Mac Mini als Server? Sparsam aber unterhalb der Mac Pro Linie (Speed)

Nicht übertrieben schnell lesen sich seine Benchmarks, etwa so wie ein 13″ Macbook Pro, aber auch ich kann bestätigen, dass die Stromaufnahme beim Mac Mini immer schon sehr ok waren und sich daher als eine Art Server sehr gut eigenen.Optisch scheint er doch recht gelungen und lässt sich sicher an ein TFT hinten anschnallen als günstiger DIY iMac quasi, der Preis ist bekanntlich etwas hoch für einen Mini, aber Apple war ja noch nie billig. Zzt scheint er wirklich die beste Alternative für einen Rechner zu sein, der ständig laufen soll, nur die mickrige Festplatte ab Werk sollte man mal wieder austauschen oder gleich 3.5″er anschließen. Es gibt ja Firewire. Hier sind die Daten: MacTechNews.de.

Nachteil: Nur ein Monitor. Wer mehr will ist mit allen anderen besser bedient. Wie gut man das Konzept des iMacs findet wird man bei Tauschwunsch der Platte im Inneren feststellen. Das ist auch in der Regel eine überteuerte und kleine Platte, die Apple da verbaut. Das widerspricht leider ein wenig dem All-in-One Konzept dieser Geräte etwas, da man ja doch wieder was ändern will/sollte. Kostet ja eigentlich nicht so viel, außer bei Apple halt (HDs und RAM sollte man immer extern nachrüsten, spart 3stellige Summen).