ACME4 und Verbindung mit class compliant USB midi Treiber

faltac

faltac

||
Ich bin schon seit längerer Zeit mit dem Auf und Umbau meines Setups beschäftigt.

Dabei kam es von Anfang an immer wieder Zu Schwierigkeiten in Verbindung mit MIDI-Hardware die über USB verbunden mit dem Windows 10 class compliant MIDI-Treiber verbunden war.

Das betraf anfangs noch drei Geräte.

1. Sequentix Cirklon
2. Eventide Timefactor
3. ACME4.

Allessamt nicht gerade Hardware aus dem unteren Preissegment.

Als ich noch keins der Geräte mit im Setup hatte lief alles wunderbar mit einem Motu Midiexpress 128 und einem Microlite.
Ich dachte mir "wunderbar" die drei Geräte können über USB verbunden werden und man spart damit ein weiteres Midiinterface.

Nachdem alles angeschlossen war und ich alles Testen wollte, fingen die Probleme an.
es gibt einige Programme (z.B. borglib) die nicht mehr Starten, sobald ein Midi-Gerät ohne eigenen Treiber angeschlossen wird.
Es gibt unregelmäßig Abstürze oder es wird mit einmal eins der Motu-Interfaces nicht mehr gefunden.
Sobald alle USB-Geräte mit class compliant MIDI-Treiber getrennt waren, hört das auf.

Wie schafft man Abhilfe?
Zuerst habe ich noch zwei weitere Motu Midiexpress 128 gekauft, so dass ich den Timefactor den Cirklon und die am Cirklon angeschlossenen Geräte nur noch über Midi über drei Motu Midiexpress 128 und ein Microlite verbinde.

Auch den ACME4 habe ich nun nicht mehr über USB mit dem PC verbunden.
Der bekommt nun den Strom über ein Usb-Netztteil und der Sequencer sendet über die Fireface 800 das Audio-Colcksignal zum Acme4.
Das funktioniert auch.

Am ACME4 sind dann z.Z. Angeschlossen:

1. Schrittmacher
2. Cirklon
3. Virus
4. Polymorph

An alle diese Geräte möchte ich auch gerne Midi-Informationen schicken.
Beim Cirklon ist das kein Problem, da er genug I/O-Ports hat.
Beim Schrittmacher überlege ich, ob ich mir nun drei Mergeboxen kaufen muss, damit ich Clock von der ACME4 mit den Midisignalen von den MOTUs kann.

Weiter ist es dann auch nicht möglich, die ACME4 über den Editor zu bearbeiten, oder selbst über Midi zu steuern.

Es ist wirklich zum Mäusemelken. So ein teures Gerät kann nicht ein ein Setup integriert werden, weil es keinen vernünftigen Midi-Treiber gibt.
Wenn ich das mit der Steuerung auch noch haben will, müsste ich mir nur für die ACME4 einen zweiten PC hinstellen, der ein Midi in hat, um die ACME4 zu steuern. Vielleicht käme ich dann sogar um die drei Mergeboxen herum.

Habt Ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße Faltac.

 
verstaerker

verstaerker

*****
ja das kennt jeder .. USB Midi/Audio ist einfach ne sehr Störanfällige Nummer. Nach Möglichkeit niemals verwenden wenn mehrere Gerät im Spiel sind.

Kauf dir n Midihub. Damit kannste 4 Din-Midi und 4 USB Midistreams mergen.
 
Zuletzt bearbeitet:
faltac

faltac

||

danke für die Antwort. Das scheint schon mal ein guter Ansatz zu sein.

Das hatte ich in dem Zusammenhang auch schon mal bei https://www.retrokits.com/ in den Niederlanden gefunden.

Ich habe noch nicht alle Features erfasst, befürchte aber, dass der Midihub genau damit ein Problem hat vier unterschiedliche Clocks durchzujagen. Die sollen ja normalerweise alle gleich sein.

Da wäre ich doch wieder bei drei Mergeboxen und einem zweiten Laptop nur für das ACME4 mit einem weiteren midi-In.

Aber ich bin ja schon mal froh zu hören, dass ich nicht der einzige mit einer solchen Problematik bin.

:)
 
verstaerker

verstaerker

*****
Ich habe noch nicht alle Features erfasst, befürchte aber, dass der Midihub genau damit ein Problem hat vier unterschiedliche Clocks durchzujagen. Die sollen ja normalerweise alle gleich sein.
das wir nicht klar das du das vorhast und ich weiß nicht ob er damit ein Problem hat ...
ich dachte eher du willst ein clock und dazu verschiedene Controller mergen

also zum Verständnis was du vorhast :

vom ACME 4 verschiedene clocks jeweils an

1. Schrittmacher
2. Cirklon
3. Virus
4. Polymorph

Dazu möchtest über DIN-Midi Noten und CC an die einzelnen Geräte schicken?
 
faltac

faltac

||
Unter der Dusche hatte ich folgende Gedanken.

Ich brauche einen weiteren Pc, der die MIDI-Daten für die vier angeschlossenen Geräte und die Steuerbefehle für die ACME4 annimmt und dann alles an die ACME4 weitergibt.

der https://www.retrokits.com/shop/rk006/ RK006 von Retrokits ist ein MIDI-Hub mit USB-Host.

Wäre es denn da nicht denkbar, dass ich von einem Midi-Express 128 die Daten zu dem RK006 schicke, die ACME4 über USB mit dem RK006 verbinde?

Habe ich da einen Denkfehler, oder könnte das klappen?

So spare ich mir den zweiten PC.

MIDI HUB.jpg
 
verstaerker

verstaerker

*****
gut...

Also für so ein kleines Setup einen zweiten PC. Das würde ich ausschließen.

Am einfachsten wäre es wohl über ein iConnectivity setup.
Die Software könnte benutzerfreundlicher sein, aber technisch geht das du vorhast sehr leicht
 
faltac

faltac

||
haben die iConnectivitys auch einen USB host für den ACME4?

Das ist ja nicht das ganze Setup, sondern nur ein Ausschnitt mit den betroffenen Geräten

Dann ist nur zu hoffen, dass es keine Probleme mit dem gleichzeitigen Betrieb von iConnectivity und den Motus gibt.

Mit Retrokits habe ich gerade telefoniert und die haben mir gesagt, dass der RK 006 nur zwei Eingänge hat und auch nur einen über den USB-Host weitergeben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
faltac

faltac

||

Das würde dann ja ausreichen.

weiß denn jemand, wie man dann das Routing innerhalb einer MIDI Class Compliant Verbindung zwischen dem MIOxm und dem ACME4 einstellen kann?
 
faltac

faltac

||
Danke schon mal für die Infos und den Hinweis zu Microbug.

Ich denke dass das die richtige Lösung ist.

Selbst wenn es Probleme geben sollte, kann ich das MIOXM konfigurieren und dann vom PC-lösen.

Hatte gerade auch noch mal mit Thomman gesprochen und da war aber nicht klar, wie die Datenübertragung vom MIOXM zum ACME4 eingestellt werden kann.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Du kannst das XM per Ethernet (RTP MIDI) vom PC aus einstellen und dann mit USB verwenden, ohne es umstecken zu müssen. Wenn "PC" einen Windowsrechner meint, mußt Du einfach nur die Treiber installieren, da sind die für RTP MIDI gleich mit dabei, denn bei Windows ist dieses Protokoll nicht im System integriert.
 
verstaerker

verstaerker

*****
prinzipiell sollte auch das 4+ reichen ... ich würde aber zum XM raten ... wenn er Preisunterschied nicht sooo groß ist
 
raziel28

raziel28

||
muss es denn ein MIOXM sein, oder reicht da auch ein MIDI 4+?
Wenn Du günstig ein gebrauchtes Midi 4+ oder MIO 4 ergattern kannst, dann greif ruhig zu. Die haben zwar nur eine USB Host Buchse, können aber mit USB Hub locker erweitert werden, beide stellen am USB Host 8 Midiports bereit. Zum Routing, diese Ports via USB Host verhalten sich im Interface wie ganz normale Midiports, Du kannst routen, splitten, mergen, filtern und auch remaps erstellen, alles kein Problem.
 
D

deltaface

..
Danke schon mal für die Infos und den Hinweis zu Microbug.

Ich denke dass das die richtige Lösung ist.

Selbst wenn es Probleme geben sollte, kann ich das MIOXM konfigurieren und dann vom PC-lösen.

Hatte gerade auch noch mal mit Thomman gesprochen und da war aber nicht klar, wie die Datenübertragung vom MIOXM zum ACME4 eingestellt werden kann.
Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht? Ich habe dasselbe Problem und möchte das ACME4 an mein mio XL hängen und die 4 ACME-DIN-Ports mit vom Rechner aus ansteuern (Clock/Noten).
- Das ACME4 wird an sich zwar als Host vom mio XL erkannt, aber die einzelnen Ports tauchen nicht auf (weder im mio noch in der DAW).
- Der ACME4-Editor erkennt über den Anschluss am mio XL auch kein Gerät.

Ich habe das mio XL bislang allerdings nur über USB an den Rechner angeschlossen (warte noch auf meinen LAN-Adapter für's Macbook). Sollte die Konfiguration zumindest via RTP-Midi klappen?
 
D

deltaface

..
Jetzt auch über Ethernet: ich fürchte, das ACME lässt sich via MIO nur auf dem ersten Clock-Kanal ansprechen.

Oder habe ich was übersehen?
- Der USB-Host, an dem das ACME am MIO angeschlossen ist, spricht lediglich den ersten MIDI-DIN-Out des ACME an, 2-4 bleiben unberücksichtigt, auch bei der Clock.
- Egal, ob ich die ACME-Kanäle nur als einen virtuellen RTP-Port definiere oder als fünf separate RTP-Ports - der USB-Hub routet nur den ersten ACME-Port jew. auf Midikanal 1-16 (eigentlich dürfte das ACME nur auf Midikanal 1-5 ansprechen, das wird ignoriert).
 
D

deltaface

..
(eigentlich dürfte das ACME nur auf Midikanal 1-5 ansprechen, das wird ignoriert).
Da hab ich natürlich Quatsch geschrieben, es sind 5 verschiedene Ports, nicht Midikanäle im ACME... Nichtsdestotrotz hab ich es nicht hinbekommen, das MIO erkennt irgendwie nur den ersten ACME-Port, weshalb ich den Clockverteiler (auch wg. des Editors) nun wieder direkt an den Rechner hänge.

Alternative: Rechner-USB --> ACME --> 4x Out --> MIO --> Verteilung der Clock via DIN an die Geräte
 
faltac

faltac

||
weshalb ich den Clockverteiler (auch wg. des Editors) nun wieder direkt an den Rechner hänge.

Alternative: Rechner-USB --> ACME --> 4x Out --> MIO --> Verteilung der Clock via DIN an die Geräte

Das ist bei mir genau das, was Probleme verursacht.

Sobald ich dieses Ding, oder andere Geräte mit diesem Schrott- class-compliant-Midi-Treiber an das System hänge, gibt es nur noch Probleme und Instabilität.

Ich kann auch nicht begreifen, wenn man einen vierstelligen Betrag für die "beste" Clock der Welt hinlegt und dann nicht einen vernünftigen Miditreiber, oder zwei Midi-INs erwarten kann.

Ebenso bei so Geräten von Eventide für 600€ und einem Cirklon für 1700€

 
faltac

faltac

||
@deltaface
Du siehst keine Möglichkeit, die ACME4 an dem Mio über USB zu nutzen?
 
D

deltaface

..
Nicht wirklich ...mein Shuttle System ist der nächste USB-Fall, den ich so nicht eingebunden bekomme. Gehe wohl zurück auf die Standard Midi-Hubs.
RTP-Midi klappt auch nicht richtig am Mac, die Initiator-Zuweisung im MIO wird nicht auf allen Ports übernommen. Ich würde Dir abraten, mir hat's das Wochenende versaut. ;-)
 
 


News

Oben