analoger additiver synthesizer

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von reznor, 20. April 2012.

  1. reznor

    reznor Tach

    Ist das vorstellbar. Umsetzbar oder gibts da schon einen??
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    aufwendig, Rüdiger Lorenz hat es mal gemacht.

    Hier siehst du seinen Synth, glaube es gab eine Menge Oszillatoren, und das ist nicht viel in dem Bereich..
    http://www.synrise.de/guests/lorenz/

    [​IMG]

    Der Loran hat das oder sollte das tun:
    http://www.synrise.de/guests/lorenz/diy/loran.html

    [​IMG]



    565 knobs, 111 sliders, 869 sockets, 27 VCOs: who needs more?
    circuits: Paia, Formant, Digisound, Doepfer and some of my own

    loran modular [close-up] - main console - middle console

    upper console [from left]:
    CV-Mixer/ Processor, Odd/ Even, Divider, Inverter/ Gate Delay,
    Pseudo random Generator, 2 x 8 ADSRs, VC-Filterbank,
    External Input, 2 Phaser


    __



    from left / 1st row:
    sample/hold, 3 LFOs, waveform-processor, ringmodulator

    2nd row:
    3 VCOs, each with VD digital oscillator, VC-mixer (allows wavesequencing)

    3rd row:
    3 graphic generators (the position of the sliders shows the waveform), digital delay with karplus-strong modul

    4th row:
    3 harmonic generators (produces the first 8 sine-harmonics & the first 7 cosine-harmonics as stepped waveforms, the loudness of the harmonics is voltage-controllable), shepard function generator

    5th row:
    3 VCFs each with ADSR, reverb-module, stereo-chorus

    6th row:
    4 VCAs each with ADSR, filterbank, output-module
     
  3. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Lustige Kiste, dieser Loran. Rüdiger hat mir den damals vorgeführt. Konnte dann auch die ersten PPG 300 Bilder fürs Netz der Netze schiessen, lange her.

    Noch länger her ist allerdings die Sache mit Hugh le Caine in Canada, der anno 1963 oder so mit analoger additiver Synthese gearbeitet hat.

    [9] Bird Spectrogram (1963) (0:59) was used by Le Caine in his public lectures with the Spectrogram, an instrument which used photo cells to read information drawn on rolls of graph paper to control a bank of oscillators and facilitate additive synthesis.

    http://www.hughlecaine.com/en/compositions.html
     
  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Nicht zu vergessen das Harmonic Modul in einem der BME-Modulsysteme (ich weiß nicht, ob Axiom oder PM-10) und natürlich der RMI Harmonic Synthesizer.

    Stephen
     
  5. slicknoize

    slicknoize Tach

    hast du nicht auch einen???
     
  6. Auch wenns vielleicht blöd oder banal klingt: Hammomdorgel, bzw elektromagnetische und deren analoge Elektronikvarianten. Die bilden die einfachste und auch mit älteste Form der Additiven Synthese.
     
  7. DrFreq

    DrFreq Tach

    wundert mich nicht.. der kerl sieht auch so aus wie ein synthesizer :D
     
  8. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Warum nicht? Überleg einfach mal, was additive Synthese bedeutet. Erzeuge 2 Schwingungen und füge sie zusammen, schon hast Du eine Addition der jeweiligen Obertonmischungen.
    Wenn Du dann aber anfängst und Klänge durch wegschneiden von Obertönen zu ändern, dann bist Du wieder bei der subtraktiven Synthese.
    Du wirst aber vermutlich daran denken, aufwändige, auch dynamische und über einen großen Bereich tonal einwandfrei nutzbare Klänge ausschließlich additiv zu erzeugen - da stößt Du mit analoger Technik schnell an die Grenzen. Diese Technik ist nicht zu jeder Zeit 100% exakt und deshalb funktioniert das nicht wirklich.
    Aber als Spielerei? Warum nicht?
     
  9. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    das muss eine Sonderanfertigung gewesen sein oder jemand hat sowas gefaked. Ein Harmonic-Modul gab es weder bei PM-10 noch beim AXIOM.
    Hast Du da nähere Infos? Vielleicht meinst Du den "Graphic-VCO" oder den High-Speed-VCO "PM10-IT" (1Hz - 200.000Hz)
    Einige sehr spezielle Module (keine Generatoren) waren dann auch noch:

    PM10 ITH - High Speed Servo-Frequenzmultiplizierer (0 Hz - 2,56MHz)
    PM10 IHSS - Programmierbare Teilerlogik zur Ableitung beliebiger Frequenzverhältnisse (passend zu dem High-Speed VCO)

    (alles sehr interessante Sachen, aber das wurde so gut wie nie nachgefragt)
     
  10. DrFreq

    DrFreq Tach


    was passiert eigentlich wenn ich 2 Wellenformen multipliziere anstatt sie zu addieren :mrgreen:
     
  11. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ringmodulator
     
  12. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Ich empfehle Dir einen Synthesizerkurs. Schau mal unter einem Modul nach das es schon sehr, sehr lange vor dem ersten Synthesizer gab: RINGMODULATOR
    Hey, das sind Grundlagen ;-)
     
  13. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Das ist weder blöd, noch banal, sondern auf den Punkt!

    In diesem Zusammenhang empfehle ich immer wieder gerne die Yamaha YC-Serie.

    Stephen
     
  14. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Ich glaube, die Dinger hießen Graphic VCO und Highspeed VCO. Vor einigen Jahren stand mal ein riesiges BME-System auf eBay, das über mehrere Racks verteilt war; da steckten diese Module drin (sahen aus wie Graphic EQs). Wahrscheinlich waren das die.

    Jeder analoge Stepsequenzer kann ebenfalls als Obertongenerator verwendet werden, wenn er nicht mit einem LFO, sondern mit einem VCO im Audiobereich gesteuert wird. Die Combo ARP Sequencer - ARP 2600 macht da riesigen Spaß (auch wenn die Ergebnisse nicht annähernd so spektakulär sind, wie man vielleicht glauben möchte).

    Stephen
     
  15. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Genau. Eine Weile lang spielte ein echt guter Keyboarder bei unseren Improvisationen mit. Wir waren damals in den Anfangstagen der Synthesizermusik natürlich völlig vernagelt und lebten nur noch von und mit Steuerspannungen ;-) Dann kam der Knabe mit seiner Wersi-Sinus-Zugriegelorgel und damals begriff ich, dass es keinen Synthesizer braucht um Klangsynthesen zu machen ;-)

    Auf jeden Fall klang das Ding besser als viele der kleinen Roland-Dinger Saturn 09, SH101, Moog Opus usw
     
  16. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo
    jaja, das System habe ich auch gesehen und ich hatte auch Kontakt mit dem Anbieter. Das System war leider überhaupt nichts wert. Ich hatte diesbezüglich damals auch mit Baumann (BME) gesprochen der das Ding natürlich gut kannte. Es gehörte einem wilden Baster der es durch unsachgemäße Pfuscherei fast alles zerstört hatte. Als dann auch noch das nicht von BME stammende Netzteil hochging, risse es auch die Grafic-VCO mit herunter.
    Grafik-VCO oder sehr schnell taktende Sequenzer sind in der Lage Schwingungen zu erzeugen bei denen man die Kurvenform einstellen kann. BME hatte auch so einen Sequenzer, passend zum Axiom. Er verfügte über dies auch über einen hochpräzisen Exponential-Konverter so dass man die Schwingungen problemlos über 10 Oktaven sauber spielen konnte. Allerdings gehört die Art der Tonerzeugung nicht zu dem, was man unter Additiver Synthese versteht, bei solchen Generatoren entstehen die interessanten Obertonspektren- und Amplitudendämpfungen durch die erzeugte Wellenform nicht durch Mischung mehrerer Sinii zB
     
  17. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    :mrgreen:

    Stephen
     

Diese Seite empfehlen