Arpeggiatoren als Hardware?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Argument, 16. Juni 2012.

  1. Gibt es eigentlich noch handfeste Arpeggiatoren als analoge Hardware? Glaube mich zu erinnern, dass da mal was von MAM gab oder so...?
    Gruß Argument
     
  2. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    MAM Map-1
    Oberheim Cyclone
    Waldorf Gecko

    analog sind die aber alle nicht ;-)
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Und können auch nicht das, was arp!0 kann.
     
  4. ossi-lator

    ossi-lator aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    gerade mal gecheckt, nicht schlecht das teil. funtzt auch auf anhieb mit externen midigear. hab mit dem moog minitaur getestet.

    aber wenn ich bei einem softwaresynth den arper als fx adde, dann wird das arpeggio nicht auf dem softsynth gespielt. was muss man denn da einstellen???
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

  6. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Sequencer, wenn man sie entspechend ins Patch einbaut
     
  7. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Räussper: ANALOGE HARDWARE war gefragt
     
  8. bartleby

    bartleby echt reaktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    ich habe den eindruck, der originalpostende hatte da bei der formulierung seiner frage einen kleinen semantischen kurzschluss der art 'hardware = analog', wenn er schon selbst den arpeggiator von mam als beispiel anfuehrt, der natuerlich so digital ist wie all die anderen genannten. wo sollte auch der vorteil eines analogen arpeggiators sein?

    wenn die frage tatsaechlich eine nach einem hardware-arpeggiator war, dann ist der midipal heute sicher der am besten verfuegbare (zumindest wenn olivier endlich mal die metallgehaeuse bekommt und die fertiggebauten midipals von der leine laesst). mam und oberheim bekommt man manchmal auf ebay, zuweilen sogar bezahlbar, zuweilen aber auch abstrus ueberteuert. (hab selbst mal den mam-arp ab 1 euro reingestellt und wollte meinen augen nicht trauen, als die leute sich auf ueber 200 euro hochgeschaukelt haben - da klafft anscheinend ne marktluecke)
     
  9. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    ich verstehe nicht ganz worum es geht.. einen hardware arpegiator? was soll das sein....? vieleicht kann mich jemand aufklären.. auf dem ersten blick erscheint mir dies nämlich schon weider ein idiotisches thema, weil in meinen augen ist alles was ein sequencer hat auomatisch auch arpegiator... egal ob analog oder digital, weil aus eminer sicht ist ein arpegiator ja nichts anders als ein abgespeckter sequencer
     
  10. bartleby

    bartleby echt reaktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    das scheint mir eine einigermassen seltsame sicht zu sein.

    ein sequencer spielt eine vorher programmierte sequenz. ein arpeggiator ist primaer eine live-spielhilfe, die die jeweils aktuell gespielten (oder von einem sequencer angesteuerten) noten arpeggiiert. das sind zwei ziemlich unterschiedliche sachen, oder?

    [edit:] eine ganz gute informationsquelle zu hardware-arpeggiatoren, wo es auch beschreibungen der aelteren unter den weiter oben diskutierten geraetschaften gibt, ist uebrigens diese hier.

    midipal kommt da natuerlich noch nicht vor. ich glaube, ich wuerde den empfehlen - auch wenn ich ihn noch gar nicht in haenden hatte. aber wenn er das, was er tun soll, so gut tut, wie die shruthi das tut, was sie tun soll, dann ist das ein hammerteil. auf jeden fall extrem vielseitig - arpeggiator ist da ja nur eine von etlichen apps...
     
  11. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?


    ich sage es mal so, es ist haar spalterei
     
  12. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

  13. bartleby

    bartleby echt reaktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    das ist doch keine haarspalterei, das sind zwei voellig unterschiedliche funktionen, die ziemlich wenig miteinander zu tun haben!

    deshalb kann ich mir auch nur sehr schlecht einen analogen arpeggiator vorstellen - der muesste wohl extrem aufwendig sein, wenn es ihn ueberhaupt gibt...
     
  14. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    alter.. du willst mir doch jetzt nicht erzählen das ein korg maq oder wie der alte futt seq damals hiess nicht genauso einen arpegiator darstellen kann wie ein interner arpegiator vom akai mpk oder ms2000, was macht den arpegiatr? der oeilt doch nur eine sequence ab.. ob dies nun automatisch gescheiht oder ob du ihn vorher selbst programiert hat. ist dann doch nur eie frage des könnens...

    der mircoq und der q haben einen recht guten arpegiator finde ich

    es geht mir igentlic nur um den grundsatz, weil ich glaube as dem thread ersteller nicht klar ist das der arpegiator nichts anders ist als ein sequencer.. und deinen sequencer hat jeder von uns.. lso ich brauche keinen arpegiator.. vor allen dingen hört man einen arpegiator sofort raus
     
  15. bartleby

    bartleby echt reaktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    :D

    ich werde mich jetzt nicht in eine unendliche kette von nein-doch-nein-doch-posts verstricken lassen (zumal ich gleich das haus und damit in diesem fall ganz altmodisch auch das internet verlasse), aber einmal sag ichs noch:

    ein arpeggiator ist etwas voellig anderes als ein sequencer.

    wie schon weiter oben gesagt: ein sequencer spielt einfach nur eine vorher programmierte sequenz ab - und ist analog sehr einfach zu realisieren [edit: hier stand vorhin noch eine grobe vereinfachung, die zu praezisieren ich jetzt nicht mehr die zeit hab, also weg damit]. ein arpeggiator dagegen erhaelt sowohl seine einzelnen step-werte als auch die anzahl der zu spielenden steps *dynamisch* in echtzeit aus der polyphonen eingabe auf einem keyboard (oder auch aus einem sequencer) und duerfte analog nur mit sehr grossem aufwand zu realisieren sein.

    glaub mir, oder lass es dir von jemand anderes erklaeren, wenn dus mir nicht glaubst. oder lies es irgendwo nach (z.b. auf der website, die ich weiter oben schon verlinkt habe).

    jedenfalls ist die frage nach einem hardware-sequencer keinesfalls doof - und die beste antwort ist m.e. derzeit wahrscheinlich midipal.
     
  16. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    viel zu geil :lollo:
     
  17. Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    :lol: Schau Hier: http://forum.moogmusic.com/viewtopic.php?t=7437
    Moin Argument
     
  18. bartleby

    bartleby echt reaktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    tja, so kennt man mich. :cool:

    so, ich muss jetzt. vielleicht hat ja jemand mit mehr synthesizerhistorischem wissen als drfreq und ich in der zwischenzeit zeit und lust fuer einen kleinen exkurs: geschichte der arpeggiatoren? wann sind sie erstmals aufgetaucht? wie wurden sie analog realisiert? da bin ich jetzt neugierig geworden. florian vielleicht?
     
  19. tronique

    tronique Synthesist

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Mein lieber Onkel Otto. Du verzapfst hier vielleich was ...
     
  20. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Hallo
    Du hast ja nicht Unrecht..... Arpeggiatoren findet man heute meist als Zugabe in der Elektronik der Tastatur, separate Geräte mit nur diesem Zweck habe ich noch nicht gesehen, das wäre auch zu wenig Funktion um dafür ein separates Gehäuse bauen zu müssen. Mit einem Sequenzer und Know How kann man sowas gut hinbekommen, schwierig wird es bei polyphonen Instrumenten, da ist einiges an Logik nötig und der Aufwand das "klassisch nachzubilden" ist einfach viel zu hoch. Statt nach externen Arpeggiatoren zu schauen, wäre es vielleicht sinnvoller, ein Masterkeyboard anzuschaffen das sowas alles als Beigabe kann.

    Nebenbei: Was ist eigentlich los? Vieles was Du schreibst kann man vor Fehlern kaum lesen. Nichts gegen eine "Gepflegte Vertipp-Kultur" aber lesbar sollte es noch sein. (Hektik? Hände in Gips, Du tippst mit --will ich lieber nicht wissen, andere Ursachen?
    Danke
     
  21. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Was ist daran falsch wenn er meint, man hört aus einem Musikstück raus wenn ein Arpeggiator arbeitet? Ich erkenne z.B. auch Sequenzen oder Triller oder Portamanto.
    Wenn ich ihn weiter richtig interpretiere, gefällt es ihm nicht wenn bei einem Musikstück ständig das Arpeggio "hüpft", auch das ist nur Geschmackssache und muss nicht abgewertet werden.
     
  22. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    da gucke ich erst gar nicht hin sry, ich benutze synthies seit über 10 jahren und ich habe arpegiatoren in allen formen geshen und ich weiss genau was ein arpegiator ist

    ein arpegiator ist ein sequencer
     
  23. VEB_soundengine

    VEB_soundengine recht aktiv

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    AKAI ME20A
     
  24. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    nöö, mir ist es eigentlich egal ob da ein erpegiator verwendt wird oder nicht, ich kenne die vorzüge von arpegiatoren, warumm soll man es nicht benutzen wenn es funktioniert

    hat zwar nichts mit em thema zu tun aber egal.. hab ich grade angemacht

    http://www.youtube.com/watch?v=8vrvdPRLeEU
     
  25. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    eine analoge Schaltung ist nicht bekannt, der Rest steht ja schon da. Im LPK24 ist einer, natürlich auch digital, kenne keinen einzigen analogen Arper
    Man kann mit einem S/H und LFO allerdings etwas ähnliches bauen zB im SH3a
    Aber denke, es ist schon ein normaler Arper gefragt.
     
  26. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Ok, Du wolltest es so: Ich benutze Synthesizer seit ca. 40 Jahren und sage Dir, dass Deine Aussage in dieser Form FALSCH ist. Die deutlich längere Erfahrung gewinnt! :phat:
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    der thread hat potenzial zum beliebtesten weltthread 2012.

    ich hab den laengsten arpel,
    wer bietet mehr?

    vg


    ps.
    ein seq ist kein arpel
     
  28. tronique

    tronique Synthesist

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Ich sachs ja ... :roll:

    Mit einem Arpeggiator kann man Sequencerläufe -linien erzeugen, richtig. Mit komplexeren Arpeggiatoren kann man auch rhythmisch und tonal ausgefuchstere Muster produzieren als nur sture durchnudelnde Arpeggiatorläufe die Oktaven rauf- und runterrattern. Insofern gibt es eine Verwandschaft zu Sequencern. Aber, der Arpeggiator spuckt erst dann was aus wenn Du ihn live oder auch mit einem Midi-Seq. mit Noten versorgst. Dafür ist er eigentlich gedacht. Ein Live-Tool!

    Beim Sequencer werden die Noten direkt festgelegt die abgespielt werden sollen - Punkt.
    Dass man einen Sequencer live ebenfalls manipulieren kann versteht sich von selbst.
     
  29. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?

    Und ich seit 30 Jahren :) (habe also nicht den längsten Arpel).

    DrFreq: muß Dir leider sagen: Cyborg und Tronique haben recht. :cool:
     
  30. DrFreq

    DrFreq -

    Re: Arpeggiatoren als analoge Hardware?


    danke für dein entgegenkommen...

    im prinzip kannst du auch her gehen und die sequencen selbst programieren mit einem herkömmlichen sequencer und absampeln, diese erzeugten clips dann im sampler triggern, dadurch hat man die live tausglichkeit wieder hergestellt

    ich finde die thematik hier ein wenirrsinnig, genauso wie das eine gerät das hier gepostet wurde.. ich habe mir die 1 HE kiste bei google raus gesucht und musste lachen weil es ja im proinzip eine digitale kiste ist.. also extern und hardware heisst niht zwangsläufig analog, nur mal so nebenbei...

    ich glaube es ist das beste, wenn man dieses thema einfach in die unterste schublade die man finden kann versteckt und es damit beendnet
     

Diese Seite empfehlen