Behringer K2 / Behringer Grundsatzdiskussion

mark

Gesperrter User
Ich habe kein persönliches Problem mit Behringer und kann ihn urchaus verstehen. Es ist ja sien Recht so zu handeln. selbst ich musste mir gut überlegen ob ich nicht sogar selbst den K2 kaufen würde. Weil erstens ist er kliener und passt bei mir besser auf den Tisch, wäre somit besser zu transportieren. Ausserdem, wenn man sich die PCB vom Original ansieht, wird man sehr viel SMD sehen und kommt auf den Gedanken, hmmmm mehr als 300 € sollte der Kasten nicht Wert sein...

Nun suche ich einen Synth an dem ich mehrere Jahre meinen Spass haben will und einen synthesizer der zu meinem Charakter passt und aus dem ich die Sounds heraus bekomme die ich haben will. Ich glaube aus diesem Grunde und noch Anderen (privaten Gründen) wäre für mich die Wahl zum Original besser geeignet. Würde es die Firma Korg heute nicht mehr geben oder zumindestens das Original sich nicht im eigenen Hause in Reproduktion befinden, für diesen annehmbaren Preis, könnte man Gedankenlos zum K2 greifen. Aber so ist der Zwischpalt durch den Markt vorgegeben.

:harhar:
Korg, Behringer oder Firle&Fanz spielt keine Rolle, beides sind ja "nur" Instrumente, also das Mittel zum Zweck.
Das "normale" Publikum kennt die Unterschiede nicht und das ist denen auch völlig egal.
In anbetracht der Gröse ihres Unternehmens stelle ich diese Aussage in Frage. Ganz ehrlich... Oder geht es zum Schluss nur noch darum einen guten Bekannten durch den Kauf seiner Produkte unterstützen zu wollen, weil im Prinzip hat man ja alles. Man kann ja auch nur ein Instrument alleine spielen und nicht 50 gleichzeitig.

es ist doch so, das wenn eine Firma ein Gerät auf den Markt bringt das ein Burner ist.. er das Gerät höchstwarscheinlich nur 1 mal verkaufen muss oder in geringeren Stückzahlen. Auf der anderen Seite ein Unternehmen unabhängig seines Namen oder seiner staatlichen Herkunft günstige aus sozialem Intersse heraus propagiert erstens den Markt überflutet und auf der anderen Seite die grösste Masse erzeugt, was dann wiederum im Kontrast zu dem angeblichen Hintergrund steht aus sozialem Interese heraus die Geräte so günstig anzubieten. Stichwort, Sollbruchstelle...
 
Zuletzt bearbeitet:

ganje

Fiktiver User
es ist doch so, das wenn eine Firma ein Gerät auf den Markt bringt das ein Burner ist.. er das Gerät höchstwarscheinlich nur 1 mal verkaufen muss oder in geringeren Stückzahlen.
Wenn man selbstständig ist, nebenbei andere Einnahmequellen hat und nur gelegentlich Hilfskräfte beschäftigt, mag das stimmen.

Auf der anderen Seite ein Unternehmen unabhängig seines Namen oder seiner staatlichen Herkunft günstige aus sozialem Intersse heraus propagiert erstens den Markt überflutet und auf der anderen Seite die grösste Masse erzeugt, was dann wiederum im Kontrast zu dem angeblichen Hintergrund steht aus sozialem Interese heraus die Geräte so günstig anzubieten. Stichwort, Sollbruchstelle...
Viele Synths, im relativ kurzen Zeitraum, günstig auf den Markt zu bringen, wiederlegt die These, dass man sie günstig anbietet, weil man sie für finanziell schwächer aufgestellte Leute zugänglicher machen möchte?
 

mark

Gesperrter User
die These, dass man sie günstig anbietet, weil man sie für finanziell schwächer aufgestellte Leute zugänglicher machen möchte?
Das ist dann genauso als würde man zum Kik, Action oder Tedi gehen und sich ienen Wischmopp kaufen, nach ein paar mal benutzen ist er kaputt
 

mark

Gesperrter User
Ich sage jetzt auch nichts mehr dazu.. Im Endeffekt muss jeder selber wissen was er macht.. Wenn ihm Behringer gefällt soll er es kaufen, ist doch seine Sache...
 

ganje

Fiktiver User
Ich sage jetzt auch nichts mehr dazu.. Im Endeffekt muss jeder selber wissen was er macht.. Wenn ihm Behringer gefällt soll er es kaufen, ist doch seine Sache...
Weil du der Meinung bist, dass die Behrinschers qualitativ nicht gut sind und nach kürzester Zeit kaputt gehen?
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Wenn man aber die Geräte nur zum Vorzeigen kauft, weil man imponieren möchte, sind sie dennoch das Mittel zum Zweck.
Eine Rolex Submariner gibts als Blender für nen Zwanni und einen Lambo oder McLaren, vor dem man phatt posen kann, findet man hier an jeder Ecke.
Da braucht man doch keinen Synthesizer für.
 
S

S3736

Guest
Bei meinem Model D habe ich jetzt nichts entdeckt was schlecht verarbeitet wäre. Die Zeit wird zeigen wie lange das alles hält. Ich sehe keinen Grund nicht weiter bei Behringer Synths zu kaufen.
 

mark

Gesperrter User
Eine Rolex Submariner gibts als Blender für nen Zwanni und einen Lambo oder McLaren, vor dem man phatt posen kann, findet man hier an jeder Ecke.
Da braucht man doch keinen Synthesizer für.
Bist du das, oder ist das dein 2tes Ich aus dem Paralleluniversum? Was denn nun? Bist du nun ein Alien oder ein Kosmonaut? Sry, ist nur spass...

 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Ich sage jetzt auch nichts mehr dazu.. Im Endeffekt muss jeder selber wissen was er macht.. Wenn ihm Behringer gefällt soll er es kaufen, ist doch seine Sache...
Ich kaufe einen Synthesizer ausschließlich um damit Musik zu machen.
Wenn der Sound und die Haptik passt, dann ist es mir völlig egal, wer das Ding irgendwann mal hergestellt hat.
Ich erinnere mich da gerne an meinen Freund, der sich in den Siebzigern eine "Hertiecaster" gekauft hat, so eine billige Strat Kopie von Teisco.
Da haben damals auch einige Leute ihre abfälligen Bemerkungen gemacht, genau bis zu dem Moment, als er anfing darauf zu spielen.
Mir geht es echt am Allerwertesten vorbei, ob die Leute mich auslachen, nur weil da ein Behringer Synthie auf der Bühne steht.
Es ist egal, am Ende zählt doch nur die Musik.
 

mark

Gesperrter User
Mir geht es echt am Allerwertesten vorbei, ob die Leute mich auslachen, nur weil da ein Behringer Synthie auf der Bühne steht.
Ich würde meine Synthesizer überhaupt nciht mit auf die Bühne nehmen, weil sie mir zu wertvoll wären. Ich kann mich noch daran erinnern, wie bei einem Auftritt von einem Kollegen der einen Waldorf Q (den grossen Gelben Keyboard), beim anstossen das Glas Sekt drüber gekippt hat.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Bist du das, oder ist das dein 2tes Ich aus dem Paralleluniversum? Was denn nun? Bist du nun ein Alien oder ein Kosmonaut? Sry, ist nur spass...

Ha, ha, ha!
:hupfdrone:
Das ist der Paule, der sieht mir tatsächlich etwas ähnlich.
Habe ihn auf dem Superbooth kennengelernt, dort hatten ihn wohl einige Leute mit "Bernie" angesprochen.
Paule ist ein total netter Kollege, der auch schon ewig lange mit seiner Band "Pond" elektronische Musik macht.
Die waren in der DDR recht bekannt, dann war es eine Zeit etwas still geworden.
Mancher hier mit ostdeutschen Wurzeln wird da sicher mehr erzählen können.
Die aktuell geplante Tournee ist jetzt wegen Corona ausgefallen.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Ich würde meine Synthesizer überhaupt nciht mit auf die Bühne nehmen, weil sie mir zu wertvoll wären. Ich kann mich noch daran erinnern, wie bei einem Auftritt von einem Kollegen der einen Waldorf Q (den grossen Gelben Keyboard), beim anstossen das Glas Sekt drüber gekippt hat.
Bisschen Schwund ist immer.
Aber alte EMS, Moog und andere wertvolle Geräte nehme ich heute auch nur noch ungern mit, das muss dann schon etwas spezielles sein.
Ein VCS3 ist fast unersetzbar, wenn der vom Tisch fällt oder geklaut wird. Selbst wenn eine Versicherung den Schaden bezahlen würde, es gibt ja keine zu kaufen.
Daher nehme ich lieber Eurorack mit, das läßt sich ersetzen.
 

mark

Gesperrter User
oder einfach mal ne mp3 laufen lassen?
Warum nicht, wie schon Bernie gesagt hat. Zum Schluss kommt es auf die Musik an und nicht auf das Equipment.

Spass beiseite, eventuell könnte an dieser Stelle der günstige Behringer seine Punkte bekommen, wennn man sagt gut es ist nicht schlimm wenn er kaputt. Ich glaube heute zutage ist man Live mit einem LAptop und Controller gut bedient. Der Rest ist doch nur für das Auge des Publikum. Abgeshen davon bin ich nicht der Typ der sich gerne auf die Bühne stellt, mir reicht es aus, wenn ich in einer stillen Kammer an meinen Synthesizer schrauben kann.

Nehmen wir mal an du wärst ein Bühnenmusiker...
Genau genommen bin ich überhaupt kein Musiker. Ich habe früher erne Techno gehört und habe mehrere Jahre als EDV Techniker gearbeitet. Ausserdem war mein Vater Elektroingeneur, so habe ich schon als Kind gelernt und geshen.. Also Elektronik liegt mir irgendwie im Blut. Und da kommt dann eben das eine auf das Andere und so ist es nunmal das ich mich gerne mit der Thematik synthesizer beschäftige oder was man damit machen kann. Aber als wirklicher Musiker sehe ich mich definitiv nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernie

||||||||||||||||||||||
Warum nicht, wie schon Bernie gesagt hat. Zum Schluss kommt es auf die Musik an und nicht auf das Equipment.

Spass beiseite, eventuell könnte an dieser Stelle der günstige Behringer seine Punkte bekommen, wennn man sagt gut es ist nicht schlimm wenn er kaputt. Ich glaube heute zutage ist man Live mit einem LAptop und Controller gut bedient. Der Rest ist doch nur für das Auge des Publikum.
Naja, die Diskussion gibt es ja bereits in einem anderen Thread.

Ist es eine Schande ...

Ich glaube das es für das Publikum schon einen Unterschied macht, ob sie tatsächlich sehen, was der Künstler da auf der Bühne macht, oder ob er hinter seinem Notebook sitzt, fertige WAVs abspielt und dabei im Internet chattet.
 

mark

Gesperrter User
Ich sage ganz ehrlich, ich würde mir sogar lieber den Bastl Kastle kaufen als den K2
 

mark

Gesperrter User
Ich glaube das es für das Publikum schon einen Unterschied macht, ob sie tatsächlich sehen, was der Künstler da auf der Bühne macht, oder ob er hinter seinem Notebook sitzt, fertige WAVs abspielt und dabei im Internet chattet.
Kann schon sein, für mich ist es uninteressant, weil wie gesagt ich gehe auch nicht auf veranstalltungen oder in discotheken. Ich höre noch nciht mal Musik zu Hause, ausser das was an Sounds aus meinen Synthesizer kommt. Ich versuche mit Pure Data einen Algorithmus zu entwickeln der über einen Zeitraum von meheren Tagen oder Wochen sich selbst generiert und ein eigenleben entwickelt, dabei enweder externe analoge Synth steuert usw.

ist egal...
 

intercorni

|||||||||||
Paule ist ein total netter Kollege, der auch schon ewig lange mit seiner Band "Pond" elektronische Musik macht.
Die waren in der DDR recht bekannt, dann war es eine Zeit etwas still geworden.
Allerdings, Pond war eine große Nummer in der DDR und 1989 gab es auch einen Auftritt zusammen mit Klaus Schulze in Dresden.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Allerdings, Pond war eine große Nummer in der DDR und 1989 gab es auch einen Auftritt zusammen mit Klaus Schulze in Dresden.
Ich kannte die Band Pond vorher überhaupt nicht, denn die Musiker aus der DDR waren hier eher selten anzutreffen.
Paule hat mir freundlicherweise sein Buch geschenkt.
https://www.amazon.de/Das-POND-Buch-Werdegang-Geschichten-Rockmusikers/dp/3866341857

Das war schon sehr interessant, etwas mehr über die Szene im Osten zu erfahren.
 
Der Behringer K-2 hat doch noch einen ganz entscheidenden Vorteil... Und zwar das es ein Desktop Gehäuse ist... der original MS 20 ist gebaut wie eine Schalttafel. Ich stelle mir jetzt vor über längere Zeit hinweg das Gerät auf dem Schreibtisch stehen zu haben und muss dann mit aufgestützten Ellenbogen an den Reglern drehen. Also der Behringer K-2 ist kleiner, hat die bessere Bauform wenn man auf die Klaviatur verzichten kann und kostet weniger.

Vielleicht werde ich mir aus diesem Grunde doch den Behringer kaufen, auch wenn ich kein Fan von Behringer bin.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Der Behringer K-2 hat doch noch einen ganz entscheidenden Vorteil... Und zwar das es ein Desktop Gehäuse ist... der original MS 20 ist gebaut wie eine Schalttafel. Ich stelle mir jetzt vor über längere Zeit hinweg das Gerät auf dem Schreibtisch stehen zu haben und muss dann mit aufgestützten Ellenbogen an den Reglern drehen. Also der Behringer K-2 ist kleiner, hat die bessere Bauform wenn man auf die Klaviatur verzichten kann und kostet weniger.
Früher hatte ich "Die Schalttafel" neben meinem kleine Moog The Rogue und dem Theremin immer live mit dabei.
Das Original ist schon etwas blöd zu transportieren, weil er in kein Standardcase reinpasst. Damals wäre ich froh gewesen, wenn es was kompaktes von Korg oder Behringer gegeben hätte.
 
Deshalb gab es mal den MS20-M, der macht den Job gut, war auch ein gutes Format, aber der K2 tut es wohl auch, kostet halt weniger, wie immer. Kennt man ja alles schon inkl warum und wieso. Für alle 3 haben wir Threads, wer mal zB abgleichen will, was einen MS20 Mini vom Original (also einen der beiden Originale) da so unterscheidet und und und..

Ich hab auch immer beim MS20 wegen Transport ein bisschen bangen müssen, aber wir haben die Teile damals einfach so ins Auto gewumpt, MonoPoly und sowas und ne Drummachine und dann ab dafür. Das war dann übrigens bei mir meist eine 707. Goth hab sie seelig.




ACHTUNG: Metadiskussion ist hier: https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/metadiskussion-ueber-eine-metadiskussion-aus-behringer-k2-behringer-grundsatzdiskussion-metatalk.153609/
 
Zuletzt bearbeitet:
... und es macht definitiv einen Unterschied ob jemand rein kommt und über dich lacht, ach du hast den Behringer Clone ...
... Ich höre noch nciht mal Musik zu Hause, ausser das was an Sounds aus meinen Synthesizer kommt. ...
... Selbst wenn man nicht so viel Geld haben sollte, müsste man trotzdem in der Lage sein, heutzutage als deutscher Bürger eine solche Summe aufzubringen. ...
... Da ich deutscher mit Migrationshintergrund bin, heißt eine deutsche Mutter habe und in Deutschland seit 40 Jahren lebe ...
***

Das sind wirklich 4 ernst gemeinte Fragen und ich will Sie nicht veräppeln oder trollen - ich wäre sehr dankbar, wenn Sie sie beantworten würden - denn diese Fragen sind so ernst gemeint, wie Ihre Statements:

01. Sind Sie schon mal in ihrem Leben von Ihren Freunden ausgelacht worden, weil Sie sogenannte "Billigmarken" gekauft haben? (egal ob Aldi oder Behringer) - wenn ja, wie haben Sie sich dabei gefühlt - hatten die Auslachenden recht?

02. Lachen Sie Menschen aus, weil sie Billigmarken kaufen (egal ob Aldi oder Behringer)? Warum? (an dieser stelle meine ich Argumente jenseits der völkischen Begründung)

03. Was ist mit Leuten, die nicht mal eine "deutsche Mutter" haben - wie sollte deren Kaufverhalten aussehen?

04. Ihr Vater - als "nicht-deutscher-Bürger" konnte "solch eine Summe" nicht aufbringen... was halten Sie von Ihrem Vater?
 

ASJ

|||||
Trotzdem wäre es besser für alle gewesen, wenn Behringer gleich das gebräuchlichere System, V/Oktave, implementiert hätte.
... war auch der hauptgrund für mich, diesen synth nicht zu kaufen (obwohl ich den ziemlich sexy finde)... wenn sie dieses manko bei der aufgebohrten version beseitigen/beseitigt haben, könnt, ich schwach werden...
 
 


News

Oben