Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessoren

Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Was waren die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessoren?... :agent:
Gab es da schon vor der KORG M1 (1988) etwas, oder war die M1 der erste?... 8)
 
synfreak

synfreak

.
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Kommt sicherlich (auch) darauf an, was da als "Effekt-Prozessor" (noch) einsortiert werden soll ...

Wenn mehr als "nur" Chorus/einfache Delay Effekte gelten dann war der Roland D50 schonmal vor der M1.
 
intercorni

intercorni

||||||||||||
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

KORG DW8000
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Wenn man von "Multi-Effekt-Prozessoren" ausgeht, also schon etwas mehr als die obligatorischen Chorus/Delay/Reverb, dann war die KORG M1 (1988) wohl tatsächlich die erste mit ihren frei wählbaren zwei Effekt-Blöcken. :roll:
 
fanwander

fanwander

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

intercorni schrieb:
Mein Vorschlag wäre

Zählen Stringmaschinen-Chorus'se?
sonst
Chorus - bei Yamaha CS80
Chorus - Roland JP4
Chorus, Phaser, String - Polysix
Chorus, Flanger - Korg Trident

Delay dann erstmals beim DW8000
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

florian_anwander schrieb:
Ha ha, jetzt fällt mir wieder ein, dass die Namen Trinity und Triton an den Trident anknüpfen. :selfhammer:
 
starcorp

starcorp

|||||
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

mein esq 1 hatte auch einen effeckt Block.
Jan
 
fanwander

fanwander

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

starcorp schrieb:
mein esq 1 hatte auch einen effeckt Block.
Jan
Welchen? Mit Hammer drauf haun, und dann hats einen hammer Synthsound gegeben? ;-) Mein ESQ-1 hatte keinen Effektblock...

EDIT: oder meinst Du den SQ-1? Das ist ganz was anderes als der ESQ-1.
 
Cyborg

Cyborg

|
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

synfreak schrieb:
Kommt sicherlich (auch) darauf an, was da als "Effekt-Prozessor" (noch) einsortiert werden soll ...

Wenn mehr als "nur" Chorus/einfache Delay Effekte gelten dann war der Roland D50 schonmal vor der M1.

Hmm, damit waren viele Geräte schon vor 1980 ausgestattet. Vibrato, Chorus, seltener Tremolo und Hall waren schon bei den "Steinzeitorgeln" beliebte Effekte
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Mellotron Mark 2 (1965): Spring Reverb
EMS VCS-3 (1969): Spring Reverb
ARP 2600 (1970): Spring Reverb
Korg PE-2000 (1976): Phaser

Entsprechende Hammond-Orgeln mit Scanner Vibrato/Chorus und Federhall dürften noch früher als das Mellotron auf dem Markt gewesen sein. Aber die klammern wir hier mal aus.

"Der Multieffektprozessor im D-50 war ein überaus cleverer, kleiner Trick. Spielen Sie mal ein Gerät im Laden an, das keinen Hall an Bord hat und dann den D-50: Für welches Gerät der Effektprozessor den Ausschlag gibt, dürfte klar sein." (Anne Dudley, sinngemäß zitiert nach einem Interview in der KEYS, Sommer 1989)

Stephen
 
starcorp

starcorp

|||||
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

florian_anwander schrieb:
starcorp schrieb:
mein esq 1 hatte auch einen effeckt Block.
Jan
Welchen? Mit Hammer drauf haun, und dann hats einen hammer Synthsound gegeben? ;-) Mein ESQ-1 hatte keinen Effektblock...

EDIT: oder meinst Du den SQ-1? Das ist ganz was anderes als der ESQ-1.

Hatte der nicht im sequencer effekte mit send. Ich hatte aber auch den sq1 und den vfx sd, vielleicht verschiebt sich da aber auch meine effekterinnerung
 
M

Markus Berzborn

..
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

In Geräten wie dem Polysix mit 1 VCO pro Stimme oder dem Trident waren diese Effekte weniger Dreingabe als Notwendigkeit, sie klangen ohne schlicht zu billig.
 
Tax-5

Tax-5

||||||||||
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Nun ja... Chorus kann man ja nicht wirklich als Effekt gelten lassen.

Die ersten waren jedoch M1, D50, D10/20, Ensoniq VFX, sowie K1 und U20
Auch mein Technics AX7 (1987) hat einen eingebauten Hall, welcher jedoch grauenhaft klingt!
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Tax-5 schrieb:
Nun ja... Chorus kann man ja nicht wirklich als Effekt gelten lassen.
Magst Du diese – kontroverse – Position näher erläutern?
 
fanwander

fanwander

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Tax-5 schrieb:
Nun ja... Chorus kann man ja nicht wirklich als Effekt gelten lassen.
Genau, der Juno60 wäre genauso auch ohne seinen Chorus der begehrteste polysynth der aktuellen elektronischen Tanzmusik.... :roll:
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Einigen wir uns doch einfach darauf, dass Chorus, Delay, Reverb zwar Effekte, aber keine Multi-Effekte sind. ;-)
 
fanwander

fanwander

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Michael Burman schrieb:
Einigen wir uns doch einfach darauf, dass Chorus, Delay, Reverb zwar Effekte, aber keine Multi-Effekte sind. ;-)
Warum? Ich hab grade mir das Manual vom M1 runtergeladen: 90% der Effekte in einem M1 basierten auf Signalverzögerung. Von seinen 36 algoritmen fallen genau 4 nicht darunter: EQ, Exciter, Verzerrer und Tremolo.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

florian_anwander schrieb:
Von seinen 36 algoritmen fallen genau 4 nicht darunter: EQ, Exciter, Verzerrer und Tremolo.
Das ist es! Das macht einen Multi-Effekt aus! Aktuell kommen noch Kompressoren, Filter für Wah-Wah, LoFi-Effekte etc. dazu. Also im Prinzip so, dass man keine externen Effekte nachkaufen und nachschalten muss.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Markus Berzborn schrieb:
In Geräten wie dem Polysix mit 1 VCO pro Stimme oder dem Trident waren diese Effekte weniger Dreingabe als Notwendigkeit, sie klangen ohne schlicht zu billig.

Definitiv: Nein. Was den Polysix betrifft, jedenfalls. Der kann aufgrund seiner Bauweise (Hz/V VCOs und SSM-Filter) auch ohne Chorus sehr ordentlich klingen. Dicke Bässe zB brauchen da eher den Subosc als einen Chorus, sonst knallt es nicht.

Beim Trident dagegen kommt's auf die Version an. Der MKII hatte ja zwei VCOs, gleiche Bauart wie der Polysix, und der klingt alles Andere als billig.

Liest sich so, als hättest Du keinen von beiden jemals besessen.
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Michael Burman schrieb:
Das macht einen Multi-Effekt aus! (…) Also im Prinzip so, dass man keine externen Effekte nachkaufen und nachschalten muss.
Das ist ein sehr subjektives Kriterium. Du kannst mit einem VCS-3 von 1969 mitsamt seines Federhalls eine ganze Platte machen.

Eingangs war ja nur nach "eingebauten Effekt-Prozessoren" (siehe Thread-Titel) gefragt:
Was waren die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessoren?
Möchtest Du das auf eingebaute Multieffektprozessoren eingrenzt wissen, die mindestens Hall und einen weiterer Effekt gleich welcher Art erzeugen können?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Wurde im Laufe des Threads schon alles geklärt. Ein ganzes Album kann man auch mit einer Geige machen.
 
roechel

roechel

.
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

korg poly 800 II (digital delay) so um 1985/86
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Michael Burman schrieb:
Wurde im Laufe des Threads schon alles geklärt.
Ah, danke, jetzt hab auch ich es gefunden – sorry für's Rauschen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Jetzt bräuchten wir nur noch den allerersten Synthesizer mit irgendeinem eingebauten Effekt wie Chorus, Reverb, Delay etc., bzw. erster Chorus im Synthesizer ____ im Jahr ____, erster Reverb im Synthesizer ____ im Jahr ____ usw., um sagen zu können, dass zwischen den Jahren ____ und 1988 vereinzelt eingebaute Effekte gegeben hat, ab 1988 es auch Multieffekte gab. Und auch ein paar Beispiele nennen. Welcher Hersteller hat nach dem Erscheinen der KORG M1 auch Multieffekte eingebaut und wann, in welchem Modell? Wer, wann und in welchem Modell hat den ersten Compressor eingebaut? Usw.
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Beginnt die Zeitrechnung der Multieffekte in Synthesizern nicht schon mit dem Roland D-50 aus dem Jahre 1987?

Wenn ich http://www.synthfool.com/docs/Roland/roland_d-50_manual_advanced.pdf richtig verstehe, bot das Instrument für jeden der beiden gleichzeitig spielbaren Klänge (so. "Tones") einen eigenen Equalizer gefolgt von jeweils eigenem Chorus, die Mischung dieser beiden Klänge passierte dann wiederum einen Reverb/Delay-Effekt.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Hm... Also der D-50 (1987) scheint das zu können: EQ -> Chorus -> Reverb OR Delay. Ob das schon als Multieffekt gilt?... :roll: Gehört aber auf jeden Fall auf die Timeline der eingebauten Effekte. :D
 
Tax-5

Tax-5

||||||||||
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Naja ich zähle einen Chorus nicht zu den Effekten, weil dieser (zumindest bei alten Kisten) eher subtilen Einsatz fand und ein "braves Unisono" darstellt.
Natürlich darf man nicht von einem fetten Chorus ausgehen welcher eine typische Hawai-Gitarre ausmacht.

Ich denke mal aber dass die Frage klar formuliert war... Effektprozessor..
Ansonsten müsste man diese Philicorda (oder wie diese Schuhschachtel heisst) dazurechnen da dort ja ein Federhall eingebaut war.

Wenn wir schon dabei sind (warscheinlich wissen dies eh die meisten):
Der Kurzweil K2000 hat einen Digitech DSp256 Effektprozessor eingebaut (welcher im übrigen sehr gerne kaputt geht :D )
Dieser lässt sich mit ein paar Tricks und Programm Change befehlen etwas anders ansteuern und weitere Effektpresets ans Tageslicht bringen..
BTW: Nice to have.. nicht must have!!
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Michael Burman schrieb:
Also der D-50 (1987) scheint das zu können: EQ -> Chorus -> Reverb OR Delay. Ob das schon als Multieffekt gilt?
Denke schon, da der Chorus auch wiederum zwischen Chorus, Flanger und Tremolo umschaltbar ist (wie gesagt – für jeden der beiden Klangbestandteile). Zählt man dann noch hinzu, dass einige der angebotenen Reverb-Typen in "Stand-alone" Multieffektgeräten als eigene Effekttypen angewählt werden müssen (z.B. Gate), lässt sich beim Roland D-50 mit Fug und Recht vom ersten kommerziell erhältlichen Synthesizer mit eingebautem digitalen Multieffektprozessor sprechen.

Und so'n "Toremolo" ist natürlich was ganz Besonderes…
 

Anhänge

  • d50crs.png
    d50crs.png
    12,2 KB · Aufrufe: 130
  • d50rev.png
    d50rev.png
    51,1 KB · Aufrufe: 130
synfreak

synfreak

.
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

Ähem ...

den 2ten (!) Beitrag im Thread habt Ihr aber schon gelsen, oder ;-)

viewtopic.php?p=873190#p873190


Und zum Thema "Chorus" (u.ä.): lassen sich die als Effekt-Prozessoren einordnen?
 
serge

serge

*****
Re: Die ersten Synthesizer mit eingebauten Effekt-Prozessore

synfreak schrieb:
den 2ten (!) Beitrag im Thread habt Ihr aber schon gelsen, oder
Ja – aber genau darüber, ob die Möglichkeiten des D-50 vom Threadstarter nun als "Effekt-Prozessor", oder genauer "Multi-Effekt-Prozessor" angesehen werden können, herrscht Uneinigkeit:
siehe den vierten Beitrag im Thread viewtopic.php?f=3&t=80698#p873203
 

Similar threads

 


News

Oben