Dot.com Umbau, ich drau mich nicht ran...

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von synthfrau, 25. Juni 2008.

  1. synthfrau

    synthfrau Tach

    Hallo liebes Synthvolk,

    man hat mir einen Q 919 Sequenzer von Dot.com angeboten zum Tausch gegen meine Q127 Filterbank. Da ich in meinem System Platz brauche haue ich ein paar andere Module die ich nie benütze auch raus, da ich bei vielen eh nicht weiß für was die da sind :? Nun habe ich mir den Kasten von hinten angeschaut und traue mir nicht den Umbau selbst zu machen. Von wegen nur Modul raus, Stecker ziehen. In dem System ist alles professionell gemacht worden da traue ich mich einfach nicht ran. Am Ende funktioniert der Synth nicht mehr. Ich habe schon Theo Bloderer gefragt und der traut sich dort auch nicht ran.

    Wisst ihr wer mir da weiterhelfen kann?

    Liebe Grüße
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Geh stricken.
     
  3. nanotone

    nanotone Tach

    Warum um Gottes Willen willst du dein System umbauen?

    Nein - nicht die Filterbank hergeben, die ist ja wohl essenziell :shock:

    Wenn deine Liste der .com Module noch aktuell ist, ist da kein Modul dabei das man nicht brauchen kann.

    Nim gerne noch den Sequencer dazu, aber nix hergeben - schon gar nicht die Filterbank - NEIN :!:
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Keine Angst, du kannst wirklich nichts falsch machen! Modul raus, neues rein, Stecker dran, fertig. Vielleicht hat der Vorbesitzer die Kabel des Cable Harness schön gebündelt, was auch Sinn macht, aber mach ruhig, denn so lernst du dein System auch persönlich kennen!
     
  5. synthfrau

    synthfrau Tach

    Anna Lüse schrieb:

    Geh stricken.

    auf solche doofen Antworten kann ich sehr verzichten, Frau ähhh Herr Anna Lüse :cool:
     
  6. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Wie ich das Frollein Lüse kenne, wollte sie damit sagen: "Wenn du schon ein Modularsystem hast, dann solltest du es auch auseinandernehmen können. Trau dich ruhig, da kann nicht viel schief gehen. Wenn du dir das nicht zutraust, solltest du allerdings vielleicht lieber einem anderen Hobby nachgehen, zum Beispiel stricken."
    Also eigentlich nicht viel Unterschied zu Scaffs Ratschlag, nur knapper formuliert.

    Hach :gay: , dass man sowas auch immer simultan übersetzen muss!
    Schon The Clash sangen damals was zum Thema "Rheinisch bombs in Annalüsia" oder so.

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  7. Jörg

    Jörg |

    Hast du überhaupt keinen Platz mehr im System?
    Festfilterbank gegen Sequencer wäre imho ein guter Tausch. Einen Sequencer brauche ich ständig, eine FFB selten.
    Noch ein Streichkandidat wäre der Rectifier/Clipper.
     
  8. tomcat

    tomcat Tach

    Wie Feinstrom schon sagte, als Modularbesitzer sollte man den auch soweit kennen das man wenigstens selber Module austauschen kann. Ist ja ein elitärer Club in dem du da bist ;-)

    D.h. entweder lernen (geht ja leicht wie schon geschrieben) oder stricken/fussball schauen/... :mrgreen:

    P.S. nicht ganz ernst nehmen ;-)

    P.P.S. musste über Annas Kommentar sehr schmunzeln ... aber nicht aus frauenfeindlichen Gründen
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    Clipper ist 1 TE, man muss 8 davon streichen, wenns passen soll.
    Aber mal Klarsdings: Sequencer (die Nummer stimmt übrigens nicht) braucht 8TE, also schon viel. Wenn du jetzt alle VCOs streichen willst oder so ist das nicht schlau. Du hast dich offenbar für die FFB entschieden - Wenn Clipper und FFB raus sind musst du nur zählen, was dadurch noch frei ist bei dir. 8TE nebeneinander.. hmm.. nicht einfach.

    Wie auch immer: Die Module sind alle gesteckt und du musst nicht viel mehr machen als die Pfostenstecker abziehen und die Schrauben lösen und das dann beim Seq wieder anschließen und basta. Nur checken musst du, ob alle Spannungen da sind. Das ist wirklich nicht sehr schwer, evtl hilft dir einer der Herren in der Nähe - Ist aber echt nicht viel mehr als Stecker ziehen, da das ja alles Dotcom ist und vermutlich auch komplett mit dem Netzteil von Dotcom aufgebaut ist.

    auf deren Site sieht man das sehr gut. We davon der Stromstecker ist, kann man auch rel. leicht rausfinden, zumal die meisten Module nur einen freien Stecker haben - Eben da,wo der Strom drankommt.

    Das kriegst du hin, oder?
     
  10. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Das hab ich nicht gesagt, sondern von wem anders interpretiert.
    Ich kann sowas als Modularneuling ja selbst (noch) nicht, wie ich auf dem HK unter Beweis gestellt habe :oops: .

    Aber man sollte das schon lernen, das ist absolut richtig.
     
  11. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Das war bei Dir aber auch eine halbe DYI Geschichte mit Analogue Systems Modulen bei dem auch andere Teilnehmer etwas verunsichert waren.
     
  12. Happy

    Happy Tach

    Ist wirklich total easy, wenn alles von dotcom ist.

    Die Stecker sind weiss. Sie haben sechs kleine Löcher von denen eines verschlossen ist (keine Loch). Es ist das zweite von aussen.
    An jedem Modul ist genau ein Gegenstück mit fünf "Pins", damit das auch zusammenpasst.

    Schraube zur Probe mal einen kleines Modul heraus. Dann siehst du, dass da nur ein schwarzes Kabel mit weissem Stecker dranhängt. Beim Abziehen des Steckers kannst du nichts falsch machen. Du musst dir auch nicht merken, welches Kabel das war, da alle Anschlusskabel identisch sind.

    Ich würde übrigens nur temporär einige Module ausbauen, um den Sequenzer benutzen zu können. Dann würde ich mir ein zweites Kabinett bauen (lassen).

    Ein Workshop bei Mic könnte übrigens alle deine Probleme beseitigen. Mach einen Termin aus, pack deinen Modular ein und fahr zu Mic. ;-)
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Oder Learning By Doing, nicht posten sondern handeln und ähnliche Sprüche, die zwar reichlich Geld ins Phrasenschwein bringen, aber einer gewissen Wahrheit nicht entbehren.
    So schwer ist es doch nun wirklich nicht!
     
  14. nanotone

    nanotone Tach

    Ja - das ist auch meine Meinung, zumal Synthfrau keine "unnötigen" Module hat.
     
  15. synthfrau

    synthfrau Tach

    Also liebes Synthievolk ich werde mich jetzt hinter mein Modularen Kameraden knien und ihn auseinandernehmen und wie folgt dann aufbauen:

    Ganz oben kommt der Q 119 hin
    dann: 1. Oszilator, 2. Oszilator, 3 Oszilator, Oszilator Aid, Multiples
    dann: Multiples, 4. Oszilator, Transitor Ladderfilter, ENV,ENV,ENV,
    dann: Filter Mixer, State Variabe Filter, Slew Limiter, Instrument Interface, Noise, Sample and Hold, Ring Modulator
    dann: 8 Kanal Mixer, Pan/Fade, Amplifier, Amplifier, Amplifier, Multiples, Power Controll Interface

    schauen wir mal ob ich es hinbekomme....ansonsten muss ich halt mir irgendjemand von euch schnappen :cool:
     
  16. intercorni

    intercorni aktiv

    Ganz ehrlich kann ich mir nicht vorstellen, dass man innerhalb so kurzer Zeit, zumal als Anfänger(in), abschätzen kann, welche Module man braucht und welche nicht. Und wie Du schon geschrieben hast, kennst Du nichtmal deren Bedeutung, was ich echt schwach finde. Die Beschreibung der Module gibt es im Netz und da sollte man sich erstmal die Mühe machen um herauszufinden, welches der Module was macht. Vermutlich ist das System absolut oversized für Dich, zumal Du an anderer Stelle schon von Langeweile geschrieben hattest. Einen Minimoog-Aufbau zu patchen ist nun keine große Kunst und darum solltest Du Dich mal an wirkliches experimentieren wagen, denn dazu ist ein Modularsystem da.
     
  17. Eylhardt

    Eylhardt Tach

    Ich möchte nochmal Florian Anwanders Buch 'Synthesizer' empfehlen.
    Eine stete Quelle der Inspiration für mich.
     
  18. Q

    Gratulation für den Tausch! Das ist imho ein guter Tausch.

    Tja, das is so eine Sache...
    Du bist ja in Sachen Modularsynth ziemlich hoch eingestiegen, ziemlich gut ausgestattet.

    (Mit anderen Worten: Dein Modularsystem ist toll! Sowas ist übrigens auch immer ein guter Männer- und Keyboardermagnet ;-) )

    Nun: Der Sinn von vielen Modulen erschließt sich erst im Laufe der Benutzung - und nach einigen Jahren Modularsystem-Benutzung erst weiß frau, wie sie damit arbeiten mag. Außerdem verändert sich der Geschmack oft noch im Laufe der Zeit. Konkret: Was könnte an Modulen raus?

    <b>Lothars Vorschläge:</b>

    1. Du könntest einen deiner vier Q 106-Osczillatoren z.B. gegen einen C201 Dual-LFO von Curetronic (u.ä.) tauschen. Bei der Gelegenheit trennst du dich dann auch von einem Q 161-Oscillator-Mixer

    => Du sparst Platz (immerhin 4 TE), könntest bei dem Tausch sogar ein klein wenig Geld verdienen und: verbesserst imho sogar die Möglichkeiten deines tollen Modularsynths.

    2. Du könntest einen von drei Q 109-Envelope Generatoren einsparen

    => Du sparst Platz (2 TE), und mit verbleibenden 2 Envelope Generatoren zusammen mit dem Q 105-Slew Limiter bleiben dir dann immer noch drei Hüllkurven. Außerdem kannst du noch mit dem Q 147 herumtricksen. Das sollte eigentlich ausreichen.

    3. Den Q-130 Clipper würde ich an deiner Stelle behalten. Damit kannst Du Sounds anfetten oder verzerren, komplexe Oszillator-Wellenformen erzeugen, Filterresonanzsound "fetter" und spannender klingen lassen. Wer Moog-Sound mag, sollte den Q-130 m.E. eher behalten, auch wenn sich vielleicht das Potential des Q-130 erst später erschließt.

    4. Dein Q-118 Envelope-Follower (bzw. "Instrument Interface") wäre mein Lieblingsmodul. Man kann damit z.B. - zusammen mit dem Modularsystem - die unglaublichsten Dinge aus Drumloops herausholen, oder zusammen mit der Filterbank exotische Klang-Verfremdungen, z.B. von Gesang, erzielen. Da du aber eher Instrumentalistin bzw. Keyboard-Spielerin (mit Schwerpunkt: spielen) bist, kanst du wohl darauf verzichten.

    ==> Du sparst Platz (2 TE)

    5. Q-117 (sample and hold): ist Geschmackssache. Es gibt Leute, die auf diesen Effekt total stehen, für viele Keyboard-Spieler (auch für mich) ist sowas aber klanglich wenig ergiebig. Zusammen mit dem Sequencer lassen sich aber damit z.B. nette Filterspielereien anstellen. Wie gesagt: Geschmackssache.

    ==> Du sparst Platz (2 TE)

    So! Jetzt müsstest du aber mehr als genug Platz für deine Tauschaktion haben! Und das beste: Für die eingesparten Module findest du ganz bestimmt Interessenten. Zudem sind die Module, die im Rahmen der "Abspeck-Aktion" frei werden, bei Neukauf über 350 Dollar wert (wenn man mal den Tausch eines Osc in einen Dual-LFO reinrechnet).

    my 2 cent

    <b>Ergänzung</b>

    Wenn ich es richtig sehe, fliegt beim Einbau des Sequencers zusammen mit der Q 127-Filterbank auch noch der Q 140 (fixed filter bank aid) raus. Vom Platzbedarf her genügt es also für dich, wenn du z.B. meinen Vorschlag Nr. 1 mit Vorschlag Nr. 5 kombinierst. Oder: Wenn du den vierten Oszillator inkl. Q-161 doch behältst, dann hast du genügend Platz für den Sequenzer, wenn du Nr. 2/4/5 verwirklichst.

    Die vom Ein-/Ausbau her einfachste Variante wäre, wenn du auf einen Oscillator Q 106 inkl. Q 161 verzichtest. Tja, da du aber (bislang) keine LFOs hast, würde ich das nicht empfehlen, auch wenn man (ziemlich frickelig) den S/H zusammen mit Slew-Limiter in etwas LFO-ähnliches verwandeln könnte.

    (für Risiko und Nebenwirkungen deines Abrüstungsplanes frag vorher bitte den Moogulator, Bernie & die anderen Forums-Modular-Spezies)
     
  19. synthfrau

    synthfrau Tach

    So meine Lieben, jetzt habe ich Platz für den Sequenzer im Obersten Teil geschaffen folgende Module sind jetzt rausgeflogen:

    Fixed Filter Bank plus Fixed Filter Bank aid im Tausch gegen des Q 919 Sequenzers,

    Clipper, Distributor, und einen ENV. Zwei ENV`s sind für mich völlig ausreichend.

    Dies sind die Module die ich nicht wirklich brauche. Ich will als Anfängerin kein so großes Monster als Modularsystem, weil ich eh nicht alles ausschöpfen werde. Wichtig ist mir ein Sequenzer, vier Oszis, zwei ENV`s, eine kleine Filterbank hab ich ja auch drin. Außerdem will ich nicht mit dem größten drumpfen jetzt reicht es mir aus für den Anfang allemal.

    Es war ja einfacher als ich mir gedacht hatte. Dank euch hab ich es überhaupt gewagt.
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das war ja wirklich eine ganz aufregende Geschichte :roll:
     
  21. Anonymous

    Anonymous Guest

  22. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich schätze mal es handelt sich um den 119er.
     
  23. Happy

    Happy Tach

    Und jetzt einfach wild drauflospatchen.

    Patch dir vom Sequenzer erstmal einen Output und ein entsprechendes Gate auf Multiples. Mit dem Output kannst du dann z.B. die Tonhöhen der Oszillatoren steuern und mit dem Gate die Hüllkurven. Das wäre nur eine von vielen Möglichkeiten. Aber so könntest du anfangen.

    Und dann gehts los. Einfach probieren. Nichts ist verboten (ausser output mit output verbinden ;-) ).

    Viel Spass
     
  24. synthfrau

    synthfrau Tach

    Noch hab ich ihn leider noch nicht. Ich werde ihn sicher am Ende nächster Woche bekommen. Ich freu mich schon sehr.
     
  25. Jörg

    Jörg |

    Es wird nicht schaden, sich schon vorher die grundlegenden Funktionen zu vergegenwärtigen.
    http://www.synthesizers.com/q119.html

    Immer dran denken, auch ein Synthesizer ist ein Instrument das man erlernen muss. ;-)
     
  26. tomcat

    tomcat Tach

    Dann auch stricken gehen!!!! :mrgreen:
     
  27. tomcat

    tomcat Tach

    :supi:

    Wenn nix geraucht hat kann ja jetzt der Strickkurs abgesagt werden :mrgreen:
     
  28. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Mit Sicherheit nicht!
    Das lerne ich nie - dann lieber Modularsysteme, die sind nicht so kompliziert...

    Schöne Grüße,
    Bert
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mein Deutschlehrer hat immer behauptet, stricken sei was für Doofe - man sollte man in die ruhenden Gesichter der Strickenden schauen.
     
  30. Feinstrom

    Feinstrom aktiv

    Innere Ruhe ist wohl eher ein Zeichen von Weisheit als von Doofheit, oder?
    Ich schau mir lieber die Behauptungen von Deutschlehrern an, um zu sehen, wer doof ist.
    :D
     

Diese Seite empfehlen