"Einfacher" MIDI-Sequenzer für Mac OS X

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von christian27, 29. April 2013.

  1. Hallo :)

    Ich bin von Windows auf Mac umgestiegen und nun bin ich auf der Suche nach einer relativ "einfachen" MIDI-Sequenzer Software...

    Ich möchte gerne z.B. einfach MIDI-Files öffnen und mein Native Instruments "Bandstand"-Plugin weiterhin benutzen! (AU, VSTi)

    Ich habe bisher unter Windows Sonar X2 verwendet und da bin ich gut zurecht gekommen...
    Nun habe ich mir mal einige Demoversionen angesehen (z.B. Garageband, Logic, Ableton Live usw.)
    Doch leider bin ich bei diesen Programmen total überfordert bzw. ich schaffe es nichtmal Bandstand den einzelnen MIDI-Kanälen zuzuweisen...

    Ich würde gerne (wie in Sonar) einfach Bandstand laden und dann werden automatisch die Patches/Instrumente aller Kanäle geladen und abgespielt!

    Könnt ihr mir einen Einsteiger-Sequenzer empfehlen (möglichst eine deutsche Version) für meine Zwecke?

    Viele Grüße
    Christian :)
     
  2. microbug

    microbug |||

    Re: "Einfacher" MIDI-Sequenzer für Mac OS X

    Auch wenn Dir das sicher nicht gefallen wird: wenn Dich solche Basics schon überfordern, wird eine einfachere Software nicht helfen, sondern nur, Dir eine DAW auszusuchen und Dich reinzuarbeiten. Mal abgesehen davon, daß es eine in diesem Sinne einfachere Software nicht gibt bzw nicht mehr. Handbuchlesen ist überall angesagt, ohne geht's nicht.

    Unter den DAWs ist GarageBand und darunter nur noch MIDIfile Player, dazwischen gibt's nichts, und ob die hier im Forum vorgestellte, noch sich im Betastadium befindliche Sequenzersoftware Plugins kann, weiß ich nicht.

    Du könntest Dir noch Reaper oder Studio One von Presonus ansehen (das gibts als Free Version), ansonsten würde ich Dir Ableton Live Intro empfehlen. Hat ein stabiles MIDI-Timing, ist preisgünstig und gut dokumentiert. Von Cubase bitte auf dem Mac die Finger lassen, das ist keine echte Mac-Software und zudem für MIDI gerade deshalb ziemlich unbrauchbar.

    Reaper dürfte sicher nicht das sein, was Du als einfach bezeichnest, denn den muß man sich erstmal einrichten, dafür ist er die preisgünstigste DAW und braucht den Vergleich mit den Großen nicht zu scheuen. Hat eine große Community, Dokumentation und Support nur in englisch.
     
  3. ich meinte mit "einfache" Software halt nur eine, die nicht so viele Funktionen hat und total überladen ist ;-)
    also wie so eine "Light" Einsteiger-Version sozusagen :)

    Mein "Hauptproblem" ist eigentlich nur, daß ich das Bandstand VSTi/AU Plugin gerne auf alle MIDI-Kanäle automatisch anwenden würde... Also die ouptuts werden alle zu Bandstand geleitet und zwar in nur eine Instanz des Bandstand-Plugins (da pro Plugin-Instanz jeweils 16 Patches geladen werden können, also GM-kompatibel)...

    In Garageband z.B. habe ich es nicht hinbekommen...
    Da konnte ich zwar das Plugin jeweils einzeln/manuell auf eine Spur ziehen. Aber es wurde kein Patch automatisch geladen und man musste alles einzeln zuweisen...

    In Sonar ging das halt ganz einfach:
    VSTi Instrument erstellen, dann wurden alle Kanäle auf Bandstand-Output gestellt und die Patches automatisch geladen...

    Nun bin ich eben auf der Suche nach einer Software, die das genauso oder ähnlich macht, nur eben auf dem Mac :)
     
  4. microbug

    microbug |||

    Re: "Einfacher" MIDI-Sequenzer für Mac OS X

    GarageBand ist vor allem Audio, für MIDI braucht's da ein Plugin. Probier das mal mit Studio One Free.

    Solche MIDIfiles haben ja die Kanäle eh fest drin, und je nach Format auch alles auf einer Spur. Wenn man die dann in der DAW einfach einem Multiimstrument zuweist, werden die Kanäle da eh durchgereicht.

    Wenns nur ums Abspielen der MIDIfiles geht, so kann das System das selbst mit dem QuickTime Synthesizer, das ist ein im System verbauter GM-Player. Wähle einfach mal ein solches File im Finder an (Einfachklick) und drücke die Leertaste (zum Beenden nochmal Leertaste).
     
  5. Danke dir für die Tips,
    ich glaube das Studio One scheint so das zu sein, was für mich interessant ist :)

    Kannst du mir vielleicht erklären, was ich in Studio One machen muß, um das VSTi-Instrument allen MIDI-Spuren zuzuweisen?

    Den Quciktime-Player will ich ungern verwenden, da der klang nicht so doll ist und mein Plugin ist ja extra für gute MIDI-Klänge gemacht ;-)
    Und außerdem will ich gerne im Sequenzer bisschen rumspielen und das MIDI ändern usw.

    Liebe Grüße
    Christian :)
     
  6. microbug

    microbug |||

    Re: "Einfacher" MIDI-Sequenzer für Mac OS X

    Da ich Studio One selbst nicht genau kenne, wirst Du da schon ins Handbuch schauen müssen.
     
  7. mink99

    mink99 aktiviert

    Bitte aufpassen, Studio One Producer erst hat Unterstützung für Plugins ....
    Die Free & Artist Versionen sind crippleware ....



    src: https://youtu.be/OUcLkfIlLDA
     
  8. hab ich das richtig verstanden?

    Du hast unter Windows mit Sonar gearbeitet (bist gut damit klargekommen) ... dann steigst auf OSX um (wo es Sonar bekannterweise nicht gibt) und findest jetzt keine Software mit der du klarkommst?
    A) kann man sich das nicht vorher überlegen
    B) wenn du mit Sonar klarkommst wo ist das Problem mit Logic, Sonar, Reaper oder Live klarzukommen? Das ist doch alles ziemlich ähnlich .. Live würde ich mal als Ausnahme sehen
     
  9. @mink99
    Ich danke dir :)
    Kann man denn das VST-Instrument auch auf einmal allen Spuren zuweisen?

    @verstaerker
    Ja genau, ich habe früher mit Sonar unter WIndows7 gearbeitet...
    Obwohl "gearbeitet" ist übertrieben... Ich habe halt etwas rumgespielt (das trifft es besser) ;-)
    Mir war eigentlich Sonar auch schon damals zu komplex für das bisschen was ich damit machen will. Aber ich hatte da auch keine "Amateur"-Software gefunden für meinen Zweck (mit VSTi Unterstützung usw.)
    Doch in Sonar habe ich dann nach langem rumtesten herausgefunden, wie es geht mit dem Kanäle zuweisen usw.
    Und es hat dann alles wunderbar geklappt...

    Nur nun beim Mac kann ich das Programm leider nicht mehr verwenden, da es keine OSX version davon gibt...
     
  10. mink99

    mink99 aktiviert

    Sorry, weiss ich nicht, ich benutze reaper und Hardware .

    Ich hab, als ich von cubase wegwollte, auch Studio One getestet, und da im Handbuch nix von multitimbralen vsts drinstand hab ich das Video mal gepostet, da hier der klassische rtfm unfair gewesen wäre ....

    Und wenn ich erkläre wie es unter reaper geht, hilft dir das wohl kaum, da dort noch 498 andere pitfalls lauern...
     
  11. microbug

    microbug |||

    Re: "Einfacher" MIDI-Sequenzer für Mac OS X

    Reaper ist wirklich nix für Einsteiger.

    Für Ableton live habe ich das hier gefunden:

    http://news.musicstore.de/wp-content/up ... 042seiten/

    Sollte genau so mit dem hier gesuchten Plugin auch gehen, der Weg ist unabhängig von OS und Plugin. Das Aufsplitten der MIDI-Spuren ist je nach MIDIfile oft auch nicht nötig.

    Der Weg der Wahl geht über das External Instrument-Plugin, welches genau dafür da ist. Gibt auch ein Video dazu.

    Ausprobieren. Die Demo ist ja 30Tage voll funktionsfähig und Live mit seinen ganzen Hilfstexten, die standardmäßig eingeblendet werden, schon sehr gut für Einsteiger. Die Intro-Version genügt völlig, wenn man vor allem MIDI-Sequencing machen will.
     
  12. Also in StudioOne konnte ich nun mal wenigstens mein plugin laden (in einer Instanz) und dann manuell zuweisen!
    Dabei mußte ich die Kanäle aber einzeln anwählen, dann Bandstand zuweisen und die Kanäle setzen.
    Wie man das automatisch zuweisen kann habe ich noch nicht herausgefunden, aber das muß ja irgendwie gehen...! :?

    Ableton hab ich auch mal ausprobiert, doch da schaffe ich es nichtmal eine MIDI-Datei zu importieren...
    Man kann das File nicht über öffnen laden und auch nicht importieren...
     
  13. mink99

    mink99 aktiviert

    Es scheint, dass du dich generell mit Computern und Daws schwertust . Das ist ja nicht schlimm, wir haben alle mal angefangen, auch wenn das bei vielen schon was länger her ist..... :opa:

    Es hilft nix, wenn du irgendetwas erreichen willst, musst du dich einarbeiten. Und aus dem, "ich möchte alle Kanäle auf einmal Laden", das killerfeature zu machen, ist gemessen an dem, was eine musikumgebung ausmacht, infantil. Da du eh nur ein (veraltetes) Plugin benutzt, kannst du dir das einmal einrichten, das projekt abspeichern und immer wieder Laden (natürlich dann unter andrem Namen abspeichern) , dann brauchst du garnichts einzurichten.

    Also jetzt ran, Youtube einsteigervideos geschaut, und mal drüber nachgedacht, was machst du mit ner daw sonst noch ausser "alle Kanäle eines Vsts auf einmal einrichten" . Dann nochmal drüber nachgedacht, ob Demos oder geklaute Software der richtige weg sind ( Studio One free kann keine Plugins ....) und dann mit etwas Überlegung neu angefangen.

    Nicht böse sein, aber so bringt das nix...
     
  14. naja, ich will ja nicht im professionellen Umfeld Musik produzieren,
    sondern nur bisschen rumspielen ;-)

    Das einzigste was ich halt als Voraussetzung habe, daß die Software die ich dann verwende, zumindest das kann was meine WIndows-Software konnte ;-)

    Geklaute Software verwende ich übrigens keine, Studio One habe ich ich als Demo installiert und kann somit 30 Tage die Professional-Version testen :)
     
  15. mink99

    mink99 aktiviert

    Studio One pro kostet 350 Ocken ..... Für ein bisschen rummachen wohl ein wenig teuer.....

    Und die andere Software kann zu 99.97 % das was sonar auch kann. Das was du als "zumindest" bezeichnest, sind 0.03 %
     
  16. Na darum wollte ich ja eigentlich Garageband vewernden (das ist eh schon mit dabei bei meinem mac) ;-)

    Aber damit scheint es ja nicht zu funktionieren...
    Weil Garageband wohl keine multitimbralen Instrumente unterstützt...?
     
  17. microbug

    microbug |||

    Tut es auch nicht.

    Das von Mink gesagte kann ich nur voll unterstützen, vor allen was das Festhalten am Plugin betrifft. Es geht halt jetzt nimmer so wie vorher, also ist jetzt neu Lernen angesagt, vor allem ein deutliches Mehr an Eigeninitiative.

    Wenn das mit dem Import von MIDI-Files in Live nicht klappt, ist es denn auch schon zuviel, in die Hilfe zu schauen oder gar mal nach "ableton live MIDI File import" zu googlen? Dann ist die Sache offenbar nicht wichtig genug. Die Informationen sind alle vorhanden, aber von alleine kommen sie nicht angeflogen ...

    Kleiner Tip: Du denkst viel zu kompliziert. Zieh doch einfach mal Deine MIDI-Datei auf den Browser von Ableton live oder ins Arrangefenster ...
     

Diese Seite empfehlen