Exotische Instrumente

A

Anonymous

Guest
Da heute Weltklugscheißertag ist:

Maultrommeln sind nicht gut für die Zähne, denn durch die Schwingungen
wird die "strukturelle Integrität" (frei nach StarTrek) geschwächt. Also:
schon mal Gebiß bestellen oder Stahlzähne a la James Bond; gibt einen
noch metallischeren Klang!
 
Mit meinen Zähnen gibt´s keine Probleme, sind ja Rahmenmaultrommeln.
Beim engagierten und effektvollen spielen kann aber die Zungenspitze leiden.
Spätestens wenn es metallisch schmeckt, sollte man aufhören.
Die Hautfetzen dämpfen zu sehr und auf andere macht es einen martialischen Eindruck. :mrgreen:
Auch sollte man immer gut rasiert sein, es kann aua machen wenn sich die Barthaare verfangen.
 

nullpunkt

......
Ich besitze sowohl eine metallische Bügel-, als auch zwei hölzerne Rahmenmautrommeln - alle drei Instrumente klingen komplett unterschiedlich. Vom grundsätzlichen Klang her mag ich aber die Holzmaultrommeln lieber - sie haben mehr Obertöne. Allerdings sind sie auch erheblich leiser.

Gibt es übrigens tatsächlich Fälle, bei denen bewiesen ist, dass Bügelmautrommeln die Zähne schädigen? Ich kann mir das irgendwie gar nicht vorstellen; zumindest nicht, wenn ich nicht 8 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche mit voller Aggression spiele oder ich die Maultrommel so ungeschickt halte, dass mir die Zunge andauernd gegen die Zähne schlägt.
 
A

Anonymous

Guest
Das mit dem Zähne schädigen hatte ich tatsächlich mal gelesen.
Ist lange her...
Mit Sicherheit dürfte es hierzu keine klinischen Studien geben.
 
C

changeling

Guest
dotterl schrieb:
Maultrommeln sind nicht gut für die Zähne
Wie schön erwähnt gilt das nur für die Bügelmaultrommeln, da gibt's aber was Nettes gegen:


Maultrommelgriff - MGR-1

Wegen dem Teil bin ich überhaupt erst auf Dan Moi gestoßen, hab mich bisher noch nicht getraut da zu bestellen nachdem vor anderthalb Jahren mal nen Betrugsfall mit nem Online Shop hatte, der immer noch nicht abgeschlossen ist.
 

nullpunkt

......
Ich habe gestern eine Stunde Zeit in den Bau eines Diddley Bows geseckt. Herausgekommen ist in etwa das, was in meinem Video zu sehen und zu hören ist. Ich denke, dass ich das Ding in der nächsten Zeit nochmal bauen werde - aber mit etwas mehr Mühe und nem besseren Pickup.

Ist zwar nicht das exotischte Instrument, aber es macht trotzdem viel Spaß...

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Sauber :supi: auf sowas steh ich. Hast Du nen Cello- oder Kontrabassbogen bei Dir? Könnte auch interessant werden...
 

nullpunkt

......
Hab ich bisher nicht, hab ich aber zumindest auch schon dran gedacht. Neu nächster Schritt ist zunächst aber noch so ein Exemplar, jedoch mit 2 oder 3 Saiten, nem besseren Tonabnehmer und ein paar Detailverbesserungen.

...aber schön, dass es jemandem gefällt... :)
 

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Jau, das macht ja nix. Um die Saite mit nem Bogen anzusspielen musst Du ja kein anderes Instrument bauen. Mit zwei Saiten würds auch gehen, bei 3 wirds je nach Saitenlage schwieriger, aber nicht unmöglich. Ich würd mich über ein paar Fotos auf denen man etwas detaillierter spionieren kann ;-) freuen...
 

Cyborg

.....
Re: Exotische Percussion Instrumente

changeling schrieb:
Hab zu Weihnachten ein Flex-a-tone und einen Schlagwerk Krix bekommen. Letzterer ist eigentlich nur ein Teil mit Mini-Schellen, was man unter die Schürsenkel klemmen kann. Lässt sich aber auch mit der Hand sehr gut benutzen und ermüdet selbige dann weniger als ein Tambourin.
Das Flex-a-tone ist sehr witzig, so einen Sound könnte man auch leicht mit einem Synthi hinbekommen, aber da macht das spielen nicht so einen Spass wie mit dem Teil. ;-)
Hallo
es ist schon etwas her als ich in Slowenien bei der Höhle "Postojna Jama" war. In dem Eingangsgebäude gibt es einige Läden die z.B. wirklich preisgünstig sind. Der exakt Schmuck mit allerlei Mineralien wird in Österreich in Eisenkappel für den 6fachen Preis verkauft. Aber zur Sache: Ich sah da einen Laden bei dem es allerlei kuriose Instrumente gab. Das waren z.B. Holzfrösche in allen Größen (Percussion), Trommeln mit Stahlfedern auf dem Trommelfell, Flexatones, Flöten udn vieles mehr. Alles für Spottpreise und die Sachen funktionieren! Wenn ich wieder mal dort hinkomme, wird mehr eingekauft ;-)
 

nullpunkt

......
trommler7170 schrieb:
Um die Saite mit nem Bogen anzusspielen musst Du ja kein anderes Instrument bauen.
Nee, aber weil das bisherige ein schneller Versuch war und ich es jetzt etwas mehr will.

trommler7170 schrieb:
Ich würd mich über ein paar Fotos auf denen man etwas detaillierter spionieren kann ;-) freuen...
Wunsch = Befehl ;-)

Zunächst "der Kopf" des Instruments: Loch gebohrt, Gewindestange durchgesteckt und mit Unterlegscheiben und Muttern gegen Beschädigung des weichen Holzes gesichert. Die lange Stange dient durch Ziehen oder Drücken als Quasi-Tremolo/Vibrato:



Mittels Stahlseil-Spann-System habe ich die Gitarrensaite an den Gewindestangen an beiden Seiten des Instrumentes festgeflanscht:





Reicht das?
 

Schneefels

(-_(-_(-_-)_-)_-)
Ich habe eine Kalimba (B7) von Hokema. Kann man nett drauf herumklimpern, es kommt immer was harmonisches dabei heraus. Man kann sie aber auch eher perkussiv spielen. Was ich in diesem Thread so gelesen habe veranlasst mich zu dem Versuch, die mal mit Mikro abzunehmen und in ein Elektronik-Setup zu integrieren. Ich hab die bis jetzt immer nur benutzt um ein wenig entspannt rumzukalimpern.
 
nullpunkt schrieb:
Ich habe gestern eine Stunde Zeit in den Bau eines Diddley Bows geseckt. Herausgekommen ist in etwa das, was in meinem Video zu sehen und zu hören ist. Ich denke, dass ich das Ding in der nächsten Zeit nochmal bauen werde - aber mit etwas mehr Mühe und nem besseren Pickup.

Ist zwar nicht das exotischte Instrument, aber es macht trotzdem viel Spaß...

[ http://vimeo.com/http://vimeo.com/23057361 (•Vimeo VIDEOLINK) ]
sehr cooles teil ... schön dreckig !!
 

nullpunkt

......
nullpunkt schrieb:
Ich habe gestern eine Stunde Zeit in den Bau eines Diddley Bows geseckt. Herausgekommen ist in etwa das, was in meinem Video zu sehen und zu hören ist. Ich denke, dass ich das Ding in der nächsten Zeit nochmal bauen werde - aber mit etwas mehr Mühe und nem besseren Pickup.

Ist zwar nicht das exotischte Instrument, aber es macht trotzdem viel Spaß...

[ http://vimeo.com/http://vimeo.com/23057361 (•Vimeo VIDEOLINK) ]

Nach einer gefühlten Ewigkeit habe ich dieses Wochenede genutzt, um meine beim oben vorgestellten Projekt gewonnene Erfahrung in ein weiteres und erweitertes "Instrument" - oder besser Geräusch-Erzeuger - umzusetzen. Heute hab ich keine Lust mehr weiter dran herumzuwerkeln... daher müsst Ihr unter dem Zwischenstand leiden.

Statt einer, gibts es diesmal fünf Saiten, inkl. Machineheads zum Stimmen, einen besseren Tonabnehmer und insgesamt etwas mehr Mühe :)





Und so klingts zunächst...

src: http://soundcloud.com/nullpunkt/rumpel-brett
 
C

changeling

Guest
changeling schrieb:
Kennt sich hier jemand mit Djembes aus?

Ich würde mir gerne irgendwann eine besorgen, mag aber die traditionellen mit Schnurspannsystem nicht, sondern würde lieber eine ‚modernere‘ mit Metall-Spannschrauben haben. Eine Bekannte hat mich allerdings verunsichert, weil sie meinte, die klängen nicht.
Ich hab mir inzwischen eine 14" Djembe von Toca Percussion aus Fiberglass besorgt. Erstmal ist die sauleicht, man muss sogar aufpassen, dass die nicht vorne über kippt, weil der obere Teil halt durch die Stimmklammern deutlich schwerer ist. Dann ist gleich eine recht gute Tasche dabei und am Klang habe ich nichts zu meckern. Echt geil das Teil. Genau was ich haben wollte. :supi:

Bin gerade auch noch auf was ungewöhnliches gestoßen: Orthagonal Lap Drum von American Percussion, deren Seite ziemlich übel gestaltet ist, daher der Link auf HV Music:




Vom Klang her geht es Richtung Doumbek mit einem Tick Ibo/Udu Drum + Guiro Ritzen und X (Video anschauen).

Ich hatte die ganze Zeit ein Zen Tambour haben wollen, aber mittlerweile sind die Preise und Wartezeiten völlig wahnsinnig:
Ab 675 $ und 80 Wochen Wartezeit (!!!).
Das sind schon fast Hang Preise. :waaas:

Mich wundert, dass noch keine größere Firma wie Meinl auf den Hank Drum Hype aufgesprungen ist.
Apropos Meinl: Geile Shaker mit variablem Sound sind die SH17 (Spin) und SH18 (Headed) Spark Shaker von denen. Damit kriegt man Klangverläufe hin, die ein bisschen an ein Synth-Filter erinnern.
 
C

changeling

Guest
Interessiert hier überhaupt noch einer außer mir dafür?

Einen interessanten Twist bei normalen Schlagzeug Trommel (Snare, Tom Toms und Co) hat RotodruM entwickelt: Die Trommeln bestehen dort nämlich aus mehreren Teilen, die sich verschiedentlich kombinieren und im Abstand zueinander einstellen lassen um unterschiedlich Klänge zu bekommen. So kann man auch eher ungewöhnliche Sachen ausprobieren, z.B. irgendwelche Plastikkugeln oder Lego Duplo oder sowas aufs untere Fell zu legen.
Staub könnte aber ein Problem werden. :lol:

Für Deutschland haben die wohl noch keinen Vertrieb gefunden. Über Preise konnte ich auf den anderen Seiten auch nichts heraus finden.
 
C

changeling

Guest
changeling schrieb:
Ich hatte die ganze Zeit ein Zen Tambour haben wollen, aber mittlerweile sind die Preise und Wartezeiten völlig wahnsinnig:
Ab 675 $ und 80 Wochen Wartezeit (!!!).
Mittlerweile 775 US $ und mehr als 100 Wochen Wartezeit und das nur wegen der Finishes. Das da sonst kein Tank Drum Hersteller aufwendigere Finishes anbietet ... :dunno:

Mittlerweile sind Tank Drums auch bei Mainstream Musikhäusern angekommen, Hapi Drums bei Thomann: https://www.thomann.de/de/asian_sound_ha ... onisch.htm
und Terre Teile beim Music Store (da was teurer) und Thomann: https://www.thomann.de/de/terre_tankdrum_g_major.htm
Die von Terre haben je nach Stimmung unterschiedliche Farben, G Dur ist die blaue (sieht man beim Music Store oder auf der Terre Homepage).

Der Music Store listet auch was Hang-ähnliches - angeblich von Terre auf deren Homepage ich dazu aber nix finden konnte:
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Drum ... 029525-000
1949 € für einen in Indonesien hergestellten Hang-Klon ist schon üppig.
Vor allem wenn es sich um die Bali Steel Pans handelt, siehe Bewertung hier: http://www.hangdrum.de/html/bali_steel_pan.html

Die Original Hang wird übrigens nicht mehr hergestellt. Ersatz ist jetzt das Gubal:



Und das Material ist in den USA und Europa patentiert, kann aber lizensiert werden: http://www.hang.ch/de/news/category/licensees
 

freidimensional

Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Tank's und Hapi's sind nicht mein Ding - zu leise, kein richtig schöner Ton, besser mit Klöppeln als mit der Hand zu spielen.
Da reicht es mir, wenn ich ein paar Mal im Jahr bei Freunden die Gelegenheit zum Hang und neuerdings auch Gubal-Bespielen bekomme :).

Ja sind schon beides tolle Instrumente - die für mich aber nicht den immensen Preis und das ganze bescheuerte durmherum rechtfertigen.
Dieses ganze Pseudoelitäre Grenzdebile Geschwalle, wir machen keine Instrumente wir machen Klangskultpuren, kommt auf unsere
5 jährige Warteliste dann gehört ihr auch zu den Auserwählten, blablabla...Huch, jetzt machen wir nur noch integrale Hangs...huch und jetzt machen wir oben ne Öffnung und nenen es Gubal...blablablubb...

Geneuso ne Abzocke ist der Bali-Typ, der mal eben auf den Zug aufspringen will und auch seine 2000€ für ein im besten Falle diatonisches oder ansonsten pentatonisches Instrument, ups sorry, Klangskultpur verlangt :selfhammer:
Am besten direkt zwei bestellen, eins in C-Dur, eins in Cis-Dur, dann haste auch alle Töne :lollo:

Edit: Aber die beiden Hangbauer brauchen keine Angst zu haben, denn der Balinese kennt ja nicht das richtige Rezept, nämlich beim dritten Vollmond im zweiten Quartal des Jahres nachts und nackt mit dem weihwasserbespritzen Kristallklöppel die Obertöne rein zu dengeln :kaffee:
 
C

changeling

Guest
freidimensional schrieb:
Tank's und Hapi's sind nicht mein Ding - zu leise, kein richtig schöner Ton, besser mit Klöppeln als mit der Hand zu spielen.
Als Synth-Leute haben wir ja diverse Möglichkeiten den Klang noch zu verdrehen, ich glaube dafür reicht's locker. So richtig zum Kauf gereizt hat es mich bisher auch nicht, sonst hätte ich ja schon längst eine. Ne gute Kalimba ist wahrscheinlich lohnenswerter, günstiger und auch besser zu verstauen und vom Klang her ja durchaus ähnlich.
 
C

changeling

Guest
freidimensional schrieb:
Ja das denke ich auch...teils auch lauter ;-)
Also ich war heute mal kurz im Music Store und die Kalimbas dort (Terre, Meinl, ?) klangen ziemlich leise. Da sind meine Udos ja lauter gegen. Wenn eine Tank Drum genauso leise ist, ... naja. Mich haben die Kalimbas jedenfalls nicht angesprochen, aber vielleicht gibt es auch lautere Varianten, habe woanders in Online Shops welche auf Fell gesehen oder mit einem größeren Resonanzkörper.

Was ich noch gar nicht wusste: Es gibt für brasilianische Stile spezielle weniger schrill klingende Triangeln, wie z.B. hier:
http://www.sambapercussion.de/Instrumente/Triangel/
Ziemlich cool als Alternative für Hi-Hat, Ride, Shaker, Tamburin und Co.

Auch witzig ist das Reco-Reco, was ein bisschen ähnlich zum Guiro ist:
http://www.sambapercussion.de/Instrumente/Reco-Reco/

Klingt so:


Lässt sich bestimmt auch prima selber bauen, wenn jemand so große Federn findet.
 

Pepe

||
nullpunkt schrieb:
Und so klingts zunächst...

[ http://soundcloud.com/nullpunkt/rumpel-brett (•Soundcloud AUDIOLINK) ]
Interessante Sounds. Ein wenig schade sind die Brummeinstreuungen in den leisen Passagen. Vielleicht einen zweiten Pickup einbauen? Zwei Single Coils ergeben im Verbund oftmals noch "akustischere" Sounds. Und einen Limiter täte ich noch empfehlen. Gerade bei den lauten Passagen hätte das ganz gut getan. Insgesamt sehr nett. Hatte ich in der Form nicht unbedingt erwartet. :supi:
 


News

Oben