Fragen zum Kaoss PAd 3

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 17. Dezember 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das KP3 kann samplen:
    - wieviele Samples passen rein?
    - wie lang können die sein?
    - liest er direkt von der SD-Karte?

    MIDI-Controller-Funktionen. Ich habe diese Audio/MIDI-Hupe von M-Audio - Ozonic.
    - kann ich das KP dort ins MIDI-in stecken und dann meine DAW (Live) steuern?
    - besser: da das Ding USB hat, kann ich beide gleichzeitig nutzen, für verschiedene Kanäle?
     
  2. im laufenden zustand 4 samples, auf sd karte bis zu 99, sampling NICHT direkt von der sd karte länge bis 4 takte ab 75 bpm und weniger oder so nur noch 2 takte. mti den midi sachen hab ich mich leider noch nciht so auseinandergesetzt.. vielleicht einfach mal bei korg.de das manual runterladen... viel glück ;-)
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ergänzend noch:

    Das USB ist zum editieren und die DAW Sache ist beim KP eher sowas wie eine Zugabe, es gibt da so ein 8Fade Dingens, ob das jetzt die Lösung ist? Denke das solltest du eher als Performance-Plus sehen und nicht sowas wie ein Spar-Houston.

    Das KP3 ist gedacht und gemacht als intuitives FX Teil, das tut es gut, es sliced jetzt auch ein bisschen wie die SX, sowas ist auch sehr cool, macht das etwas besser als das KP2, fast so gut wie die SX, dafür aber 4fach..

    Von Karte direkt laden die alle nicht, ist meist zu lahm..
     
  4. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Und wie sind denn so die Qualität der Effekte ? Besser als die Waves Plugins z.b ? Und sind die Wandler gut, im Vergleich zu den Wandlern auf der MPC ?

    Hab mir eine MPC 500 gekauft, und bin schwer beeindruckt von dem Teil, das KP3 wär ´ne nette Ergänzung. Grade so für Live Geschichten.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie lange dauert bei euch das Übertragen von Samples?
    Bei mir dauert eine Bank gut 30min. :shock:
    Also das Firmware-Update installiert, ebenso den neuen Editor. Keine Veränderung. Anderes USB-Kabel versucht, anderen USB-Port (MacBook Pro), keine Veränderung.

    Ist das normal, dass das so lange dauert?
     
  6. toxictobi

    toxictobi aktiviert

    auf keinsten!
    also solange darf das nicht dauern.
    usb2.0 haste ja sicher dran, hatte meins an einem usb1.1-hub dran,
    aber selbst da gings recht flott.
    naja, ich hab n pc und da "darf" man beim wechsel des usb ports nochma den midi-treiber fürs kp installieren...
    aber ich befürchte ich kann dir ooch nich helfen :roll:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

  8. toxictobi

    toxictobi aktiviert

    ^ja schade, aber es sollte schon einwandfrei funzen für das liebe Geld.
     
  9. Mein KP3 läuft einwandfrei, Datenübertragung selbst am USB 1.1 dauert nicht so lange wie von dir beschrieben.

    Steuerung der DAW, naja, nicht der Brüller. Auch die anderen Möglichkeiten. Einzig nette was ich auch nutze, ist das Pad als x-y Controller um zwei Werte eines Softsynths so regeln, meist das Filter.

    Die Qualität der Effekte ist gut bis sehr gut und ich nutze oft das Resampling und baue dann die neuen Loops in meine Musik ein. Nutze dabei auch viel den Kaossilator den ich mit dem KP3 aufnehme, verwurste und dann erst in die DAW schicke.

    KP3 ist ein Funtool, nicht unbedingt ein must have. Ich arbeite gerne mit dem Teil, jeder andere kommt aber mit guten Effekten zum gleichen Ergebniss.
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn ich die Samples direkt rüberschiebe, wenn das Teil als USB-Device am Rechner hängt, flutscht es recht flott. Einzig der Editor taugt nix.
     
  11. toxictobi

    toxictobi aktiviert

    ja, so mach ich das eigentlich meist auch, als USB-Device dran & die Samplez direkt zum pc rüber schicken, danach den Editor öffnen...
    muss morjen ma den Editor testen hab lange nüscht mehr dran jemacht.

    Also den Sampler vom KP3 find ich auch echt klasse.
    live & @home hab ich auch fast nie n Midi-Kabel dran, weil es ich mag wenn die FX n paar bpm schneller oder langsamer bzw. sogar ma halftime sind
    -> dann kann man ja auch "länger" samplen
    außerdem funzt die automatische Tempoerkennung von Korg mittlerweile
    erstaunlich gut(zumindest bei 4onthe-Sachen), nich so wie beim DJM500
    von Pioneer ;-)
    hab mir n schönes Y-Stereo-Chinch-zu-Mono-Klinke-Kabel jelötet, damit ich an meinem kleinen mackie1202-mixer nur noch einen send aufdrehen muß(geht ja auch live schneller), sind ja irgendwie nur 2 mono-sends und so könnte ich noch n zweites FX-Jerät ranhängen, aber eigentlich brauch ich gar kein zweites...
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hab mir das Teil für den Hausgebrauch zugelegt, wohl aus ähnlichem Grund wie mac1501 - und auch mit dem Kaossilator zusammen. Inzwischen klappt's ganz gut mit dem Workflow. Trotzdem find ich's zum jaulen, dass die Kiste stoppt, wenn man ein Sample austauschen will. Dass man die Samples 00-99.wav/aif benennen muss, ist auch recht nervig.

    Witzig: der Roland SP-555 spielt die Samples direkt von Karte, muss aber nach dem Resamplen stoppen, beim KP3 isses genau umgedreht.
     
  13. toxictobi

    toxictobi aktiviert

    Yupp, das stimmt allerdings...
    ich machs meist so: 00-09 Beats, 10-19 Instument-Loops, 20-29Voices, etc., um wenigstens ein bisschen Ordnung zu schaffen...
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

  15. Mache ich genau so, Gruppen bilden, kurze Notiz von wo bis wo was ist. Habe ich mir bei meiner Tribe bereits angewöhnt. Aber wenn ich ehrlich bin, sample ich den Kaossilator meist ab und und resample alles wieder. Für Drums nutze ich dann die Comp und Filter Funktion des KP3. Geht dann schon gut zur Sache. Granular und Reverb des KP3 und schon habe ich etwas ganz neues. Ich hatte ja schon geschrieben, KP3 kann nichts, was andere Effekte nicht auch können, aber kein Effektgerät ist so intuitiv zu bedienen. Ich mag mein KP3 und den Kaossilator. Sollte der Kaossilator mal erwachsen werden, so hole ich mir das Teil sofort.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Find ich cool!!!

    aber so nebenbei:
    wenn die Reaktor Preset Entwickler/Sounddesigner jedesmal Geld bekämen für die Tracks (auch auf Vinyl releaste) wo ihre Viewring Presets (praktisch unverändert) genutzt worden sind, wären diese Entwickler Steinreich!!! :)

    Kritik an die anderen Sounddesigner, macht brauchbare Presets, dann müssen wir auch nicht immer dieselben Sounds hören.
     

Diese Seite empfehlen