Gut klingende Drummaschienen

Ich bin auf der Suche nach einer gut klingenden und rotzigen Drummaschiene.
In dem ganzen Jungle sieht man mitlerweile nicht mehr durch wenn ich ehrlich bin. Soundtechnisch geht es etwas in Richtung Trash, Synthpop und schön schmutzigen Elektro.
Ichvhab keine Lust mehr immer ewig Drums in meiner digitalen Library zu suchen und liebe den direkt Eingriff.
Analog sollte sie klingen mit Ausdruck.
Hat jemand nen tip?

Danke im vorraus
 

motone

|||||||||||||
Mit Trash/SynthPop/schmutzigem Elektro assoziiere ich eher Digitaldrums, aber egal...

Ich schicke als erstes mal den Arturia Drumbrute bzw Drumbrute Impact in den Ring. Klingt auf jeden Fall eigen und nicht nach x0x-Clone, und bietet alle Parameter im direkten Zugriff. Nachteil: Sounds nicht speicherbar (ausser als Foto).
 

MFakaNemo

||||||||||
Schau nach einer Kawai R50 oder R100. Auf Kleinanzeigen habe ich unlängst eine gesehen. Ich hab mir in Russland eine geholt, in super Zustand. Dürfte die Tage eintreffen.

Wenn es um Elektro und Synth Pop geht, dann ist die Kawai, die eher nicht so viele kennen, noch so eine Perle oder , naja, "quasi" Geheimtipp. Wie populär sie war, weiß ich jetzt nicht, aber auf jeden Fall klingt sie ziemlich "schmutzig", 12bit, hat ordentlich Druck und grad so die Snares usw. haben diesen schönen Elektro/EBM Sound. Vom Drumbrute würde ich abraten, diesen Sound sucht er wohl tendenziell eher nicht.
 

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Digital ist wahrscheinlich wirklich eher das, was du möchtest.
Ungeschlagen und underrated:
Yamaha RX5, bzw. RX7, wenn man mehr Sounds möchte, aber auf Einzelausgänge verzichten kann.

Der Eingriff in die Sounds ist aber eher nicht direkt, bzw. nur einzeln möglich.
Da wären dann die bereits genannten Arturias als analoge Pendants auch passend, mit entsprechender Effektierung können die auch schmutzig.
 

Speedy75

||||
1. neu/gebraucht bzw. Preisvorstellung
2. Einzelausgänge ja/nein
3. Insert/Send FX ja/nein
4. Midi/CV ?
4. Midicontrol: von Hardwaresequencer, von DAW, Midi, CV ?
5. Songmode wichtig ja/nein
6. Interner Sequencer ? Oder reicht Soundmodul ?
7. Wenn interner Sequencer, P-Locks, Parameterautomation, was ist wichtig ?
8. Wirklich rein analog, oder sollten doch Tracks mit FM oder Samples dabei sein ?
9. Elektro, was die bis 2000 geborenen darunter verstehen oder die danach ?
10. Synthipop ? early 80s, late 80s, 00er Revival ?
11. Trash, Beispiele ?

Das sind nur einige Fragen die mir spontan einfallen, mit den Vorgaben aus Post 1 könnte ich keine seriöse Empfehlung abgeben.
 

xenosapien

unbekannt verzogen
kann daran liegen dass ich mich erst seit ein paar Monaten eine habe und mich erst vor Kurzem angefangen habe, tiefer damit zu beschäftigen, aber:

MACHINEDRUM

Klingt einfach... so, wie Du willst. Kann wirklich viel, sogar ohne die "User Wave" (UW) Geschichten, die meine MD nicht hat (dafür hab ich aber einen Octatrack).

Bin aktuell sehr begeistert davon! :)

ist aber halt eben wieder Elektron-'Workflow'... damit muss man klarkommen/sich einarbeiten.
 

firstofnine

||||||||||
Mit Trash/SynthPop/schmutzigem Elektro assoziiere ich eher Digitaldrums, aber egal...

Ich schicke als erstes mal den Arturia Drumbrute bzw Drumbrute Impact in den Ring. Klingt auf jeden Fall eigen und nicht nach x0x-Clone, und bietet alle Parameter im direkten Zugriff. Nachteil: Sounds nicht speicherbar (ausser als Foto).
Zumindest sind die Patterns, Sequenzen und Songs speicherbar. Die beiden Drumbrutes sind wirklich eine dicke Empfehlung. Super analoger und druckvoller Klang. Die Impact mit mehr Dynamik, dafür die normale Version mit mehr analogem Schmelz. Und der kann man mit Compressor & Co. auch gut auf die Sprünge helfen.
 

psicolor

Raumpilot und Uhrmacher
Ich würde erstmal im Portfolio von Elektron kucken. Vergleicht man Machinedrum und Analog Rytm, hat die MD in der Disziplin "klangliche Flexibilität" die Nase ganz weit vorn, außerdem kannst du sie auch als MIDI Sequencer verwenden. Analog Rytm hat einen moderneren Sequencer und schlechte Pads, die schön leuchten.
 

MFakaNemo

||||||||||
stimmt, die RX7 würde dafür auch gut reinpassen.

aber unterm Strich ist es auch eine Frage des Geldes. Solls mehr Vintage sein, oder darfs was modernes sein...
 

Tax-5

Moderator
Die Yamaha RX30 ist da ein echter Geheimtipp.
Da dieser Tipp aber nicht mehr so geheim ist, legst du aktuell auch etwas mehr Kohle auf den Tisch dafür.
 

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Die Yamaha RX30 ist da ein echter Geheimtipp.
Da dieser Tipp aber nicht mehr so geheim ist, legst du aktuell auch etwas mehr Kohle auf den Tisch dafür.
Du meinst die RY30. Dafür zahlt man leider seit einigen Jahren bereits Mondpreise; ich halte sie auch als Geheimtipp für überbewertet. Ja, man kann einiges am Sound schrauben, auch LFO ist nicht schlecht, aber Editier- und vor allem Soundtechnisch ist eine RX5 deutlich besser, und die ist bizarrerweise (auch wenn da langsam die Preise ebenfalls steigen) immer noch günstiger als die RY30.
 

Donauwelle

Malandro
Ich bin auf der Suche nach einer gut klingenden und rotzigen Drummaschine.
In dem ganzen Jungle sieht man mittlerweile nicht mehr durch. Soundtechnisch geht es etwa in Richtung Trash, Synthpop und schmutzigem Elektro.
Analog sollte sie klingen mit Ausdruck.
Ein Soundbeispiel wäre schon hilfreich. Analog mit Ausdruck und dann noch Synthpop und Schmutz - bisschen viel Gegensatz. Eine Preisvorstellung machte den Rat einfacher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tax-5

Moderator
Du meinst die RY30. Dafür zahlt man leider seit einigen Jahren bereits Mondpreise; ich halte sie auch als Geheimtipp für überbewertet. Ja, man kann einiges am Sound schrauben, auch LFO ist nicht schlecht, aber Editier- und vor allem Soundtechnisch ist eine RX5 deutlich besser, und die ist bizarrerweise (auch wenn da langsam die Preise ebenfalls steigen) immer noch günstiger als die RY30.
Ja, natürlich. Die RY30 - Ich hatte das Teil vor etwa 15 Jahren mal für fast geschenkt geholt. Keiner wollte solche Drummies mehr und im Netz gabs kaum Infos dazu. Die Preise sind seither allerdings explodiert. Geheimtipp ok, aber der heilige Gral ist es nun auch nicht. Man allerdings eine Menge damit machen, im Gegensatz zu den Boss Teilen die wirklich nur Samples abspielen können.
 
Danke erstmal für die Tips, die Elektron Md ist schon ne feine Sache, hatte sie schon und such in einigen Produktionen eingesetzt aber mehr im Melodictechno Genre.
Ausgeben würde ich vorerst ca 700€ da noch ein Arp ansteht und einiges kostet.
Einzelausgänge wären von Vorteil aber nicht unbedingt ein muss. Sequenzer wäre ein schönes Feature aber ich ziehe lieber Midiverbindung vor wo man in der Daw auch nochmal die Parameter nachjustieren kann. Midibefehle senden und empfangen würde ich mir schon wünschen.
Musikalisch geht es in die Richtung wie Zbs. der Track Vitalic - La Rock aber auch etwas in den Nu Wave, Trash sowie Elektropop Bereich.
Die Tempest finde ich recht interessant da sie viele Möglichkeiten bietet und sehr experimentierfreudig klingt.
Kraftzwerg sieht auch interessant aus.
 
Dann müsste die Antwort wohl Airbase 99 lauten.
Die Jomoxen gehören klanglich zum Besten, nur die Sequenzer nicht.
Da Du denn Sequenzer eh nicht benötigst, könnte das der Tip sein.
 
Gut klingenden und rotzige Drummaschiene die Sound-technisch in Richtung Trash, Synthpop und schön schmutzigen Elektro geht.
Elektron Rytm und Roland TR08.
 

Sticki201

*****
Dafür könnte auch die ein oder andere Boos Drummaschiene funktionieren. Die werden bei justMusic zb. Nach wie vor noch verkauft. Immer wenn ich da mal bin stehen 4 zur Auswahl da. Das schon seit Jahren. Sind recht günstig. 150 bis 199 Euro im den Dreh so. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Einzelausgänge wären von Vorteil aber nicht unbedingt ein muss.
Für mich ist z.B. wichtig, dass ich Drums ganz schön mit Effekten abmischen kann. Ich kenne jetzt keine Kiste, die alles Nötige dafür onboard hätte. Einzelausgänge zum externen Abmischen mit Effekten kann man im Drummaschienen-Jungle eher antreffen.

Effekte in Samples einrechnen und dann in den Drum-Sampler laden wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Allerdings kann man eingerechnete Effekte nicht mehr verändern, sondern nur die Abspielparameter von Samples etwas verändern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feedback

Individueller Benutzer
Du meinst die RY30. Dafür zahlt man leider seit einigen Jahren bereits Mondpreise; ich halte sie auch als Geheimtipp für überbewertet.
Hatten nicht mal Autechre in einem Interview erwähnt, dass sie die benutzen? Daher die Preise speziell für die. Als ich sie zuletzt gesehen habe, waren sie nur mit Machinedrum und Monomachine unterwegs, plus ein Mixer...
Also, (schmutzig) wie Autechre geht auch (halbwegs) zeitgemäß.
BTW: Ab und zu sieht man auch die Tomcat
 

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Hatten nicht mal Autechre in einem Interview erwähnt, dass sie die benutzen?
Yep. Ähnlich verhielt es sich mit dem Casio SK1. Den hat man jahrelang für 5 DM, bzw. später dann EUR auf dem Flohmarkt hinterher geworfen bekommen, und dann hieß es: Die Geheimwaffe von Autechre und BOC, und zack waren 80 - 100 EUR der Normalpreis.
Oder die TB303 :)
 

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Dann kann ich auch gleich noch die 909, 808 und 606 in den Ring schmeißen. Gut, Standard, aber teuer. Aber es gibt Kopien von analog bis Digital für jeden Geschmack...
Ebenfalls yep, auch wenn bei denen die Überbewertetheit (gibt's das Wort?) nicht ganz so extrem ist wie bei der 303, und vor allem das esoterische Geschwurbel deutlich geringer ist. Aber das ist eine ganz andere Story.....
 

MFakaNemo

||||||||||
die RY30.. hatte ich bis Ende letzten Jahres auch. ich hab sie wieder verkauft. So gut sie war, aber mich hat extrem gestört dass die ganze Wave-Cards auch so teuer sind. Und das Problem war, dass gerade die richtig guten Soundkarten, wie z.B. die Dance und die Rap-Karten arschteuer waren. Die Standardsounds auf der RY30 waren schon ganz gut, allerdings hab ich damit weitaus weniger Nutzen ziehen können, als z.B. von meiner RX7 , die ich nach der RY30 dazugekauft hatte. Die RX7 hat für mich viel mehr Charme durch den 12bit Charakter und klingt auch wesentlich rotziger und lo-fi. EIn Kauf den ich nie bereut habe, die RX7 hab ich für einen Hunni in mind condition auf Kleinanzeigen geschossen. Für die RY30 hab ich mir dann das Boss DR202 gekauft, unglaublich vielfältig und ein echter Allrounder. Als drittes Teil im Bunde dann eben die Kawai R-50mk3, die die Tage hier nun hoffentlich bald eintrudelt, und auf die ich mich ganz besonders freue.

also ich würde immer zu einer dieser drei Drummies raten. Der "Rotzfaktor" ist dort gut gegeben, vielleicht noch n Pedal zwischenschalten und dann Feuer frei. Wenn es aber um spezielle Funktionen geht, dann eher doch Drumbrute, Polyrhythmus usw.
(aber ok, das kann man ja easy auch in der DAW machen.)
 


Neueste Beiträge

News

Oben