Hallende Hallen

Hier ohne den Digital-VCO (der war subtil) Digital und etwas sauberer mit weniger Saturation vom WMD Amplitude.

Ich arbeite hier mit einem Provisorium, alle weiteren Artefakte sind von den billigen Wandlern. Mein neues Thunderbolt-Interface ist noch nicht da und ich habe ein Uraltes Focusrite Scarlett 18i8 Version 1 verwendet, das lag noch rum. Die Wandler vom Mischpult kann ich mangels ADAT-Interface, oder Firewire-Anschluss auch nicht nutzen. Die Wandler vom Focusrite sind echt nicht gut.
 

Anhänge

Lauflicht

x0x forever
Für mich als Nicht-Hall-Spezialisten stellt sich das so dar, dass diese SSSR-Karte in Hardware-Form (mit Z-DSP) tatsächlich eine Alternative zu einem QRS darstellen kann.

Hardware-Lösung:
1. Verwendet denn hier jemand die Z-DSP Hardware standalone (ohne weiteres Eurorack) nur als Effektgerät, vielleicht in einem Desktop-Euro-Gehäuse?
2. Die SSSR Karte ist aber nur Mono, der Z-DSP hat 2 Eingänge für Stereo-Prozessierung?
3. Und schlussendlich ist die SSSR-Karte aber nirgendwo mehr erhältlich, korrekt?
 

siebenachtel

|||||||
3) QUANTEC QRS via Send (ACA's Favorit zusammen mit SSSR)
Danke ! Sehr interessant.

#3 war btw. gewissermassen auch mein tipp fürs Quantec ;-)
Ich hatte es dann als einziges nicht mehr explizit zugeordnet und ausformuliert, aber alle anderen schon ;-)

Denke es war "irgendwie" auch mein Favorit beim ersten durchhören.
aber ich sehe durchaus das du verschiedene Einstellungen gefahren hast je Reverb.
interessant wäre vielleicht mehrere Aufnahmen allein mit dem QRS zu haben,
...so für Referenz zwecke um das Ohr im Umgang mit Z-DSP oder FXaid etwas zu eichen ;-)
evtl. sogar auch ganz bewusst übertriebene Einstellungen ( falls du mal Zeit findest und Lust dazu hast ;-) )


Beim schrauben konnte ich ja die anderen nicht hören und ich habe bei jedem gedacht: DAS ist das beste.
Das ist eben der Punkt, ...gibt es ein bestes ?

Ich merke, in dem ich an einem Reverb rumschraube ändert sich die Art wie ich es höre, allein durchs schrauben und durchs "angespannte" zuhören.
Im Grunde muss man ein FX/Reverb so gut kennen dass man sich schnell "on the fly" den Sound total entspannt hinschraubt ohne grosse Mühen,
und ohne grosses Ohrenspitzen, einfach nach Gefühl.
.....und dann wird man wohl effektiv mit jedem Reverb bei nem anderen Sound landen.


hochinteressant das ganze. Mein Fazit:
meine Ohren sind *überhaupt nicht* auf die Art von arbeiten mit Reverbs abgestimmt.
Ich kann dir sagen was mir klanglich gefällt, aber ob chorus ja/nein, zuviel/zuwenig,....so zeugs höre ich nicht spezifisch raus
ich muss da mal dran bleiben.......

Leider sind bei allen deinen Beispielen das Ende abgeschnitten, bei einem Hall Demo ein wenig schade.
Das sample lief im loop. Ich war nicht darauf vorbereitet auf arbeiten mit soooooooooo laaaaangen Hallfahnen ;-)

nachdem das FXaid wirklich sehr gut ist und es Igor absolut verdient dass man ihn ein bisschen supportet werde ich mich da sicher nochmals dran setzen und nochmals aufnahmen machen.
Ich habe jetzt auch eher ein Gefühl dafür was ihr hier von nem Reverb hören wollt.
( wie gesagt: ich selbst arbeite *NIE* mit derartigen synthsounds. Ich habe keinerlei gespür für so sounds ........oder fürs Reverb obendrauf)


(kleiner tipp für CH: wer bei happy nerding bestellen will von der Schweiz:
Direkt bei Igor/happy nerding bestellen. Ich hab bisher noch nie einfuhr gebühren bezahlt (jeweils 2-3 module) (weil ukrainisch angeschrieben) und wenn man wieder kommt gibts rabatt was normalerweise einem gratis shipping entspricht ).
FXaid ist ein topModul, gibts für um die 200 stutz / Tests von mir mit DT und OT hatten gezeigt dass man es auch ohne zusätzliche gainstufe davor nutzen kann.
bezahlmethode ist aber beim ersten mal mühsam, weil man sich da durch was neues wühlen muss)
 
  • Daumen hoch
Reaktionen: ACA
ich verwende das SSSR immer als Stereohall. Aber vielleicht ists ja mono->Stereo. :))

Für das ZDSP braucht man - nicht zwingend einen "Vorverstärker) aber besser ist es. Es gibt günstige kleine fürs Eurorack. Für den ZVerb braucht man keinen, dessen Eingang ist absichtlich so ausgelegt dass es Eurointern und extern geht.

Das schnellste zu bedienende ist ZVERB und Halls of Valhalla. Oder SSSR. Bei denen kann man immer den Chorusanteil und den EQ einstellen. Beim SSSR gibts keinen EQ und nur einen Reverb-Algo. recht gut einstellen lässt sich der ZVERB, da lohnt es sich auch. Ausserem hat er mit riesemgrossen Abstand am meisten Reverb-Algorythmen. Halls of Valhalla ist auch gut mit mehreren Algos.

Ein ZDSP V2 kann ich so oder so empfehlen. Dazu noch die Echo (Tapedelay) Karte und Hydra. Mein meistverwendetes Modul überhaupt.

Beim QRS stellt man vor allem die Länge ein und High EQ und Low. Und Pre. Den Rest fasst man nie an. (Halldichte ist immer max). Chorus nicht vorhanden auf der Oberfläche. Ich glaube er hat keinen offensichtlichen. Ähm. Da weiss Swissdoc mehr aber ich denke da ist kein Swirl.
 

swissdoc

back on duty
Der QRS hat diese Parameter:

Eine Erste Reflektion mit Delay und Level - das ist genau ein Echo
Hall mit Delay und Level
Hallzeit bei 1 KHz und Faktoren für Höhen und Tiefen
Raumgrösse von Öldose bis Öltanker

Mit den Faktoren kann man schönen unechten Hall bauen. Es gibt keinen Chorus. Der QRS ist Time Invariant. Man munkelt, dass es sich um viele Resonatoren handelt. Nichts genaues weiss man nicht. Ich frage mich eh, wie das mit der angekündigten VST Kopie wird. So klanglich halt. Schon der Yardstick aus dem selben Hause klingt anders, nicht schlecht, aber die höhere Samplerate verändert den Klang des angeblich sehr ähnlichen Algorithmus.
 

j[b++]

Blub
ja, ausverkauft. In so nem Falle lohnt es sich die Leute anzuschreiben und interesse zu bekunden. Und warten bis der nächste batch kommt
@Lauflicht
Ich habe Dmitry gestern Abend angeschrieben. Er hat eben geantwortet, dass er noch ein paar Karten vorrätig habe.
Die Verfügbarkeit wurde im Shop entsprechend freigeschaltet und ich habe mir gerade eben erfolgreich eine bestellt. :)
Darüberhinaus käme der nächste Batch an Karten "soon".

Jetzt fehlt mir noch noch die Z-DSP Karte selbst und überhaupt ein Eurorack-Case usw zu meinem Einstieg in die Eurorack-Welt.
 

j[b++]

Blub
Danke für den Tipp.
Ich ziele auf ein etwas größeres Case ab. Die Größenordnung die mir vorschwebt bewegt sich im Bereich Tiptop Audio Mantis (2*104HP) bzw Intellijel 7U (2*84HP +1U*84HP).
Vllt mache ich die Tage dazu nen eigenen Thread auf
 
Zuletzt bearbeitet:

Horbach

current GAS level: 34%
Smoo, ich studiere gerade die Tiptop-Teile. Kennst du das Z5000? Das wäre eigentlich der beste Kompromiss für mich. Allerdings fehlt da genau der 70' Reverb :sad:
Das Zverb und das Z5000 zusammen ist mir im Moment gerade zu teuer und ausserdem hab ich nicht mehr genug Platz. Das Z5000 wär auch wegen der Chorus-Funktionen ganz interessant.
 
Ich habe das Z5000 und dachte genau der von mir verwendete 70er Hall ist da auch drauf... ich schaue mal nach.

Falls Dir Chorus wichtig ist: ich finde die Chorusse und besonders der Ensemble Effekt des ZDSP ( Chorus Karte) besser als im Z5000, bzw überragend gut.
 

Horbach

current GAS level: 34%
Ich habe das Z5000 und dachte genau der von mir verwendete 70er Hall ist da auch drauf... ich schaue mal nach.

Falls Dir Chorus wichtig ist: ich finde die Chorusse und besonders der Ensemble Effekt des ZDSP ( Chorus Karte) besser als im Z5000, bzw überragend gut.
Laut Anleitung kann das Z5000 nur Hall, Plate, 80's, Gate, Room, Void und Shimmer :sad:

Das Ensemble vom ZDSP ist wirklich erhaben, das hast du mir sogar persönlich vorgeführt. Wie viel schlimmer ist das vom Z5000? Immer noch gut bzw. jammern suf hohem Niveau oder wirklich nicht so berauschend?
 

siebenachtel

|||||||
als VST ist btw. das "Aries Reverb" ne art Geheimtipp aus meiner sicht . (gibts NUR als VST, kein AU / aber mac +win)
Sowieso für Leute die Freude dran haben sich aus nem set von 4 delay lines/resonatoren ihr Reverb selber zu "patchen".

Es versucht quasi das grundsetup alter Reverbs bereitzustellen. Das QRS scheint ja auch auf delay lines/Resonatoren zu bestehen.
Das Aries Verb bietet für jede DelayLine mehrere Einstellungen für Feedback.

Es ist aber aus meiner sicht das Geld nur für spezialisten wert. Andere Leute werden mit "Instant Reverbs" glücklicher werden.
Mit 109€ ists eben nicht ganz billig.
Aber nicht nur um damit Musik zu machen, sondern auch einfach um damit rumzuexperimentieren.
Es war glaube ich mal Gratis und wurde dann wieder zur kaufware erhoben, befindet sich aber für mein dafürhalten "irgendwie" immer noch in nem Beta status.
Wird auch als .7.7 beta bezeichnet.
D.h. beim dran rumschrauben kanns gerne mal "abschmieren", je nach Host mehr oder weniger.
Wohl mit der Grund wieso man KEINE controller/CCs mappen kann.
Statisch benutzt, ohne rumzuschrauben ists stabil.

Ganz eigenes ding, absolut fantastisch für Leute die damit was anfangen können
( war ein Tipp bei Muffs an mich von studioprofis als ich nach "Resonatoren" gefragt hatte )

ich hab heute z.bsp. ein vocal sample in waveLab geladen,
Frequenz shifter (Tip: tonsturm FS ) in den master insert, plus aries verb.......und dann variationen des original Vocal samples generiert.
Mit dem Reverb kannste effektiv einfach mal ne stunde oder zwei ein sample im loop laufen lassen und dran rumschrauben.
Macht wirklich spass wenn man "da" zuhause ist.
und es ist eben ne offenbarung "um zu sehen" wie das mit den "Reverbs aus Delay lines" so geht.

......mit häufigem "abschmieren" muss man dann aber leben können in so ner session.
wenn ichs im "patchwork" VST/AU Host lade (mac bei mir) schmierts eher selten ab. ( wavelab war teilweise übel, ableton live teilweise auch )
 

rblok

......
Lexicon LXP-1 oder MPX-1?
Ich schwanke zwischen obigen beiden. Die sollen primär hinter die Synths (Monomachine, Electribe EMX) und dort Reverb, Delay, Chorus abliefern.
Bin völlig hin und weg von dem 1. Preset in diesem Video:

Habt ihr Empfehlung oder Pro/Kontra? Bei beiden können doch mehrere Effekte nacheinander durchlaufen werden? Also erst Chorus, dann Delay, dann Reverb?
Preislich nimmt sich das ja nix, so 100-130€ sind ok, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich würde behaupten (aus eigener Erfahrung), daß es mehr kann als das LXP-1, weniger rauscht und die Effektalgorithmen besser und komplexer in den Verschaltungsmöglichkeiten sind.

Ich muß allerdings sagen, daß das MPX-1 für mich nur eine ordentliche Allroundlösung für ein geplantes Liverack war, die Hallräume aber nicht annähernd das hielten, was ich mir von Lexicon versprochen hatte. Die Bedienung ist ohne Handbuch ebenfalls nicht wirklich spontan möglich -- ich bin fast geneigt zu sagen, daß das MPX-1 viel kann, aber wenig richtig.

Stephen
 

rblok

......
MPX-1 viel kann, aber wenig richtig.

Stephen
Ui, deutliche Ansage. Zugegebenermaßen wärs mir andersrum wichtig (s.o.): nur 3 Fx, aber die in schön.
Alternativ hatt ich das Boss pro SE-50 & T.C. Electronics M300 auf der Liste, aber im Vergleich zum Lexicon find ich die deutlich kühler.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ui, deutliche Ansage. […]
Wie gesagt, nur mein Eindruck und meine Meinung -- Lexicon kaufe ich mir primär wegen der Hallräume, und die sind beim MPX okay, aber a) sehr kühl und b) nicht sonderlich dicht. Sie sind besser als die im Sony HR-MP5 und rauschen auch weniger, aber irgendwie ist -- gerade bei den Delays und den Modulationseffekten -- das Sony in diesem Bereich um einiges besser.

Vor allem die Bedienung macht beim MPX keinen Spaß, und dieser blödsinnige Schnickschnack, daß man erst eine Laufschrift abschalten muß, die einem sonst nach 30 Sekunden Benutzungspause anpreist, welches tolle Effektgerät man da im Rack hat... was soll das?

Stephen
 

rblok

......
Danke fürs klarstellen. Das Sony ist m.E. auch ne andere Liga… Eigentlich wollt ich nur rasch ne Reverb/Chorus-Orgel für die Monomachine & jetzt artet das schon wieder so aus :selfhammer:
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Für 150 Euro kannst Du beim MPX-1 nichts falsch machen, aber mehr würde ich dafür keinesfalls auf den Tisch legen.

Reverb und Chorus? In welcher Reihenfolge? Hallfahne durch einen Chorus? Das geht mit dem MPX anscheinend nicht ohne weiteres. Zumindest habe ich noch nicht herausgefunden, wie das mit dem Routing läuft.

Macht mir keinen Spaß, damit zu arbeiten.

Stephen
 

swissdoc

back on duty
Es kann viel mehr, es ist ein Multi-FX (kann also z.B. Chorus, Delay und Reverb gleichzeitig), es kann Sachen, die das LXP-1 nicht kann (z.B. Lesslie), man kann es am Gerät programmieren. Ausserdem ist es moderner und damit wahrscheinlich klanglich "reiner" (was Stephen auch bestätigt hat).
Hallfahne durch einen Chorus? Das geht mit dem MPX anscheinend nicht ohne weiteres.
Das sollte gehen, man kann die Reihenfolge der Blöcke frei ändern. Menudiving included.
Ich kenne weder das LXP-1 noch das MPX-1. Meine Lexicons sind alles etwas "erwachsener". Für Synth ist das Sony HR-MP5 aber genial und es hat so richtig coole und wohlklingende Algorithmen. Hall ist meiner Meinung nach gut, aber nicht notwendigerweise die Stärke des Gerätes. Die Bedienung ist 1A, Early-Reflections sind etwas speziell zum Einstellen und etwas Rauschen gibt es gratis dazu. Mein erstes FX überhaupt in neu und teuer gekauft, als es die neu im Laden gab.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Warum wird nur MX400 ausgelagert und nicht MPX-1?

Dann komplette Kaufberatung auslagern und nicht aufteilen!

Zumal der Fragesteller den MX400 in Erwägung zieht.
 

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Warum wird nur MX400 ausgelagert und nicht MPX-1?

Dann komplette Kaufberatung auslagern und nicht aufteilen!

Zumal der Fragesteller den MX400 in Erwägung zieht.
Die Frage war eindeutig LXP-1 vs. MPX-1. Das MX-400 in Runde geworfen hat mal wieder... na, wer war's?

Hat Dir schonmal jemand gesagt, daß Du ein klitzekleines Bißchen nervst mit Deinem MX-400? Nein? Das ist somit hier und jetzt ganz offiziell geschehen, zur Kenntnisnahme und weiteren Befolgung, vielen Dank und noch einen schönen Abend.

Stephen
 


News

Oben