Kaufhilfe iPad aber welches

darsho

darsho

Sö Sünteßeisör !
Ich hatte früher schon mal ein iPad, bzw. mehrere, ich glaube das war Version 1 und 2 und die erste kleine Version hatte ich auch.
Danach bin ich auf Android gewechselt aus verschiedenen Gründen.

Soweit so gut.
Ich überlege aber, mir wieder ein iPad zu holen, für das Musiksetup. Ich vermisse die u.g. Synths, die ich immer sehr gerne gespielt habe (direkt auf dem Touchpad)

ich blicke da aber Null durch, welche Typbezeichnung des iPads die Minimalanforderungen erfüllt usw.

Das iPad sollte haben :

- Kopfhörerausgang Stereoklinke

- ausreichend Power für Animoog und die Morphwhiz Synths

welches ältere, möglichst günstige iPad wäre dafür ausreichend ? ich brauche es für nichts anderes.
 
Zuletzt bearbeitet:
rz70

rz70

öfters hier
Dafür reicht das ganz normale iPad. Da kannst du auch das Modell von vor einem Jahr nehmen. Hat den selben Prozessor. Aber auch neu bekommt man die für 300 € im Angebot. Für Synthesizer werden auch die kleinen Version ausreichen, aber das musst du wissen.
Also das iPad ohne Air oder pro dahinter.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Das Pro von 2018 hat keinen Kopfhörerausgang. Stört mich aber nicht. Weil der Akku hältst selbst beim Zocken 6-8 Stunden, je nach Game.
 
A

Anonym

..
Geben die Hersteller der Synths keine Mindestanforderungen an? Zumindest die minimale iOS-Version müsste da stehen.
 
darsho

darsho

Sö Sünteßeisör !
Geben die Hersteller der Synths keine Mindestanforderungen an? Zumindest die minimale iOS-Version müsste da stehen.
Hmm nicht so wirklich, bei den Wizdom Music Sachen steht nur 'updated for iOS 11.1'

Mir geht es um diese drei Apps :



 
rz70

rz70

öfters hier
Wie oben gesagt, um einen Synth zu spielen reicht locker das normale iPad. Wenn du in einer DAW dann mehrere nutzen willst, dann brauch man natürlich auch richtig Power. Aber der Animoog lief schon vor 5 Jahren einwandfrei, da wird der bei den aktuellen keine Probleme haben. Beim normalen iPad muss man noch wissen, dass die den Prozessor zwischen der aktuellen und der alten Version nicht geändert haben. Da wurde der Bildschirm verbessert, aber nicht die CPU. Daher kann man auch das 2018 getrost kaufen, wenn es preiswert (z.B. gebraucht) angeboten wird.
 
darsho

darsho

Sö Sünteßeisör !
ok, dann gucke ich mal.

Ich will die nur jeweils auf dem Bildschirm spielen mit den Pfoten. Kein MIDI, keine DAW.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Das ist einfacher - weil dann kannst du jedes nehmen - Eigentlich spielt hier mehr die Rolle wie viel Power du willst und ob die ältere Generation reicht (mit Homebutton und mit Audio out), die neuere hat USB-C (Vorteil) aber als Nachteil kein Audio, das geht nur über den kleinen Adapter und einen Hub, so du mal doch eine Tastatur anschließen wolltest. Ohne diese geht es natürlich auch so - Stromzufuhr mit Hub ist bei den meisten Angeboten nicht möglich bei den neueren, auch wenn es dran steht bieten viele USB-C auf USB A Hubs zwar so eine Buchse, aber es funktioniert zu 97% nicht. Wieso weiss ich nicht. Ich habe aktuell einen gefunden, bei dem das klappt.

Aber mit dem internen Strom kommt man schon recht lange aus. Ist aber einfach schwerer geworden mit der neuen Generation - ebenso Wandlung USB-C in den Rechner - wenn der kein USB-C hat. Dann brauchst du ja quasi einen umgekehrten USB-C auf A Adapter aber mit Flachen Anschlüssen auf beiden Seiten. Die haben ja dämlicherweise die Enden mit verschiedenen Steckern versehen - was technisch unnötig ist.
USB hat nämlich keine "Richtung".

Das Spar-Ipad ist aber aktuell absolut brauchbar für weniger Geld - Die Anforderungen steigen nicht ganz so stark, aber wenn Apple absägt, dann richtig. Das wird natürlich passieren. WENN es passiert, werden alle älteren Müll, allerdings machen sie es bisher nur bei den Modellen 1-4 die einfach wirklich lahm waren. Ab A9 kann man sehr gut arbeiten. Aktuell wäre A12 - es gibt kein A13 iPad.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

tobi77

|||
Ich habe das hier.... auf jeden Fall schnell genug... nutze aber auch maximal 4 Klangerzeuger + FX in AUM

 
E

e-smile-z

..
Ich betreibe noch ein 2011 iPad 2... Dat reicht für den deepmind Editor und reasons Thor und Samplr, Ist für sonstige Tätigkeiten nicht mehr einsatzfähig..
 
Comandante

Comandante

|
Ich würde auf ausreichend Speicherplatz achten, min. 128 GB, falls man irgendwann doch Audio-Files aufnehmen will, etwa mit Cubasis 3.
Hab selbst ein Air 3 mit 256 GB Speicher, ein normales iPad mit 128 GB hätte wahrscheinlich auch gereicht.
 
K

Karmaloge

||
Ich hab mir vor kurzem das Ipad Pro 2020 gekauft mit dem größeren Bildschirm. Kein Vergleich mit meinen alten Ipad3. Das ist ja ein vollwertiger Computer schon. Jetzt möchte ich mal wissen welchen Audiointerfaces gibt.Das von Steinberg soll ganz gut sein.
 
rauschwerk

rauschwerk

pure energy noise
Gestern wurde das neue (normale) iPad (jetzt mit der A12 Bionic CPU, die auch in den Pros aus 2018 zu finden ist) vorgestellt.
Jetzt inkl. USB-C und Apple Pencil wird auch unterstützt.

Daher: Falls neu und günstig: das aktuelle (normaler) iPad (gibt's ab € 369.-)
Damit kann man die kommenden 5-6 Jahre locker fahren.

Wer das Beste will - der greift zu den Pros, wobei das iPad 12.9 Pro aus 2018 in vieler Hinsicht dem aktuellen 12.9 Pro/2020 gleicht. Wer auf die Dual-Cam + Lidar-Scanner des 2020er Pros verzichten kann und etwas sparen will, greift also zum neuen 2018er Pro.
Ob 12.9" oder 11" - diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Die aktuellen iPad Pro's 2020 sind technisch da auf gleicher Höhe (egal ob 12.9" oder 11").

Wer nur das Minimumm an € für den Erwerb eines iPad zur Verfügung hat, der könnte (auch heute noch) mit einem 6 Jahre alten iPad Air-2 durch aus glücklich werden. Preise bewegen sich so um € 160-200,-
Angesichts dessen, würde ich aber heute dazu raten etwas mehr zu sparen und das o.g. neue iPad mit dem A12 und USB-C eben neu zu kaufen.

Ein Apple iPad hält lange und hat auch später noch guten Verkaufswert.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Daumen hoch
Reaktionen: oli
 


Neueste Beiträge

News

Oben