iPad - Welches USB-MIDI-Interface empfehlt ihr?

Dieses Thema im Forum "APPartig" wurde erstellt von Thomas75, 27. November 2013.

  1. Thomas75

    Thomas75 bin angekommen

    Bin iPad-Neuling, mein bestelltes Air sollte die Tage eintrudeln...

    Bin noch ziemlich verwirrt was MIDI-Interfaces usw. betrifft. Soweit ich das verstanden habe, braucht man halt diesen Lightning-auf-USB-Adapter

    http://www.amazon.de/Apple-MD821ZM-Ligh ... ra+adapter

    Und daran wird dann halt ein USB-MIDI-Adapter angeschlossen... Aber die Auswahl ist ja riesig - mich würde interessieren, mit welchen Interfaces hier so gearbeitet wird? Mit welchen gab's gute bzw. schlechte Erfahrungen?

    Sorry für meine Newbie-Fragen. Ich weiss, hier gibt's schon einige Threads zum Thema, aber irgendwie hatte ich beim Lesen nie das "Aha!" - Erlebnis :roll:
     
  2. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Wenn Du W-LAN hast, mach doch Wireless MIDI. Kostet nix :)
    iPad kann das automatisch, Apple Rechner auch, unter Windows kannst Du Dir das Programm RTP MIDI installieren, kostet auch nix.
     
  3. Thomas75

    Thomas75 bin angekommen

    Mannomann, immer was neues... :lol:

    Für mich aber eher uninteressant, da ich eigentlich nix am Rechner mache...

    Wollte eher meine Hardware mit dem iPad verwurschteln.
     
  4. Jean Pierre

    Jean Pierre bin angekommen

  5. darsho

    darsho verkanntes Genie

    theoretisch brauchst DU ja nur ein Lightning Camera Connection Kit auf USB und ein beliebiges Class Compliant Interface für MIDI.

    Ich hab vor meinem umschwenken auf Wireless LAN einfach ein Miditech 15 EUro Teil an mein iPad 2 gehangen, funzte super. Nur gab es seit iOS 7 herbe Probleme mit dem CCK bei mir.

    Mit dem Air oder Lightning habe ich keine Erfahrungswerte.
     
  6. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Vorsicht, von dem Apple Adapter gibt es täuschend echt wirkende (und auch so bezeichnete) Nachbauten, die aber MIDI-mäßig nicht gescheit funktionieren. Also ich würde das Ding nur direkt beim Händler vor Ort kaufen, zur Not bei Mediamarkt & Co. Scheiß auf die paar Euros, die man dabei sparen kann.
     
  7. sorry doof gefragt:

    ginge dieses dann theoretisch auch?
    https://www.thomann.de/de/thomann_midi_usb_1x1.htm
     
  8. Bitte was Anständiges kaufen. Spätestens bei Controlleranwendungen, die Sysexdaten verschicken, gibts mit den Billigdingern Ärger, weil schlampert implementiert.

    Das beste MIDI-Interface fürs ipad ist und bleibt das Iconnect MIDI, davon gibts gerade neue Modelle, mit denen man Audio gleich an den Rechner durchschleifen kann:

    http://www.iconnectivity.com/iConnectMIDI2plus
    https://www.thomann.de/de/iconnect_midi_2.htm

    Oder gleich das Größere 4+

    Beide können gleichzeitig an Rechner und ipad betrieben werden, das gabs so noch nie.

    Routing geht auch, gibt eine App fürs iPad und ein Programm für Mac und PC kann man bei denen runterladen.

    Diese Dinger brauchen kein CCK, aber den 30pin nach Lightning Adapter, siehe FAQ auf der Webseite. Eigene Lightning-Kabel sind in Arbeit.
     
  9. MarcPole

    MarcPole Tach

    Sorry wenn ich das Thema nochmal auffrische. Ich bin eine Null wenn es über Midi, Audio und IPad geht, also generell.

    Ich werde mir am WE nen Synth fürs IPAd Air kaufe, aber was genau braucht man alles um den Sound in Ableton zu importieren, und das IPAd mit Midi Noten vom Mac zu füttern ? Midi ist ja "nur" für die Steuerung zuständig, wenn ich das richtig verstanden habe. Also Steuerungsdaten von Ableton oder einem Controller zum IPad schicken. Wie bekomme ich dann Audio wieder zurück auf eine Spur von Ableton ?

    Kann das empfohlene Interface das ? da steht ja was von Audio.

    https://www.thomann.de/de/iconnect_midi_2.htm

    Ist alles noch sehr verwirrend. :selfhammer:
     
  10. dns

    dns Tach



    ansehen!
     
  11. MarcPole

    MarcPole Tach

    Ich denke ich hab alles verstanden, selbst mit meinen schlechten Englisch. Verkabelung ist auch easy, ich dachte das ich für Midi auch noch mein Audio Interface per Midi Kabel an das IConnect anschließen muss. Super das das alles über USB läuft :supi:
     
  12. mikesonic

    mikesonic Moderator

    USB-audio + Host + Midi
    Ich kann es kaum glauben
    Das ist unglaublich
     
  13. VEB_soundengine

    VEB_soundengine bin angekommen

    ist es notwnndig ein original apple camera connection kit zu kaufen, um z.b ein RME oder ein profanes Midi usb dingen am ipad zu betreiben , oder tun es auch diese 8 euro dinger aus nordkorea ?
     
  14. Siehe Antwort von Klangsulfat: bitte nur Original, insbesondere bei Lightning, oder von einem zertifizierten Entwickler wie zB Belkin.

    Um Hardware für iOS-Geräte zu entwickeln, muß man regsitrierter, zahlender Entwickler sein, dann bekommt man auch alle Informationen über Interface und Ansteuerung. Beim alten Anschluß haben die Bastelbuden das gerne unterlaufen, da das Pinout ja teils im Netz zu finden ist, dementsprechend funktioniert der Kram dann aber auch - nur mit viel Glück. Der alte Anschluß hat ja auch etlliche Entwicklungen in den 10 Jahren durch, und Neuerungen gingen da teils nur mit Tricks einzubauen, denn Anfangs war ja noch Firewire drin, später dann nur noch USB, Video kam auch erst nachträglich hinzu.

    Bei Lighning und einem Kabel von einen Kopierer wird dieses im einfachsten Fall erst garnicht funktionieren, im schlimmsten Fall schießt man sich sein ipad. Da ist Elektronik drin, die nur funktioniert, wenn der Entwickler auch weiß, wie. Siehe oben.


    Die neuen iConnect-Interfaces sind, wenn die ordentlich funktionieren (wovon ich bei diesem Hersteller ausgehe), ein echter Knüller. Auf das 4+ warte ich schon die ganze Zeit, soll im Februar ausgeliefert werden, das 2+ gibts schon.
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    die Billiginterfaces gehen, also diese "Kabel" für 14€. Es kann sein, dass sie Latenzen bei einigen Geräten besser sind, insbesondere beim iConnect erwarte ich Höchstleistungen.
    Warte selbst auf Infos dazu, mit Lightning etc..

    USB Interfaces brauchen CamKit - gibt es für Lightning und 30pol jeweils extra - 30€ - Apple- Strafgebühr.
    Extra Interfaces mit Lightning oder 30Pol Anschluss brauchen das nicht, aber sind nicht zueinander kompatibel, dh - Lightning Geräte können mit 30Pol auch mit Adapter nichts anfangen. Jedenfalls hat das bei mir nicht funktioniert, das war aber zur Zeit als das iPhone mit CCK nicht lief, ich kann es gern nochmal ausprobieren, aber - ich empfehle sehr stark den Lightning-Usern auch USB oder Lightning Geräte zu kaufen, keine 30Pol Geräte!
     
  16. Phil999

    Phil999 Tach

    hm, das widerspricht einer Aussage des Auria-Entwicklers. Er sagt, Lightning und 30-pin seien identisch, nur ein anderer Stecker. Und ich habe ein Audio-MIDI-Interface das über 30-pin Adapter zu Lightning (Apple) funktioniert. Das zweite Audio-MIDI-Interface das ich habe funktioniert auch so glaube ich, bin mir aber nicht 100% sicher.

    Bei welchem 30-pin Interface hat es bei Dir nicht funktioniert?
     
  17. Moogulator

    Moogulator Admin

    CCK mit Adapter auf Lightning klappte nicht. Kann das gern nochmal probieren, aber es funktionierte nicht bei iPad und iPhone während Lightning USB via CCK einige Zeit mit dem iPhone nicht mehr klappte bis ios 7.02 oder 03..

    Lightning kann man faktisch "programmieren" was es ist und was es tut. Es sind nicht einfach "nur" andere Pins.
    Aber die genauen Specs müsste man nachprüfen. Aber einfach nur zusammenstecken ist leider nicht möglich, da würde ich erst fragen oder probieren.

    Es gibt aber schon Interfaces die beide Typen mitliefern. DIE werden funktionieren.
     
  18. Phil999

    Phil999 Tach

    tja, schon etwas seltsam, diese Sache. Das Apogee Duet 2 wird z.B. von einem iPad2 nicht erkannt, obwohl die Anschlüsse stimmen (30-pin). Also das Duet 2 wird mit 30-pin Kabel ausgeliefert, läuft aber nicht auf einem 30-pin iPad. Da musste ich schon meinen Bart kratzen. Sowas von unlogisch kennt man von geläufiger Hardware und Computer eigentlich nicht, überhaupt nicht. iPad ist halt schon speziell. Wir lernen grummelnd dazu, manchmal aber auch mit Freude.

    Gerade las ich von einem armen Teufel mit iPad3 (auch noch 30-pin Anschluss wenn ich mich nicht irre), der mit dem Duet 2 kaum vernünftig arbeiten kann (mit Auria). Also warum gibt es überhaupt ein 30-pin Kabel für dieses Interface, wenn es nicht wie angepriesen oder überhaupt nicht funktioniert auf 30-pin iPads?

    Die einzige Schlussfolgerung ist, dass wir mit Tablets (vermute, ohne da informiert zu sein, ähnliche Probleme mit Android) ziemlich experimentierfreudig sein müssen. Frühere, zum Teil langanhaltende Standards wie MIDI gelten hier nicht mehr. Wenn's funktioniert, Glück gehabt, wenn nicht, mit einer anderen App probieren. Vielleicht geht es mit der. Und tatsächlich, es mag gehen mit einer anderen App. :denk:

    Computer und deren Betriebssysteme sind zwar auch nicht für Musikproduktion gemacht, aber mit ein paar Eingriffen funktioniert das recht gut, sogar sehr gut. Bei Tablets ist es schon fast eine Glückssache. Viel schwieriger, sehr unzuverlässig. Nur als Beispiel, heute hatte ich den ersten Freeze auf meinem iPad4. Der Knopf zum Apps in den Hintergrund stellen funktionierte auf einmal nicht mehr. Sämtliche touch-Eingaben wurden ignoriert. Ich sagte mir, watn dat? What's that? Never happened before. Never. Aber so ist es. Tablets sind noch viel weniger für Musikproduktion gemacht. Das merkt man immer wieder, trotz inter-app-audio seit iOS7, trotz sogenanntem Core MIDI und Core Audio. Das muss ich Dir nicht erzählen, Core MIDI und Core Audio auf'm Mac ist absolut zuverlässig. Wer glaubt, dasselbe auf'm iPad wiederzufinden wird krass enttäuscht.

    Aber ich will das iPad nicht schlechtreden; ich hätte meine insgesamt 4 iPads schon längst verkauft wenn sie nicht von Nutzen wären. Man wird einfach immer wieder brüskiert und überrascht, was alles nicht funktioniert, was eigentlich funktionieren sollte. Und auch funktioniert wenn man eine gewisse Spezialdisziplin entwickelt für diese Spezialcomputer (Tablets).
     
  19. Diese Aussage ist ziemlicher Käse. Gut, er ist auch Softwareentwickler und kein Hardwareentwickler für iOS, da fehlt ihm wohl bissl Detailwissen. Er sollte allerdings wissen, daß es mit der neuen Schnittstelle auch einen Direktübertragungsmodus gibt, bei dem man die Daten von und zur Schnittstelle nicht mehr "verpacken" muß und damit andere Latenzen möglich werden. Frag ihn doch mal spaßeshalber danach :)

    Lightning hat im Gegensatz zum 30pin keine festen Pins, sondern die werden je nach Anforderung des angedockten Gerätes entsprechend geschaltet, und es sind auch kombinierte Formen möglich, allerdings gibts keine Pins mehr mit analogen Signalen wie noch beim 30pin, sondern alles rein digital. Deswegen steckt auch im Lightning-30pin-Adapter ein D/A-Wandler, der den Lineout des 30pin bereitstellt, da manche Kabel den abgreifen.

    Über die Technik der Schnittstelle habe ich anderswo schon ausführlich geschrieben, daher will ich das hier lassen.

    Fürs iPhone war das CCK erst nicht gedacht, seit iOS7 ist es auch dort erlaubt.
     
  20. Phil999

    Phil999 Tach

    Es war zwar irgendwie offensichtlich, da Lightning weniger Pins hat als 30-pin, doch nun die Offenbarung. Dir und anderen vermutlich schon wohlbekannt, ich bin da manchmal etwas träge, ich entschuldige mich mal da. Übersetzt heisst das, Lightning ist digital (darum auch die wenigen Kontakte), 30-pin ist analog. Obwohl nicht 100% analog, wie ich vermute, ja, sogar sicher bin. Schliesslich könnte ein Interface nicht so funktionieren wie es tut mit einem 30-pin-zu-Lightning-Adapter. Oder direkt mit einem 30-pin-Anschluss. Digitale Signale können mit einem einfachem Draht mit Erdung übermittelt werden, das kennen wir seit SPDIF. Oder gar schon in den 70er Jahren in non-consumer Applications, keine Ahnung. Ich glaube, 30-pin ist ein Gemisch aus digitalen und analogen Signalen. Digital Audio I/O und analog Audio I/O im selben Stecker.

    Edit: danke microbug, habe heute Nacht einiges dazulernen müssen. War zwar offensichtlich irgendwie. Aber eben, das Lightning-CCK hat einen Wandler integriert. Im Klartext: was ich sagte war falsch. Die Stecker sind nicht 1:1, sie sind grundlegend verschieden. Wandlermagie macht es erscheinen, als wären sie identisch. Doch das ist fern der Realität, wie ich Trottel dazulernen musste.
     
  21. Der 30pin hat ja, wie schon mehrfach geschrieben, eine gewisse Evolution durchgemacht. Anfangs noch mit Firewire, dann nur noch USB2, Video kam später. Einige Zusatzoptionen mußten dann über einen an bestimmte Pins angeklemmte Widerstände oder Dioden ausgelöst werden, um sie zu erkennen, und es gab eine serielle Schnittstelle. Ja, das Ganze war eine Mischform aus analogen und digitalen Signalen.

    So konnte der 30pin nicht unterscheiden, ob ein analoges oder digitales Gerät angeschlossen wurde, was dazu führte, daß wenn man ein Dock mit Lineout anschloß und dieses gleichzeitig auch zum Laden oder für den Rechneranschluß nutzen wollte, der Lineout am Dock weggeschaltet wurde - zu diesem Problem hatte ich seinerzeit sogar einen eigenen Thread aufgemacht.

    Solche Probleme gehören nun der Vergangenheit an, allerdings müssen die Hersteller jetzt mehr Aufwand betreiben als einfach nur ein paar Leitungen am 30pin abzugreifen, das Wichtigste dabei ist die Anmeldung am iOS-Gerät per Authentifizierungschip und der Art des angeschlossenen Zubehörs: Laden, USB Device, USB Host, Audio, Video, MIDI oder Kombination von mehreren Arten. Erst nach der erfolgten Authentifizierung und Anmeldung werden die vom Gerät angeforderten Signale bereitgestellt.

    Schon das mitgelieferte Lightning-USB-Kabel kann verschiedene Betriebsarten:

    1. Laden (nur am Netzteil)
    2. USB Device (als Gerät an einem USB)
    3. beides (als Gerät an einem USB mit genug Strom)

    Das neue USB-CCK dagegen kennt folgende Modi:

    1. USB Host (MIDI, Audio)
    2. USB Massenspeicher (nur Kamera bzw Speicherkarte oder Stick mit DCIM-Ordner)

    Ob, wenn man den USB des CCK über einen powered Hub mit allen 3 Möglichem verbindet, auch alle genuzt werden, weiß ich derzeit nicht, beim 30pin geht das.
     
  22. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Wenn ich das hier richtig lese, so kommt man am originalen Apple MD821ZM Lightning auf USB Adapter nicht vorbei, von Belkin habe ich in all den Elektro-Märkten hier nichts gesehen. Daran dann ein Blofeld KB und es sollte gehen...

    Oder eben über WLAN.
     
  23. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Schöner thread, genau was ich gesucht habe, vielen Dank. Dann brauche ich für's IPad Air also:

    - iConnectivity iConnectMIDI2+
    - iConnectivity Optional Power Transformer
    - Apple MD821ZM Lightning auf USB Adapter
     
  24. Exakt. Hab die Artikelnummer nicht im Kopf, aber nimm bloß den Adapter mit dem Stück Kabel dran, Deine Lightning-Buchse wird es Dir danken.
     
  25. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    Was kabel- und connection-kit- nachbauten angeht, so werden die billig-dinger seit iOS 7 auch am alten anschluss nicht mehr erkannt, bzw. vom iPad oder iPhone als plagiat entlarft. Es betrifft also nicht nur den neuen lightning-anschluss.
    Wer sichergehen will, kauft die teile im apple-shop, restore, oder gravis.

    Nur so am rande.
     
  26. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Ok, begriffen, nur Original-Adapter verwenden.
    Genau, Kabel ist sinnvoll: nach einer 3,5-Stereoklinke zu Cinch (in einem Stück) und dann Cinch zu 6,3-Klinke (in einem Stück)-Kombi habe ich gelernt....und das 3,5-Teil gegen eins mit Kabel getauscht. Gottseidank haben wir die Bucht...
     
  27. Hallo,

    bin ziemlich entnervt und langsam von Apple stark enttäuscht - Plug&Play funktioniert da wohl nicht immer.
    Habe ebenfalls das Problem mein Ipad 2 IOS-Version 8.4 mit MIDI-Keyboards oder Launchpad Mini zu verbinden.

    Habe schon folgendes ausprobiert:

    - CCK von einem fremden Hersteller über USB-Kabel an diversen Keyboards u.a. AKAI MPK (dies Board soll ja gelegentlich funktionieren) - auch mit aktiver USB-Hub. Das AKAI hat zwar dann geleuchtet, aber wurde trotzdem am Ipad nicht erkannt.
    Lediglich das Launchpad blinkte auch ohne Hub, wurde aber ebenfalls nicht erkannt.

    - CCK original von Apple über USB-Kabel an diversen Keyboards u.a. AKAI MPK - kein Ergebnis

    - Behringer IStudio - dort kann ich lediglich Audio von Mikrofon oder Gitarre aufs Ipad aufnehmen - aber schon das Monitoring mit diversen Effektgeräten funktioniert nicht. Dies funktioniert jedoch mit dem relativ kleinen und günstigen iRig 1. Das Gerät sollte doch eigentlich ein MIDI-Interface an Board haben. Aber gerade die fürs Ipad gebauten Keyboards lassen sich gar nicht erst anschließen, weil der USB-A-Anschluß für den Eingang fehlt. Es gibt lediglich einen USB-B-Anschluss zur Verbindung mit PC oder Mac. Oder die 5poligen MIDI I/O Anschlüsse. Was am PC aber funktionieren soll ist mir schleierhaft - denn am PC wird nichts erkannt. Nicht mal die Audio-Signale werden übertragen. In der Anleitung findet sich nichts dazu.
    Bin mir sehr unsicher, ob ich mir noch das iRig MIDI 1 holen soll? Oder ob Mac doch nicht das Wahre für MIDI ist?

    Musische Grüße H&H
     
  28. kann man dem iPad irgendwie gleichzeitig noch Strom geben wenn man das camera-connetion kit drangestöpselt hat?
     
  29. Warum so kompliziert wenn es doch die app studiomux gibt;-)
     
  30. OK! Damit soll, nach Beschreibung in iTunes, die MIDI-Verbindung zum Rechner, ob Mac oder PC geschaffen werden.
    Aber wie sieht es mit dem Anschluss von MIDI Keyboards aus?

    Gruß H&H
     

Diese Seite empfehlen