Jean-Michel Jarre on the evolution of music technology

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch" wurde erstellt von Anonymous, 9. November 2015.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hier mal ein neues Video von Jarre zu der Evolution der synthetischen Musikinstrumente. Auch erzählt er hier wieder dass der NI Monark sehr nah an dem Minimoog D dran ist, viel näher als alle neuen Moog Synthesizer.


    src: https://youtu.be/X4s3OsSFOGs
     
  2. bcts

    bcts .

  3. Lauflicht

    Lauflicht x0x forever

    Ist halt ein NI Werbevideo. Ist nichts grundsätzlich verwerfliches dran bei sowas mitzumachen.
    "I am not endorsed by anyone" tut natürlich weh in diesem Zusammenhang.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    naja, rumhuren bitte bezahlt mich doch für Werbung muss er wirklich nicht, da haben wir schon schlimmeres gesehen :lol:
    er sagt halt was er mag und benutzt - find ich nicht verwerflich, ist ja nicht so als mache er Werbung für tischhupen


    da sollten sich die anderen alten Herren hier mal ein Beispiel dran nehmen und mal den neuen krams probieren :phat:
    anstatt in unpraktischen träumen aus dem letzten Jahrtausend zu versinken die einen arm und ein Bein kosten :mrgreen:
    protools, der ganze hardware kram, daß findet er auch unpraktisch, sollte niemand wundern
    wir haben 2015 und nicht 1995
    und die Zeiten der piepsigen softsynths sind auch lange vorbei :kaffee:
     
  5. PySeq

    PySeq ....

    Allerdings.
    Nach seinen Aussagen scheint das so. Auch die Arturia-Plugins hat er immer gelobt:

    Wobei schon auffällig ist, daß die in dem NI-Video oben von ihm mit keinem Wort erwähnt werden.
    Tatsache ist aber, daß er sein gesamtes analoges Equipment aus den '70ern behalten hat, pflegt/instand hält und auch z.B. auf der Bühne benutzt. Das wäre z.B. bei seinen Minimoogs ja nicht nötig, wenn er wirklich glauben würde, daß Monark die ersetzen könnte. Dann könnte er die Moogs ja verkaufen. Tut er aber nicht. Im Gegenteil.

    Ganz interessant finde ich hingegen seine Aussage, daß er sich von Entwicklern lieber experimentellere Plugins mit neuartigen Klangerzeugungen wünschen würde als Emulationen der alten Klassiker. Vielleicht logisch, wenn man die alten Klassiker schon im Original hat. Andererseits auch typisch für Künstler, die wohl immer das Neue suchen. John Lennon: "Once a thing's been done, it's been done." Auch der war offenbar davon getrieben, immer das Alte hinter sich zu lassen und nach dem Neuen zu suchen. Das ist ja auch interessant. Ich dagegen, hab' allerdings schon Mühe nur das Alte nachzuvollziehen und hänge deshalb dort fest. Vielleicht ist das der Unterschied.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Und ich finde die jungen Hipster in ihren Chinohosen mit Vollbart können mal den Finger aus dem Popo nehmen und auch gern mal zugeben, das so ein schöner Hardware Synth zum anfassen und fühlen auch mal so richtig geil sein kann.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    scheinbar schon, wenn er den bentley und den privatjet behalten möchten... oder so ähnlich.
    ;-)


    die hipster-chinos aus den usa haben wir es doch zu verdanken, dass eurorack so populär wurde.
     
  8. PySeq

    PySeq ....

    Könnte sogar sein: Seine großen Erfolge in den 1970ern (Oxygene, Equinoxe) und 1980ern (Magnetic Fields, Zoolook) sind ja auch schon ganz schön lange her. Wer weiß, wie lange die Einnahmen da halten, 25 Jahre? Dazu die allgemeinen Schwierigkeiten der Plattenindustrie wegen des Internets ... Insofern hat er eigentlich Glück, daß die alten Analogsynths (für deren Sound er berühmt war/ist) wieder im Fokus stehen, u.a. eben wegen der Versuche, sie zu emulieren. Eigentlich ist es doch plausibel, wenn er versucht, daraus ein bißchen Profit zu ziehen. Würde ich ihm ruhig gönnen.
    Nur seine Werbeaussagen würde ich dann auch als solche sehen und nicht allzu ernst nehmen.

    Und was ist denn nun besser: Voyager oder Monark? Also, wenn man mir einen davon schenken würde, würde ich den Voyager nehmen (oder sogar nur den Sub37, ich bin ja bescheiden). :mrgreen:
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    man muss kein hipster sein um festzustellen daß ein laptop mit software kaum etwas wiegt
    kaum platz brauch
    hervorragend klingt
    und nicht rumzickt wie ein analogssaurier von onkel bob
    und kaum Strom braucht
    :kaffee:

    wieviel Klaviaturen und Knöpfe und fader braucht man denn um richtig hip zu sein? :twisted:
    weitere Arme und Hände werden mir wohl nicht wachsen ;-)

    jmj is ja für synthporn bekannt und macht seit x Jahren damit den fahrenden Zirkus
    da wäre das hippe Publikum (dem man jeden dreck erzählen kann) :twisted: wohl enttäuscht wenn er nur mit 4 laptops ankäme und offensichtlich ist daß er auch nur mit Wasser kocht, wie alle anderen auch :kaffee:
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    kraftzwerk ist seit fast 30 jahren musikalisch irrelevant :invader2:
    ich frag mich seit Jahren wer denn wohl 100€ eintritt für nen endlosloop von Mitte der 80er zahlt :gaehn:
    jetzt in bunt! und die langweile läuft überall, selbst im MOMA aber da gabs ja auch langweiliges von hr. hawtin zuhören, daß kann ja wohl kein Maßstab sein :invader2:

    da muss man auch gewaltig technisch was aufbieten damit der alte kram noch zeitgemäß wirkt :-|
    jetzt ohne neuen Inhalt dafür in IMAX - wer's brauch :?
    jetzt mit mehr bling bling

    das Gott und die welt die arturia dinger kauft ist mir auch ein wunder, also besonders gut klingend sind die alle nicht
    nichts was der logic Standard kram nicht auch kann, da gibts viel besseres auf dem markt
    am schlimmsten sind minimoog und cs80 (die hab ich ausprobiert und kann was dazu sagen) daß sind richtige mogelpackungen, schöne Bildchen und nix hintendran :shock: ohren auf beim softwarekauf! :lol:
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    man muss allerdings dazusagen die arturia software ist 10 Jahre alt
    vor 10 Jahren war das gut
    so viele zahlen konnte man vor 10 Jahren einfach noch nicht auf einmal kauen :kaffee:
    -

    gab ja in letzter zeit mehr promo videos von jmj
    und wenn man genau hinsieht alles was in direkter Reichweite am Arbeitsplatz war war allerweltskram ;-)
    n laptop mit dem Apfel n ipad ne irig miditastatur für 100€
    ne synth als vernünftiges einspiel keyboard
     
  13. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Sehr interessantes Video.
    ich bin kein großer Kenner oder gar Fan seiner Musik, aber was er so sagt hat für mich Hand und Fuß.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Tja, könnte man unterschreiben, wenn nicht sehr sehr viele die Emulationen alter Analogsaurier in ihrer Kiste laufen hätten. Die ja übrigens nicht nur so klingen sollen wie der altmodische Scheiß, sondern auch von der Oberfläche her nachgeahmt wurden. Irgendwas muss an den alten Dingern ja dran sein, dass man sogar wertvollen Bildschirmplatz opfert, um Holzseitenteile virtuell darzustellen.
    Brauch mir keiner zu erzählen, dass die Laptop-Fraktion besonders affin gegenüber moderner Technologie wäre. Sonst gäbe es ja diesen Riesenmarkt an Emulationen nicht (insbesondere auch visuell und nicht nur vom Klang her). Ne, stattdessen beruhigt man sein Gewissen mit den Werbevideos in denen das eingekaufte Testimonial der Woche mal wieder beteuert, dass man ja mittlerweile ganz nah dran am Original sei. Ist ja alles schön und gut. Jeder wie er will. Aber dann sollte man doch auch bitte den Leuten mit Hardware Synths nicht auch noch vorwerfen sie wären altmodisch oder so.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest


    verkauft sich besser :lol:
    neue Synthese und neue klänge ist so ne Sache
    ich will daß hören du auch? ;-)
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich achte ehrlich gesagt nicht wirklich drauf, wie die Songs die ich mag produziert wurden. Ich höre mir vieles an, wenn auch oft nur einmal ;-) Aber prinzipiell will ich nichts hören, NUR weil es neu ist. Ich will auch nichts hören NUR weil es alt oder retro ist. Der Song an sich sollte etwas mehr zu bieten haben.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bei seinem Vergleich vom Monark meint er auch mehr die Produktionsumgebung. Live ist ein ganz andere Schiene da kommt es neben dem Klang viel mehr auf die Optik die Dynamik und so an. Aber ich bezweigle doch dass hier auch nur einer den Unterschied zwischen einem Minimoog und dem Monark auf der Bühne herraushören könnte, wenn ein kleiner Rechner mit Monark drauf umgeben von einem Minimoog-Controller-Replikat dort live gespielt werden würde.

    Vom Klang her sind die Algos mittlerweile soweit den echten Analogen in nichts mehr nach zu stehen und das war immer mein Traum. Haptik war für mich schon immer total irrelevant. Zumal ich sehr gerne alles im Rechner habe, das spart viel Platz, Kabel, Wartung, Geld usw. und ich habe die Übersicht und finde so eine DAW mit Plugin sehr ergonomisch.
     
  18. darsho

    darsho verkanntes Genie