Kleines FW-Audio(+Midi)-Interface (unter OSX) ?

Dieses Thema im Forum "Apple MacOS" wurde erstellt von opt.X, 10. September 2005.

  1. opt.X

    opt.X -

    wurde das sch

    wurde das schön mal diskutiert?
    will mir evtl das m-audio audiophile (2xin 4xout + midi in/out) mit firewire kaufen? hat jemand damit unter osx erfahrung bezgl latzenz (auch von midi)?
    lass mir gerne noch was anderes empfehlen? aber sollte ausstattungs- und preismäßg ähnlich sein. audio 2xin und 2xout muss sein. midi nich unbedingt, geringe latenz ist mir wichtig.
    freu mich über kommentare
    m.
     
  2. mich w

    mich würde da vorallem mal interessieren, welches interface problemlos input und output gleichzeitig (bidirektionaler betrieb) benutzen kann. bei einigen usb-teilen scheints da probleme zu geben.

    vielleicht können wir mal ne liste mit brauchbaren teilen zusammenstellen

    mir ist auch aufgefallen, das zumindest unter 10.4.2 ein gewisses problem mit diesen zusammengefassten devices gibt....(siehe jackosx)

    zb reaktor oder absynth kommen da absolut nicht mit zurecht
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    mit rme gehts gut, m-audio hat einige einschr

    mit rme gehts gut, m-audio hat einige einschränkungen bei den treibären(tm), aber unter os x ist , besonders mitm tiger eigentlich auch berbindendes möglich: unterschiedliche i/O von verschiedenen herstellern..

    usb würde ich nicht empfehlen, die waren alle mist, usb2 geht..
    firewire ist besser..

    das fw 18 teil von m-audio ist offenbar die kleinste variante in die feuerdrahtwelt aufgenommen zu werden..
     
  4. [quote:0e65401cb6=*Moogulator*]...aber unter os x ist , beso

    die devices zusammenstellen ist auch nicht so das prob - *einige* anwendungen sind offenbar nicht in der lage, mit so zusammengesetzten i/o klarzukommen.....

    .....deswegen sollte ein multi-i/o auf alle fälle bidirektional arbeiten können....
    auch gemischt optisch/analog... etc.
    bei einem einfachen usb für nen fuffi ist das jetzt nicht so tragisch, wenn das nicht funzt ;-)
     
  5. opt.X

    opt.X -

    also ich hab ja bisher das emi26 das l

    also ich hab ja bisher das emi26 das läuft noch unter usb 1.1 (soweit ich weiss, gabs da noch kein 2.0 als das rauskam) und da ist mir bezüglich 2xin und gleichzeitig 6xout noch nix aufgefallen ... (unter osx 10.3.9 mit live, ibook 1,2ghz) aber war halt eher live oder session daher kann man auch mal was überhören ... daher kann ich zunächst nicht sagen dass das emi26 mist ist ... aber ich lass mich gerne eines besseren belehren :)

    der grund ist meiner frage ist weils nur 2 usb ports am ibook gibt ...

    ich meinte übrigens das zweikleinste m-audio audiophile firewire (also nicht das "solo" und auch nicht das 1814 oder das 410)

    über die rme teile hab ich schon diskutiert/nachgedacht, auch über edirol (das scheints soweit ich mich erinnere midilatenz probelme zu geben), esi quanta, aber ich such ja eher was kleines (preislich aber v.a. platzmäßig)

    aber gleichmal ne frage an tiger-fahrer, kann man das normale apple audio out auch mit nem anderen audiointerface gleichzeitig nutzen ?
    macht das jemand mit live (5) ?

    sieht wohl so aus als ob ichs mal prophylaktisch bestell und dann notfalls das fernabgabe gesetzt nutze ... thomann oder musicstore ;-) ?

    oder ich wart noch auf andere erfahrungberichte hier, bzw. auf die weitere diskussion ...
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    eben jenes EMI ist imo das schlimmste, was ich je gehabt hab

    eben jenes EMI ist imo das schlimmste, was ich je gehabt hab.. das brummsurrt übelst daher.. klarer fall von taugtnix.

    s'ging ddoch um FW=firewire teile, oder?..
    jo, klar mit dem ,was du anpeilst..

    aber hände weg von den alten usb schrechschrauben.. die sind wirklich hölllllenware(tm)

    die kleinen m-audio sind imo die untergrenze (ja, ich hab die m-audio treiber kennengelernt, die sind auf osx auch nicht geiler als auf win, wo das selbstaufnehemn fein unerbunden wird.. sowas mag icg garnicht..) ;-)
     
  7. opt.X

    opt.X -

    stimmt ;-) deswegen hab ich mir selber ein externes netzteil

    stimmt ;-) deswegen hab ich mir selber ein externes netzteil gebaut ... so isses gut (für mich) ... man hört v.a. die spikes vom ibook schaltnetzteil durch soweit ich mich erinnere

    ja es ging um FW ... aber ich bräuchte jetzt 3 usb ports und daher will ich audio von usb auf fw umstellen (und dann wär gleich noch midi mitdrin )

    hatte übrigens vorher das emi62m, aber damals gabs noch keinen tiger und ich brauchte unbedingt zusatzaudioouts und hatte nicht gecheckt dass das mit laptop und interface out gleichzeitig nicht geht. na jetzt weiss ichs und es gibt ja bald den tiger für mich.

    aber ich seh schon mit emi kann man dich jagen :D

    oh hast auch grad editiert .... was meinst du mit aufnehmen wird unterbunden ?

    noch ne erinnerung an die latenz unter win von den m-audios ?
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    die m-audio treiber machen das nutzen von wiretap unm

    die m-audio treiber machen das nutzen von wiretap unmöglich.. also das direkte aufnehmen,was grade am audio out anliegt.. das find ich einen nachteil..
     
  9. opt.X

    opt.X -

    ah verstehe ...

    wie lautet die empfehlung :) sagen wir m


    ah verstehe ...

    wie lautet die empfehlung :) sagen wir mal unter 500 eu ? oder nutzt du sowas nich ? ;-)
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    was ich nutze spielt eh keine rolle bei meinen tipps ;-)
    ich


    was ich nutze spielt eh keine rolle bei meinen tipps ;-)
    ich bin RME - Fan ;-) da ist aber bei 500 nur wenig zu machen..
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    F

    Für 550Euro bekommt man gerade ein Multiface + Cardbus bei Musicgear. Den Verkäufer habe ich auch mal kennengelernt :) und er ist auch Mitglied diese Forums. Ist eigendlich ein guter Deal, wenn man noch ein paar Euros runterhandelt.
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    wenn mans nicht hier postet, ist man selber schuld ;-) da hil

    wenn mans nicht hier postet, ist man selber schuld ;-) da hilft auch kein fraternisieren.. kostenpunkt:
    1 stk posting. ;-)
     
  13. opt.X

    opt.X -

    hi meic (hab

    hi meic (hab übrigens geantwortet ;-) ) wenn ich ein >= 15" powerbook hätte, würde ich mich vielleicht auf 550 hochdiskutieren lassen, aber ein ibook hat kein pcmcia ... :sad:
    also ich werde es wohl drauf ankommen lassen ... das fireface 800 ist sicher der bringer aber preislich und auch sonst überdimensioniert ...

    seh schon: mein low budget ansatz is hier nix ;-) oder traut sich nur keiner sagen dass er so billiches zeuch hat :)
     
  14. [quote:0e0265564f=*Moogulator*]..die kleinen m-audio sind im

    mich hat schon das 2x4-midi genervt - zumal midi als classdevice eigentlich ohne treiber auskommen müsste.... das ist ein klassisches *setzen_sechs*... :fawk:

    das ist ja quasi auch mein prob unter tiger ->thema neue devices im geräte-editor anlegen:
    der minimac hat intern einen ausgang bis 24bit/96khz.... mein usb-device (wird übrigens ohne treiber erkannt-es gibt für osx auch keine treiber, gravis verkauft das teil als applezubehör) hat max 16bit/48khz... ich kann die zwar beide als device mit jeweils 44.1oder48khz/16bit zusammenfassen, aber weder reaktor noch absynth kann dann dieses device mit allen outs anprechen.... entweder kein ton... oder nur das erste device... via jackosx oder soundflower geht es höchstens nur kurzzeitig, das usbteil schaltet immer wieder planlos auf 8bit runter.

    ...ist also nicht grad die waffe....

    eigentlich brauche ich im laufe der woche etwas brauchbares, um 2 micros(xlr) und einem 2Xout vom submischer anzuschliesen.... und mindestens 4 out für auf einen hauptmischer.... ohne zu friemeln, das interface sollte auch mit anderen kaskadierbar sein. sonst krieg ich bald graue haare...


    verdampftnochma :evil:
     
  15. Jens Groh

    Jens Groh aktiviert

    Ich habe mit dem OSX-Treibersupport von M-Audio so schlechte

    Ich habe mit dem OSX-Treibersupport von M-Audio so schlechte Erfahrungen gemacht, dass ich von denen nichts mehr kaufen möchte. Das war zwar ein USB-Gerät (USB-Audiophile) und ob vielleicht neue Modelle besser sind (und endlich device-class-compliant?), weiß ich nicht. Aber auch mit einem Firewire-Audiophile ist ein Freund von mir (auch MacOSX-User) sehr unzufrieden. Also überlegs dir gut, denn was nützt ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, wenns nur im Prospekt steht?

    Ich habe das Ding gerade durch ein Focusrite Saffire ersetzt. Das wäre wohl eher leicht über deiner Schmerzschwelle? Bin soweit zufrieden, aber mit den Aussagen vorsichtig, denn ich hab noch nicht alles ausprobiert.

    Übrigens, die Anzahl der USB-Ports ist meist nicht das eigentliche Problem. Ich habe auch ein iBook. Dass sich alle Geräte mit den unkritischen Datenmengen den einen der beiden USB(1.1)-Ports über einen 4-fach-Hub für Euro16,95 inkl. Netzteil (oder so) teilen, hat noch keine Probleme gemacht. Bei mir sind das Maus, 2-fach-MIDI-Interface und Cubase-Dongle.
     
  16. Anonymous

    Anonymous Guest

    Bevor du dir sicher Probleme mit dem M-Audio einf

    Bevor du dir sicher Probleme mit dem M-Audio einfängst solltest du vielleicht doch lieber das EDIROL FA-66 testen (Google weiß nix von Latenzproblemen)? OSX-tauglich (Core Audio=kein Treiber) und liegt preislich nicht soooo hoch (359,-), vielleicht hat damit ja jemand Erfahrung (ich leider nicht).
     
  17. [quote:60137a4273=*Jens Groh*]Ich habe das Ding gerade durch

    *hust* schmerzschwelle :?:
    500 öcken und keine optischen i/o :?:
    hmmm... da schiele ich auch erstmal aufs edirol.


    hier mal die beschreibungen / preis von beiden
    (beides ausm musik-schmidt, ich kopier das mal der einfachheit halber hier rüber.... ;-) )




    frage: läuft das auch ohne netzteil - stromversorung per FW vom rechner ???

     
  18. opt.X

    opt.X -

    ok, jetzt kommt die diskussion in gang ;-) also ich bin ja n

    ok, jetzt kommt die diskussion in gang ;-) also ich bin ja nicht gezwungen nur 200 auszugeben ... ok jetzt gehts in die 4-500er ... dann will ich aber schon zufrieden sein :)

    das saffire ist ja in der aktuellen keyboards .... muss ich noch mal lesen ... irgendwas an der software war nicht perfekt, aber nix wo man nicht nachbessern könnte, focusrite kling ja sogar eher nach qualität als edirol, oder?
    @jens: kannste evtl mal mehr berichten über das saffire?

    kann mir vorstellen dass, maus und dongle über usb ein 2 fach midi wenig beeinflussen, bei mir wären halt midi controller (bin viel- und live-schrauber!) und ein usb schraubcontroller gleichzeitig dran, hm und ob dann die midi-latenz noch passt, ich werds ausprobieren ...

    das edirol fa-66 kommt tatsächlich auch in frage, hab ich bisher übersehen, vielleicht weil das fa-101 aber irgendwelche latenzprobleme bei midi (nich bei audio) hatte, soweit ich mich erinnere, da muss ich den test auch nochmal durchlesen ...

    was ist eigentlich mit der presonus firebox, hat zwei ganz gute tests bekommen (link auf deren homepage ...) , ok bis auf die midi/spdif kabelpeitsche ...

    also muss ich wohl von m-audio abstand nehmen ...
     
  19. Jens Groh

    Jens Groh aktiviert

    Zum Saffire: Der Grund f

    Zum Saffire: Der Grund für meine erhöhte Investitionsbereitschaft waren ganz wesentlich die 8 D/A-Wandler. (Nachdem klar war, dass ich von USB weg wollte.)
    Ich persönlich kann ohne optische S/PDIF-Anschlüsse gut leben, nur die elektrischen sind im Moment wichtig. (Ein Elektrisch/Optisch-Konverter wäre aber im Bedarfsfall ehrlich gesagt ein Klacks, ich hab noch einen selbstgebauten rumliegen.)
    Die Ausstattung ist also für mich gerade richtig. (Na ja, an dem DSP hätte ich im Prinzip sparen können, aber unpraktisch isses nicht.)
    Ja, das Gerät geht auch ohne Netzteil.
    Zur Software: Die Einstellmöglichkeiten der Routing-, Mixer- und DSP-Funktionen hat man nicht am Gerät, sondern ausschließlich mit der Steuerungssoftware. Wenn man die (aus Bequemlichkeit, nötig ist das nicht) im Hintergrund immer mitlaufen lässt, braucht sie aber dauernd Rechenzeit, sagt meine Aktivitätsanzeige. Ob das vielleicht Rechenlast mit geringer Priorität ist und dadurch wenigstens die Audioprozesse nicht stört, müsste ich erst noch herausfinden. Über die Treiberlatenzen für Audio und für MIDI kann ich auch noch nichts sagen.
    Wem die DSP-Funktionen wichtig sind, der muss noch eines wissen: Die mitgelieferten VST- und AU-Plugins dieser Effekte greifen nicht auf den DSP im Interface zu, sondern werden ganz gewöhnlich auf der CPU gerechnet (kosten da also Rechenzeit, andererseits gehen aber auch viele Instanzen). "Saffire-powered" ist also Quatsch, die Plug-Ins sind unabhängig vom Gerät. (Es sei denn, sie würden das Interface als Dongle benutzen, wer weiß??) Bloß die Algorithmen sind dieselben. (Alles ohne Gewähr!)
    Das Effekt-Routing im Interface ist weitgehend festgelegt. Und zwar eher live-orientiert.

    Du hast keine Surround-Einzelkanal-Ambitionen? Dann glaube ich, das FA 66 wird eher für dich richtig sein. Ich habe von Edirol-Geräten einen ganz guten Eindruck, ich hatte mal probeweise ein UA-25.

    Zum USB-Hub: Ach, schon wieder die Frage nach Latenz, und ich weiß es nicht! Ich weiß nur, dass es fehlerfrei ging. Ich habe meistens nur eine Controllerbox (Doepfer Drehbank) dranhängen, da kann ich nix über tightes Timing sagen.
     
  20. opt.X

    opt.X -

    ok, surround w

    ok, surround würde ich mir verbauen ... da hab ich ja notfalls noch das emi26 zumindest für 5.1
    das mit nem usb hub probier ich selbst mal aus.

    danke erstmal ...
    @ jens, vielleicht kannst du ja später nochmal kurz mehr berichten ...

    hat noch jemand infos zum firebox oder gar zu terratec 24 fw oder x24 fw ?

    nochmal zu m-audio :) beim dem alten test von
    http://www.amazona.de/content/musictool ... gleich.htm
    schnitt ja latenzmäßig das m-audio gut ab, ok ich weiss das ist nicht alles ...
     
  21. erfahrungsgem

    erfahrungsgemäß ist das thema midi/usb eigentlich kein ding
    bei 12mbit passt da midimäßig schon einiges auf die leitung, eine maus/tastatur dürfte da nicht großartig stören. standardmidi hat ja normalerweise grade mal 31250 bits/sec *pro_kabel*.... bei einem 2in4out sind das 187500 bit/s plus overhead... also verschwindend wenig

    bei audio/usb siehts uU anders aus, besonders im mehrkanaligen betrieb mit 480mbit(fullspeed). das sollte man über einen reservierten anschluss fahren, der dann auch keine low/highspeeddivices mehr bedienen muss. das interface kann dann kontinuierlich *isocron senden* - max. 24 mbyte/s pro endpunkt
     
  22. opt.X

    opt.X -

    also konkret w

    also konkret würde ich ein ms20-80%-schrumpfkontroller (jetzt isses raus ;-) ) und das midi-interface an den usb hub hängen müssen ... ok solang ich an den midi-outs des interface nix dranhängen hab wärs unproblematisch ... nur geht da meine mitmusikersyncclock raus ... (er will kein ibook mit tiger nehmen :streit: eigentlich sogar gar keinen rechner)

    sind zwar nur 24 clockclicks (je nur ein byte) pro viertel sollte also gehen. wie gesagt ich werds testen. wahrscheinlich geht der schrumpf ms20 nicht am hub (also powered muss er ja mindestens schon mal sein)

    aber wer weiss was sich der ms20-controller und die legacy software so die ganze zeit zu sagen haben, schließlich will ja das steckfeld noch abgefragt werden, und wenn ich drei vier knöpfe gleichzeitig dreh, was oft vorkommt, könnt mir dann doch meine midiclock das schwanken anfangen :?: wer weiss ...

    also schneller test und dann wohl doch noch ein fw audio (+midi) interface kaufen damit ein (bzw. zwei) usb port frei wird ...
     
  23. [quote:13cbb858df=*multidiletant*]... nur geht da meine mitm

    ist wohl eher mal unkritisch... bei den vorhandenen datenraten&mengen...
    zumindest hab ich da noch nix gegenteiligen über den schrumpfkopf ;-) gehört
     
  24. opt.X

    opt.X -

    also der *trockentest* ohne midiclockabh

    also der "trockentest" ohne midiclockabhängige mitmusiker, hat schon mal funktioniert. d.h. ms-controller und midiinterface über einen usbhub dranhängen. der hub muss dann wie erwartet mit einen netzteil mit extrasaft versorgt werden.

    nächster test wird mit einer mcv24 gesyncten 808 gemacht, mal sehen oh ich da unter extrembelastung was höre ...

    na dann kann ich mich doch nochmal um firewire drücken. hätte jawohl eh mehr als ürsprunglich geplan ausgeben müssen/wollen

    danke soweit .. erfahre trotzem gerne noch mehr über fw interfaces ... z.b. bericht von jens über sein saffire ? schöne grüße m.
     
  25. Jens Groh

    Jens Groh aktiviert

    Update!

    Es gibt ein Problem. Das Saffire frisst konstant


    Update!

    Es gibt ein Problem. Das Saffire frisst konstant ca. 36% CPU-Last! Nur stand-by, ohne dass eine Audioanwendung darauf zugreift. (Auch das Steuerprogramm nicht.)
    Damit kann ich nicht leben.
    Ich habe an Focusrite gemailt. Mal sehen, was sie sagen.
    Oder könnte das möglicherweise ein allgemeines Mac-Firewire-Audio-Problem sein? Im OSXAudio-Forum hat nämlich jemand angedeutet, dass auch Edirol FA-101 und Presonus Firebox ähnliche Effekte verursachen könnten.
     
  26. Anonymous

    Anonymous Guest

    [quote:d63717a734=*Jens Groh*]
    Ich habe an Focusrite gemail


    Kam da eigentlich in der Zwischenzeit ne Antwort? (Sind ja 3 Monate her)
     
  27. Jens Groh

    Jens Groh aktiviert

    Ja:
    Ich habe das Saffire zur


    Ja:
    Ich habe das Saffire zurückgegeben.

    Der Focusrite-Kundendienst ist nicht zu tadeln, er ging angemessen auf meine Probleme ein. Zu tadeln ist nur das Gerät. Das genannte Problem war nicht zu beheben. Und es hat noch einen zweiten, ernsteren Fehler: Die Synchronisation auf den S/PDIF-Eingang ist unter OS X nicht möglich. Software-Updates haben nicht geholfen.
    Es handelt sich um Serienfehler. Deshalb hat mein Händler, Thomann, eine Ausnahme gemacht und es nach Ablauf der normalen Frist trotzdem zurückgenommen. Wirklich ein klasse Laden! Die stehen auch dann zu ihren Kunden, wenn es mal Probleme, und nicht nur dicke Geschäfte zu machen gibt! Bei denen kaufe ich wieder.
    Ob die nun Focusrite zur Verantwortung ziehen, weiß ich nicht.

    Auffällig ist aber doch diese Übereinstimmung mit anderen Fabrikaten, nicht wahr?
    Und da habe ich etwas herausgefunden:
    80 Prozent aller Geräte auf dem Markt haben den gleichen Chip drin! Und alle ihre Hersteller verlassen sich auf Apples Treiber, und der harmoniert offenbar nicht mit dem Chip. (Hat Apple Schrott gebaut? Hat BridgeCo sich nur an Microsofts Interpretation der Firewire-Audio-Spezifikation orientiert? Wer weiß...) Hier schreibt der Chiphersteller, welche Gerätefabrikate es sind. Das heißt: Die alle dürften die gleichen Serienfehler haben! Nur MOTU, RME und Yamaha bauen ihre Geräte anders.
    Verbesserung der Software ist angekündigt. Von Focusrite, von Apple und von BridgeCo. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das noch etwas dauert. Bis zu OS X 10.5???

    Fazit: Ich kauf mir Erstmalnix. (Vielleicht von MOTU?)
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Oha, dann f

    Oha, dann fällt das Presonus Inspire 1394 ja auch raus,
    hat auch denselben Chip drin.

    Schade, schade.

    Edit: Glatt vergessen: Danke für die Info!
     
  29. Ed Solo

    Ed Solo aktiviert

    [quote:243cbbcc85=*Jens Groh*]80 Prozent aller Ger

    very interesting.. .was ist mit m-audio und emu ? die Geräte laufen ja nur nach Installation einer eigenen Software auf osx !?

    Greets
    Ed
     
  30. Jens Groh

    Jens Groh aktiviert

    Fragt sich, was f

    Fragt sich, was für ne Software. Ein besserer Treiber? Oder bloß ein Steuerungsprogramm (wie beim Saffire)? Beides wäre möglich.
     

Diese Seite empfehlen