Listing - An was baut ihr denn so?

„David“ Arp2600 VCO nur noch besser.
Ist aus der Alpha pcb Phase.
Lief auf Anhieb.
Lediglich die pcb fab hat paar Fehler gemacht.
Auf jeden Fall kein Drift !
(Der TTSH driftet mit ca 0.2hz)
 

Anhänge

Tieftöner als Hornkonstruktion sieht man auch nicht allzu oft im DIY. Da haste Dir aber ein hübsches Stück Arbeit gemacht! :supi:
will ja wirkungsgrad und keine seifenkiste. ;-)
hab einen 1kw speaker für, hoffe ich komm in den infra runter, aber spätestens im stack.
ich steh auf hörner. hab schon 2x15 wbins, normale scoops super scoops und ähnliches gebaut.
 
Salzig :) - geignet für Acid House

Die Geräte sind alle Hygroskopisch also das Wasser im Teig zieht Wasser an - also eher was fpr die Sahara asl für die Nordsee.
 
Ich hab hier ja schon länger nichts mehr gezeigt, war aber nicht völlig untätig ...

Die Platinen sind inzwischen bestückt.

Hier meine neuen Feedback-Module:



Und die Kollektion von Frequency Central Envelopes:


Die MME ist auch inzwischen fertig:


Und ein kleines Spielzeug:


Aber nicht alles funktioniert, hier ein Teil der nicht oder nicht richtig funktionierenden Module ... Fehlersuche macht keinen Spaß ... (bis man den Fehler gefunden hat ;-))
 

Anhänge

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Die Tascam 38, die ich jüngst zum Zwecke des Überdudelns von Bändern erwarb, muß erst einmal auf den OP-Tisch:

tascam 38 4.jpg

Der Antriebsriemen für den Capstan war dermaßen ausgeleiert... daß da nichts Schlimmeres passiert und der Motor durchgebrannt ist, grenzt schon an ein Wunder.

tascam 38 2.jpg

Der linke Führungsarm wird unter Spannung gehalten durch eine selten bescheuerte Dämpferkonstruktion aus Bindfaden, Zugfeder und Umlenkrolle mit Trägheitsschmiermittel drin -- dieser Faden hat am Ende eine mikroskopisch kleine Messinghülse draufsitzen, mit der die Konstruktion in einer Klappe eingehakt wird. Diese Messinghülse war irgendwann mal abgerissen (was, neben dem Riemen, die Maschine wohl außer Betrieb ge- und in den Dornröschenschlaf versetzt hat). Was für ein Glück, daß ich diese winzige Hülse im Inneren der Maschine wiedergefunden habe. Nach der ersten Montage auf dem Faden ging die Klappe dreimal, dann machte es "ping!", und die Hülse verschwand wieder im Inneren des Gerätes... jetzt muß ich mir was Dauerhafteres einfallen lassen, denn ein drittes Mal werde ich diese Hülse garantiert nicht mehr wiederfinden.

tascam 38 1.jpg

tascam 38 3.jpg

Die Köpfe sehen noch ganz anständig aus - ich glaube, viele Betriebsstunden hat die 38 nicht auf dem Buckel, da sie Zweitgerät neben einer Teac 85-16 war, aber trotzdem stand sie zehn Jahre in einer Garage und war dementsprechend verwahrlost. Ich habe sie gereinigt und entmagnetisiert.

tascam 38 5.jpg

Zum Glück riecht nichts angebrannt oder nach verschmorten Elektronikbauteilen -- ich hoffe also, daß sie mit dem neuen Riemen und der eingehängten Dämpfungsmimik wieder elektronisch soweit fit ist, daß ich die Bänder überspielen kann. Lediglich den Abstand zwischen Bandspulen und Frontplatte muß ich in den Griff kriegen -- ich habe das Gefühl, daß vor 30 Jahren mal einer an der Maschine gebastelt hat und dabei anschließend die Frontplatte nicht sorgfältig montiert hat.

Stephen
 


News

Oben