Machinedrum sendet zu schwaches Midisignal

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von ViolinVoice, 12. März 2012.

  1. Gude...

    ...ich habe ein kleines Problem. Ich steuer seit zwei Tagen mit der MD ein Modularsystem an. Zwei Tage funktionierte das wunderbar. Seit heute kommt nur noch ein sehr schwaches Signal am Modular an. Wenn ich den Track mit der Hand antrigger, ertönt der Ton aus dem Modular wie gewohnt!
    Ich hatte hier einen ähnlichen Thread gefunden aber der konnte mir auch nicht weiterhelfen.

    Woran könnte das liegen, zumal es ja die Tage davor funktionierte???

    Gruß
     
  2. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...vielleicht dein Lautstärkeproblem mit der MD?
    Du hattest doch auch zu leise Patterns!?
    Um mit der MD zu Triggern sollte man die IMP-Machine nutzen, die kann laute Nadelimpulse erzeugen.
    Irgendwo gabs zu dem Thema hier nen Thread, wo es um die verschiedenen Triggersignale aus ner MD und EMX ging...
     
  3. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...ich lese gerade das Du über Midi triggerst, dann hab ich das falsch verstanden, sorry!
    Aber "zu schwache" Midisignale kenn ich nicht, wie stellt man das denn fest, das es zu schwach ist?
     
  4. Also wenn ich mit dem Finger auf den Track tippe, dann kommt am Midi Interface des Modular´s ein starkes Aufleuchten der LED inklusive einem lauten Ton (wie die ADSR es vorgibt).
    Wenn ich den Sequencer laufen lasse und der Trigger von dort kommt ist das leuchtet das LED kaum sichtbar auf und es ist kaum ein Ton zu hören.

    Was Das mit den Lautstärkeschwankungen war weiß ich nicht, heute ist es nicht mehr da.

    Könnten das Bug´s sein? Ich habe gleich mal auf Version 1.63 upgedatet.
     
  5. Wenn ich dich richtig verstehe gibst du per Audio Ausgang Triggersignale aus?
    Hast Du vielleicht andere Einstellungen auf der Accent Spur als vorher?
     
  6. Ich trigger über Midi Kanal.

    Heute ging es wieder...dann hatte ich kurz zwischen verschiedenen Kits hin und her gespielt und dann kam aus dem Modular nur noch ein Dauerton. Ich vermute, dass die MD nicht immer ein korrektes Midi Signal sendet.

    Habt Ihr das USB Midi Interface TM-1 immer zwischen der MD und der nächsten Maschine? Ich habe es bisher nur für das Update genutzt.
     
  7. MIDI ist digital, da gibt's kein "zu schwaches" Signal, höchstens die falschen Daten. Die Kontroll-LEDs werden von der Routine gesteuert, die eingehende und ausgehende MIDI-Daten verarbeitet. Soll nur signalisieren, daß da was ankommt, die Ansteuerung sitzt auch meist hinter einem gesetztem Filter, sodaß gefilterte Events die LED erst garnicht triggern.

    Das Aufleuchten der LED als alleine Kontrollinstanz zu nehmen ist nicht zielführend, denn wenn da ein kontinuierlicher Bytestrom, wie zB Controllerdaten, ankommt, leuchtet sie heller/länger auf als bei kurzen Events. Das ist durch die Trägheit des menschlichen Auges bedingt, die man sich in anderen Bereichen durchaus zunutze macht.

    Wenn also nicht das ankommt, was Du haben willst, solltest Du sowohl Daten als auch Einstellungen überprüfen. Am besten das MIDI-Signal zeitgleich an den Rechner senden und dort mittels MIDI Ox (Windows) oder MIDI Monitor (Mac) überprüfen.
    Dafür sollten aber auch Kenntnisse über MIDI und seine Daten vorhanden sein. Diese kann man im Netz erwerben, zB MIDI-Kompendium und Online MIDI Guide.
     
  8. sind deine gloabl settings immer die gleichen gewesen? war deine midimachine noch auf den richtigen "base channel" geroutet, nachdem du die kits gewechselst hast?

    MIDI ist digital, da gibt's kein "zu schwaches" Signal

    frag mal manfred f aus b, der erzählt dir was anderes :floet:
     
  9. Kann es sein, dass Du bei der Machinedrum bei unterschiedlichen Patterns unterschiedliche Note-Lenght Settings hast? So wie ich Dich verstehe, gehst Du aus der Machine-Drum per MIDI in eine MIDI-CV-Interface am Modularsystem rein, und interpretierst das Aufleuchten der Gate-LED an diesem Interface bzw dessen Intensität als "Signalstärke".

    Du könntest mal probieren, ein A-162 Triggerdelay zwischen Gate-Ausgang des Interfaces und Deine ADSRs zu hängen. Dadurch kannst Du die Gate-Länge unabhängig von der MIDI-Noten-Länge einstellen.
     
  10. Danke für eure Unterstützung. :nihao:

    Ich vermute, dass ich in der anfänglichen Euphorie irgend etwas bei den Global Settings verstellt hatte bzw. auch die Note-Length Settings könnten die Ursache sein.
    Es funktioniert wieder, aber hilfreich an dem Threat ist, dass ich das Problem beim nächsten Aufkommen mit euren Ratschlägen testen kann und besser eingrenzen kann.
    Bei einem neuen Gerät prasselt der jedesmal eine Menge auf einen ein, so dass man schnell vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht. So ging es zumindest mir. :selfhammer:

    Gruß
     
  11. Brauch ich nicht, da ich die Hardwareseite und mögliche Fallstricke bestens kenne. Wir reden hier ja nicht von Spar- Hardware aus der MIDI-Steinzeit und astronomischen Kabellängen.

    Denn: wenn das digitale Signal zu schwach ist, wird auf der Gegenseite erst garnichts mehr getriggert. Dann ist entweder das Kabel viel zu lang oder das MIDI-Interface von der Hardware her unsauber aufgebaut.
     

Diese Seite empfehlen