Modulhersteller, welche nutzt Ihr?

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von ViolinVoice, 3. Februar 2012.

  1. Salut,

    vor kurzem bin ich in die Modularwelt eingetauch. Ich besitze ein Doepfer Basissystem 2 und zwei drei weitere Module. Jetzt habe ich z.B. in Schneidersladen, den wahrscheinlich jeder hier kennt, Module von anderen Herstellern gesichtet.

    Wie kann ich mir das vorstellen, gibt es da auch gute (empfehlenswerte) Hersteller, sogenannte "must have" Module sowie Hersteller von denen man besser die Finger lassen sollte?

    Ich habe mir z.B. sagen lassen, dass die ganzen Moog Sachen viel zu überteuert wären und man bezüglich des Namens drauf zahlt.

    Welche Erfahrungen oder Meinungen habt Ihr?

    Gruß aus der Patchwelt :)
     
  2. "Must have" Listen tendieren dazu irgendwann alle Module zu listen, da jeder einfach seine Lieblingsmodule angibt und jeder andere Lieblinge hat.

    Ich bin da was vorsichtiger und würde nur ein Maths als "Must have" angeben, da es für eigentlich fast jedes andere Modul mehrere Hersteller für unterschiedliche Geschmäcker und Bedürfnisse gibt. Das Maths ist aber in der Summe und zu dem Preis ungeschlagen, da es eben noch Offset Generator und Abschwächer enthält.
    Selbst bei etwas so einfachem wie Multiples. Doepfer ist die günstigste Variante, Intellijel spart Platz, dafür ist die Front da nicht so stabil und das Modul ist deutlich teurer. Und dann gibt es für passive Multiples noch die Stackables als Alternative, wenn die denn mal erhältlich sind.

    An Herstellern ist eigentlich nur Blue Lantern komplett in Verruf geraten, aber nicht in erster Linie wegen schlechter Verarbeitung, sondern wegen Plagiatsvorwürfen. Einige Hersteller montieren die Potis nicht an der Frontplatte, da hört man dann ab und zu Vorwürfe zu wackelnden Potis, sollte aber eigentlich kein Problem sein (The Harvest Man oder Make Noise machen das z.B. so, bei meinen Make Noise Modulen wackelt aber trotzdem kein Poti, vom Harvest Man habe ich nichts).
    Naja und bei hochpreisigen Modulen wie Cwejman oder Macbeth zahlt man sicherlich auch ein bißchen Elitärgebühren, wer das nicht bereit ist zu zahlen hat aber ja genug Alternativen. Muss jeder selber wissen. Von Cwejman habe ich nur ein Modul und soviel teurer fühlt es sicht nicht an, aber die Funktionalität bietet in der Form sonst kein Hersteller (CTG VC), ausserdem habe ich es gebraucht gekauft.

    Wenn Du auf Dich zugeschnittene Tips willst, solltest Du konkreter werden, was Du überhaupt brauchst/haben willst und für Musik machst.
     
  3. Hi,

    danke für die Antwort. Damit kann ich schonmal was anfangen. Es ist so, dass ich zur Zeit noch nicht konkret sagen kann, was ich alles benötige. Es kommt eben an Herstellern und Modulen richtig geballt auf einen zu.

    Ich mache Musik in Richtung Techno, Electro, Dub. Ich steh total auf Drones aber das ist nicht das wichtigste Kriterium. Es interessiert mich einfach, wie ich das System erweitern kann und was Ich denke es geht sowieso nur über probieren. Die meisten Teile sind ja in einem erschwinglichen Rahmen und ein Fehlkauf lässt sich ja auch wieder veräußern.

    Mit den Listen ist das so ne Sache. Ich habe mir auch schon Dinge gekauft, die andere als schlecht deklarierten. Das ist ja immer subjetkiv und kommt drauf an, was Du aus den Sachen heraus holst.

    Nochmals danke für die Info, falls es konkreter wird sage ich bescheid.

    Gerne dürfen auch andere Ihre Meinung weiter dazu äußern... ;-)
     
  4. Also ich persönlich beobachte immer die Threads bei Muffwiggler zu bestimmten Modulen, die mich interessieren und schaue mir dann erstmal die Videos dazu an, bevor ich mich für einen Kauf entscheide. Dadurch hatte ich bisher noch keinen Fehlkauf.

    Ansonsten könntest Du auch zum Happy Knobbing kommen und Dich mit anderen Leuten direkt austauschen. Ist immer völlig anders als schriftlich über ein Forum: viewtopic.php?f=17&t=62999
    Sind zwar nicht nur Eurorack-Systeme, aber es dürften genug Eurorack-Leute da sein.
     
  5. Bernie

    Bernie Anfänger

    Sagt wer???
    Solche Aussagen kommen ja auch nur von Leuten, die noch nie im realen leben einen Moog Modular berühren durften.

    Die alten klassischen High-End Modularsysteme (ARP 2500, Roland System 700, Moog, EMS, EMU usw.) waren nicht ohne Grund so "teuer", sondern hatte ihren Preis, weil hier besonders hochwertige und eng tolerierte Bauteile verarbeitet wurden. Das kann man auch hören.
     
  6. Ich lasse mich gern eines besseren beleheren. :)

    Du schreibst von "den alten klassichen", heisst das Sie sind vergriffen oder gibt es auch für diese System noch Module zu kaufen?

    Gruß
     
  7. Bernie

    Bernie Anfänger

    Die wirklich guten Systeme hatten ihre Zeit um 1970 - 1980, davon wird heute nichts mehr von produziert.
    Mein großes System 700 von Roland lag preislich 1976 bei rund 45.000 DM und würde heute hergestellt wohl sicherlich über 50.000 Euro kosten müssen. Das wird kaum einer bezahlen wollen/können.
     
  8. kl~ak

    kl~ak -

    ähnlich wie changeling sehe ich das auch _ würde aber im erorack den triplewavefolder noch dazuwerfen ... geht für audio und cv und ist so nicht nochmal zu finden. was es ansonsten gibt sind außer div supersequencer von MakeNoise und vielleicht tiptop eigentlich sehr stark geschmacks.- und stilrichtungsabhängig ...
     
  9. @Bernie: So viel Kohle wird sich wohl nicht locker machen lassen! :lol:

    Und wenn dann jemand auf ein System schwört wie z.B. 5U ist das eher eine Glaubens- und Geschmackssache statt das dort mehr Qualität dahinter steckt?

    Ich bin mit den Doepfer Sachen bisher sehr zufrieden, nur wenn es Sinn macht auch in andere Module zu investieren, dann würde ich das natürlich tun! Aber das Prinzip des Nutzen und den Möglichkeiten habe ich verstanden.

    Gruß
     
  10. kl~ak

    kl~ak -

    naja _ fahr doch mal zu schneiders nimm dir 5 vco´s (tiptop cwejman bubblesound doepfer afg) und hör dir bei gleicher tonhöhe und gleicher PWM die pulse an ... wenn du da keinen unterschied hörst kannst du glücklich bei doepfer bleiben ... ich finde doepfer super für tools zb 138e ist bei mir oft dabei und die s&h´s usw ....
     
  11. [dunkel]

    [dunkel] engagiert

    vielleicht ist die Seite auch noch was für Dich:

    http://www.modularplanner.co.uk/

    ende des Jahres werd ich mir wieder Module zulegen,jetzt sind erst mal andere Kisten auf meiner "Must have" Liste.
     
  12. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Nicht zu vergessen: den beachtlichen Zeitaufwand zum sorgfältigen Abgleich der Baugruppen damit nachgekaufte Module auch zu bereits vorhandenen passen.
     
  13. Da ich bisher nichts anderes kenne, bin ich es mit Doepfer. :)
    Aber genau um solche Meinungen geht es mir. Auch wenn alles subjektiv ist, trotzdem wird es in Betracht gezogen und so erweitert sich der Horizont stetig! :cool:
    Aber Doepfer hat immerhin moderate Preise. Und es ist eben immer die Frage, wie stark Unterschiede gewichtet werden. Hörst Du wirklich, wenn Du es nicht weisst, ein Dopefer nebst einem anderen heraus?
    Bei VA Synthies z.B. sagt man ja eventuell Flter zu lasch oder klingt flach usw.

    Danke für die Seite. Plant bzw. zeigt er auch an, wenn Module nicht zusammen passen? Was steht denn auf deiner Liste? :)

    Bezieht sich das auf die Hersteller oder auf die Module an sich?
     
  14. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Das gilt im Prinzip für die meisten analogen Schaltungen im Synthesizerbereich, nicht nur auf Module. Wie viel Aufwand das ist hängt natürlich von der Anzahl der einstellbaren Parameter und der Qualität der Schaltung insgesamt ab. Käufer von Roland System 100M Baugruppen hatten öfter Schwierigkeiten weil die Module nicht wirklich exakt gleich eingestellt waren. Damit sie im System später wirklich passten, mussten vor allem die VCOs oft an die vorhandenen angepasst werden. Damit hatte ich im MusicShop des öfteren zu tun. Ich glaube sogar, dass diese Nachlässigkeit damals den Absatz der Module "gebremst" hatte.
     
  15. Und was ist an den Dopefer VCO´s beispielsweise schlechte als an anderen?
     
  16. Bernie

    Bernie Anfänger

    Wer immer nur billigen Sekt vom Aldi getrunken hat, wird einen guten Champagner nicht zu schätzen wissen.

    In einem VCO eines Top Systems steckt oft ein Vielfaches an Bauteilen drin, dazu kommt auch noch die extrem hohe Qualität. Das hat man ja nicht getan, um aus Spaß den Preis nach oben zu drücken. Der Klang ist tatsächlich wesentlich besser und die Module arbeiten viel präziser und sauberer.
    Pack die Doepfer-Dose ein komm hier her und mach doch mal analog FM mit 6 Doepfer VCOs, ich machs parallel mit 6 Roland 700 VCOs -das erspart dann jede Debatte.
    Das sind Fakten, die hörbar und auch meßbar sind und hat nix mit Glaubens- oder Geschmacksache zu tun.


    Ach ja, wenn du dann wieder gehst, bitte deinen Elektroschrott nicht in die gelbe Tonne werfen, das muß separat entsorgt werden.
    *fieslingmodus aus*

    :selfhammer:
     
  17. Ich verstehe das schon. Das ist aber kein Grund um Arrogant zu werden.
    Dann machen wir es einfach so, Du überweist mir 75.000 € und ich fahr ein System auf, dass deines in den Schatten stellt.

    Es ist ganz große Klasse wenn Du was teures hast und damit in deinem Kämmerchen sitzt und dich freust.
    Menschen mit weniger Geld oder weniger Wissen (Status Quo) machen deswegen nicht schlechtere Musik.

    Natürlich können wir uns darüber streiten, ob dein Auto 3,8 s von null auf Hundert benötigt und meins dafür 3,6 s.

    Um auf den Punkt zu kommen, ich habe eine Frage gestellt und vielleicht zuvor etwas hinein Interpretiert. Das ist kein Grund die Champagner Korken knallen zu lassen. :lol:

    *Humormodus an* :lol:
     
  18. <OT ON>

    ... :harhar: ...

    ...ich mag sowas ja wahnsinnig gerne...

    <OT OFF>
     
  19. ...war nicht arrogant gemeint...er hat das nur für mich geschrieben...

    ...meine Meinung: es ist sicher richtig, dass es hörbare - nicht nur fühlbare - qualitative Unterschiede gibt...

    ...wenn man denn gezielt auf eine bestimmte Sache/einen bestimmten Sound (separiert) hört...wenn man allerdings einen Track machen möchte, bei welchem man früher oder später eh mit Mixer-Filtern, EQs, Inserts, Effekten usw. arbeitet, dann fragt sich ob man im Ergebnis dieses mehr an Qualität tatsächlich braucht/brauchen würde, oder ob man es dann im Mix womöglich eh weggeschnitten hätte...
     
  20. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das hat mit Arroganz nichts zu tun. Es ist einfach eine Tatsache, das die teuren High-End Systeme von damals, die heutige billige Massenware klanglich bei weitem übertreffen. Kann ja sein, das dir diese untere Qualitätsstufe auch gut ausreicht, mir aber nicht, denn meine Ansprüche liegen auf einem anderen, deutlich höherem Niveau.

    Ich habe auch nicht behauptet, das man mit einem preiswerten System keine gute Musik machen kann.

    Ach ja, für diese schlappen 75.000 Euro wirst du ganz sicher kein System bekommen, das auch nur annähernd an mein Modularsystem heranreicht, die Kohle kangt nicht mal für die Hälfte.
    (ja Kleiner, das war jetzt arrogant und ich genieße es...)

    [​IMG]
    [​IMG]
     
  21. Bernie

    Bernie Anfänger

    so, jetzt bin ich wieder lieb....

    Ach ja, bist gerne eingeladen, hier in Offenbach mal selber Hand anzulegen. Dann kannst du dir selbst ein Urteil bilden.
     
  22. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Mann,staubt das hier grad...
     
  23. Lass unsere Körpergröße da raus. :D

    Also...scheinbar hast Du mich nicht verstanden. Es geht nicht darum, mit High End oder Massenware zufrieden zu sein, sondern um die persönlichen Möglichkeiten.

    Offenbach , das ist ja unser (Frankfurter Parkplatz).

    Ist das eigentlich mit den Modularsystemen wie mit den großen Autos (Komplex-Kompensation)? :lol:

    Natürlich sehen diese Bilder toll aus und du hast da ne Menge Qualität stehen die mit Sicherheite High End klingt. Aber es ist eben eine Frage des Preises.

    Und das Niveau hast Du ja nur des Geldes wegen. Also ist ja alles relativ.

    Aber vielleicht komme ich auf dein Angebot zurück und schau mal rein. ;-)
     
  24. ...immer macht der Bilder von seiner Heizung hier rein...egal ob's draußen stürmt, schneit oder die Sonne scheint...
     
  25. Ich will nicht noch mehr kohle ins feuer werfen, aber man(n) muss einfach zugeben, dass ein Moog Modular aus den 70'ern in allen debatten erste sahne nach wie vor ist. Das merkt man übrigens erst, wenn man damit schon mal (oder auch öfter) klänge oder sogar musik mit gemacht hat, auch wenn es nicht mal dir selbst gehört, ist der klang genial.
     
  26. Der Thread hat sich irgendwie in eine ziemlich merkwürdige Richtung entwickelt und ich glaube die Antworten haben dem Thread-Ersteller nicht wirklich weiter geholfen. Er will ja nur sein Eurorack erweitern.

    Und das heute nur noch Müll produziert wird, wage ich auchmal zu bezweifeln. Allein deshalb weil die heutigen Bauteile viel besser sind als damals. Üblich sind z.B. Widerstände mit 1% Toleranz, statt damals 10%. Aber die Kommentare kommen ja auch nur aus der Opa-Fraktion, bei denen schon digitale Module igitt sind. :roll:
     
  27. Nanana, 1. ich bin kein opa!, 2. sind schon die älteren moog module (901, 907) mit 5% toleranz kohle widerständen gebaut worden. :opa:
     
  28. Du bist ja auch nur Mitläufer und zählst nicht. Trotzdem hilft das dem TE nur wenig.
    Und: 5% Toleranz ist natürlich der Wahnsinn! :selfhammer:
     
  29. Bernie

    Bernie Anfänger

    Dann erkläre dem Opa mal, warum der Serge immer noch so teuer ist, wie vor 30 Jahren, wenn die hochwertigen Bauteile heute alle nix mehr kosten. In meinem Moog sind Potis verbaut, die einzeln mehr kosten als so manches komplettes Doepfer Modul.
    Natürlich kann man auch mit der Bahn von A nach B fahren und kommt vielleicht sogar schneller ans Ziel. Das elegante Dahingleiten im Ledersessel eines Bentleys damit aber dann zu vergleichen, sollte man aber vielleicht besser lassen, wenn man kein Auto fährt.
     
  30. Bernie

    Bernie Anfänger

    http://de.wikipedia.org/wiki/Krieh_die_Kränk,_Offebach
    Bla, bla. Offenbach hat Frankfurt gerade überholt und jetzt sind wir wieder die Nummer eins -JAAA!
    Wir haben mehr Gangster, in der Verbrechensstatistik seid ihr nur noch zweiter.

    Ich habe keine Komplexe und brauche weder Modularsysteme noch Autos als Schwanzverlängerung. Abgesehen davon habe ich eh die geileren Kisten in der Garage. Versuchs erst garnicht, meine Motoren sind dicker und meine Reifen sind breiter.

    Natür
    Nein, hat mit dem Preis nichts zu tun. Das meiste hab ich gekauft, als es spottbillig war. Das ist widerum der Vorteil am hohen Alter.

    Ich hatte nie besonders viel Geld, steckt ja auch alles in den Kisten.

    Kannste gerne machen, schrauben wir mal ne Runde zusammen.
     

Diese Seite empfehlen