MUSE (Minimoog´s Ultimative System Erweiterung)

swissdoc
swissdoc
back on duty
Vor einiger Zeit schon bei Peter M. Mahr im Blog zu bewundern:
https://www.petermmahr.com/minimoog-model-d-reissue-2/

Ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=BKCC2nMfIYI


Nun kann man es bei Virtual Music bestellen:
https://www.virtual-music.at/de/moog/

The MUSE für den Minimoog Reissue

MUSE macht den neue Minimoog Reissue zum besten Synthesizer aller Zeiten!


Was ist MUSE?

MUSE (Minimoog´s Ultimative System Erweiterung) ist ein neues, extrem leistungsstarkes Einbau-Interface für den Minimoog Reissue. MUSE löst die konzeptionellen Schwächen des Synthesizers (unpräzises Pitchbend, keine MIDI-Anbindung von Mod-Wheel und den Decay- und Glide-Schaltern, Pitch-Wheel Bug in der Software, etc.) und bietet neue Funktionen. MUSE ist das unsichtbare Arbeitspferd für den Live- und Studio-Alltag – damit wird der Minimoog Reissue definitiv der beste Synthesizer aller Zeiten.

Funktionen für die (Live-)Performance
  • Das Pitch-Wheel hat nun eine klare Mittenposition – keine Verstimmung mehr im Nullpunkt
  • Der Pitch-Wheel-Bereich kann von 0 bis 12 Halbtöne exakt eingestellt werden
  • Die Intensität des Modulations-Wheels kann auf 1/4 reduziert werden – für das gefühlvolle Einblenden der Modulation
  • Der After-Touch kann die Stärke der Modulation steuern
  • Ein zusätzlicher „Fingered Glide“ Modus aktiviert beim Legato-Spiel automatisch das Portamento
  • Alle Funktionen lassen sich schnell über die Tastatur ändern und speichern
Funktionen für das MIDI-Studio
  • Das Modulation-Wheel sendet und empfängt MIDI-Controller Daten
  • Beide Schalter – Glide und Decay – senden und empfangen MIDI-Daten
  • MUSE glättet auch extern eingehende MIDI-Pitchbend-Daten. Damit klingen via MIDI einspielte Soli genauso organisch und weich wie direkt am Instrument gespielt
  • Der MIDI-Pitchbend-Bug der Moog-Software V1.8 ist durch MUSE gelöst
  • Alle Spielhilfen sind bei Local-Off von der internen Tonerzeugung gelöst und wirken nur am MIDI-Out (auch das Pitch-Wheel!)
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Interessant. 354 EUR. Ich versuche anhand der Beschreibung zu verstehen, wie diese Elektronik sich in der Minihardware einfügt. Die Platine scheint sich zwischen Keyboard I/O und Bendbox und MIDI Buchsen reinzuhängen? Ist ja geradezu genial gelöst.
 
bartleby
bartleby
lieber nicht.
in der tat nicht uninteressant, wenn auch stolz bepreist.

ich frage mich, warum autoglide ("fingered glide" nennen sies) nur unter 'fuer live-performance' steht, und nicht unter midi. heisst das, es funktioniert nur fuer am kb gespielte noten, nicht fuer per midi eingehende?

und wie genau man wohl einstellungen aendert, und ob die einstellungen erhalten bleiben, wenn man den mini abschaltet?

waer ganz schoen, wenn man mal einen blick ins handbuch erhaschen koennte...
 
FunKeyLicious
FunKeyLicious
|
Also ich habe meinem erst vor Kurzem gekauften Minimoog Reissue bereits das MUSE gegönnt - nachdem Alexander quasi bei mir um's Eck wohnt, hat er mir's auch gleich persönlich eingebaut. Ich kann die Erweiterung jedem Minimoog RE User nur wärmstens empfehlen - es werden genau noch jene Schwachstellen behoben, die am ehesten im musikalischen Prozess stören und machen den Mini so wirklich zu einem ausgewachsenen Performance-Instrument.

Ich kenne Alex gut von Services meiner ehemaligen Vintage-Synths und hier hat er wirklich viel Liebe in ein tolles Produkt gesteckt. Den Preis halte ich für absolut angemessen, hier handelt es sich ja um Einzelfertigung.
 
bartleby
bartleby
lieber nicht.
@FunKeyLicious: cool, dann erzaehl doch mal gleich aus erster hand:

- wie konfiguriert man das?

- bleibt die konfiguration beim ausschalten erhalten?

- funktioniert 'fingered glide'/autoglide auch mit midi-noten?
 
Zuletzt bearbeitet:
bartleby
bartleby
lieber nicht.
ah, rechts auf der seite ist ein dokument zur konfiguration per tastatur versteckt. das beantwortet schon mal zwei fragen:

- offenbar kann man das retrofit per tastatur konfigurieren.
- und man kann die konfiguration speichern.

allerdings wirft es fuer mich gleich eine neue frage auf:

wie verhalten sich die einstellungen zb zum midi-kanal oder zu local on/off dann gegenueber den 'power on commands', die man am model d selbst vornimmt? beziehen sich die einstellungen fuer die muse nur aufs mod wheel?
 
bartleby
bartleby
lieber nicht.
so, ich habe mal per mail bei virtual-music.at angefragt und superschnell eine sehr freundliche und ausfuehrliche antwort von alexander bekommen. :supi:

- autoglide funktoniert nicht nur uebers keyboard, sondern auch fuer midi-noten. ich wuerde sagen, das allein ist schon die aufruestung wert!

- muse laeuft als eigene midi-instanz und hat darum auch seine eigenen midi-einstellungen. damit alles vernuenftig laeuft, muss man midi-kanal und local-on/off fuer die muse genauso einstellen, wie man es beim reissue auch eingestellt hat.
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Und wie verhält sich die Tastatur Programmierung des Muse den mit der Moogschen Firmware - es werden Kommandos genommen, die derzeit keine Firmware Funktionen auslösen. Aber was passiert, wenn Moog eine neue Firmware herausbringt, die die Bedienung des Muse behindern kann? Soweit ich das bis jetzt verstehe laufen alle Tasten-Kommandos durch beide Prozessoren durch...? Mir ist immer noch nicht klar, wie das überhaupt funktioniert, dafür wäre natürlich Kenntnis des inneren Aufbaus des Reissues notwendig, dazu gibts ja keine Info (Moog Typisch). Ich verstehe das so, dass die Tastatureinheit komplett unabhhängig arbeitet und CV und Gate zur Tonerzeugung, analog I/O sowie MIDI übernimmt. D.h. für mich, dass sich das Muse genau dazwischen setzt und lustigerweise hier dann noch die Bendbox eingeschleift werden kann. Hmm?!
 
FunKeyLicious
FunKeyLicious
|
@FunKeyLicious: cool, dann erzaehl doch mal gleich aus erster hand
Hallo @bartleby: Alexander hat mir gesagt, dass du ihm die Fragen schon direkt gestellt hast (hatte sie ihm weitergeleitet) - wäre auch meine Bitte an ihn gewesen, dir sonst (hier) direkt zu antworten. Ich hatte leider bisher zu wenig Zeit, mich dem Mini ausreichend zu widmen und alle Funktionen im Detail nachzuvollziehen, daher lass ich lieber gleich den Experten sprechen.
@Lauflicht - bitte dich auch, am besten Alexander direkt zu kontaktieren, er ist hier im Forum nicht aktiv.
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
Habe mir heute die MUSE eingebaut. Ist für Leute die schon mal im inneren von Synthesizern geschraubt haben gut machbar. Anleitung ist verständlich und bebildert.

Ich habe mir die MUSE vor allen Dingen wegen der Aftertouch auf Modulation gekauft. Dann kann man mehr mit einer Hand am Minimoog machen. Bin ja kein DAW-Nutzer.

Und weil ich die Daumenräder-Sektion ausgebaut hatte, habe ich die Mutter zwischen dem Blech das die Modwheels hält und der Blechlasche die den Zentrierungskonus des Pitchwheels hält entfernt. Dadurch drückt der Konzs nicht so stramm auf das Pitchwheel. Nun fühlt sich das Pitchbend Daumenrad vernünftig an. Nicht so steif.3D6B5969-A911-4F90-95F0-D9FC42625665.jpeg
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
Übrigens:
Die Einstellungen werden durch 5 sekündiges halten der höchsten und tiefsten taste begonnen. Und dann kann man mit bedtimmten Tasten Funktionen und Einstellungen verändern. Und dann entweder permanent oder bis zum Ausschalten speichern.
Da Moog die Tastatur beim Einschalten nach Tastenkombinationen abfragt, sind keine Überschneidungen zu erwarten.
Und die MUSE kann per USB updaten, falls es neue Features oder Verbesserung gibt.
 
Lauflicht
Lauflicht
x0x forever
Ahh. Cool. Antwort auf einer meiner Fragen. Das geht also ohne Power Cycle. Der USB Anschluss ist auf der Platine, d.h. dafür muss man wieder aufmachen.

Das scheint schon eine sehr sinnvolle Ergänzung zu sein. Klasse. Leg ich mir bestimmt auch irgendwann zu.
Auch Danke für die Pitchwheel Info.

Wie wird die Platine intern befestigt? Hast Du dazu auch ein Foto?
 
qwave
qwave
KnopfVerDreher
...
Der USB Anschluss ist auf der Platine, d.h. dafür muss man wieder aufmachen.
...
ich würde ein usb kabel gleich mitinstallieren
...
Es wird ein ganz kurzes USB-Kabel mitgeliefert (!), das man an der MUSE Platine einsteckt und durch das runde Loch (das Loch wo das Flachbandkabel vom Panel zu den Wheels geht) nach hinten in den Bereich unter/hinter dem Bedienpanel parkt. Man braucht nur ein USB A Buchse auf USB A Stecker Kabel um dann bis zum Rechner kommen um Updates aufzuspielen. Ist einfach alles gut durchdacht.

Minimoog-muse-usb-kabel.jpg
(Edit: Foto angehängt)
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

 


Neueste Beiträge

News

Oben