Neuer Moog

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von klangsulfat, 16. Januar 2008.

  1. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

  2. Happy

    Happy Tach

    Ohne Presets ist ja imho völlig o.K.
    Fragt sich nur, ob es verkaufsförderlich ist.
    Und ohne MIDI dürfte es am Markt noch schwieriger sein.
    Aber solange <a href=http://www.sequencer.de/syns/moog>Moog</a> draufsteht... :roll:
     
  3. agent

    agent Tach

    juhu (denke mal das "midi Funktionalität" sich auf Übertragung der Regler, sysex usw. beziehen soll...normales Interface sollte sicher dran sein)
     
  4. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Auf Matrixsynth.com steht außerdem was von einem Little Phatty II mit USB und Arpeggiator. Wenn der kleine Fettsack auch noch Holzbacken hat, weiß ich, worauf ich spare, wenn Korg keine neue Tribe rausbringt ;-)
     
  5. Morbid

    Morbid Tach

  6. moognase

    moognase bin angekommen

    Der Old School ist interessant, endlich weg mit dem Schnickschnack vom normalen Voyager :pckill:

    Hoffentlich kann man ihn bald mal probespielen.

    (Und hoffentlich kommt er mit normalem Namen nach England.) :evil:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Naja...halt ohne Preset Speicherung...so M3X-mäßig wahrscheinlich. Wenn da weiterhin die CV´s dran sind könnte der spannend sein.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest


    Es ist ja archiviert, dass ich schon so 2002 oder 2003 im Keyboardsforum gepostet hatte, man solle einfach mal die Presetspeicher weglassen und dazu die Kurzsatire mit Josh Moore und dem Irrtum, wie es überhaupt zum Missverständnis "Presets in Synthesizern" kam. Ich wollte aber nicht, dass man das ernst nimmt :D
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wo ist da die Ironie? Wie gesagt, MacBeth baut seine Synths auch ohne Speicher und die Instrumente sind gern gekauft. Wie gesagt...solange die komplette CV Implementierung mit dabei ist, so daß man keine VX Boxen mehr braucht, wäre es schon interessant!
     
  10. Pepe

    Pepe Tach

    Der neue Moog wäre dann genau das Richtige für mich. Für monophone analoge Geräte will ich einfach keine Presets haben, sondern selbst rumschrauben. Und da ich ein nichtbekehrbarer Nur-Mit-Hand-Spieler bin, brauche ich auch kein Midi. Da hat die Firma scheints auch mal an mich gedacht! Nur hätten die dann auch meine Finanzen noch um einiges besser beachten sollen... :?
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wo steht da was von Ironie? Wüsst ich nicht.
     
  12. Ich finde, man sollte vielleicht die Unterscheidung machen, ob es sich um reine Preset Speicher,
    wie bei Roland Romplern zum Beispiel handelt, oder um Speicherplätze, die vom Besitzer
    jederzeit frei überschreibbar und logischerweise löschbar sind.
    Als "Klangbeispiel" hab ich da absolut nichts gegen, es hindert ja niemand daran, an
    den vorhandenen Sets nach Herzenslust rumzuschrauben und mit dem Ergebnis passend
    zum Track oder woran man auch immer arbeitet oder experimentiert den Speicher zu
    überschreiben. Letzten Endes, hat man einen schönen "Klang" erschraubt, versucht man doch
    in der Regel, diesen auch reproduzierbar "festzuhalten"? Und bei der Wahl, dann entweder
    ein Blatt Papier zu nehmen, mit dem Abbild der Regler, um dann die Positionen einzuzeichnen,
    oder schlicht "Store" zu drücken, finde ich letzteres deutlich einfacher.
    Old-School gut und schön, was den Sound angeht - aber auf Speicherbarkeit verzichten??
    Und wenn der neue OS kein MIDI hat -sorry- dann ist das meiner Meinung nach nur blöd.
    Dann leg ich lieber ein paar Scheine drauf und angel mir nen gepflegten "echten"
    alten Minimoog und weiss, dass das dann "echt" Old-School ist! :)

    "slightly altered knob configuration" und "streamlining" ?

    Bin gespannt, wie das dann in Realitas aussehen wird....
     
  13. moognase

    moognase bin angekommen

    Ja, das geht schon. Manche Leute (Modularisten auch?) leben gern im Augenblick und schrauben sich was zusammen, reißen dann alles ein und machen dann so weiter wie wie das bereits vorhandene verlangt.

    Das mit den Speicherplätzen ist dann ein unnötiges Feature im Gerät, so nach dem Motto: Wer bloß Vanille braucht, braucht kein Fürst Pückler.

    Jeder Jeck ist anders, ich finde das Presetfreie Konzept sinnvoll. Mal sehen, ob es auch in der Realität was taugt (gute Knöpfe, stabil gebaut etc., denn das ist extrem wichtig beim nem schraubbetonten Ding - dass das das Extreme Gedrehe aushält!)

    :geige:
     
  14. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    aber so ein bißchen Midi oder CV wäre nett - außer es ist ein schöner Step-Sequenzer eingebaut :)

    Preset-Speicher ist für Weicheier :lol:
     
  15. Ja, 2 MIDI-Kanäle oder so ;-)
     
  16. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Eben entdeckt bei gearslutz.com. Das Ding scheint echt kein MIDI zu haben. Der Voyager sieht ohne Trackpad viel ästhetischer aus.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  17. Voyager OS... ohne OS. Super. :lol:
     
  18. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Pamela Anderson ist nix dagegen :P

    Aber diese Klinkeneingänge hinten, offensichtlich scheint man ja irgendwie von außen dranzukönnen.

    Aber was ist dieser Accessory Port? Doch noch exterene Steuerungsmodule zum Nachkaufen?

    Wie wird das preislich aussehen, habe irgendwo 2400 $ gelesen. 1 zu 1??? dann wirds aber uninteressant ggü. Voyager
     
  19. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    OS = Ohne System :lol:

    eher Open System, oder?
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hm -die Fotos halte ich eher mal für einen Fake. Ausgehend von dem, was Peter Forest (auf Matrixsynth) schreibt, deckt sich das irgendwie nicht.

    Zitat:
    "The retro Voyager is like a cross between a Mini and a modular in visual design - lots of module-like vertical divisions between sections."

    Fängt nicht heute die Namm Show an? Ich glaub, da werden in kürzester Zeit noch genug echte Fotos kommen ;-)
     
  21. ja namm faengt heut an - aber wohl erst 18h unserer Zeit
     
  22. synthfrau

    synthfrau Tach

    ...sieht sehr schön aus, ist sicher intressant. Ich werde ihn auf der Musikmesse sicher anspielen.

    Kaufen werde ich den bestimmt nicht, da habe ich lieber mein 78 er Mini zwar ohne Midi aber damit kann ich leben da ich einen HD Recorder habe.

    Da warte ich lieber bis irgend, irgend wann was polyphones von Moog rauskommt. (Ich glaub da kann ich lange warten :D )
     
  23. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Ähm, ich sehe aber viele modulartige vertikal (sogar horizontal ;-) ) Abtrennungen zwischen den Sektionen - da sind doch so Linien :?:
     
  24. moognase

    moognase bin angekommen

    Sieht ganz fein aus.
    Ich find ihn ebenfalls interessant, vor allem weil er neu ist. Bin ein bisschen müde von den alten Instrumenten. Irgendwann wird er ja schließlich auch alt.
    Mal abwarten und dann irgendwann probefahren ...
     
  25. Anonymous

    Anonymous Guest

    Joa, stimmt. Die sind so aber beim normalen Voyager auch vorhanden (außer den horizontalen). Wozu sollte der Peter Forest das dann erwähnen/extra herausstellen? Außerdem fehlt mir da irgendwie das Moog-Logo bzw. der Typenname auf der Front :)

    Ist auch nur eine Vermutung mit dem Fake, schauen ´mer mal. Bin ja selbst neugierig wie Sau ;-)
     
  26. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das Problem mit MIDI ist: Sobald du was steuern willst, ist es ja digital - Sprich: Eine MIDI Sparversion wäre nur zum Notentriggern da..

    Da könnte man überlegen, was da sinnvoll ist.
     
  27. sadnoiss

    sadnoiss Tach

    Naj, gebe zu, das "Minimoog" hinten drauf ist auch sehr Fake-verdächtig.

    Aber geil wär so ne Kiste schon - Bei mir zuhause dann :watsch:
     
  28. moognase

    moognase bin angekommen

    Notentriggern würde mir völlig reichen. Ich trigger zur Not die Noten mit den Pfoten.
     

Diese Seite empfehlen