Kaufhilfe Neuer Rechner

Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Ok, 18 hört sich jetzt nicht so viel an. Für einen einfachen Sinus Sound. Aber hast du auch mal was anderes probiert? Vielleicht liegt es ja an dem Abletonsynth. Mit einem 5600g hast du etwa 4x soviel power. Mit einem 5700g etwa 5x soviel. Also theoretisch 80x den Sinus Sound.
 
formton
formton
||
Würde eher so auf das doppelte schätzen, aber vielleicht braucht Ableton oder der Sinusgenerator da einfach mehr Power oder du hast den Default im Hall mal umgestellt?
Oder dein System hatte irgendwo einen Flaschenhals.
 
A
Adajio
..
Hab jetzt mal mit FL Studio und 3xOSC 1 Sinus getestet.

Bisher laufen 75 Instanzen mit dem 75x IQ Reverb. Taskmanager CPU Auslastung: 100%/ FL CPU Auslastung: 45%

Da ist dann auch Schluss. Jedes neu geöffnete Plugin lädt jetzt deutlich länger. Ab 75 Instanzen deutliche Lags und Audiocracks. Über 80 Instanzen wird der ganze PC fast unbedienbar.

Verstehe ich jetzt allerdings nicht. Entweder die Basic Sine von Ableton ist sehr intensiv oder in Ableton stimmt irgendwas nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
H
HorstBlond
|||||||
Ich hab den zitierten Test mal selbst gemacht... entweder ich hab was falsch gemacht oder ich weiß auch nicht^^:

System:
... das fände ich übrigens noch klasse und vlt hilfreich für den ein oder anderen: was haltet ihr davon, wenn wir einen Faden eröffnen mit "working configurations" oder "running systems", wo wir unsere Komponenten listen und standardisietre sequencer.de Benchmarks machen? Man könnte auch solche möglichst generische Testsetups beschrieben, die einfach zu realisieren sind, mit so Sachen, die viele von uns haben, z.B. der Test aus dem Faden oben o.ä. Irgendein Tester, es es Horn oder auf amazona(?) nimmt immer eine u-he Diva, ein bestimmtes Pad und "insane" Qualitäts-Setting.
Interessant wären die Anzahl der Spuren und vlt auch die Latenz.

Zum eigentlichen Thema. Ich weiss, dass hier im Moment die Ryzens gerade hoch im Kurs stehen (und M1 x). Auch ich hatte so einen Testballon gestartet vor einem Jahr oder so mit einem Ryzen 3700X auf x570 (und habe das mittlerweile mit dem Chipsatzlüfter im Griff, den habe ich nämlich kurzerhand samt Kühler getauscht). Für meinen Hauptrechner habe ich den letzten Wochen auch einiges gelesen und komme (vielleicht paranoid) zu dem Schluss, entweder auf einen Mini M1 Pro zu warten oder mal wieder auf Intel zu gehen. Letztlich ist wohl zum einspielen die Single Core Performance key und Multi-Core kommt dann beim mixen (seeeehr einfach gesagt). Da steht Intel dann plötzlich gar nicht so schlecht da (auch beim P/L).
 
formton
formton
||
Hab gestern endlich mal begriffen, wie man den Asio Guard in Cubase nutzt ... Der macht zwar eine Latenz, aber wenn man die Spur zum Einspielen auf Monitoring stellt umgeht er diese spur und man hat die normale Latenz. ... Damit komme ich wohl noch zurecht, werde erstmal nichts aufrüsten.

@HorstBlond ... Ja, Intel ist seit dieser Generation wohl auch wieder ganz ok. Es war halt lange zeit das Gesamtbild, was nicht so gepasst hat. Aber wenn du schon 3800x hast, kannst ja irgendwann auch noch auf 5xxx gehen, was singlecore nochmal 20%+ macht.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
... das fände ich übrigens noch klasse und vlt hilfreich für den ein oder anderen: was haltet ihr davon, wenn wir einen Faden eröffnen mit "working configurations" oder "running systems", wo wir unsere Komponenten listen und standardisietre sequencer.de Benchmarks machen? Man könnte auch solche möglichst generische Testsetups beschrieben, die einfach zu realisieren sind, mit so Sachen, die viele von uns haben, z.B. der Test aus dem Faden oben o.ä. Irgendein Tester, es es Horn oder auf amazona(?) nimmt immer eine u-he Diva, ein bestimmtes Pad und "insane" Qualitäts-Setting.
Interessant wären die Anzahl der Spuren und vlt auch die Latenz.

Zum eigentlichen Thema. Ich weiss, dass hier im Moment die Ryzens gerade hoch im Kurs stehen (und M1 x). Auch ich hatte so einen Testballon gestartet vor einem Jahr oder so mit einem Ryzen 3700X auf x570 (und habe das mittlerweile mit dem Chipsatzlüfter im Griff, den habe ich nämlich kurzerhand samt Kühler getauscht). Für meinen Hauptrechner habe ich den letzten Wochen auch einiges gelesen und komme (vielleicht paranoid) zu dem Schluss, entweder auf einen Mini M1 Pro zu warten oder mal wieder auf Intel zu gehen. Letztlich ist wohl zum einspielen die Single Core Performance key und Multi-Core kommt dann beim mixen (seeeehr einfach gesagt). Da steht Intel dann plötzlich gar nicht so schlecht da (auch beim P/L).

Hast du denn Probleme bei deinen Projekten oder ist das rein akademisch? Was macht ihr immer für Megaprojekte, das müssen ja die krassen Orchester-Soundtracks sein. Ich habe selten über 30 Spuren und selten über 50% CPU-Auslastung mit einem Ryzen 3600. Naja, ich bin halt ein Anfänger.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben