Neuling bittet um Hilfe ! Synthesizer + Recorder, 250€

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Xanthys, 21. September 2015.

  1. HALLO!
    Zuerst einmal hoffe ich, daß ich mich hier im richtigen (Unter)-Forum befinde!.

    Ich bin neu hier und auch was das Thema Synthesizer betrifft bin ich absoluter Laie. Nachdem ich jedoch einsteigen möchte und mir auch ein gebrauchtes Gerät kaufen werden, bitte ich um Tipps, Anregungen, etc. für mein "Erstes Projekt".

    Meine Anforderungen/Wünsche:
    Eher digital, ich möchte auch gerne zB Geräusche aufnehmen können, diese Speicher und dann auch verändern können. Ich werde das nicht professionell betreiben und auch nicht irgendwo auftreten. Zu Hause im Kämmerchen reicht das schon ;-) Ich bin auch nicht derjenige, der jetzt mit unzählig miteinander verbundenen Geräten bzw. Programmen herum tüftelt. Etwas tüfteln natürlich schon (das macht ja sicherlich auch den Reiz aus), aber nicht übertrieben!.

    Ich benötige daher ein gutes gebrauchtes "Anfänger"-Gerät. Natürlich kann ich nicht sagen, ob mir das dann auch wirklich Spaß macht.

    Mein Preislimit beträgt Eur 250,00. Vielleicht gibt es da ja was für mich bzw. für meine Ansprüche.

    Natürlich habe ich mich schon durchgelesen. Leider sehr viele Fachbegriffe, mit denen ich derzeit noch nichts damit anfangen kann...

    Ein paar Synthesizer habe ich mir mal herausgeschrieben: Yamaha SY55, Micro Korg, Korg X3, Roland D-50, Roland Juno D, Roland XP-50, Kork M1, Yamaha PSR-36

    Ob die jetzt für meine "Ansprüche" geeignet sind, kann ich leider nicht sagen.

    Was meint Ihr ? Andere Vorschläge ?

    Danke und schöne Grüsse !

    Xanthys


    [Mod: Ins richtige Unterforum verschoben ;-) und viel Spaß hier.]
     
  2. Feedback

    Feedback Individueller Benutzer

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Bem fixen drübersehen scheitern alle genannten am Geräusche aufnehmen und verändern

    Fang doch mit dem Rechner und Ableton an (kleine Version für 100.-)
    Oder mit den Volcas, z.B. Bass & Sample, die gibt's auch öfter gebraucht...
     
  3. Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Das was Du suchst ist kein Synthesizer, sondern ein Sampler.

    Ein Synthesizer erzeugt Klänge von Grund auf und verändert diese ggf noch.
    Ein Sampler gibt fertige, ggf selbst aufgenommene Klänge wieder und verändert diese eventuell noch.
    Es gibt zwar Geräte, die beide Fähigkeiten vermengen, aber gerade einem Einsteiger würde ich raten das zu trennen.

    Bevor ich zu etwas rate: in welche Richtung soll es denn musikalisch gehen? Und kannst Du grundsätzlich ein Instrument, ggf sogar Klavier spielen?
     
  4. betadecay

    betadecay recht aktiv

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Hallo,

    zum "Geräusche Aufnehmen und verändern" bietet sich ein Sampler an, als Software z.B. KONTAKT von Native Instruments. Das allerdings ist ein Monster, das man einem Anfänger wohl eher nicht an die Hand gibt.

    ABSYNTH ist ein Softwaresynthesizer ebenfalls von Native Instruments, der kann auch Samples abspielen (statt Sinus, Sägezahn, Rechteck...) und verändern (Filter, Waveshaper...) - auch das nicht grade ein Einsteigergerät. Aber für jemanden, der Synthesizer im Prinzip kennt (Oszillator, Filter, LFO, Hüllkurve) dann doch gut zu verstehen. Gerüchte besagen, dass Hans Zimmer alleine mit ABSYNTH ganze Filmsoundtracks komponiert :D

    Stefan
     
  5. mixmaster m

    mixmaster m なんでもない

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    vielleicht nen microSampler ? Da hat man wenigstens nen Gerät und kann reichlich Resamplen mit Effekten, obwohl die reine Synthese eher mager dadrin ist.....
     
  6. darsho

    darsho verkanntes Genie

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Handelsübliches Laptop/Computer mit Novation Launchpad. Da istdann auch gleich eine Lizenz für Ableton Live Lite 9 dabei.
     
  7. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Erstmal: :hallo:

    Zum einen kannst Du das mit einem Computer machen. Du könntest den Audio-Eingang der Soundkarte verwenden.
    Wenn Du mobil aufnehmen und anschließend übertragen willst, könntest Du Dir einen Field-Recorder wie diesen oder diesen zulegen.
    Bearbeiten kann man mit einem Audio-Editor wie Audacity (Freeware).

    Wenn Du die Klänge gestimmt über eine Klaviatur spielen willst, könntest Du ein Sampler-Plugin wie Shortcircuit (Freeware) verwenden.

    Alles zusammen in Hardware würde der "Korg microSampler" bieten:

    Leider ist der nur noch gebraucht z.B. über ebay zu bekommen, und auch dort wird er nicht immer angeboten. :sad:

    Wenn Du eher an rhythmische Verwendung der Samples, z.B. für HipHop denkst, solltest Du über eine Groovebox mit Samplefunktion nachdenken (Korg Volca Sample, Electribe Sampler, Roland MC 909, 505, usw.).
     
  8. khz

    khz D@AU ~/Orwell # ./.cris/pr.run

    Re: Neuling bittet um Hilfe !

    Wenn du wahnsinnig oder arm bist (oder beides ;-) ) kannst du es mit KXStudio versuchen.
     
  9. motone

    motone recht aktiv

    Hätt ja fast Teenage Engineering OP-1 gesagt, aber der sprengt klar das Budget.
    Nicht zu altes iPad vorhanden? Damit geht auch schon richtig viel!
     
  10. ich würde mir an deiner Stelle ersteinmal eine Software wie eben Ableton Live ,Studio One oder FL Studio anschauen .. dich dort mit Grundwissen vertraut machen und dann nach einiger Zeit mit
    etwas genaueren Vorstellungen überlegen einen Synth/Sampler zu kaufen

    währenddessen kannste auch noch n bisschen sparen, denn mit 250€ wirst du für einen Hardware-Synthesizer oder Sampler nicht weit kommen .. zumal dann ganz schnell weiteres Equipment wie ein Audiointerface/Mixer/Midiinterface usw. dazu kommen
     
  11. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Falls es ausdrücklich Standalone sein soll, wären ein Yamaha CS1x + A3000 im Budget.
    Ein
    wäre dann allerdings zwingend erforderlich.
     
  12. Re: Neuling bittet um Hilfe !


    Ich möchte gerne das Klavierspielen erlernen. Das Gerät muß daher über Tasten verfügen. Ich weiß, ein Synthesizer ist vielleicht nicht unbedingt das Beste Gerät dafür. Vielleicht sollte ich mir doch "nur" einen Synth kaufen, mit dem "spielen" und mal sehen, ob es mir überhaupt gefällt.

    Gerade habe ich gelesen, daß jemand einen Emu Max I Sample Synthesizer verkauft. Hier wird das Wort Sample angeführt. Bedeutet das nicht, daß ein Sampler integriert ist?. Ich lese auch sehr oft den Begriff "Workstation". Worin liegt denn hier der grobe Unterschied zu den anderen Geräten?

    Danke!
     
  13. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Re: Neuling bittet um Hilfe !


    Das wäre solch eine Kombination. Der CS1x ist ein relativ leicht versteh-und bedienbarer Einsteigersynthie aus den 90ern, der, oberflächlich betrachtet, das gesamte "moderne" Klangspektrum abdeckt, heutzutage zum Preis von um die 150€ angeboten wird und aufgrund der hohen Stückzahlen häufig in den Kleinanzeigen auftaucht.

    Der A 3000, ebenfalls von Yamaha, ist ein sogenannter "Racksampler", der über Midi von der Tastatur des CS1x angesteuert werden kann. Mit diesem Gerät kann man eigene Klänge, Geräusche, Stimmen usw. aufnehmen, weiterverarbeiten (verfremden, rückwärts abspielen, stretchen usw.) und über die Tastatur bzw. von einem Computersequenzer abspielen.
    Der A 3000 kostet gebraucht ca. 100 - 150€.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Yamaha_CS1X

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  14. das klingt interessant; aber:
    "standalone"?, mixer? (welchen?, "markengebunden"?)
    :floet:
     
  15. SvenSyn

    SvenSyn aktiviert

    Der CS1x war auch mein erster Synthie - den ich mir übrigens damals, 2005, nur wegen der blauen Farbe kaufte... Unwissend, wie ich war, zog ich das Blau des CS1x dem Rot von einem Nord Lead vor :D

    Mit dem CS1x kann man einiges machen, wenn man das Gerät behrrscht, kann der schon fett klingen.
     
  16. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Standalone bedeutet, dass die Geräte nicht im Verbund mit einem Computer betrieben werden.

    Einen Mixer, also Mischpult, würdest Du benötigen, wenn mehr als 1 Gerät betrieben wird, um die unterschiedlichen Klangquellen gleichzeitig hören bzw. aufnehmen zu können.
    Falls Du Deine Kreationen mit dem PC aufnehmen willst, würde auch ein Audiointerface mit mindestens 4 Eingängen gehen.

    Markengebunden ist das nicht. Es gibt sehr günstige Mischpulte von der Firma Behringer - müsste gebraucht so bei 50-60€ losgehen.
    Es gibt hier aber Kollegen, die sich da wesentlich besser auskennen, vielleicht meldet sich ja der Eine oder Andere nochmal zu Wort.
     
  17. k-stone

    k-stone Naturbursche

    Klavierspielen lernen, und Geräusche aufnehmen, und verändern (Samplen) liegen aber mal Welten auseinander.

    Ist so weit voneinander entfernt, wie Fahrradfahren, und Sackhüpfen. Da sind Ratschäge schwer zu geben.

    Also: willst Du Klavierspielen lernen, oder Klangforschung betreiben? Beides geht höchstwarscheinlich nicht für 250 €
     


  18. Naja, wenn ich zB eine Melodie nachspielen möchte oder vielleicht auch einmal selbst erfinde (komponiere), sollte ich ja zwangsläufig auch das Klavierspielen lernen, wenn es einigermaßen vom Klang her stimmig sein soll ;-) Ich könnte dann auch
    zB den Klang zB verzerren und/oder eigene aufgenommene Geräusche einbinden. So "fremd" ist das ja nicht- oder?. Wurden denn nicht Synthesizer und Sampler genau für diesen Zweck gebaut?.
     
  19. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Ich denke mal, Du meinst nicht "Klavierspielen" im wortwörtlichen Sinne, sondern das händische Bedienen der Klaviatur irgend eines Tasteninstruments, richtig?

    Falls ja: genau dafür sind Synthesizer und Sampler hervorragend geeignet. ;-)
     

  20. Also schon etwas mehr als "Alle meine Entchen" spielen ...
     
  21. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Whatever.
    Klavierspielen bedeutet für mich "das Spielen auf einem Klavier"-also dieser große Kasten aus Holz-, genau wie Trompetespielen "das Spielen auf einer Trompete" bedeutet.

    Das meinte ich damit.
     
  22. motone

    motone recht aktiv

  23. motone

    motone recht aktiv

    Sollte ein halbwegs aktueller Rechner vorhanden sein, könnte auch Native Instruments Maschine (Mikro) interessant sein.
     
  24. k-stone

    k-stone Naturbursche

    Ja, es geht wohl eher um Harmonielehre .

    Falls ein Computer vorhanden ist würde ich ja fast erstmal etwas auf Software Basis vorschlagen, weil ansonsten immer was fehlt, z.B. Sequenzer.

    Sprich: ein USB Keyboard wo eine Software, z.B Ableton lite mit dabei ist. evtl das hier:

    https://www.thomann.de/de/novation_impulse_25.htm

    Dann erstmal schauen, welche Welten sich da auftun. Die Software, die dabei ist, kann Arrangieren, Mischen, Samplen, und Synthesizer auf Softwarebasis. Spielen tust Du das über das Keyboard.

    Sampling? Fieldrecorder, z.B. der hier https://www.thomann.de/de/zoom_h1_v2_incl_aph1.htm

    Das Aufgenommene überspielst Du über USB in die Sequenzersoftware, und verarbeitest das da weiter.

    Wo kommt bei Dir die Musik raus? Hifi Anlage geht zur Not, ist aber oft nicht für neutrales (Ab)hören geeignet. Kopfhörer? Auch nicht so gut, geht aber bestimmt am Anfang. Nicht wundern, wenn Du Deine ersten Songs im Freundeskreis zeigst, und auf einmal klingt alles ganz anders, mit viel zu viel Bass.

    Ansonsten brauchst Du noch irgendwas zum Hören, und der Fieldrecorder fällt erstmal weg. Ich kenne mich mit so günstigen Abhören nicht aus, und eigentlich ist dann auch eine USB Soundkarte fällig. Du siehst: ganz so einfach ist das nicht.

    Bei den eben empfohlenen CS1x und A3000 fehlt sequenzer, Abhöre, Mischpult.

    Evtl. Dann CS1 x und diese USB Soundkarte mit MIDI und gutem Software Paket: https://www.thomann.de/de/focusrite_scar ... oCCSrw_wcB

    Alternative? Falls Du erstmal etwas Sound machen willst: Volca Beats, plus Volca Keys, oder Sample, (die ersten beiden kriegst Du gebraucht für nen Hunni) https://www.thomann.de/de/search_dir.html?bf=&sw=volca

    minimischpult https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_502.htm

    Damit kannst Du minimal Clubsounds machen, und noch ein wenig Synthese lernen.
     
  25. k-stone

    k-stone Naturbursche

  26. Physical Evidence

    Physical Evidence er leuchtet fast

    Jo, der Venom ist auch geil & günstig! :supi:
     
  27. subsoniq

    subsoniq aktiviert

    Im kurzweil k2000s hätte man auch alles, synth und Sampler allinone. Gibts durchaus auch für 300
    Das Problem sehe ich aber in dem Begriff anfängergerät...weil das Teil soll knifflig zu bedienen sein

    Test hier: https://www.amazona.de/green-box-kurzwe ... 600-k2661/
     
  28. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Das geht am günstigsten mit einem leisen Notebook und z.B. dem M-Audio Venom (so bei mir) oder einem anderen Midi-Masterkeyboard.
    Auf dem Notebook installiert man dann z.B. Cubase LE oder ein anderes DAW-Programm. Auf dem Notebook laufen dann virtuelle Instrumente (die entweder kommerziell oder - wie der Sampler Shortcircuit - Freeware sein können), und man kann auch Effekte wie Distortion (Verzerrung) einbinden. Alles möglich.
     
  29. øsic

    øsic aktiviert

    ShortCircuit kann viel mehr.
    Das ist so wie Kontakt und Audjoo Helix in einem...würde ich sagen. Wenn gleich dieser sehr komplex ist für Beginner und grafisch auch nicht soo toll aber ne fette Library dabei.

    - http://www.vemberaudio.se/shortcircuit.php

    Das beste scheint wirklich Software zu sein, Ableton, FL, Cubase, gute VST´s und dann kann man gut verbiegen die nächsten Jahre.
    Welches Instrument?
    - Bazille
    - Harmor
    - Xfer Serum
    - NI Reaktor, Massiv, Kontakt
    - Synth 1 Freeware
    - Atlantis Freeware
    - andere Freeware bei KVR-VST

    Das dürfte dicke reichen. Ist dann aber auch schon teuer.

    Controller dazu eher 49 Tasten korrekt. Und viele Knöpfe wo man dann die Belegung auf das VST-Instrument anpasst...dann kann man spielen und tweaken, alles recorden und sogar danach noch weiter bearbeiten in der DAW.
     
  30. Vorab: Vielen vielen Dank für die zahlreichen Infos, Vorschläge etc. !!!.
    Da habe ich noch viel zu studieren; das ist mir auch bewusst. Es liegen mittlerweile schon einige Möglichkeiten vor, welche meine Vorstellungen, so wie ich es sehe, abdecken.
    Ich werde das jetzt Punkt für Punkt durchgehen und vergleichen; wobei ich mich als Laie natürlich mit einem Vergleich schwer tue - mal sehen. Danke!
     

Diese Seite empfehlen