Probleme bei DIY Synth zum einstieg.

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von _BackBONE_, 16. Juni 2006.

  1. Hallo leute,

    habe mich dazu entschloßen mit dem Synth-Selbstbau zu beginnen.
    Ich hab mir das so vorgestellt daß ich erstmal extra simpel beginne, und mich dann langsam zu komplexeren sachen vorarbeite.

    Der Synth soll einfach nur aus einem VCO einem VCF bestehen und sich über Midi ansteuern lassen.

    Einen VCO hab ich mir schon gebastelt. Extra simpel auf enem 555 basierender Rechteckgenerator. Wenn ich am CV eingang ein Regelbares Netzteil hänge läßt sich der VCO auch gut Tunen. Funktioniert also.

    Als nächstes hab ich mich an den Filter gemacht. Hab mir verschiedene Schaltpläne für Filter angeschaut, aber hab da noch ein paar Probleme.
    Ein Passives Filter ist ja kein Problem... klingt hald wie ein Lautstärkeregler (bei einem einfachen Rechtecksignal ja auch logisch weil nur ein sehr schmaler Frequenzanteil da ist.)
    Hab dummerweise noch nicht verstanden wie ich einen Resonanzkreis hinkrieg. Ein link zur Theorie wäre super.

    Zum Midi Teil:
    Für dieses erste Project wäre es ausreichend auf NOTE-ON/OFF zu reagieren und GATE und CV auszugeben.
    Theoretisch müßte es doch gehen mitels eines Bitshifters die Bitfolgen für Note On bzw. Note Off (also die ersten vier ankommenden Bits) zu speichern und (die jetzt Parallel anliegenden Bits) mit einem Komparator zu Testen. Falls Note ON angekommen ist würde ich die folgenden 4 Bit ignorieren weil ich die Kanalunterscheidung in diesem Fall nicht brauche. Dann müssen natürlich noch die Nächsten 8 Bit in einen weiteren Bit Shifter gelesen werden um dann per D/A Wandler bzw. selbstgebastelte Wiederstandsdekade das CV-Signal zu bekommen.
    Sollte Note off oder ein anderer Befehl ankommen müßten alle Bit Shifter zurückgesetzt werden.
    Ich schätze mal damit das Funktionieren kann muss noch ein Taktsignal her, das mit 31,25kHz (Baudrate der MIDI-Schnittstelle) die Trigerpinns der Bit Shifter ansteuert, und daß auch noch Synchron zum ankommenden Bit Strom.

    Gibts da vieleicht eine simplere Methode die ohne Microprozessor auskommt? Spricht irgendwas gegen meine Idee, kann das überhaupt so Funktionieren?

    Für Anregungen und Tips binn ich immer Dankbar.

    Bis hoffentlich bald.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    :hallo:

    Warum nimmste denn nicht was fertiges?

    Z.B. den Simplesizer, ok, der hat kein MIDI.
     
  3. ich will dabei auch was lernen.

    Den VCO hab ich auch nicht einfach irgendwo rauskopiert sondern mir verschiedene Oscillatorschaltungen angeschaut, und eine Schaltung aus der 300er Reihe (die Bücher) modifiziert nachdem ich die Funktion des 555er verstanden hatte.

    Ich möchte nicht nur einfach was basteln was Funktioniert, ich möchte auch verstehen wie bzw. warum.

    Zu den Filtern gibts doch bestimmt auch seiten die nicht nur fertige Schaltungen servieren sondern etwas auf die Funktion und Theorie eingehen.
    Googel hatt mich nicht so weit gebracht wie ich gehofft hatte.

    Zum Midi2CV würd ich nur gern wissen ob sich das Plausiebel anhört was ich mir da ausgedacht hab, oder ob ich nicht um einen Microprozessor rumkommen werde.
    Wenn es im Vorfeld schon einen guten Grund gibt warum es nicht klappen kann will ich nicht Geld für die Bauteile ausgeben.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Synthesizerschaltungen sind teilweise schon recht ausgetüftelt, das mag am Anfang etwas hart sein. Immerhin kommen alle analogen Schaltungtricks mit Transistoren darin vor, vor allem Differenzverstärker - gerne auch mal in der Variante als OTA, als Stromspiegel und als Exponentiatoren.

    Hier: www.Sequencer.de/forumsynth/forumsynth.html sind einige Links zu Schaltungen.

    Midi geht sinnvoll nur mit Mikrocontrollern - die kosten auch nix mehr.
     
  5. Vielleicht habe ich Dich ja falsch verstanden, aber ein Rechtecksignal hat ne Menge Obertöne und ist daher eher breitbandig. Meinst Du vielleicht einen Sinus?
     
  6. Danke für die Links, werd mal sehn ob was brauchbares dabei is.
    Ich brauch vorallem Erklärungen wie etwas funktioniert und nicht nur einen Schaltplan. Grundsätzlich weiß ich schon wie ein Analogfilter mit OP-Amps aufgebaut ist, verstehe aber noch nicht ganz wie die eigentliche Funktion ist. Wenn ich daß richtig verstanden habe verstärkt man mit den OP`s die güte eines passiven Filters. Möglicherweise lieg ich damit auch total verkehrt.:oops:

    Binn vorher mal auf eine seite gestoßen auf der Filter IC`s angeboten wurden. Preislage zwischen 3 bis 50 Euro. Den Datenblättern nach zu urteilen sind IC`s um 10 Euro durchaus brauchbar. Nimmt einem aber nicht ab daß man weiß was man tut. (externe Verschaltung)

    Tja... ich glaub damit kann ich leben. Gibt ja heutzutage auch genug Kontoller die man mit C programmieren kann.
    Mit Assembler hab ichs nämlich überhauptnicht.

    Da ich nur einen Oscilator habe der nur ein Rechtecksignal ausgibt ist das signal eben doch recht begrenzt.Es spielt sich eben alles um eine bestimmte Frequenz herum ab Um ein Komplexeres signal zu bekommen müsste ich schon mehrere Osci`s mischen. Da passive Filter eine doch recht flache absenkung haben liegt ein einfaches signal eben immer irgendwo zwischen dem Durchlass und dem Sperrbereich und das klingt eben fast genauso als würde man einfach ein Poti davorschalten. Is übrigens egal og Rechteck, Sinus oder Sägezan.
    Das daß mit Aktiven Filtern mit Resonanz anders ist weiß jeder der elektronische Musik macht.
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Willst Du wirklich komplett das Rad neu erfinden?

    Man kann sich ja auch in bestehende Projekte einarbeiten um zu verstehen wie die funktionieren.

    Bzgl. MIDI gibt es z.B. ein Projekt von UCapps (MIDIbox CV) und mehrere von Papareil (im SEMTEX steckt das drin).

    Das von UCapps ist auch komplett Open Source.
     
  8. HSP

    HSP -

    Ein Willkommen auch von mir!

    Das kann ich gut verstehen.

    Ich habe bis jetzt auch noch keine Seite gefunden wo eine Schaltung mal beschrieben wird.
    In den Unterlagen die ich hier habe sind ein paar Schaltungen ganz gut erklärt.
    Die haben schon paar Jährchen auf dem Buckel, aber das fällt bei Analog ja nicht so ins Gewicht :lol:
    Ins Formantbuch würde ich ja gern mal dreinschauen, bloß woher nehmen.
    Das liegt ja bei Kessler angeblich noch rum, nur wollen die mir scheinbar nichts verkaufen :sad:


    Gruß HSP
     
  9. Das Formant Buch (erster Teil, nicht FormantPro!) kann ich auch uneingeschränkt empfehlen, als Einstiegslektüre.

    Das gibt es immerhin in englisch (damit muss man sich in der Elektronik und spez. bei Synth-Elektronik eh auseinandersetzen) im Download.
    HIER
    (unter Synthesizers/Elektor Formant/Part 1)
    Part 2 ist das Buch "Formant-Erweiterungen", in deutsch. (Auch zu empfehlen, allein schon wg. des 24dB-Filters)

    Nicht ganz so ausführliche Beschreibungen liefert der Elrad-Artikel zum "Transcendent2000"
    HIER im Download

    HIER gibt es noch ein paar nützliche Artikel (Wireless World, Electronic Design etc).

    Es gibt aber auch sites, die teilweise recht gute Schaltungsbeschreibungen haben, z.B.
    Ray Wilsons "MusicFromOuterspace",

    natürlich Jürgen Haible,

    sehr detailierte Beschreibungen auch bei
    Magnus Danielson und GeneStopp


    Weiterhin gibts auch Elektronik Literatur, wobei oft und gerne das
    "Aktiv-Filter Kochbuch" von Don Lancaster (ISBN 3-88322-007-8, iwt Verlag) genannt wird, das ist wirklich Grundlagen-Theorie und Praxis. Sehr gut.


    Du hast geschrieben, "Ich möchte nicht nur einfach was basteln was Funktioniert, ich möchte auch verstehen wie bzw. warum."

    Imho bedeutet das nicht, daß man sich nur an simplen Schaltungen versuchen sollte, man kann auch sehr viel bei komplexeren bestehenden Schaltungen lernen, im Nachhinein.
    Die MOTM-Module, als Bausätze beeinhalten auch sehr detailierte Schaltungsbeschreibungen.
    Und man hat etwas was nicht nur funktioniert, sondern auch richtig geil klingt. Allerdings nicht soo preiswert ;-) .
     
  10. Danke für die Links.
    Besonders der Outerspace link guck mal hier http://www.musicfromouterspace.com/analogsynth/midi2cv.htm Ray Wilson hatte genau die selbe Idee was Midi2CV angeht. Nur hatt er das Timing problem bereits recht elegant gelöst. Werd mein erstes Midi2CV wohl doch ohne Microprozessor machen.
    Auch sonst sind recht nützliche sachen mit drunter.
    Suche aber immernoch eine Erklärung wie man bei Filtern einen Resonanzkreis implementiert.

    Werd jetzt mal noch das Formant Buch weiterlesen.

    Bis dann.... :D
     

Diese Seite empfehlen