Roland MC4 Benutzerfreundlichkeit / Ergonomie?

Dieses Thema im Forum "Hardware Sequencer" wurde erstellt von hyboid, 26. Oktober 2016.

  1. hyboid

    hyboid ...

    Hallo Loydz,

    ich habe die Gelegenheit, im Freundeskreis einen MC-4b für günstiges Geld zu erwerben (unter 500€).
    Das Ding würde schon gut in mein Setup passen, da ich einige analoge Monophone habe. Bisher sequenziere ich meine Synthies mit dem Roland CSQ-600 für CV/Gate und MSQ-100 und MSQ-700 für MIDI. Der MC-4b wäre als eine Erweiterung der begrenzten Möglichkeiten des CSQ-600 schon eine Verbesserung.
    Bei mir würde es vor allem um Bassläufe gehen, auch ab und zu mal eine Sequenz oder Blip Blap Blup....
    Ich frage nun aber mal in die Runde an die unter Euch, die mit dem MC-4 schon gearbeitet haben, wie kompliziert die Kiste nun wirklich ist. Ein Freund von mir hat auch einen und bei ihm ist es DAS zentrale Gerät für sein Setup. Er bedient den MC-4 wie eine Gerichtsstenographin.

    Weiß jemand, ob man den MC-4 im Step-Modus (weiß nicht, ob das da so heißt, also auf jeden Fall nicht im Realtime-Modus) mit einem externen CV/Gate Keyboard (in meinem Fall ein SH-09) programmieren kann? Weil, auf Notennummern eintippen habe ich nicht so große Lust.
     
  2. poly700

    poly700 ..

    ja, du kannst via cv/gate über eine externe Tastatur eingeben. mir war er trotzdem zu umständlich, aber du scheinst ja Übung zu haben. daher würde ich es ausprobieren. ich kann dir das Manual emailen. PM
     
  3. hyboid

    hyboid ...


    Vielen Dank schon mal! Ja, ich bin schon leidgeprüft mit meinem Vintage-Workflow, aber ich will es mir auch nicht komplizierter machen als nötig. Das Manual habe ich schon aus dem Netz, danke für das Angebot! Ich warte mal ab, ob noch Beiträge kommen.
     
  4. ppg360

    ppg360 fummdich-fummdich-ratata

    Im Vergleich zur MC-8-Registrierkasse sollte das eigentlich ziemlich simpel vonstatten gehen.

    Stephen
     
  5. motone

    motone ||

    Wenn du mit dem MC-202 Sequencer klarkommst, sollte der MC-4 kein Problem sein. Das schöne an dem Sequencer-Konzept ist, dass du auch was außerhalb des üblichen Rasters machen kannst. Im Vergleich mit dem 202-Seq scheint dem MC-4 die Portamento-Möglichkeit zu fehlen (was für Bassläufe evtl nicht ganz unwichtig ist), dafür kann er zweimal CV pro Kanal und hat doppelte Anzahl von Kanälen.

    Ich selber liebe das 202-Teil gerade wegen des komischen Sequencers. Schade nur, dass er nur eine Sequenz pro Kanal kann, die nicht wie bei den patternbasierten Pendants umschaltbar ist.

    Aber 500€ ist auch 'ne Menge Holz für so ne alte Kiste...
     
  6. hyboid

    hyboid ...

    Mit dem MC-202 habe ich noch nie gearbeitet. Portamento kann ich übrigens gut verschmerzen, das brauche ich eigentlich nur manchmal bei Leadsounds, und die spiele ich meistens eh von Hand.
    Egal, ich habe mich entschlossen, den MC-4b zu nehmen. Es sind übrigesn 444,-. Nächste Woche hole ich ihn ab.