Roland TR8S Sampling Drummachine

HerrSeven

.....
Menü Diving pur. Alles versteckt. Ich finde sie furchtbar. Auch der Klang. Schrecklich. Gibt es viel bessere Drumcomputer. Aber alles gute hat nun mal seinen Preis. Obwohl gebraucht. XBase oder so. Könnte erschwinglich sein.
 
Die tr8s wäre auch nicht meine erste Wahl heute. Ich werde damit auch nicht so richtig warm.

Er kommt von der tr8 und da wäre es schon eine gute Erweiterung.

Aber es kommt auf die Bedürfnisse drauf an.
Als universal drummaschine mit netten Effekten steht sie schon gut da. Und man kann wenn man will schon viel damit machen.

Den Sound finde ich nicht so schlecht.
Aber gegen den tanzbär den ich gerade als drummi habe, kommt sie auch nicht an.

Einfach mal ausprobieren würde ich sagen.

Anstelle der tr8s würde ich jedoch immer die digitakt vorziehen. Da macht das Menü und Display wenigstens Spaß.
 

ganje

Fiktiver User
Anstelle der tr8s würde ich jedoch immer die digitakt vorziehen. Da macht das Menü und Display wenigstens Spaß.
Vor der Wahl stand ich auch vor Kurzem. Hier das Thema dazu.
Die Umfrage liegt momentan bei 26:26, also wird es wohl Geschmacksache sein.

Ich habe mich für den Digitakt entschieden, wegen MIDI-Sequencing, dem Sequenzer allgemein und tatsächlich dem Display/Menü. Bin auch sehr zufrieden mit dem Gerät, ist aber ein anderer Workflow, den ich von der TR-8 gewohnt war. Etwas fummelig ist es, wenn man Samples/Sounds ins Projekt einfügt, aber der Aufbau ist recht übersichtlich, da es wie beim Explorer ist.. Ordner, Unterordner und Dateien. Also kein Hexenwerk. Die anderen, umfangreicheren Geräte von Elektron sind angeblich (kenne ich nur vom Hören/Sagen) menülastiger, aber dafür auch mit mehr Funktionen versehen.

Da beide Vor- und Nachteile haben, am besten alle Tutorials anschauen die es gibt und danach entscheiden. So habe ich es gemacht.. Als das Gerät dann angekommen ist, kam ich auch sofort zurecht.
 
ohje, ich merk schon .. ick bin wirklich alt ;-)
Im Gegensatz zur tr8s ist das Menü und Display der digitakt wirklich n Schmaus.

Aber bei der tr8s braucht man es theoretisch nicht, wenn man erstmal alles eingerichtet hat. Oder nur die presets benutzt.
Wenn es ihm nur darum geht neue Sounds zu haben oder Ab Und zu eigene Samples raufzuladen dann geht das schon würde ich sagen.

Bei der digitakt ist das Display dafür unverzichtbar.

Ja muss man wirklich selber ausprobieren im Laden.
 
Also ich fand jetzt die Tr8 garnicht mal so schlecht.
Klar, von den Möglichkeiten sehr beschränkt.
Dafür stimmt aber der Flow mit dem Teil und vor allem, es macht echt fun mit ihr zu spielen.
Das finde ich auch wirklich extrem wichtig.

Was bringt mir eine geile Kiste mit grandiosen Sounds, wenn der Workflow nicht stimmt oder wenn man sich nicht mit dem Gerät connecten kann?!
Ich wollte mir mal eine Rytm Mk2 holen. Bis ich dann von einem guten Freund die Standard Rytm hatte.
Der Sound gehörte fast mit zum Besten (nur noch die Clavia Nord Drum 3P Finde ich besser) was ich bis jetzt unter den Fingern hatte.
Fand die Bedienung aber sowas von upturned, dass ich sie wirklich mit Kusshand zurück gebracht habe.
Diese Bedienung, dieses Menügefrickel. Ein absolutes K.O Kriterium für mich..

Muss aber gestehen, ich habe auch mehrere Drummies hier stehen (Tempest, Drumbrute Impact, Nord 3P und Deluge).
Habe jetzt schlussendlich die Tr8 abgeben weil mir die Sounds doch etwas zu wenig waren.
Meine TR8s ist schon unterwegs.
Ich denke mal mit den Einzelausgängen werde ich das Teil auch schon ordentlich anfetten können.
Mir war eigentlich nur das Menü Diving wichtig...

Am Wochenende müsste das Teil bei mir eintreffen.
Teste es ordentlich durch und Berichte mal. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

micromoog

Rhabarber Barbara
Genau, selbst wenn die emulierten x0x Sounds irgendwann nerven (weil ggf. zu „spitz“ im Klang), kann man zB auch mal ein lofi Sample derselbigen verwenden.
 
Moin!
Ich bin ja auch weiterhin latent auf der Suche nach einer Drum Machine für Samples und Synthese.
Die TR-8s scheint derzeit meinen Vorstellungen noch am ehesten nahe zu kommen, aber ich bin mir noch unsicher...

- ich möchte meine Kollektion an Samples (Linndrum, DMX, CR-78 etc) vernünftig abspielen
und mit ein paar Parametern (volume, pitch, filter, decay) direkt per Regler im Channel modifizieren
- zusätzlich auch eine interessante Drumsynthese für neue, spontane und lebendige Sounds

- Samples sollten möglichst in stereo laufen, wenn auch für Drums meistens eher nicht ganz so wichtig)
- vernünftige Sample Verwaltung und Auswahl und letztendlich Speicherung von Kits ermöglichen
- Send pro Kanal auf internen Hall, ggf. Delay (gerne auch auf einen Hardware Aux Out)

TR8s: Sampleverwaltung erscheint eher umständlich? Aber wenn man einmal seine Kits zusammengestellt und die Samples getaggt hat, sollte es wohl reichen?
Beim Sound bin ich mir noch nicht so sicher. Klingt sie nicht etwas hoch/dünn? Fehlt dem Bass der Punch? Und hatte nicht mal jemand den Sound im Song-Mix kritisiert?

Analog Rytm 1: hatte ich damals, aber bin nie so richtig mit dem Elektron Bedien- und Speicherkonzept zurecht gekommen.
Der Klang war super, die Synthese entweder nicht so mein Ding, oder vermutlich hab ich einfach zu wenig Zeit investiert?
Und die Samples werden nicht in stereo gespeichert/gespielt, oder?

Btw, beide haben vermutlich leider keine polyphonen Drum-Kanäle (d.h. eine Ride 2x kurz nacheinander getriggert schneidet die vorherige ab, oder)?

Tanzbär 2: hab ich gerade nur mal ganz kurz angeschaut, war aber ziemlich schnell verwirrt und kam gar nicht zurecht.

Drumbrute Impact: Abgesehen daß er keine Samples kann, kann er keine Sounds abspeichern. Klanglich bin ich bisher hin und her gerissen.

Eine andere Herangehensweise wäre noch, meine Samples einfach im Deluge zu Kits zusammenstellen und zusätzlich noch ein auf Synthese ausgelegtes Gerät gehen?

Gruß
Sascha
 

Sonamu

||||
TR8S hat Stereo Import. Rythmn nur Mono.
Menüdiving?
Nein, das geht alles fix von der Hand. Auch das zuweisen der Parameter, Ctrl Knob für Fx, Filter, etc.
Ctrl sind zwei Griffe...
Da könntest du dann den Filter drauf legen und hättest alles was du oben schreibst direkt im Zugriff.
Es ist kein DX7 ;-)
Der Sound ist keinesfalls dünn.
Der Summenkompressor packt vernünftig zu und die Samples lassen sich um x-db boosten.
Ein Kit anzupassen geht auch fix, wenn man weiss wo man hin will, ist die Menüstruktur eigentlich selbsterklärend.
Hall, delay gibt es leider nur für die Summe, aber stufenlos regelbar über 255 Steps.
Ich finde die FX klingen anständig bis gut und sind mehr als brauchbar.
Internes Resamplen wäre es gewesen.
Ich habe sie seit erscheinen und sie wird definitiv bleiben.

Deluge kenne ich nicht selbst, aber wenn ich mir den so anschaue, hast du da ja kaum was im Direktzugriff.
 
...Nein, das geht alles fix von der Hand. Auch das zuweisen der Parameter, Ctrl Knob für Fx, Filter, etc. Ctrl sind zwei Griffe...
Da könntest du dann den Filter drauf legen und hättest alles was du oben schreibst direkt im Zugriff.
so weit, so gut :)


Der Sound ist keinesfalls dünn.
:banane:

Hall, delay gibt es leider nur für die Summe, aber stufenlos regelbar über 255 Steps.
Laut Manual TR-8S_Reference_eng02_W.pdf sollte es aber doch pro Instrument gehen:
Adjusting the Reverb Send Level of Each Instrument
Here’s how to adjust the reverb send level of the selected instrument.
1. Hold down the instrument select button and turn the REVERB [LEVEL] knob.



Ich habe sie seit erscheinen und sie wird definitiv bleiben.
Danke soweit für den ersten Zuspruch


Deluge kenne ich nicht selbst, aber wenn ich mir den so anschaue, hast du da ja kaum was im Direktzugriff.
Das Ding macht schon Spaß... In der Tat ist der Direkte Zugriff da etwas eingeschränkt, aber wenn man die Snare (Spur) anwählt,
kann man über die Golden Knobs ein paar Parameter mehr oder weniger direkt anpassen, z.B. Reverb Send, Tune, Filter
 
Irgendwelche Tipps, wie ich meine Samples am besten benenne und ordne etc?

Z.B. las ich gerade bei SOS: "There’s no file structure, all samples appear in a single list, but they are ordered by categories, which can be the standard types (BD, SD, etc.) or custom tags. If you folderise samples correctly on your SD card they can be imported in one go and automatically assigned to categories."
Könnt ihr das bestätigen? Muß der Folder dann so heissen, wie eine bestehende Category/Tag?

PS: Hab derweil einen TR8-s Rückläufer bestellt :sowhat:
 
Zuletzt bearbeitet:

borg029un03

Elektronisiert
Hat sich jemand schonmal die Editoren angeschaut die es gibt? Und wie gut lassen sich da die ganzen Parameter einstellen? Besonders das Menüdiving beim Kit und Instrument geht mir hart auf den Sack.
 
Moin!
Ich bin ja auch weiterhin latent auf der Suche nach einer Drum Machine für Samples und Synthese.
Die TR-8s scheint derzeit meinen Vorstellungen noch am ehesten nahe zu kommen, aber ich bin mir noch unsicher...

- ich möchte meine Kollektion an Samples (Linndrum, DMX, CR-78 etc) vernünftig abspielen
und mit ein paar Parametern (volume, pitch, filter, decay) direkt per Regler im Channel modifizieren
- zusätzlich auch eine interessante Drumsynthese für neue, spontane und lebendige Sounds

- Samples sollten möglichst in stereo laufen, wenn auch für Drums meistens eher nicht ganz so wichtig)
- vernünftige Sample Verwaltung und Auswahl und letztendlich Speicherung von Kits ermöglichen
- Send pro Kanal auf internen Hall, ggf. Delay (gerne auch auf einen Hardware Aux Out)

TR8s: Sampleverwaltung erscheint eher umständlich? Aber wenn man einmal seine Kits zusammengestellt und die Samples getaggt hat, sollte es wohl reichen?
Beim Sound bin ich mir noch nicht so sicher. Klingt sie nicht etwas hoch/dünn? Fehlt dem Bass der Punch? Und hatte nicht mal jemand den Sound im Song-Mix kritisiert?

Analog Rytm 1: hatte ich damals, aber bin nie so richtig mit dem Elektron Bedien- und Speicherkonzept zurecht gekommen.
Der Klang war super, die Synthese entweder nicht so mein Ding, oder vermutlich hab ich einfach zu wenig Zeit investiert?
Und die Samples werden nicht in stereo gespeichert/gespielt, oder?

Btw, beide haben vermutlich leider keine polyphonen Drum-Kanäle (d.h. eine Ride 2x kurz nacheinander getriggert schneidet die vorherige ab, oder)?

Tanzbär 2: hab ich gerade nur mal ganz kurz angeschaut, war aber ziemlich schnell verwirrt und kam gar nicht zurecht.

Drumbrute Impact: Abgesehen daß er keine Samples kann, kann er keine Sounds abspeichern. Klanglich bin ich bisher hin und her gerissen.

Eine andere Herangehensweise wäre noch, meine Samples einfach im Deluge zu Kits zusammenstellen und zusätzlich noch ein auf Synthese ausgelegtes Gerät gehen?

Gruß
Sascha
Digitakt
 

ganje

Fiktiver User
Hier mal eine Auflistung zum Digitakt gemäß den Anforderungen von @Zeitfraktur

+ sehr interessante Synthese ist enthalten
+ Send-Effekte: Reverb und Delay
+ Gute Sampleverwaltung (Exploreränhlicher Aufbau)

+/- Volume, pitch, filter, decay lassen sich gut erreichen, aber sind auf versch. Menüs verteilt
+/- Samples lassen sich stereo abspielen, aber nur mono aufnehmen
+/- 1GB Speicher für eigene Samples (manchen reicht das, manchen nicht)
+/- Pro Projekt sind 128 Samples oder 64MB möglich (manchen reicht das, manchen nicht)
+/- Elektron-Workflow (ohne Menütauchen)

- Keine Speicherung von Kits möglich (gibt aber fummelige, umständliche Umwege)
- Kein Songmodus
- Kein Timestretch
- Speicher nicht erweiterbar
 
Zuletzt bearbeitet:

Green Dino

Simmeseiser?
Nur ein Sampler, der aus jedem Sample mindestens einen Synthsound machen und ihn durch den Filter jagen kann.. Ohne nennenswerten Aufwand.
Jo, da kann man schon einiges machen.
Single Cycle Waveforms spielt er auch.
Synthese hat er trotzdem nicht.
Ich habs nur geschrieben damit kein falscher Eindruck ensteht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Green Dino

Simmeseiser?
Häng den nächsten Halbsatz wieder dran, dann ergibt es auch Sinn.
Man kann natürlich schon Klangsynthese machen, aber im Rahmen der Sample Engine.
Du weisst doch genau was ich meine, oder?
Es gibt keine Synthese Engine - Mit der Sample Engine, durch Resampling und Single Cycle Waveforms kann man aber effektiv Klangsynthese machen.

Da Elektron den DT auch "Drum Machine" nennt, und in der Teaser Phase nicht sicher war ob es ein Drum Synth wird, gibt es immer wieder Foren User, die denken es gäbe digitale Klangsynthese.
 
Zuletzt bearbeitet:
TR8S hat Stereo Import. Rythmn nur Mono.
Menüdiving?
Nein, das geht alles fix von der Hand. Auch das zuweisen der Parameter, Ctrl Knob für Fx, Filter, etc.
Ctrl sind zwei Griffe...
Da könntest du dann den Filter drauf legen und hättest alles was du oben schreibst direkt im Zugriff.
Es ist kein DX7 ;-)
Der Sound ist keinesfalls dünn.
Der Summenkompressor packt vernünftig zu und die Samples lassen sich um x-db boosten.
Ein Kit anzupassen geht auch fix, wenn man weiss wo man hin will, ist die Menüstruktur eigentlich selbsterklärend.
Hall, delay gibt es leider nur für die Summe, aber stufenlos regelbar über 255 Steps.
Ich finde die FX klingen anständig bis gut und sind mehr als brauchbar.
Internes Resamplen wäre es gewesen.
Ich habe sie seit erscheinen und sie wird definitiv bleiben.

Deluge kenne ich nicht selbst, aber wenn ich mir den so anschaue, hast du da ja kaum was im Direktzugriff.
meinst du jetzt die 8s oder rytm?
 

Lauflicht

x0x forever
Wenn man auf 16 Steptaster nebeneinander (das finde ich persönlich echt wichtig), gute Oberfläche mit Fadern und Workflow steht, dann erscheint mit die TR8S die beste Wahl. Ich habe keine, weil ich nicht noch einen Drumcomputer benötige. Alternativ wäre eine Elektron Model:Sample für Samples vielleicht auch eine gute Wahl.
 


News

Oben