Sequential Pro 3 - Synthesizer mit 32 User-Wavetables

Nordlicht
Nordlicht
|
Hi Leute! Lacht nicht über die Frage, aber ... bin echt etwas verwundert: kann es sein, dass die Holzteile für den SE Europa-Export deutlich einfacher ausfallen, als auf den Marketingphotos? Vielleicht könnten ein paar Pro 3 Besitzer hier kurz ansagen, wie die Holzqualität bei Euch ist? Danke!
Die Frage ist absolut berechtigt. Ich hatte 3 verschiedene PRO 3 SE bei mir, die ich alle wegen bekannter Probleme wieder zurückgeschickt hatte. Alle waren in diesem recht einheitlichen (leblosen) dunklen Mahagoni-Farbton. Wobei schon eine Maserung da war, die ich aber eher als leichte Marmorierung bezeichnen würde.

Mir hätte dieser goldene, warme und viel lebendigere Farbton von den Marketingfotos auch viel besser gefallen. Eigentlich eine Mogelpackung, das Auge isst ja schließlich mit.
 
dl6bfl
dl6bfl
||
So ganz mal eine untypische Frage : lese ich das richtig das die Klavitatur kein Velocity und auch kein Aftertouch hat ?
( Ok haben viele alte Klassiker nicht )

Edit - gesucht:

Laut Thomanns Webseite kein Velocity und Aftzertouch - nach:


schon ... .

Wer hat Recht ? ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
dl6bfl
dl6bfl
||
Dann schau ich mir den mal weiter genauer an, eigentlich habe ich ja schon nen Prophet 6 - suche aber noch was "handliches" - dachte schon an den Behringer MS-1 - aber der wiegt auch schon fast so viel wie der Pro-3 - und irgendwie ist der Pro-3 ja selbst zum Prophet 6 dazu eine Erweiterung des Soundpools.

Gewicht sind die ja fast gleich.

Zudem CV&Gate in/out lockt zum spielen

Wenn/dann wird es nicht die SE Variante - weil der auch schnell beweglich sein soll.

Das soll natürlich kein Vergleich des (B) MS-1 zum Pro-3 sein ... ich such was für´s Wohnzimmer jammen - standallone - das ginge auch mit nem MS-1 - aber an meine Ohren lass ich nur Waldorf und CD hätte ich jetzt fast gesagt.
 
rz70
rz70
öfters hier
Ich hab auch den Prophet 6 und der Pro 3 passt sehr gut dazu. Wenig Überschneidungen im Sound. Der normale reicht vollkommen aus.
 
dl6bfl
dl6bfl
||
Je mehr ich mich damit beschäftige je mehr "ja" - und eben beweglich = nicht zu schwer.

Der Take 5 wird ja mit Portabilität beworben, darum geht es mir auch, die Soundschraubmöglichkeiten des Pro-3 sind ja aber eine andere Liga.
Polyfonie habe ich "genug" - und ich suche einen Synth den ich schnappen kann und spielen - einfach zum Spaß, entsteht dabei was Aufnamewertes kann man das immernoch aufnehmen - zudem der Pro-3 ja auch schon einen wohl guten Hardwaresequenzer mitbringt .

Ich "meine" das der typische Moogfilter in meinem Portfolio ncch fehlt, diese Filterschaltung hat der Pro-3 ja wohl dann auch noch ( wie klingt das im Vergleich ? ) .

Klavitatur soll gut sein - passt doch alles.
 
Nordlicht
Nordlicht
|
Ich "meine" das der typische Moogfilter in meinem Portfolio ncch fehlt, diese Filterschaltung hat der Pro-3 ja wohl dann auch noch ( wie klingt das im Vergleich ? ) .

Klavitatur soll gut sein - passt doch alles.
Ich hatte mal den PRO 3 testweise und fand das Ladder-Filter sogar weniger "moogig" als das Prophet-4 Pol-Filter. Ich habe mir jetzt den Take 5 bestellt, weil hier mir das Gesamtpaket zusagt und es auch meinen Ansprüchen genügt.

Die Tastatur soll bei allen Sequential-Gräten identisch sein, also eine Fatar TP/9(S), die sich traumhaft spielen lässt.
 
dl6bfl
dl6bfl
||
Einmal nerve ich noch, bin noch nicht ganz durch mit meiner Entscheidung:

Je mehr ich mich damit beschäftige sehe ich doch den SE als meine Weg, weil ich meine zu sehen das der "Normale" doch einfacher mit der Beschriftung usw. ist.
Grundsätzlich suche ich aber ja einen leichten Synth ( besser bewegbar ) - und das wiederspricht aber dem SE .

Das klappbare Panel ist auch eher mein Wunsch.

Wie stark seht Ihr die "Wertigkeitsunterschiede" ( wenn Ihr die Dinger schon real unter den Fingern hattet ) ?

Ich leide nun nicht so sehr an GAS - also nichts Dringendes bzgl. Zeit.

Grüße

Bernd
 
rz70
rz70
öfters hier
ich kann dir nur soviel sagen, dass mein Standard Pro-3 immer noch wie neu aussieht. Da alle Potis gleich sind macht das Holz, die Kippfunktion und Beschriftung wohl den Unterschied.
 
Nordlicht
Nordlicht
|
Wie stark seht Ihr die "Wertigkeitsunterschiede" ( wenn Ihr die Dinger schon real unter den Fingern hattet ) ?
Ich hatte anfangs den Standard Pro 3, habe den aber wegen USB-Probleme zurückgeschickt und ihn gegen einen SE "eingetauscht" upgegradet, kann also ganz gut vergleichen.

Das Holz ist schick aber ich fand es nicht wirklich "edel", es könnte sogar Fake-Holz sein, so unnatürlich wie es aussieht (ist es aber nicht).
Das Panel hochzukippen, kann der Knackpunkt hinsichtlich Ergonomie sein, je nachdem wie/wo du das Gerät platzieren kannst. Steht der Synth in 2. oder 3. Ebene über anderen Keyboards, ist das klappbare Bedienfeld extrem praktisch und dein Nacken wird es dir evtl. danken. Steht er vor dir auf dem Tisch, braucht man es wiederum nicht zwingend.
Mit dem SE bist du natürlich am flexibelsten, natürlich verbinden mit dem Aufpreis.

PS: ich habe alle meine Pro 3 zurückgeschickt (wegen diverser "Spinnereien") und mir nun den Take 5 geholt, mit dem ich sehr glücklich bin. Und da sich hier die Frage "klappbar oder nicht" nicht stellt, war die Entscheidung sehr leicht, der Synth ist aber einwandfrei zu bedienen (trotz 2./3. Ebene):
 
dl6bfl
dl6bfl
||
Danke für die Info´s - mit der Höhe ging mir auch durch den Kopf - wobei ich noch nicht festgelegt habe wie ich das ( wieder ) aufbaue.
Der Pro-3 würde dann aber sicher nach oben kommen.

Derzeit ist die obere Etage des Keyboardständers demontiert und und "unten" hat der Prophet 6 seinen Platz.
Ich stehe auch in schweren Verhandlungsgesprächen mit der Frau bzgl. Aufbau im Wohnzimmer, früher war es immer
Kurzweil K1200 und Casio FZ-1 als "Bretter" - die sind auch noch vorhanden / einsatzbereit, mit dem K1200 wurde ich aber nie so richtig warm - der FZ-1 wird aber weiter genutzt und aufgebaut - daher sind die 2 Stages des Keybardständers eigentlich schon belegt.

Der Pro-3 würde aber auch eben als ( wie schon hier geschrieben ) "Wohnzimmer"synth genutz werden - daher eben die Gewichtsproblematik.
( Sofern Wohnzimmeraufbau des Keyboardständers in den Koalitionsverhandlungen abgeschmettert wird ;-) )
Der normale wäre da ideal - aber ärgere ich mich in ein par Jahren weil ich eben doch den SE will ( duckundwech ) ,

Der Take5 wäre auch eine Variante, mich reizen aber die größeren Soundmöglichkeiten des Pro-3 und CV/Gate Anschlüsse.

Die Holzseitenteile waren ja schon Thema hier, nun bin ich holzmäßig eh vom Fach - ich denke das ist auch "Massen"ware - und wenn echtes Holz gründlich lackiert ist wirkt es fast wie Kunststoff - sollte ich einen Rappel kriegen kann ich mir die Seitenteile ja in Holzart meiner Wahl nachbauen ;-) .

Die Seitenteile des Prophet 6 sind ja nun auch nicht HighEnd - denke da wird sich nicht viel tun.
Das oft gezeigte Pro-3 SE Werbebild scheint ja wohl auch ein ausgesuchtes schickes Teil zu sein.

Der Take5 würde eigentlich genügen - aber ihr wisst wohl was ich so denke ( und fühle ? ) .

Ja, Männer haben auch Gefühle ( Hunger/Durst z.B. )
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Das Ladderfilter war nützlich, aber nach Moog im Sinne z. B. eines Sub37 klang es für meine Ohren nicht, das OB Filter war für mich das Highlight.
 
dl6bfl
dl6bfl
||
Ich lege den Pro-3 erst mal auf "Wiedervorlage" - erstmal Rack modernisieren ( Mixer etc. ) - denke das bringt mich doch weiter.

Wohnzimmerjamhardware bleibt dann erst mal Emu X-Board und der Behringer Pro-1 .

Mit MW1 - Prophet 6 usw. habe ich eh genug Sounderzeuger.

Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben !
 
 


News

Oben