WALDORF Q+ (Waldorf Q Plus) – checkup & audio

WALDORF Q+ (Waldorf Q Plus) –

Waldorf Synth overview..
whats new – read on! (deutsch unten) // a first quick-and-dirty sequence mp3 here
-> COMPARE the Q+ / Q with Alesis Andromeda A6? some words about it (english)..

DEUTSCH:ein aktueller Test mit weiteren SOUND von mir befindet sich hier ;)
waldorf micro Q test (deutsch) hier
ENGLISH: find some info below, there are some more sounds and a german review that I wrote

waldorf Q+  - Q plus
That mp3 is simply 2 filters max and drive.. What I tweaked: drive, cut/reso, env amounts etc..
Also env paramters (env3 & env1 for filters) Also nice: turn the routing.. Anyone here,who wants the patch? I would upload it ,too..
first its a comb on filter 1, later I switched over to analog for both, so you always listen to the analog filter(s).
Note: its not the finest.. Its more quick and dirty.. No wavetables used in this demo so far.. ;) Just one sequence and the knobs.. Single mode!
I compared the analog & digital filters.. You need to adjust a bit,but it’s easy as long you do not use trix like drive mod etc.
But the new drive really sounds good!!..(drive comes in a bit later in that mp3)
The very last part is just one filter doing the rhythmic drum-like part.. The other filter does the rest of the sound..

Easy: kraftwerk sounds (autobahn bass, zapp etc..) Most convincing now!!..
Well, seems i only use digital filters, if it’s not that important.. Try comb feed noise color (turn the noise color!!) and filter it!! With the noise color you can adjust a hi-reso comb as one component..
If noise has less hi frequencies you can also saturate the filters or comb without letting the listener know ;) (this is what I do on the andromeda,too)

audio demos by moogulator zum Waldorf Q+ Synthesizer:
filtertypmorph_final.mp3 filterdigi1.mp3 filterana1.mp3 noisekuh_final.mp3 noisekuh_final2.mp3
find in here: morphings between filters (slope!), noise colour parameter, analog vs. digital filters,…

Here is a small list..

Waldorf Q: everything’s like on the standard Q.. (filters etc..) but you have the x pole filters (lpf,bpf,hpf)
more info: HERE
Q plusboard movie (the red overview) the movie..
want to see the new ANALOGBOARD (thx to jörg): the movie..


like the WAVE the Q is a hybrid system (digital and analogue mixed) stefan stenzel told me of a digital “trick” that is used to make the xpole board make reso-HPF & BPF, too.. but (trust me) it SOUNDS analog, still!!

btw: the price maybe seems sound §”$%§$%.. but remember: its a A to D converter then the analog discrete filter than back to digital (converter again!)..!

The System is now going towards OS4 and now Noise Color is introduced into the Mixer Edit Menu, so you can adjust der noise level, balance AND the SOUND of the noise, that makes it much more flexible. the real new thing is of course the ANALOGUE FILTERS, there is 1 or 2 per voices with 12 or 24 dB lowpass!!

I tried a comb at quite high resonance with 24LPF analogfilter triggered by noise and some oscs.. THIS is what you can call a new dimension.. just turning the noise colour up and down can create new moons and worlds!! ;)

the analogue filters do not respond to FM mod at OSCspeed,as the PPG filters. all other filter types are FMable!!

that make the 100 voice-Q much more powerful in sound.. the drive really sounds usable now!! the first thing to do is: let it cry, the resonance!!.. and it is really THEEE thing that you ever wanted in the Q: the resonant “area” near self oscillation has the long unheard chaotic modulation in itself ,that makes the analog filters so much better than any simulation.. for some basses and “static” sound I still recommend the old “digital” filters.. but if it comes to modulation or something that needs an extra BYTE.. switch over to analog .. it simply sounds better..

now make a nice wavetable and FM sound and use analog filters in it.. great!!..

atm its not exatly free of bugs.. but some updates will follow these days..

and one might assume: the 16 and 32 voice normal Q will have more voices,soon ;)
also the S/H filters will come in as “filter” model to have modable samle and bitrate per VOICE!! (as in the XT but better..)
Waldorf Q+ synthesizer logo
if you got the chance to see the Q plus: check 2 filters and set them differently at 1/3rd of resonance, the other at more resonance and mod it with different ENVs!! so you got some sort of modulating the “filtertype” from 12 to 24 – means: 24+24=48dB per voice use the routing knob for “filtertype moding”!! (ok, its not the type..)

of course OS3.5 contains filter tuning routines (will come soon) and the promised s/h filter will come in s.o.o.n,too (that means: cutoff and resonance now can controll sample rate and resolution PER VOICE as seen in a smaller version in the XT!)

btw: XT will surely be updated .. the wavetables (reserved) will be filled and and the PPG filter will come in .. maybe some FX.. do NOT expect more!! the XT is near full and at the end of its DSP power.. but let me tell you it will push the XT and XTk a bit forward whern the OS is out (os 3 to be released this year 2002) .. btw: find my XT only track “ereigniswelt3 on the waldorf XT demosongs – server!!”

Q: well since waldorf will introduce the S/H filters.. this is a very very good thing because per voice FX are a real nice thing.. there are still some tings in the pipeline ;) but let them some time.. the Q plus will probaly get some more features because of its newer motorola board.
Waldorf Q+ synthesizer
the current Q plusses are delivered with colored noise and…
and.. expect better digital drive variations sometime?..

audio demos by moogulator:
filtertypmorph_final.mp3 filterdigi1.mp3 filterana1.mp3 noisekuh_final.mp3 noisekuh_final2.mp3
find in here: morphings between filters (slope!), noise colour parameter, analog vs. digital filters,…

some thoughts:

CONCLUSION
1) the filters do a lot to sounds, if you once connected your Xt to an analogue filter like a moogerfooger or the q plus filters (not you still can use the input to filter external sounds on the Q). so digital filters are more a tribute to cheap production (DSP boards are far cheaper than analogue boards.. and the average analogue chips have a failure rate of 50% in the prduction line.. means: 50% have to be thrown away!!)

2) OSCs and ENVs are still things to examine!! I still hear differences.. but: the waldorf Q plus added a lot to my older sounds when I just switched over to analogue filters and little adjustment.

maybe and hopefully other companies follow this good path of insight.. analogue sounds “better” if its pure LPF or something.. but it may not be the last word: 1) raise the resolution and sample rates of softsynths, put in analogue envelope curves (I know only of one project: the creamware minimoog emulation (the new one)).. because this is still different sounding..

so, what is the best: using analogue OSCs combined with analogue ones?, filters, envelopes, mixers, VCAs?.. to be continued..



NEUER ANALOGER Q.. oder besser: die xpole-filter sind im neuen q+ (rot).
alles bleibt sonst so, also es gibt alle filter und synthesesachen, wie bisher..
nur, dass die gutklingenden analogfilter auch ausser LPF auch BPF und HPF werden können
die bisherigen filter gibts natürlich auch. der q+ hat auch generell 32 stimmen.. aaaber : die hälfte muss ohne analogfilter auskommen, da dies hardwarededingt nicht aufs board passt..
preis:3700€mehr info: HERE

Q plus movie (the red overview) the movie..

stefan sagte mir , es gibt einen kleinen digitalen “trick”, um den xpolefilter auch dazu zu brigen auch HPF und BPFs zu machen (immernoch mit resonanz) ;) .. ich kann nur sagen: es ist ihm gelungen..
der preis? also der kommt mit sicherhait dadurch zustande das es: 16 analoge diskrete filter gibt, jeder filter hat natürlich einen Wandler (DAC) von D->A , dann filter und wieder von A->D!!! es gibt zudem auch eine analoge verzerrung.. die “drive” des digitalen Q war imo eh nicht so “musikalisch”.. daher definitiv eine echte klangliche bereicherung.. hybrid ist etwas, was waldorf mit dem wave ja schon iendrucksvoll bewiesen haben: macht sinn!!.. so gut sind die digitalen filter in punkt authentizität nun eben nicht, daher machen die analogen sinn: es ist schon ein sehr deutlich hörbarer unterschied!!!

ein FILM vom neuen ANALOGBOARD (danke jörg)! HIER.. so siehts aus..

DEUTSCH:ein aktueller Test mit weiteren SOUND von mir befindet sich auf TEST: deutsche version bei amazona und hier ;)
ENGLISH: find some info below, there are some more sounds and a german review that I wrote for www.amazona.de

_____________

TEST Waldorf Q+ SYNTHESIZER (Betriebssystem OS 3.51/Boot OS 1.21)
©by Moogulator geschrieben für amazona dort mit bildern und soundfiles.. (auch von mir).
fragen am besten im FORUM
Waldorf Q + Synthesizer
audio demos by moogulator:
filtertypmorph_final.mp3 filterdigi1.mp3 filterana1.mp3 noisekuh_final.mp3 noisekuh_final2.mp3
find in here: morphings between filters (slope!), noise colour parameter, analog vs. digital filters,…

Schon auf der Musikmesse 2002 konnte man ein rotes Gerät erspähen, welches mit silbrig-grauer Aufschrift einem entgegengrinste: Ein Q, aha, gibt es ihn also nun auch in rot?

Nein, Jörg Hüttner, seines Zeichens Produktspezialist, kam auf mich zu und zeigte mir Stolz eine neue Platine und sagte so nebenbei „Das ist das Analogboard, willste mal sehen“?

Inzwischen ist bekannt, dass es keine neue Farbe, sondern ein innerlich komplett neuer Q ist, welcher sich seiner Außenwelt nur durch das Plus und die rubinrote Farbe präsentiert.

Das Board ist eine Neuentwicklung und kehrt zu dem zurück, was Waldorf einst mit dem Wave und dem Microwave 1 schon getan hatte: Ein Hybridsystem, also ein digitaler Synthesizer, der auch analoge Bauelemente in sich trägt. Ein Schelm, wer da an „Alien“ denkt.
Waldorf Q+ synthesizer logo
Von vorn.

Wer sich bisher bei den so genannten VAs, den virtuell-analogen Synthesizern, klanglich nicht so recht durchringen konnte, der bekommt jetzt 16 analoge Filter mitsamt den dazugehörigen Wandlern. Oho, rangiert ein(e) Q+ doch beim lokalen „Viehhändler“ bei etwa 3700€, während ein gewöhnliches Milchvieh, der bisherige Q, bereits als Keyboard für ca. 2100€ (16stimmig) bis 2300€ (32stimmig) zu haben ist.

Was bisher geschah

Wer den Q noch gar nicht kennt, sollte sich bisherige Tests hier, sowie meinen µQ Test einmal durchlesen.

Kurz: Es gibt 3 Oszillatoren, von denen 2 Oszillatoren Wavetables mit 128 Waves beherrschen (Alt1 und Alt2). Nebenbei sei bemerkt, dass der Microwave XT dagegen „nur“ Waves pro Wavetable hat, dafür aber editierbar (und natürlich viel mehr Wavetables).

Die beiden Suboszillatoren sind dann nutzbar, wenn man als „Wellenformen“ die Wavetables nutzt! Ein Suboszillator erzeugt Pulswellen modulierbar und einstellbar in Frequenzverhältnis und Lautstärke. Dieses Frequenzverhältnis liegt natürlich immer unterhalb der Hauptoszillatorentonhöhe.

Der dritte ist zum zweiten Oszillator synchronisierbar. Zudem sind sie FM fähig durch einen beliebigen Oszillator, Noise, LFO,Hüllkurven oder Audioeingang. Man kann auch denselben Oszillator als FM-Quelle nutzen.

Es gibt 2 Filter, die stufenlos zwischen parallel und serieller Verschaltung moduliert werden können, welche u.a. auch Kammfilter bieten.

Es gibt zwei Effekte pro Sound,3 LFOs ,die bis 2600Hz maximal reichen können (was vorbildlich ist)! Es gibt 4 komplexe loopbare Hüllkurven und den 32-step-Sequencer und Arpeggiator und eine Modulationsmatrix für 8 „schnelle“ und 8 „langsame“ Modulationen.

Was ist was

Gehäuse: Nach dem nextelbeschichteten gelben Q und dem dunkelblauen Modell gab es eine Umorientierung auf die sogenannte Classic-Variante, die bis heute aktuell ist. Die Oberfläche ist glatt, wie beim neuen Q+. Bei Diesem sind übrigens zu meiner Freude einige „Endlosinkrementalgeber“ gerastert, immer wenn es um Auswahl geht: Wellenformen, Filtertypen, Arpeggiator-Modes. Haptisch und im Liveeinsatz kann man nun besser Einstellungen finden als „blinde Kuh“.

Interna: Internisten können sich freuen, denn sie finden schnellere DSPs (1x FX 2x Synthese) und das neue Analogboard.
(KurzFILM Analogboard: FILM SEHEN).
Waldorf Q+ Synthesizer analog board
Auf dem Analogboard befinden sich genau 16 Filter mit ebenfalls analoger Verzerrungsstufe. Die Basis ist aus dem X-Pole, die Filter sind eine Neuentwicklung und als Steckplatine ausgelegt. Auf jeder dieser 4 Platinen befinden sich je 4 Filter. Dazu gesellen sich Konverter zur Wandlung in analoge Signale.

Die Abmessungen des neue Analogboards erlauben bisher nur eine Keyboardversion und würden ein Rack Q+ sprengen.

Wer Wie Was

Der Q hat, wie bisher, zwei Filter pro Stimme Die bisherigen Filterarten sind also ohne Einschränkung nutzbar.
Nun kann man alternativ analoge Lowpassfilter wählen mit 12 oder 24dB/Okt. Flankensteilheit. Dabei ist es natürlich egal, welcher der beiden Filter! Was bedeutet das? Die Milch der Pluskuh (Q+) wird maximal mit bis zu 2x 24dB = 48dB pro Stimme analog gefiltert.
Wer zwei analoge Filter auswählt, bekommt somit 8 vollanaloge Stimmen. Wenn der Melkermeister nun aber ein digitales Modell nutzt und nur einer der Filter auf analog gestellt ist, so bekommt er 16 Stimmen.
Es gibt eben 16 analoge real existierende Filter, die man frei verwenden kann, natürlich auch für externe Audiosignale.
Waldorf Q+ Synthesizer
Der Q+ hat dieselbe dynamische „Stimmenverwaltungsoptimierung“ wie der µQ. Damit kommt man bei Nichtnutzung bestimmter Synthesefunktionen oder Oszillatoren, auf bis zu 100 Stimmen. Das hat Waldorf mal eben per Software-Optimierung hinbekommen.
In der Praxis dürfte der Q+ auf ca.minmal 60-70 volle Stimmen kommen, wovon 8-16 analog gefiltert sein können.
Mit Verlaub, ein Wahnsinn für einen VA. Er ist „stimmenerweitert“ und wird daher fälschlicherweise noch bei unwissenden Händlern als 32stimmig beworben.
Eine Tabelle der Auslastung und sich ergebenden Stimmen findet sich auf www.sequencer.de beim µQ Test (Dank an Nils Schneider auf diesem Wege!).

Das Routingsystem des Q+ ist übrigens stufenlos zwischen parallel bis seriell regelbar, (wie bei den bisherigen Modellen auch) allerdings beim microQ leider nur schaltbar. Durch Balance-Modulation der Einzeloszillatoren bzw. Noise kann diese µQ-Sparmaßnahme aber geschickt umschifft werden.
Man kann hier eine Form von „Flankensteilheitsmodulation“ betreiben: Der Wahnsinn also, denn sicherlich kann man auch ungleiche Filtertypen einsetzen.
ZB kann man jedem der beiden Filter einen 24dB zuordnen und das Routingsystem (parallel->seriell) modulieren. Das ergibt einen Fluß von 24dB zu 48dB Lowpass!

Beispiel (Audioclip „Filtermorph“

filtertypmorph

):
In diesem Beispiel hört man ein 12 dB per Routing zunächst parallel mit einem 24dB LPF (natürlich beide analog). Zum Ende hin drehe ich am Routing, sodass ein 26dB LPF entsteht. Das Ganze packt bis Ende des Clips zunehmend fester zu und der fröhliche VA-Melker fragt „wieso nicht früher schon mit Analogfiltern?“

Die Filter FM (Modulation des Filters durch einen OSZILLATOR) wirkt nicht auf die analogen und PPG – Filter. Alle anderen (digital)-Filter sind aber FM fähig.

Der Ton, der Klang, das Klanggemisch..

Moment? und der Klang? Man liest doch so oft an den bekannten Stellen, wie großartig doch VA-Filter klingen, wieso dann Analog? Dies ist keinesfalls eine Aufgabe Waldorfs, sondern ein Feature, das den schwächsten Punkt der VAs aufwertet:

Soundclips
digital: Audioclip Filterdigi
, dann analog:Audioclip Filterana
filterdigi1.mp3
filterana1.mp3

Schnell wird klar, warum es grade die FILTER sind, die nun in analoger Form angeboten werden. Wenn nicht, bitte zu einem guten Ohrenarzt gehen!

Waldorf Q+ Synthesizer
Was zu untersuchen wäre ist: Kann man die Sampleraten und Auflösungen der Digitalkomponenten und damit die Rechenleistungen eines Tages so hoch bringen, daß sie so klingen können wie im Q+? Ist es der Filterbaustein allein, oder kommt es vielleicht auch auf die Kennlinien der Hüllkurven an? Wie sieht das mit den Oszillatoren aus?
Da empfehle ich einen direkten Vergleich der entsprechenden Geräte. Der Q+ schneidet hier auf jeden Fall gut ab und überflügelt seine volldigitalen Konkurrenten.

Neben den eigentlichen Filtern gibt es auch eine weitere Veränderung: Die Verzerrungseinheit ist nämlich ebenfalls analog (Stichwort: VCA)! Diese sind in den Klangbeispielen bereits zu hören (zum Ende hin). Der Driveparameter war ja bisher im Q sicher nicht das Beste im sonst so synthesekräftigen Milchvieh. Mit dem analogen Brett im Leib ändert sich das nun von 0 auf 100! Harmonisches Brettersägen. Man darf dennoch gerne auf Überarbeitung der digitalen Verzerrung hoffen, denn man weis ja: Der Q hat ein Betriebssystem, das von heut’ auf morgen auf Waldorfs Server zu finden sein könnte. Die neuen analogen Filterverzerrungen sind einfach auf dem besagten Driveregler zu finden und klingen, wesentlich organischer und „musikalischer“ als der bisherige Digitalfilter-Verzerrer.aus QOS Version 3.02.

Farbenkrach!

Eine weitere kaum umworbene Neuheit, die zunächst vielleicht auch nicht allzu wichtig klingen mag ist etwas farbiges: Krach!
Der Q hat eine regelbare und per SysEx automatisierbare Klangfarbenregelung des Noise Generators (Rauschen) an Bord bekommen. Interessant ist das, weil der Q+ ja immer noch die (digitalen) Kammfilter hat, die mit farbigem Rauschen gefüttert, interessante Klänge erzeugen kann. Dickes Lob. Auch zum vorsättigen der Filter ist ein „dunkel“ eingestellter Rauschgenerator sehr geeignet. Viele Synthesizer bieten hier gerade einmal die Auswahl von Pink und White Noise (Andromeda Rauscharten: rot,weis,pink).

Mein Tipp beim Ausprobieren:
Filter 1 als Kammfilter mit mittlerer „Resonanz“ verwenden. Rauschen hinzufügen und am Noisecolour-Knöpfchen drehen: Diesen Parameter findet man im Editmenü des Mixer-Bereichs. Jetzt noch ein schöner analoger Filter dahinter mit langsam zugehendem Filter und die Quelle für einige Klänge ist gelegt.

DIES HIER ALS AUDIODEMO:
Noiseaudioclip: Noisekuh (ohne Filter)
noisekuh_final.mp3 noisekuh_final2.mp3
Du hast den Preis in einer Schönheitskonkurrenz gewonnen, ziehe 200.- ein oder:
Q+ und die Anderen

So eine „Kuh+“, hat sie natürliche Feinde? Konkurrenten?
Da gäbe es einerseits diverse VA-Kisten, wie etwa Access Virus, Clavia NordLead 3 und Novation Supernova 2, aber wer die Filter gehört hat, dürfte sagen: Nun, haben wir das +Rind nicht doch wegen „was anderem“ gekauft? Haben wir! Denn es ist schlicht sehr schwer für die anderen dort heranzukommen.

Analoge Wilde13
Waldorf Q + Synthesizer
Tierkampf: Dromedar gegen Kuh: Haben und Soll.
Na wo laufen sie denn? Andromeda? Sunsyn? und andere junge analoge Wilde?
Der Q+ ist ein Zwitter. In direktem Vergleich ist auch hier immer noch zu sagen: Vergleiche nicht dauernd Äpfel mit Kühen! Das Problem ist nämlich, daß es einfach zu unterschiedliche Konzepte sind. Aber ich nehme an, ohne diesen Q+Handel komm ich hier nicht raus.

Tierkampf: Dromedar gegen Kuh: Haben und Soll.

Andromeda gegen Q+ wird immer gern gefragt.. Dazu ein bisschen Physik:
Andromeda hat analoge Oszillatoren aus dem 921 Moog Modular und das MoogModul 904A (Filter) und Oberheim SEM–Filter dazu. Auch die VCAs, die Ringmodulation etc. sind analog. Nur nicht die LFOs und die Hüllkurven. Beim Q+ sind es die Filter.

Damit gibt es aber auch schon die Eckdaten. Osc-Sync und Ringmodulation klingt im Andromeda erwartungsgemäß wesentlich saftiger.
Digital ist flexibel(er) aber vielleicht nicht immer so „in sich lebendig/organisch“. Halt! Nicht falsch verstehen, denn mit Wavetables und OSC-FM für alle 3 OSCs plus Noise muht die Q+ den Andromeda auch schonmal in die Schranken. Im Q+ lässt sich nämlich weit mehr machen in einem Andromedaoszillator machbar wäre. Kammfilter gibt es dort auch nicht. Nur eben die fetteren Oszillatoren (inkl Ring/Sync in analoger Form) bleiben das Plus des Andromeda.

Zu einem echten „der ist besser“ wird mich aber weiterhin keiner bewegen. Denn während man einen fetten Oszillatorsound aus dem Andromeda bekommt, kann ich mit einem bizarren Monstergebritzel aus dem Q+ analogfiltert kontern (Muh-Back-Faktor! quasi).
Fazit: Zwei unterschiedliche Geräte. Und so sähe das auch beim Sunsyn aus, nur das dieser noch analoge, aber weniger komplexe, Hüllkurven hat. Lassen wir also das Vergleichen.
Die Stärken fahren die Geräte dann natürlich „in ihrem Bereich“ entsprechend aus. Es ist aber erstaunlich, wie gut sich der Q+ nun gegen die genannten schlägt!
Evtl. Gegenstand eines grossen Vergleichs später hier..?
Waldorf Q+ synthesizer

Konkret

Im Vergleich zum bisherigen Q gewinnt der Q+ deutlich in allen Disziplinen dazu: Die Filter können nun wirklich zupacken, schneiden und schreien, wie dies eben nur echte Analoge können. Auch wenn die digitalen Filter gut gelungen sind, so ist das chaotische Verhalten im Resonanzbereich wesentlich unstatischer, wenn es eben „echt“ analog ist. Es gab so ziemlich jedem Sound meiner Library immer noch einen kräftigen Schub nach vorn und von unten, was dem Klangbeispiel und dem auf www.sequencer.de leicht anzuhören ist.
Die Verzerrung klingt endlich wie sie soll und kann ein warmes musikalisches brubbeln, wofür andere vielleicht „Gitarren“ oder Filterboxen brauchen erzeugen. Auch schön elektronisch eierlaserschneiden kann man nun. Die Noisemöglichkeiten sind in Verbindung mit FM, Kammfiltern und zum Hinzufügen des „gewissen Etwas“ ein echter Gewinn.
Es ist bekannt, dass hier weitere Modellpflege betrieben wird, so kann man einige Rückschlüsse zum Q ziehen und auch auf Neues hoffen kann. Das OS ist übrigens gleich für Q+, den normalen Q und Q Rack Serie.
Hoffen, dürfen wir, wenn es hier um Filtermodelle geht, denn theoretisch kann man in den Filtermodulen ja auch jede Form von „pro Stimme-Effekten“ realisieren. Diese werden dadurch modulierbar und eben pro Stimme nutzbar werden, was die Kammfilter eindrucksvoll belegen. Mancheiner wird soetwas unter der Bezeichnung Phaser besser kennen.
Der Q+ ist zzt. sicherlich einer der interessantesten Syntheseschlachtschiffe mit einem deutlichen Vorteil, bis die Konkurrenz auch auf diese geniale Idee kommt und endlich hybid denken und ebenfalls Filter und ??? einbauen..

Übrigens kann man vom rein digitalen Q ohne Probleme alle Sounds in den Plus schieben und umgekehrt werden einfach automatisch passende Digitalfilter eingesetzt, die nur leicht nachgetuned werden müssen.
Nicht nur, dass Q und Q+ kompatibel sind: Dump vom und zum µQ liefen ebenfalls glatt, wobei natürlich vom Q+ zum µQ ein Analogfilter auf Bypass gesetzt wird, was in ganz naher Zukunft OS-mäßig noch auf Digitalfilter gestellt werden wird..

Der „Muh-Kuh-lator“ ,ehm, Moogulator (Plus).
Weitere Waldorftrixx und Audios zum waldorfQ / microQ / micro Q (im Test µQ genannt): www.sequencer.de
audio demos by moogulator zum Waldorf Q+ Synthesizer:
filtertypmorph_final.mp3 filterdigi1.mp3 filterana1.mp3 noisekuh_final.mp3 noisekuh_final2.mp3
find in here: morphings between filters (slope!), noise colour parameter, analog vs. digital filters,… Waldorf Synth overview..