3VCO-sound ??? warum wofür womit ???

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von kl~ak, 9. Februar 2015.

  1. kl~ak

    kl~ak Tach

    salut


    wollte mal in die runde werfen wofür ich im eurorack 3 GLEICHE vco´s bemüht. ich hab nur verschiedene und patche dann halt zusammen was mir gefällt. mir ist dabei aber aufgefallen, dass der sound bei 3vco-patches nciht so homogen ist/oder mir vorkommt wie bei kompakten synths. liegt evtl. an den kleinen unterschieden.


    mich würde mal interessieren (patche eigentlich selber nur mit einem vco der fies moduliert wird) ob ihr überhaupt mit 3 oder mehr vco´s patcht und welche sounds ihr da anstrebt und ob hier jemand gleiche vco´s für solche sachen nutzt bzw. welche vco´s ihr für solche anwendungen für geeignet haltet.


    ich bin am überlegen ob ich zwei vco´s tausche um dann ein glaiches trio zu haben - weiß aber gar nciht ob das wirklcih notwendig ist bzw. ob gleiche vco´s überhaupt sinn machen ...


    die frage ist sozusagen: patch man im modular überhaupt solche sachen zusammen und welche vco´s eignen sich eurer meinung nach dafür besonders und warum.
     
  2. dislo

    dislo Tach

    dekadenz kann manchmal ganz nett sein. ;-) wie man so schön sagt: nichts ist notwendiger als das überflüssige.
    nicht immer überlegen wie man einen vco "fetter" machen kann. sondern einfach mal 3vcos mixen und dann durch den filter oder das low pass gate.

    ich hatte mal den mfb vco-03, der war für solche breiten sachen oder chords ganz nett. hab ihn dann aber getauscht weil extremere modulationen zwar irgendwie gingen aber nicht so prägnant klangen wie ich sie von anderen vcos kannte, sync zum beispiel. fm war auch eher lasch.

    momentan schiel ich aber auch eher auf den wavemutiplier 2 von doepfer. scheint mir eine günstige möglichkeit, den sound eines vco zu verbreitern. bin gespannt wie der sich dafür machen wird.
     
  3. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Für so fette "ich patche mir einen Minimoog Bass zusammen" Sounds verwendet man ausschließlich ein Moog System 55, das Eurorack nimmt man für fieses Geblubber. :phat:
     
  4. Crossinger

    Crossinger Tach

    Du meinst, man braucht beides? :shock:

    Ok, ich verscherbel schon mal mein Haus und meine Frau und fange an zu sparen...
     
  5. kl~ak

    kl~ak Tach

    naja _ bei 3vco´s ist man ja auch (zumindest denke ich mir das) eher bei klassischen patches. und eben auch klasischen vorbildern (moog etc...)

    => naja vielleicht eben auch nicht - das wollte ich hier ja mal raushören. wer patcht mit gleichen vco´s (und hat sich bewusst dafür entschieden) und was patcht ihr damit ?

    die frage ist schlicht und ergreifend ob es sinnvoll ist das diese gleichen typs sind um ein homogenen klangcharakter zu erhalten. das solche patches nicht die eigentliche aufgabe eines modulars sind ist mir auch klar - da ich aber einer dejenigen bin, die keinen monoanalogen (geschweige denn polyphonen) besitzen stellt sich mir diese frage ab und zu.


    deswegen wollte ich mal so in die runde hören hier jemand bewusst sich für mehrere gleiche vco´s entschieden hat und welche erfahrungen damit gemacht wurden ... und natürlich welches modell verwendet wird und wrum man sich dafür entschieden hat und obs hält was man sich davon versprochen hat etc. ...

    wavemultiplier sind für mich da erstmal ne andere baustelle



    das eurorack bzw. modular für "fieses geblubber" verwendet werden kann ist ja klar _ aber selbst dafür kann man sich für gleiche oder haufenweise unterschidliche vco´s entscheiden. ich hab halt keine lfo´s und hab aus dem grund halt gerade 8 verschiedene vco´s im rack - macht halt auch klanglich manchmal sinn, da alle stärken und schwächen haben ... die frage ist wie oben schon geschrieben ob es sinn macht einmal eine dreierkombo drin zu haben für bestimmte patches ... zb 3X richter vco´s könnt ich mir gut vorstellen.

    der cwejman S1 hat ja auch 3 gleiche vco´s an board und ist für fieses geblubber geeignet - evtl. macht es auch gerade dort sinn weil eben alle bauteile gleich reagieren die man miteinander verschachtelt -> man kann ja auch x-mod mit 3 vco´s machen. evtl. ist das konzept der verschiedenen vco´s dort nciht unbedingt sinnvoll ...
    :dunno:


    deswegen halt man die frage in die runde wer hier im eurorack mehrere gleiche vco´s verwendet und warum ?



    kannst du mal n photo schicken - evtl. kann man gegen vco´s tauschen
     
  6. theorist

    theorist Tach

    2 verstimmte Osc plus Subosc, 3 Stimmige Akkorde, sind jetzt so die Fälle die mir gerade einfallen. Ich mach das auch im Modular.

    Es gibt ja auch Osc mit zusätzlichem Sub Out z.B. Intellijel Rubicon. Da sparst du dir eventuell einen Dritten, falls du nicht unbedingt einen frei stimmbaren Sub Osc brauchst.
     
  7. kl~ak

    kl~ak Tach

    ja rubicon ist auch hier ... und die beschriebenen anwendungen sind auch die, welche mir als erste einfallen.

    brauchts dafür gleiche vco´s :dunno:

    hab halt manchmal das gefühl das sich manche vco´s nicht "vertragen"
     
  8. Crossinger

    Crossinger Tach

    Ich habe gerade mal angefragt. Meine bessere Hälfte hat mir daraufhin mit 3 Monaten Modularverbot gedroht. Ich glaub ich muss es doch lassen.

    @topic: Da ich auch eher der "konservative" Patcher im Modular bin und mir dazu schon Gedanken gemacht habe, sehe ich es ähnlich wie eben gerade theorist: 2VCOs plus Sub. Habe ich bei mir auch noch nicht umgesetzt, weil ich das "wie" noch nicht geklärt habe. Könnte mir z.B. einige Z3000 vorstellen.

    "Vertragen" triffts wohl schon: wenn der Charakter der Saws z.B. unterschiedlich ist, dann harmoniert das Ergebnis nicht, auch wenn die Dinger exakt gestimmt sind.

    EDIT: Was mir gerade noch eingefallen ist: Du hast doch (neben dem erwähnten Rubicon) auch einen Dixie, oder? Die sollten doch miteinander "können". Das wäre dann ja bereits 2 VCO + Sub.
     
  9. an meinem M3X verwende ich fast immer alle 3 VCOs ... der dritte im Bunde gerne nur um den Filter zum modulieren oder mehr oder weniger dezente FM auf die anderen beiden VCOs anzuwenden - nicht permanent aber um Akzente zu setzen
     
  10. kl~ak

    kl~ak Tach

    das sind ja dann aber baugleiche vco´s ... was mich weiter zur ursprünglichen frage hinzufügen lässt. wirken sich gleiche vco´s auf den klang bei FM etc. positiv aus - bzw. wird der klang homogener


    :dunno:


    bei einem M3X erledigt sich die frage weil einfach durch die bauart drei gleiche vco´s (in sehr guter quali - vor allem die pulse gefallt mir da sehr gut)


    zum einsatz kommen bei mir immer mehrere vco´s bei patches ... egal ob jetzt der klassische 3vco-synth oder nicht bin ich am überlegen ob sich drei (hätte ja dann immer noch 5 weitere) für manche sachen positiv auswirken könnten.


    ich muss jetzt auch nicht aus lauter langeweile vco´s tauschen ... mich interessiert eher was für erfahrungen da andere so gemacht haben - vor allem eben im eurorackbereich, wo ich öfters systeme sehe die nur unterschiedliche vco´s haben.
     
  11. kl~ak

    kl~ak Tach

    kein dixi hier ...


    habe 2 Z3k hier und könnte mir vorstellen einen dritten dazu zu holen weil die linFM im hub echt sehr gut ist. klanglich sind die eher nicht so mein fall


    das mit vertragen im sinn von harmonieren stellt sich eben auch bei der frage nach FM etc. evtl. verrtagen sihc ja auch gleiche vco´s bei fm besser/anders als verschiedene .... reagieren ja auch alle unterschiedlich.

    das mit den schwebungen ist mir eben auch schon aufgefallen - die zwei tiptop´s klingen zusammen wesentlich harmonischer als der vco6 und afg (bei saw auf jeden fall merklich)


    hat denn überhaupt jemadn gleiche mehrere vco´s im eurorack ??? und welche ??? und warum ??? und ist das gut ???
     
  12. im Eurorack Bereich war ich immer mit meinem Cwejman VCO2Rm zufrieden .. der hatte zwei gleiche VCOs ... ob man da noch einen dritten gleichen braucht, wage ich zu bezweifeln - erwähnte Effekte am M3X kann man dann auch mit einem anderen VCO erzeugen
     
  13. dislo

    dislo Tach

    @klaak hmm ok. dann finde ich den threadtitel irreführend.

    meinst du patches n denen 3 vcos beteiligt sind, aber nicht alle direkt zu hören sein müssen? 3 vcos für kreative modulationen oder synthese zu benutzen UND sie dann noch gleichzeitig alle zusammen abzuhören, muss nicht unbedingt gut klingen ;-)

    zum beispiel mag ich mod-demod (radio) patches, wo 2 vcos mittels dual ringmod ein anderes signal modulieren und wieder demodulieren. gerade dass dann die mod-demod oscs nicht genau gleichläufig sind, bringt meiner meinung nach schöne effekte.
     
  14. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Dunkel ist der Worte Sinn.. Du meinst, wofür Module die gleich 3VCOs beherrbergen gut sind? Zunächst mal ist es von der Herstellung einfacher und billiger weil man den Teil eines VCO der möglichst präzise arbeiten muss, also den Exponential-Konverter (1V/Oct) nur einmal braucht. In der Anwendung ist das interessant wenn man 3 verschiedene Frequenzen haben möchte und z.B. auf exakt konstante Schwebungen Wert legt.
     
  15. Crossinger

    Crossinger Tach

    @dislo und Cyborg:

    Ich glaube das hier ist die Kernaussage. Mit 3 VCOs parallel klingt ein Minimoog (oder welcher kompakt Analoge auch immer) "runder", als wenn man einen 3 VCO-Stack mit drei verschiedenen VCOs im Modular baut. Oder noch anders gesagt: 3x Sägezahn aus drei verschiedenen Oszillatoren zusammengemischt klingt im Modular nicht phatt, sondern (häufig) shice.
     
  16. Feldrauschen

    Feldrauschen bin angekommen

    6- 12 vco s finde ich interessanter!
     
  17. kl~ak

    kl~ak Tach


    jep - aber das sind andere sachen ... mach ich auch manchmal für samples gestimmt oder verstimmt je nach dem. die frage bleibt die gleiche - hat die auswahl von gleichen vco´s einfluss auf den klang ... also nimmt du dafür gleiche vco´s oder würdest du gerne gleiche nehmen oder nimmst du absichtlich unterschiedliche - und warum.
     
  18. kl~ak

    kl~ak Tach


    so in die richtung - ob das urteil jezt gleich so dramatisch ausfallen muss weiß ich nicht - aber im grunde ist das meine beobachtung. ist halt die frage ob das flöhehusten ist oder sich eben mit den unterschiedlich klingenden grundwellenformen begründen lässt. das die hersteller alle unterschiedlich klingen ist ja nun kein geheimnis - alleine was es da für auslegungen gibt was alles so sinus sein soll ... fragt sich jetzt ob man im modular überhaupt solche patches machen sollte oder sich eher auf das "wesentliche" (was auch immer das ist) konzentrieren sollte. bzw klingen gemischte vco´s gleichen typs aus welchen grund auch immer "besser" ?
     
  19. kl~ak

    kl~ak Tach


    :harhar:

    na ich schreib immer so schnell und manchmal korrigiere ich nicht bzw. kürze ich sachen oder schreib dazwischen ... dann kommt soetwas bei raus ... musste selber lachen.


    aber NIEN es geht nicht um module mit mehreren vco´s drinnen - die ganzen dualvco´s haben schon ihren sinn (furthrrr etc....) mir geht es um die sinnfälligkeit von gleichen vco´s im eurorack - ich hab zb immer drauf geachtet das ich immer einen neuen/anderen vco´s mir zulege wegen der vielfältigkeit. das finde ich auch gut - aber manchmal habe ich den eindruck ich hätte doch ein trio gleicher vco´s mir zulegen sollen und die anderen als ergänzung.


    will hier einfach mal nur so in die runde fragen wie das bei anderen so ist und ob es damit erfahrungen oder darüber meinungen gibt.
     
  20. AndreasKrebs

    AndreasKrebs bin angekommen

    Hab 7 A-110 VCOs und noch 2 A-111-1 und einen A-111-5. Die A-110 setze ich sehr oft zu dritt ein, ich mag den Klang von minimalen Schwebungen zwischen den VCOs, das klingt für mich bei 3 VCOs immer noch ein bisserl interessanter, weil ungleichmäßiger als nur bei 2 VCOs. Waveshaper usw. kommen dann entweder auf einzelne VCOs oder auf den Mix. 3 VCOs mit modulierter Pulswelle (durch 3 verschiedene LFOs) klingt auch nett.
    Andreas
     
  21. kl~ak

    kl~ak Tach

    gerade bei pwm klingt für mich zb bei 3 verschiedenen vco immer irgendwie unzusammenhängend. die pwm der einzelnen vco´s bei mir klingt doch deutlich unterschiedlich vor allem der vcoo6 zum z3k und ulfo klingt dann eben immer wie 3 einzelne stimmen und nicht wie eine stimme - merke das zb deutlich das der pulse irgendwie immer in sich stimmiger klingt als meine gemischten vco´s im modular ...


    ... wavemultiplier/shaper kommen bei mir immer nur auf einen vco zum einsatz - muss ich mal checken wie das mit gemischten klingt - oft wird mir das aber dann zu "ungriffig" wenn zu vielewellen veränderungen stattfinden. waveshaper moduliere ich dafür oft mit weiteren vco´s. lfo´s (also meine vco´y im lfo-mode) kommen bei mir sehr selten zum einsatz - lieber stimme ich die modulationsvco´s leicht neben die stimmung des trägers und erhalte dadurch langsame veränderungen. und auch da stellt sich mir die frage ob soetwa mit gleichen vco´s evtl. in sich homogener wird. ich mein klassische vintage-systeme haben ja auhc nur eine sorte vco´s und nciht mehrere unterschiedliche für klangvielfalt - sicherlich auch dem geschuldet, dass ein hersteller nicht mehrere schaltungen entwerfen will.
     
  22. kl~ak

    kl~ak Tach

    bin ehrlich gesagt etwas verblüfft, dass es so wenige meinugnen dazu gibt - ich mein alle welt macht sich immer riesig gedanken welcher neue vco nicht noch platz im rack hat und ob der jetzt einem das gewünschte klangereignis spendiert - aber wenn man mal nachfragt ob das überhaupt sinn macht ist die reaktion doch eher verhalten.


    viele haben ja nun auch die dualvco´s von MN über furthrr und HD in ihren racks - das sind ja alles FM-schleudern, die auf die nutzung eines vco´s mit modulator ausgelgt sind (ja geht auch duale nutzung) das ist ja sehr verständlich - die frage ist dann -> würde die anschaffung eines oder mehrere weiterer vco´s gleicher art sinn machen oder sollte man sich der klangvielfalt begründet andere hersteller ins rack schrauben. klangvielfalt kommt ja im modular erstmal vom patchen und nciht von der unterschiedlichkeit der module (ja auch darüber kann man sich mal unterhalten) aber sound kommt ja aus der ganz spezifischen nutzen von bestimmten modulen -> und da stellt sich eben für mich gerade die frage ob der durch geschicktes patchen und dadurch errreichter klangvielfalt ein homogenerer sound bei die nutzung gleicher baugruppen entgegenkommt ????????????? die frage gilt auch für fm bz alle weitern modulationen im audiobereich ...
     
  23. Rastkovic

    Rastkovic Pleasure to Kill

    Vielleicht weil im Endeffekt die Frage sowieso nur Du selbst Dir beantworten kannst?

    Also gut, hier ist meine nichts sagende Meinung: :mrgreen:

    Ich find drei gleiche Oszillatoren ehrlich gesagt für den Popo, sie verleiten förmlich zu doofe Klänge. Akkorde, verstimmte Sachen. Der Kauf eines dritten Oszillators hat bei mir dazu geführt das ich noch drei weitere angeschafft habe. Und was macht man mit sechs Oszillatoren? Genau, noch mehr doofe Klänge. :mrgreen: Noch größere Akkorde und so bescheuerte Ideen man könnte mit 2x drei Oszillatoren ja eigentlich auch ein zweistimmiges System umsetzen. Langweiliger geht es gar nicht.

    Zwei Oszillatoren + Sub Oszillator sind für mich momentan das Optimum. Ich bin aber auch nur Teilzeit Eurorack User, von daher dürfte das wohl kaum Aussagekraft haben... :)
     
  24. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Wenn was übel klingt liegt das meiner Ansicht nach zu 80% am Benutzer und zu 20% an minderwertiger Hardware
     
  25. Warning! Supersarrr Alarm :mrgreen:
     
  26. Feldrauschen

    Feldrauschen bin angekommen


    unterschiedliche vco s für droning geschichten, klingt super! mag die verschiedenheiten der charakteristika. mische auch gerne analog u digital.
     
  27. theorist

    theorist Tach

    Mal eine Gegenfrage: Hast du das denn mal selbst richtig analysiert?

    Mir kommt da folgendes in den Sinn:

    - Stimmen die Levels der 3 verschiedenen OSCs überein?
    - Stimmt das Tuning perfekt? (Ich meine wirklich perfekt und nicht einfach so nach Gehör oder schlechtem Tuner / Analyzer)
    - Stimmt die V/Oct Spannung? Verwendest du buffered Multiples?
    - Stimmt das Octave Skaling? Wie stark weiche die OSC voneinander ab, wenn man sie über mehrere Oktaven spielt?

    Das wären mal meine ersten Vergleichsansätze. Wenn zum Beispiel das tuning von einem Akkord nicht stimmt, dann klingt es eh immer nach Grütze, egal wie toll dann die einzelnen OSCs klingen, auch wenn es identische OSCs (ich hab z.b. 3 Cwejman VCO-6).

    Wenn das mal geklärt ist, dann hört man Unterschiede in der rohen Wellenform. Ich hab das heute kurz mit Cwejman VCO-6, Intellijel Rubicon und Cylonix Cyclebox getestet. Ich finde die Unterscheide in der rohen Wellenform sind hörbar, aber nicht "besser" oder "schlechter", es klingt einfach anders, sowohl zusammen als auch alleine im Direktvergleich.

    Als nächstes kann man dann weitere Parameter vergleichen z.b. PWM Hub, weitere CV Modulationseingänge, FM zwischen verschiedenen OSCs etc. OSCs vom gleichen Hersteller klingen auch alle ein wenig anders..und das Spiel beginnt wieder auf der 1..
     
  28. kl~ak

    kl~ak Tach

    ich machmir manchmal den spass und messe mein system komplett neu ein - also von cv-IN über vco´s bis vcf´s ... dann stimmt alles für ne weile - n paar sachen gehen halt nicht richtig (A106-6 will nicht über 2 oct raus tracken etc. ... ) aber der rest funktioniert gut.


    unterschiede zwischen rohen wellenformen sind marginal - aber wahrnehmbar. meine frage ist schlicht und ergreifend: wie wirken sich diese unterschiede aus - auf den klang = also welche erfahrung habt ihr (du) mit gemischten vco´s gemacht - klingen gleiche vco´s homogener etc.

    ich hätte auch nciht gedacht das es so ein schweriges thema ist - man schreibt seine erfahrungen auf oder lässt es. :dunno: oben finde halt jemand je mehr vco = kacke der sound ... auch n statement.

    ich hatte halt nur das gefühl, dass ich irgendwie immer drei einzelne sounds höre anstatt einen sound der aus gemischten vco´s besteht - zum beispiel klingt für mich der pulse homogener als 3 verschiedene vco´s zusammengemischt .... mehr als euern eindruck war eigentlich gar nicht meine frage ... und das nimmt ja auch jeder anders wahr.


    ich bin einfach nur an den unterschiedlichen wahrnehmungen interessiert ... ;-)
     
  29. theorist

    theorist Tach

    Ich glaube da müsste man mit Beispielen arbeiten. Ich kann mal ein paar machen. Es sollten vermutlich eher ähnliche, vergleichbare Patches sein z.B. ein C-Dur Akkord in C3 Lage mit einer einfachen 12 db LFO Filtercutoffmodulation oder so etwas. Wenn Envelopes und Amps im Spiel sind, dann wird es wohl schon zu komplex, weil die eben auch Einfluss auf den Sound haben. Je weniger Komponenten um so besser, denke ich. Ich hab zwei Systeme in denen ich 3 gleiche VCOs habe. Alternativ kann ich dann andere, einzelne OSCs austauschen. Ist zwar aufwendig, aber vielleicht bringts ja etwas.
     
  30. kl~ak

    kl~ak Tach

    naja - ist eher wenger wisenschaftlich gedacht als emotional ...


    ... sound von verschiedenen pwm´s ist ja auch ne emotionale sache ob einem das gefällt oder nicht. da müssenw wir eigentlich nichts messen. die wellenformen bei SAW untescheiden sich bei meinen vco´s im scope auch unwesentlicher voneinander als im sound.


    ich patche zb oft meine beiden tiptop in lin.xmod zusammen (vorhergestimmt) und sync kommt von einem dritten an beide - das klingt für mich in sich homogener als wenn ich die xmod mit zwei unterschiedlichen vco´s mache ... alles gefühlssache.
     

Diese Seite empfehlen