Absoluter Beginner / Cold Wave

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von daniel-philipp, 12. Dezember 2010.

  1. Ich hab da eine ganz einfache, und leicht zu beantwortende Frage: ich möchte so coldwave kram Musik machen, auch live, was für komponenten brauche ich denn da? Ganz minimalistisch, spartanisch, kalt eben. Ich dachte zuerst an nen drumcomputer, notebook zum verknüpfen, synth bzw. Keyboard mit digitalem synth? Keypad? Aber ich hab eben NULL Plan und bin deswegen richtig überfordert.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Re: Absoluter Beginner

    Was ist denn Coldwave?

    - edit - Aha...gefunden:
    Kaltlufteinbrüche in Nordamerika, die mit Temperaturabstürzen bis zu 25 Kelvin, Eisregen und Schneestürmen (Blizzards) verbunden sein können.

    :mrgreen:
     
  3. Re: Absoluter Beginner

    Coldwave / darkwave ... Postpunk ... Keine Ahnung. Hör dir mal was von cold cave, silk flowers oder summer camp bei youtube an!
     
  4. Re: Absoluter Beginner

    Lerne erstmal mehr über die Themen Midi, Sequencer, Recording, Hardware & Software Synths, etc.
    Wenn du das gemacht hast wäre mein Vorschlag:
    Kauf dir für den Anfang nen gebrauchten Microkorg und irgendein Drumcomputer.
    Dann noch eine USB Soundkarte und USB Midi Interface für dein Notebook.
    Damit kannst du schon was machen und bist sicher auch erstmal eine Weile damit beschäftigt.
     
  5. Re: Absoluter Beginner

    guten abend,

    die frage von dir kommt mir irgendwie seltsam bekannt vor. du hast dir ja schonmal die richtige rubrik hier im forum rausgesucht, aber viel lesen schockt nicht... :roll:

    ließ dich doch bitte mal in die folgenden threads rein und stell dann konkrete fragen! danke

    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=47&t=9913

    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=47&t=51778

    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=47&t=51214

    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=47&t=51109

    https://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=47&t=47664



    ich könnte jetzt so weitermachen... aber stöber doch einfach selbst mal etwas hier rum.
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Absoluter Beginner

    Generell gibt es mehrere Wege, willst du das mit Hardware oder kommt auch Software in Frage?
     
  7. Re: Absoluter Beginner

    Also generell würd ich lieber mit Hardware arbeiten, ich hab jetzt ein gutes Angebot für die korg Legacy collection, mit der fang ich glaub mal an, und nem alten drumcomputer, der nich allzu teuer ist, danke für die antworten bisher, und entschuldigt meine faulheit. Dadurch das ich keine Ahnung von der materie hab, wollte ich nicht sinnlos im forum rumstochern, die threads helfen mir schonmal ungemein.
     
  8. Re: Absoluter Beginner

    Widerspricht sich das nicht etwas? :D
    Wenn du mit der Legacy Collection arbeiten willst brauchst du dir doch nicht noch den Drumcomputer da hinstellen. Die Drums kannst du dann auch gleich im Rechner machen. ;-)
     
  9. Re: Absoluter Beginner

    Geil! Ich dachte an den korg jetzt wegen dem preis! Der geht nämlich noch, aber ich bin schon den ganzen Tag im ICE, hatte noch keine Zeit um mich richtig zu informieren.. Hier im Forum find ich Abe sicher ein Tutorial für digitale drumcomputer nehme ich an
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Absoluter Beginner

    Also wenn du Legacy aber nicht Hardware willst, bin ich verwirrt. Aber der Sound passt in jedem Falle schonmal.
    Eine DAW wie Logic, Ableton Live oder so brauchst du dann aber eh, sonst kann man ja nicht wirklich arbeiten.
     
  11. Re: Absoluter Beginner

    Danke, ich habe mich mit meinen Aussagen auch eher auf den Beitrag von MAC... bezogen, und schlicht MICRO überlesen.
     
  12. Phil999

    Phil999 aktiviert

    Re: Absoluter Beginner

    also wenn ich bei Null anfangen würde . . . dann würde ich einen Rahmen basteln, ein Netzteil und ein paar Module kaufen, und schauen, ob ich eine DAW zusammenstellen könnte. Eine Digital Audio Workstation bestehend aus Rechner, Audiointerface, und Controllern.

    Dann würde ich ein paar Stunden im Netz verbringen und Sounds herunterladen von CR-78, TR-808, Drumulator, und dann versuchen, Rhythmen von Klassikern der Wavemusik nachzubauen.

    Das kostet etwas Geld, und ziemlich viel Zeit, aber nach einer Weile hätte ich eine Grundlage für Minimal/Coldwave und könnte schon beginnen, zu produzieren. Austausch mit ähnlich gesinnten Musikern ist natürlich immer zu empfehlen.
     
  13. Moogulator

    Moogulator Admin

    Re: Absoluter Beginner

    Analogtypische Struktur und Klang hilft da auch. Es muss nicht 100% sein, aber hilft. Dazu Drums, wie die Vorredner schon sagen reichen da Samples von den Klassikern und eine Sampledrummachine (Electribe ESX oder auch nur die kleine ElectribeS) oder Software - in Abletons Live ist natürlich auch eine kleine Drummachine, dh eigentlich nur ein Sampleabspieler - aber das geht auch.

    Die alten Wavesachen sind natürlich mit den Klassikern gemacht, also Roland SH Serie, Odyssey, ProOne und so weiter, vieles gibt es davon als Plugin oder als Hardwaresimulation, leider gibt es ja weder den Plugiator noch die ASB Synths - ein echter Verlust. Die klangen nämlich gut und wären hier super. Aber es gibt ja auch div. andere tolle Synths, die da funktionieren.

    Echte Analoge kosten natürlich etwas mehr, <a href=http://www.sequencer.de/digital_synthesizer.html>Virtual Analog Synthesizer (VA)</a> hingegen sind rel. günstig und flexibel dafür.
    Ggf auch mit Plugins was machen? Dann wären Arturia, SynthSquad von fxpansion und die Native Instruments Sachen immer sowas wie Standard, wobei in DEM Falle eher die ersten beiden, weil näher an "analogen" im Klang und Funktion.
    Und natürlich auch GForce (Oddity als Odysseyersatz zB) oder Timewarp 2600 ..

    Sehr cool ist auch der PolyKB von XilsLab, damit kann man auch recht gut den typischen Sound basteln, den man so braucht.

    Hardware nennen? Paar VAs? Na, vielleicht den Ultranova? er kann recht viel und kostet nicht so fett. Eigentlich ist ein Blofeld auch gut, aber der klingt rel. hart und in deinem Falle passt da wohl der <a href=http://www.sequencer.de/syns/novation>Novation</a> besser. Eine gewisse Weichheit des Klanges ist gut, hart geht eh immer AUCH, also keine Angst. Auch nett wäre R3 oder Microkorg (der XL ist identisch mit dem R3, klanglich, der alte Microkorg ist ok, hat aber 4 Stimmen und klingt etwas rauher.
    Einen gebrauchten echt Analogen Matrix6 oder Matrix1000 zu holen ist auch NIE verkehrt, grade für diesen Sound, das geht dann bis in HiEnd Synthpop a la Depeche Modes Violator.
    Bei den <a href=http://www.sequencer.de/syns/davesmith>DSI</a> Synths findet man auch einiges sehr brauchbares, wenn es ein Hybrider sein soll, der irgendwo alles abdeckt. Ich pers. plädiere da ja immer eher zum Evolver, am besten als PEK, aber der kostet natürlich was, der Prophet08 ist etwas einfacher aber hat mehr Stimmen.

    Ich weiss, du sprichst von COLD Wave, ich hoffe das das ein wenig ein Überblick ist, natürlich subjektiv und nicht alles - aber es gibt einige Synths nicht mehr neu und das hier ist so, was man JETZT ganz ok bekommen kann und so weiter. Nach oben hin gäb es immer noch mehr, und es gäbe noch die <a href=http://www.sequencer.de/syns/mfb>MFB/Fricke</a> Synths (SynthII und so weiter), die sehr günstig sind, zumeist monophon, ich habe bewusst eher weniger solche erwähnt - aber geeignet sind sie natürlich auch.

    Hab mir erlaubt Cold Wave in Betreff zu schreiben, damit es einfacher wird und passende Leute noch dazu holt, ich bin mit New Wave, Industrial, Synthpop und so weiter "sozialisiert" worden, daher hoffe ich einigermaßen zu "treffen", es ist nicht notwendig die damaligen Maschinen zu verwenden..

    Fragen? Und nochwas: Hör dir die Dinger an, kauf sie dann. Bei einigen bekommst du aber stets einen guten Gegenwert, zB bei Analogen, dh wenn dir da was nicht passt, ist kaum Verlust. Richtig FALSCH machen kann man auch nicht, man muss sich nur auf die Instrumente einlassen, auch bei Software. Sammeln lohnt nicht, erst eins kaufen und damit klar kommen etc..
     
  14. Phil999

    Phil999 aktiviert

    Re: Absoluter Beginner

    geht mir eben auch so, daher sind meine Tips auch nur Näherungen an das Phänomen "Coldwave". Aber war Industrial und New Wave nicht auch kalt und mechanisch? Das war doch der Clou an der Sache.

    Ich stimme der Meinung zu, dass es nicht klassische Maschinen sein müssen um Coldwave zu machen. White noise und ein-zwei Hüllkurven sind immer gut für drum sounds, und jede DAW hat interne Synths, die durchaus brauchbar sind. Softwaremässich ist PolyKB allerdings ein Superding, da hat man wirklich ein Stück analog™ im Rechner. Hardware (Modularsysteme) macht einfach mehr Spass, daher versuche ich Anfänger immer wieder dafür zu begeistern. Ist auch - ganz ehrlich - die nachhaltigste und befriedigendste Lösung. Wozu emulieren, wenn es echt gibt? Letztendlich auch relativ kostengünstig, wenn man klein anfängt und mit den Jahren ausbauen kann.
     
  15. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Ich würde eine Mischung aus beiden Welten nehmen, denn wir wollen so wenig wie möglich Geld ausgeben, aber gleichzeitig klanglich das beste Ergebnis haben oder ? Also ein Computer mit einer entsprechenden Software wie Cubase, Ableton oder wenn du ein Mac hast Logic. Damit hast du schonmal eine gute Basis. Dann würde ich mir noch einen analogen (!) Synthesizer kaufen, und einen kleinen Sequencer dazu, der von MFB Step-64 ist da völlig ausreichend. Den Sequencer deshalb damit du die typischen Wave Sequencen hast, der Computer kann das zwar über midi auch klingt aber meiner Meinung nach anderes. Als analogen würde ich etwas Polyphones nehmen, am besten den Korg Polysix. Der trifft die Soundästhetik von Cold Wave ziemlich gut, und du hast einen richtig guten analog Synthi. Das ganze über multitracking in den Rechner aufnehmen und als Effekte plugins benutzen. Für die Drums samples aus alten Drummaschinen benutzen und zwar von diesen hier: CR78,TR-808,Linn Drum LM-2, CR-8000, Boss Dr-55, TR-606
     
  16. Ich denke ihr überfordert ihn hier ein wenig.
    So wie ich ihn verstanden habe ist er blutiger Anfänger der noch keinen Synthesizer hatte und dem bisher die Unterschiede zwischen analog, digital, virtuell analog, modular und die verschiedenen Syntheseformen noch nicht so klar sind.

    Einem Anfänger mit einem Modularsystem zu kommen finde ich daher etwas viel zugemutet.
    Ebenso einen analogen Vintage Synthesizer zu empfehlen und dann auch noch den Polysix mit seinen Anfälligkeiten ist vielleicht nicht das richtige um anfangs wirklich Spass am Musik machen zu haben/kriegen.

    Meine Meinung ist er sollte sich zuerst mal eine DAW aufbauen mit Cubase oder was auch immer und erstmal mit Software Emulationen der typischen Genre Synths und Samples der alten Drumcomputer rumspielen.
    Die Legacy Collection ist da doch ein guter Anfang. Damit kriegt er auch erst mal was hin was nach Coldwave klingt.
    Upgraden auf analoge Hardware Synthesizer kann er ja immer noch wenn er erst mal auf den Geschmack gekommen ist.
     
  17. seh ich genauso - wenn er gleich auf Hardware geht, wirds auf jeden Fall teuer - ich wuerde mit Hilfe von Software erstmal die wichtigsten Fachbegriffe lernen und begreifen und dann in ein paar Monaten nochmal ueberlegen ob fuer irgendetwas gezielt Hardware einsetzen moechte, oder ob nicht ein gezielt ausgewaehlter Midicontroller die selben Anforderungen erfuellt

    achso wenn Kohle kein Thema ist, dann klar kauf Hardware

    Machinedrum, Monomachine, Blofeld, irgendein Multieffekt, Allen&Heath Pult

    aber informier dich bitte was der Unterschied zwischen Midi und Audio ist... und nein es gibt keine Konverter-Kabel dafuer :gay:
     
  18. arz

    arz -

    wenn hardware bevorzugt wird, würde ich ein minimales analogsetup empfehlen.

    irgendwas in die richtung:
    synth: sh101
    drum: cr8000 / tr606
    dazu ein mikro, einen kleinen mixer, ein 19" fx und evtl einen bodentreter fx.

    sequenzen dann an den maschinen, aufnehmen mit dem rechner.

    damit kriegt man schon ein paar minimale sachen hin, hoher spass und lernfaktor und es klingt von anfang an sehr authentisch ...
     
  19. chikan

    chikan -

    also mal ganz grundsätzlich: es gibt keine speziellen Coldwave-synthesizer...was dann auch heißt, man kann mit praktisch jedem Synthesizer auch Coldwave machen!
    Deshalb mein Tip: geh zum nächstliegenden größeren Musikladen und sieh Dir an, was es da so gibt. Spiel ruhig mit mit den Dingern da rum. Frag auch, ob Dir nicht mal jemand was erklären könnte. Wenn es nicht gar zu voll ist, sollte da schon jemand Zeit haben, bist schließlich ein potentieller Kunde!
    Sieh Dir auf Youtube ein paar Videos an...Es gibt da ganz gute reviews von sonic state z.B. (falls Dein Englisch gut ist, aber der ist eigentlich gut zu verstehen) aber auch viele andere.
    Ansonsten, sollte man sich immer merken: Der Weg ist das Ziel. Klingt ausgelatscht, aber wer weiß auf was für viel aufregendere Dinge Du stößt, wenn Du Dir das Ende offen hälst und nicht gleich wie Deine Lieblingsgruppen klingen möchtest. Die sind doch nur wirklich interessant, weil sie ihren Sound kreiert haben.
     
  20. du empfiehlst wirklich jemanden solche Uraltkisten zu kaufen die jeden Moment den Geist aufgeben koennten und dann mit Glueck teuer repariert werden koennen :doof:
     
  21. Also erstmal möchte ich mich für das viele, professionelle Feedback bedanken. Das ist jetzt massig Input, aber es ist eine große Hilfe, wenn man bei Null steht. Also fang ich jetzt erstmal an mich richtig mit den Theorien zu befassen, ich dachte halt, ich könne mir nen Synthesizer kaufen und dann los legen, learning by doing. So hat das beim Gitarre spielen auch funktioniert! Ich hab nen etwas älteren Mac, wie sieht es denn aus mit der Systembelastung? Nicht das mein Rechner zu langsam ist für einen DAW und noch Digitale Instrumente zusätzlich.
     
  22. was ist es denn fuer'n Mac - koennte tatsaechlich sein (wenn er noch aus der Pre-Intel-Aera stammt) das er fuer ne aktuelle DAW und Instrumente nicht geeignet ist

    natuerlich kannst du dir auch n richtigen Synth kaufen und loslegen - aber es wird eben teuer bis man ein Setup hat, mit dem man komplette Tracks erstellen, aufnhemen und bearbeiten kann

    aber wenn du noch einen Rechner kaufen muesstest um komplett digital arbeiten zu koennen relativiert sich das ganz schnell
     
  23. arz

    arz -

    es gibt halt immer mehrere meinungen ... :supi:

    ist halt ein einfaches aber auch irgendwie authentisches setup. technische beschränkungen müssen ja auch nicht unbedingt schlecht sein.
    sich in den sh101 einzufuchsen und damit rumzuspielen ist bestimmt spannender als sich in den menüs von irgendwelchen überdimensionierten DAWs zu verlieren und presets von softsynths abzuspielen.

    ... aber wie gesagt, eine frage , viele meinungen, viele antworten ....
     
  24. naja es reicht eben nicht sich die 2 -3 Kisten hinzustellen - man brauch schon einiges an Fachwissen um ein setup aufzubauen mit dem arbeiten kann

    und wenn schon Hardware dann doch keine uralte - das bringt nur Probleme

    was ist denn mit Doepfer Dark Energy, Analog Solutions Leipzig, , Darktime, Mfb 522
     
  25. chikan

    chikan -

    da ist was dran!
    Ich mache mich, wenn wirklich was bei rumkommen soll, oft mit ein paar Sachen auf in den Keller und lasse den Rest mit absicht oben in der warmen Bude zurück. Ich habe gestern mit Nord Micro Mod, dem Mini Kaoss Pad, dem Nano Key und den Laptop nur für den Nord Editor und später zum Aufnehmen mit Wavelab mehr bei rumbekommen als oft wenn ich mich nicht recht entscheiden kann was ich denn nun zuerst befummel. Wenn man dann noch Cubase oder Abelton oder Logic oder weiß der Henker noch dazu nimmt, kann man schon mal sehr viel damit anstellen!
    und der Laptop ist nun wirklich ne alte Möhre, aber da er nur zum seq, recorden und als editor dient ist das echt egal.
     
  26. der mac ist etwa 2,5 jahre alt, einer der ersten mit intel chips, also nehm ich den einfach für sequenzen, editieren und recorden mit einem DAW. hab ich das jetzt richtig verstanden? und dann brauch ich eben noch input geräte, ich könnte den drumpc digital simulieren, dann hab ich noch den synth, den ich mir zulegen muss. und die programme gibts bestimmt auch erstmal als trail hoffe ich. kommt zeit, kommt rat. dankeschön.
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mac hast du.

    Dann Reaper oder Mackie Tracktion installieren, oder Ableton Live lite. Das reicht als DAW.
    Dazu ein paar kostenlose Softsynths (Tyrell kommt demnächst von u-he als kostenloses Plugin :mrgreen: )
    Und ein schönes Controller Keyboard von M-Audio.

    Wenn das alles gefällt, Korg Microkorg, oder Waldorf Blofeld, oder Novation Ultranova dazu. Alles gute Einsteiger Synths.

    Der Rest dann nach Wunsch und Ermessen.
     
  28. chikan

    chikan -

    als Synthesizer...mit dem MicroKorg kannst Du erst einmal sehr viel machen, natürlich z.B. mit den Alesis Micron
    Wenn Du schon Erfahrungen mit Saiteninstrumenten hast (geschickt den bösen Darm umgangen?!), fängst Du ja wahrscheinlich nicht ganz von Null an. Also vielleicht solltest Du erst auch noch - hören lernen - ich meine damit wie z.B. welchen Charakter die analogen Grundwellenformen haben, wie verändert es sich durch FM, AM, Ringmod, LFO, Filter.
    da sollte es auch gut Beispiele bei DuTube geben. Das spielen selbst, da kannst Du wohl auf Deinen Erfahrungen aufbauen.
     
  29. also mal echt - 349 Euro fuer nen so reduzierten Synth mit Klang der nicht wirklich begeistert - da wuerd ich lieber n Dark Energy nehmen oder eben Software
     
  30. Man darf aber meinen pre-anfänger-status nicht vergessen. dann belass ich's am besten erstmal bei nem usb tastenboard und mach den Rest digital? Und wenn ich in der materie bin, kann ich nachrüsten. Mir geht's ja erstmal um die ersten schritte, und ich wollte nicht einfach drauf los kaufen
     

Diese Seite empfehlen