AKAI MPC 60 - 5000

shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
Ha! Sie tuts wieder :)

Sie hatte vorne rechts bei den Transporttasten ein paar tropfen Wasser abbekommen, ich vermute das ein Tropfen irgendeinen Schalter kurzgeschlossen hat.
Da gibts doch bestimmt ne Tastenkombination damit die MPC nach dem Einschalten ein OS-Update macht.

Da kann ich ja an meinem Welthit weiterarbeiten :mrgreen:
 
siebenachtel

siebenachtel

||||||||||
MPC4000:
welche nimmt man, die weisse oder blaue ? ...IIRC die weisse, richtig ?
aber die blaue soll neuer sein ?....hab ich grad gelesen. dachte es sei andersrum
das FX board ist optioonal, also nicht per se bei allen geräten drin ?
gibts schwachstellen auf die man achten muss, speziell nachfragen sollte ?
falls jemand eine 4k loswerden will ? :agent:


edit: ....scheisse, die ist nicht zwingend 220V ? d.h. 110-220 V ?
wieviel Watt ?
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Na, hat da jemand die Suchfunktion verlernt? :mrgreen:

Die Weiße nehmen, niemals die Blaue.
 
siebenachtel

siebenachtel

||||||||||
microbug schrieb:
Na, hat da jemand die Suchfunktion verlernt? :mrgreen:

Die Weiße nehmen, niemals die Blaue.
danke !

ja hab nicht gesucht.
sowohl in diesem Froum wie auch bei muffs ziegt mir die suchfunktion ALLES an, nur nicht das gesuchte.
selbst wenn ich den threadtitel genau weiss werden mir diese therads nicht angezeigt.
...bin da etwas resigniert ;-)

was stimmt denn an der blauen nicht ?
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Ohje, das wurde glaubich schon gefühlte 1000x erzählt: die blauen waren Akais Versuch, die 4000 kostengünstiger herzustellen. Dummerweise nahm man einen billigeren Prozessor, der nicht nur gerne kaputtgeht, sondern es keinen Ersatz dafür gibt.

Eigentlich sollte man sowas ja gegen den Originalprozessor austauschen können, würde ich denken, aber erstens ist das so ein SMD-Quadrat mit vielen Pins und zweitens sicher noch ne andere Anschlußbelegung. Das Servicemanual gibt diesbezüglich nichts her.
 
mintberry crunch

mintberry crunch

.
mir ist mal wieder ne frage eingefallen:

wieso kann man eigentlich bei der mpc (in meinem fall die 1000er) keine events auf die ticks zwischen x.95 und x.00 legen? wenn man im step edit modus ein event verschieben will, springt die anzeige gleich von einem zum anderen ohne alle dazwischenliegenden x.96, x.97 usw...

kann mir das jemand logisch beantworten?
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
Was benutzt Du für ein OS?

Muß ich zuhause mal ausprobieren, habe gerade erst JJ OS XL 3.33 aufgespielt...
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Welche PPQ-Auflösung (PPQ = Pulses Per Quarter) hat denn deine MPC? Ein Vierteltakt (= ein Schlag = ein Beat, daher auch BPM, BPM = Beats Per Minute) wird bei MPCs in 96 oder 960 Ticks unterteilt. Danach beginnt der nächste Schlag / Beat. 96, 97 oder 960, 961 usw. kann es bei der Notenposition daher nicht geben. Auch deswegen, weil am Beat-Anfang es nicht mit Tick Nr. 1, sondern mit Tick Nr. 0 anfängt. Bei Notendauern unterteilt meine MPC5000 dagegen z.B. nicht mehr in Schläge / Beats, sondern zeigt die Notendauer komplett nur noch in Ticks an. D.h. eine ganze Note ist dann 3840 Ticks lang, und wenn ich eine Note (die z.B. ein "Audioloop" triggert) über 4 Takte halten will, dann muss ich als Dauer den Wert 15360 eingeben. Andere Sequencer zeigen auch Notendauer im Format Takt:Schlag:Ticks. Wenn du dich fragst, warum gerade 96 Ticks und keine 100 Ticks, dann hängt das mit musikalisch sinnvoller Teilung zusammen. Eine Viertelnote hat 96 Ticks, eine Achtel 48 Ticks, eine 16-tel 24 Ticks, eine 32-tel 12 Ticks usw. Auch z.B. triolische Werte lassen sich bei dieser Teilung noch mit ganzen Zahlen darstellen: 96/3 = 32; 100/3 = 33,33333...
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
PPQ, BPM, ms

Im Übrigen ist es ganz interessant anzuschauen, welche Implikation die PPQ-Auflösung in Millisekunden hat:

Tempo: 80 BPM
Auflösung: 96 PPQ
1 Tick entspricht 7,8125 ms.
D.h. verschiebt man eine Note um einen Tick, hat man sie um 7,8125 ms verschoben.

Laut WIKI beginnt "Hip Hop/Rap/Trip-Hop" ab 60 BPM.

Tempo: 60 BPM
Auflösung: 96 PPQ
1 Tick entspricht 10,4167 ms.
Nimmt man mit doppeltem Tempo auf mit 120 BPM, entspricht 1 Tick schon 5,2083 ms.

60 BPM mit 960 PPQ ergibt 1,0417 ms pro Tick.

Hier die einfache Formel zur Umrechnung Ticks in ms (1 min = 60000 ms):

Tick [ms] = 60000 / BPM / PPQ
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
alphabeam schrieb:
Seit wann ist eine rationale Zahl eine ganze Zahl? :floet:
Du hast es falsch verstanden. Schaue einfach in das Handbuch zur MPC1000:

1/8 triplets = 32 ticks
1/16 triplets = 16 ticks

Würde die Sequencer-Auflösung 100 PPQ betragen, müssten es entsprechen 33,(3) und 16,(6) Ticks sein. Keine ganzen Zahlen. Daher 96 PPQ.
 
A

alphabeam

.....
Ich besitze eine MPC3000 mit VasiOs, die 3k hat 96 PPQ.

Sollte Events man hier verschieben müssen, trimmt man im Falle von Audio Loops nach. Hat man einen Synth der hinterher läuft: aufnehmen und nach trimmen. Oder aber das Pitching verändern, Timestretching geht auch (hat meine 3000 aber nicht, daher geht nur das trimmen oder pitching).

Die alten MPCs könnten aber auch Events in einem gewissen Rahmen Tick-wise vor oder zurück shiften.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Ticks in Samples umrechnen

Keine Ahnung wovon du jetzt auf einmal redest und warum,

aber um Bezug zum Audio herzustellen, wäre es auch hilfreich Ticks in Samples umrechnen zu können.

Hier die Formel dafür:

60 x Samplerate in Hz / Tempo in BPM / Auflösung in PPQ.

Beispiel:

Tempo: 80 BPM
Auflösung: 96 PPQ
Samplerate: 44100 Hz
1 Tick = 7,8125 ms = 344,5313 Samples.
 
A

alphabeam

.....
mintberry crunch schrieb:
mir ist mal wieder ne frage eingefallen:

wieso kann man eigentlich bei der mpc (in meinem fall die 1000er) keine events auf die ticks zwischen x.95 und x.00 legen? wenn man im step edit modus ein event verschieben will, springt die anzeige gleich von einem zum anderen ohne alle dazwischenliegenden x.96, x.97 usw...

kann mir das jemand logisch beantworten?

@burman

mein post ist eher als beitrag zu verstehen.

alles klar?

ich wollte jetzt deinen akademischen wahn nicht durch einander bringen
 
laesic

laesic

|
Hello, ich hab da mal ne Frage, komme mit meinem dilettantischen Halbwissen nicht weiter.

Ich möchte über den MPC Bassnoten spielen die eine relativ lange Ausklangphase haben.
Dadurch passiert es schnell wenn ich 3 Noten hintereinander spiele das diese zusammen viel zu viel wums machen. Um das zu umgehen und weil es auch schöner klingt, hab ich in den Programeinstellungen unter "Parameter" den Play-Mode auf Mono gestellt, so das bei jeder neuen Note, die zuvor gespielte endet. So weit so gut.

Frage1 - gibt es noch eine andere Möglichkeit das so einzustellen?

Mein eigentliches Problem aber ist, wenn ich jetzt in einem zweiten Track andere Noten (zB. Klavier) im Poly-Mode einspiele, dann werden die Bassnoten aus Track 1 einfach abgeschnitten. Also kurioserweise geht es eine weile gut (2, 3 Takte oder so), und dann plötzlich ist die Bassnote die vorher noch ein paar Takte ausklang, abgeschnitten.

Kann mr jemand sagen was ich falsch mache, oder wie ich es besser hinbekomme?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Um welche MPC geht es denn konkret?...
Könntest du das nicht einfach über die Notendauer kontrollieren?
D.h. "One Shot"-Einstellung ausschalten und entsprechend die Hüllkurve einstellen.
Außerdem das Verhalten der Noten am Loop-Ende entsprechend einstellen. Auf der MPC5000 heißt die Einstellung "Truncate Duration": TO SEQ LENGTH / TO SEQ END / AS PLAYED.
 
laesic

laesic

|
Hab den MPC1000 mit JJ OS 3.15 (die kostenlose version).
Meine Noten sind alle erst einmal auf "One Shot" gestellt, ändern kann ich da nur auf "Note On", was bedeutet der Ton klingt nur solange ich das Pad gedrückt halte.
Ansonsten kann ich noch im sogennanten Overlab bzw. VoiceOverlab-Modus zwischen Poly und Mono umstellen, was aber erstmal keinen Unterschied macht, zumindest keinen hörbaren bei mir. Die einzige Einstellung die ich finde um zu sagen: "Beende die gerade gespielte Note sobald man eine neue Note drückt!" ist die bereits erwähnte Playmode-einstellungssache.
Und diese funktioniert ja auch prima solange nur dieser eine Track eingespeichert ist. Erst wenn ich einen weiteren einspiel passiert das.

Sowas wie du da beschreibst "Truncate Duration" suche ich auch, dachte auch das ich das schon mal gesehen hatte (vll. beim original OS?), kann es jetzt aber nicht finden.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
laesic schrieb:
Meine Noten sind alle erst einmal auf "One Shot" gestellt, ändern kann ich da nur auf "Note On", was bedeutet der Ton klingt nur solange ich das Pad gedrückt halte.
Ja genau das meinte ich: Du drückst halt so lange (bzw. gibst im Sequencer als Notendauer ein) wie lange die Note klingen soll. Über die Release-Zeit der Amp-Hüllkurve kannst du einstellen, wie schnell die Note nach dem Note Off ausklingt. So kannst du einfach pro Note entscheiden wie lange sie ausklingt.

Die MPC1000 und JJ OS kenne ich leider nicht. Mit der MPC5000 habe ich mich etwas intensiver beschäftigt bzw. beschäftige mich immer noch. Deshalb kann ich die Funktionen am besten bezogen auf die MPC5000 nennen. Aber JJ OS soll ja angeblich noch mehr können. Ich wollte halt mehr Effekte und größeres Display. Deshalb habe ich die 5k genommen.
 
laesic

laesic

|
Hmm, das find ich bei Pads gegenüber einer Klaviatur dann doch eher anstrengend.
Da find ich die Einstellung des Play-Modes schon konfortabler, wenn sie nur 100% funktionieren tät.
Danke auf jeden Fall für deine Hilfe!

Wenn noch ein MPC1000-Besitzer eine Idee hat wär super :)
 
subsidence

subsidence

...
Hi,

laesic schrieb:
Mein eigentliches Problem aber ist, wenn ich jetzt in einem zweiten Track andere Noten (zB. Klavier) im Poly-Mode einspiele, dann werden die Bassnoten aus Track 1 einfach abgeschnitten. Also kurioserweise geht es eine weile gut (2, 3 Takte oder so), und dann plötzlich ist die Bassnote die vorher noch ein paar Takte ausklang, abgeschnitten.

Triggerst Du beim Spielen denn Samples in der MPC oder nimmst Du nur MIDI-Befehle auf?
Entweder ist die maximale Stimmenzahl der MPC erreicht, so dass sie irgendwann anfängt, Noten zu beenden.
Oder kann es sein, dass du in der Bass-Spur einen Program Change eingestellt hast? Ich hatte bei meiner MPC2500 das Problem im Song-Mode, wo ich beim Wechsel der Sequenz einen PC drin hatte und der Synthie zwischen zwei Parts einfach die Noten abgeschnitten hat.

Dirk
 
laesic

laesic

|
Ich triggere direkt über die Pads des MPC.
Über MIDI bekommt er nur die Clock, hatte es aber auch ohne externe Clock probiert, war das gleiche.

Kann mir fast nicht vorstellen das ich die max. Stimmzahl erreicht habe, weiß es aber auch nicht wirklich. Sind ja eigentlich nur 2 Tracks auf 8 Takten.

Programm-Change, wo stell ich das ein? Müßt ich nochmal schaun wenn ich zuhause bin.

Danke soweit
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Sieht schick aus:

yhst-10250485400913_2269_11189492__12353.1392395029.1280.1280.jpg

10443168_10152468223208048_976327832667357786_o.jpg

custom-mpc-1000.jpg


:kaffee:
 
A

alphabeam

.....
Sieht aus wie ein Spiele Konsolen / Kaugummi Automat / Kinderspielzeug Derivat.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben