AKAI MPC 60 - 5000

microbug

microbug

MIDI Inquisator
Bei der 2000XL ist das mit dem Cardereader ja einfach: man nehme einen IDE-CF-Reader wie zB den Delock 91636 (genau den hab ich bei mir eingebaut) und schließe ihn an den internen IDE-Port an. Dann stecke man eine CF-Karte ein, fertig. Der Kartenleser ist ein unintelligentes Stück Hardware, also ohne jegliche Elektronik.

Hinweise:

1. die verwendete CF-Karte muß sich als Wechselmedium anmelden (ATAPI), nicht als Festplatte. Ist bei den meisten Herstellern der Fall, konkret machen das Sandisk und Transcend auf jeden Fall. Da die Karten < 1GB inzwischen wieder teuer sind und ich meine 256er hergegeben habe, wurde hier eine Transcend 2GB 133x angeschafft, das ist deren kleinste CF-Karte. Die tut es, wie alle meine anderen Transcend-Karten, die in Digitalkameras stecken, einwandfrei.

2. Der Metallrahmen des Delock- Readers bietet nur seitliche Befestigungslöcher, aber keine auf der Unterseite. Entweder man bohrt sich 2 Löcher unten in den Rahmen (habe ich gemacht) oder man entfernt das schmale Blech, welches den Träger für die Verschraubung von Floppy bzw ZIP darstellt (sind 2 Schrauben) und baut sich stattdessen einen Adapter, der die seitlichen Verschraubungen nutzt. Sowas geht am einfachsten mit einer Europakarten-Platine (Rohling) und 2 Miniwinkeln, zB für das Befestigen von seriellen Schnittstellenbuchsen.

Man kann den Reader bei der Gelegenheit ja auch ein bissl nach hinten versenken, ich hab das Blech bündig gelassen. Was fehlt, ist eine LED, die den Zugriff anzeigt. Die muß man selbst anschließen, dazu hats einen Stecker auf der Platine.
 
B

ballpark

.
die unverträglichkeit liegt an den integrierten IDE Controllern der CF Karten.

Interessant wäre auch ein Festplatten Mod plus CF Reader.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
ballpark schrieb:
die unverträglichkeit liegt an den integrierten IDE Controllern der CF Karten.

Jein. Das ist Protokollsache, also wie der Controller sich beim Host anmeldet, ist IIRC nur 1 Bit. Hab irgendwo ein kleines Board gesehen, welches genau das Bit umstellen bzw ausfiltern kann, sowas geht ja heute mit einfachen Mitteln, sogar ohne eine MCU. Von Sandisk gabs mal ein Tool für DOS, mit dem man genau diese Kennung umschalten konnte, man findet es noch im Netz.

Will man einen PC von einer CF booten, muß man diese Karten meist auf Kennung "Festplatte" umstellen.

Festplatte geht bei der MPC2kXL ja nur als SCSI, daher wird man um einen SCSI-Wandler nicht drumrum kommen, zB den von Acard. Der kostet halt. Seit SCSI immer mehr von IDE und vor allem SATA verdrängt wurde (was zB auch durch Apple begünstigt wurde, die ab den USB-Macs kein SCSI mehr fest verbauten), ist der kram halt teuer geworden, weil nur noch im Pro-Bereich im Einsatz, und dort meist als SAS. Ob es SCSI->SAS-Konverter gibt, versuche ich gerade rauszufinden, SCSI nach SATA gibts auf jeden Fall, ebenfalls von Acard, sind aber auch teuer.

Die bei Addonics angebotenen Konverter sind übrigens exakt die von Acard, was man auf dem Bild anhand der weißen Ziffer auf der Platine sehen kann. Der Acard-Chip wurde allerdings mit einem Addonics-Aufkleber versehen.

Für optische Laufwerke mit SATA an SCSI anzuschließen ist der Acard AEC-7732U vorgesehen. (U für Ultra SCSI, also die 50pol Version, wie sie auch bei den Akais verbaut ist).
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Frage an die Experten, weil ich das im Handbuch nicht klar rauslesen kann: Wenn ich die MIDI-Kanäle per "Device Name" benenne, was muß ich dann speichern um diese Einstellung als Standard drinzuhaben?
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
microbug schrieb:
Frage an die Experten, weil ich das im Handbuch nicht klar rauslesen kann: Wenn ich die MIDI-Kanäle per "Device Name" benenne, was muß ich dann speichern um diese Einstellung als Standard drinzuhaben?

Also ich mach das mit Save All Seq im Root der Karte, wegen Autoload.
Allerdings hab ich noch nicht so ganz das Problem geloest das man die Namen dann auf allen Sequencen hat und nicht nur auf der ersten. Irgendwie ist das fummelig und ich weis schon lang die Namen auswendig...

Hatte auch versucht die Sequenz dann einzeln zu speichern und auf andere Sequencen zu laden, aber da bleibt nur der Name des gerade angewaehlten Device erhalten.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
shiroiyuki schrieb:
Also ich mach das mit Save All Seq im Root der Karte, wegen Autoload.
Allerdings hab ich noch nicht so ganz das Problem geloest das man die Namen dann auf allen Sequencen hat und nicht nur auf der ersten. Irgendwie ist das fummelig und ich weis schon lang die Namen auswendig...

Laut Handbuch sind die Devicenamen für alle Sequenzen gültig, aber das Handbuch erscheint mir an einigen Stellen einfach bissl sehr japanisch: zählt schlicht die Funktionen auf, ohne bei der Anwendung ins Detail zu gehen. Hab ich schon weitaus besseres zu lesen bekommen.

Die 2kXL ist doch schon so alt, die müßte doch in- und auswendig erforscht sein möchte man meinen. Gibts da wirklich keine bessere Zusatzliteratur zu dem Ding?
 
B

ballpark

.
microbug schrieb:
shiroiyuki schrieb:
Also ich mach das mit Save All Seq im Root der Karte, wegen Autoload.
Allerdings hab ich noch nicht so ganz das Problem geloest das man die Namen dann auf allen Sequencen hat und nicht nur auf der ersten. Irgendwie ist das fummelig und ich weis schon lang die Namen auswendig...

Laut Handbuch sind die Devicenamen für alle Sequenzen gültig, aber das Handbuch erscheint mir an einigen Stellen einfach bissl sehr japanisch: zählt schlicht die Funktionen auf, ohne bei der Anwendung ins Detail zu gehen. Hab ich schon weitaus besseres zu lesen bekommen.

Die 2kXL ist doch schon so alt, die müßte doch in- und auswendig erforscht sein möchte man meinen. Gibts da wirklich keine bessere Zusatzliteratur zu dem Ding?


zumindest nicht von akai

ich bin mir nicht sicher ob die device namen für alle sequences gilt. ich könnte ja zwei unterschiedliche sequences programmiern und dabei völlig verschiedene devices ansteuen
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
ballpark schrieb:
ich bin mir nicht sicher ob die device namen für alle sequences gilt. ich könnte ja zwei unterschiedliche sequences programmiern und dabei völlig verschiedene devices ansteuen

Das schließt sich ja nicht gegenseitig aus. Man hat doch ein festes Setup, bei dem die Geräte auch feste Namen haben und auch eine mehr oder wenige feste Kanalzuordnung. Die stellt man 1x ein und kann das Ganze dann flexibel benutzen, so hab ich das bei Cubase und Logic jedenfalls immer gemacht.

Wo ich variiert habe, war, von welchem Gerät die Drums kamen, da hatte ich mehrere Geräte im Set, aber ebenfalls mit fester Zuweisung, das ist dann aber schnell ausgewechseln.

Wasweißich, also sowas hier:

1A-5A: PC3 1-5
10A: PC3 Drums
13A: DX7 lower
14A: DX7 upper
16A: PC3 global
10B: R5 Drums
 
B

ballpark

.
wenn die device zurordnung wird im flash speicher hinterlegt zumindets bei der 4000 ist es so. denkemal das es auch so bei der 2k XL geht.

micro hat recht, denn man hat ja seine Midi Kanäle nur indirekt benannt, was da angeschlossen ist weiß die MPC ja nicht
 
mintberry crunch

mintberry crunch

.
Hey. kennt jemand das problem: beim samples browsen auf der mpc werden manche samples zu schnell abgespielt (beim vorhören). wenn ich sie dann lade und auf pads lege: alles ok. hatte den bug sowohl mit original als auch mit jj os. nicht bei allen ordnern. hab das gefühl große, weitverzweigtere ordnerstrukturen sind eher betroffen.

achja: mpc 1000
 
mintberry crunch

mintberry crunch

.
hab ich noch nicht gecheckt. gute idee. aber ist diese info nicht in irgend nem header von ner wave drin und als solche von der mpc lesbar? sollte ein sampler doch eig. mit klarkommen, oder?
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Das steht im Header drin, ja, und sollte auch ausgelesen werden, um das Sample richtig abzuspielen. Falls das nicht der Fall ist, würde ich das für einen Bug halten.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
AKAI MPC: Ergonomisches Arbeiten

Mal eine Frage in die Runde der MPC-Nutzer: Wie arbeitet man mit einer MPC am ergonomischsten? Im Sitzen, im Stehen? Wie hoch sollte man sie dabei aufstellen? Flach oder geneigt? Und zwar so, dass man sowohl gut auf den Pads spielen kann als auch sich nicht über dem Display mit einem heruntergesenkten Kopf / Nacken runterbäugt. Ich habe seit ca. 2 Wochen eine MPC5000 und weiß noch nicht so genau, wie ich sie am besten aufstelle... Momentan habe ich sie zum Arbeiten im Stehen aufgestellt. Aber ich erwische mich dabei, dass ich mich beim Bedienen zu ihr runterbäuge. Würde ich sie höher aufstellen, könnte ich nicht mehr so gut die Pads spielen. Sie ist ja ziemlich tief und das Display ziemlich niedrig...
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
Also ich sitz am liebsten und hab Sie vor mir auf dem Schreibtisch stehen, aber grad merk ich das die 1k eigentlich schon zu hoch ist um dann gut damit zu spielen. Die 2500 geht noch grad so von der Höhe her. Am idealsten ist die Höhe vom Padkontrol das ich meist benutze.
Aber im Moment bin ich viel am Frickeln und da hab ich lieber die MPCs direkt vor der Nase stehen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
shiroiyuki schrieb:
aber grad merk ich das die 1k eigentlich schon zu hoch ist um dann gut damit zu spielen.
Das ist ja wie bei Keyboards. Eigentlich sollten die Tasten etwas niedriger als eine Tischplatte bei einem Standardtisch liegen, und wenn man noch die Höhe des Gehäuses dazu rechnet, dann sollte die Unterlage entsprechend noch niedriger sein. Z.B. 64 cm oder so. Ja nach Körpergröße und Gerätehöhe.

Bretter und Säge liegen für das Gestell bereit:
viewtopic.php?f=75&t=43980&p=775790#p775790

121023_tischgestell.png


Das war halt so: Ich hatte die AKAI MPC-5000 bestellt und mir Gedanken darüber gemacht wie / wo ich sie aufstelle... Und während die MPC unterwegs war, habe ich auf dem Weg nach Hause die Bretter auf dem Sperrmüll gesehen und sie für alle Fälle einfach nach Hause mitgenommen...

Dann habe ich die MPC-5000 aber zunächst über dem Keyboard aufgestellt, um sie im Stehen zu bedienen. Und dann kam die Idee einen weiteren größeren Tisch zu bauen, wo die MPC, mein Mixer, meine Line6 POD's usw. Platz nehmen, und unten drunter käme dann das Keyboard zum Raus- und Reinschieben:

http://michael-burman.de/images/121024_tisch_mpc.png

Der Platz ist bei mir begrenzt, denn ich muss hier in meinem Zimmer alles unterbringen; nicht nur die MPC-5000, sondern auch z.B. das Fahrrad:

http://michael-burman.de/images/121024_wz_mpc.png

Für das Keyboard habe ich eigentlich bereits einen verstellbaren X-Ständer. Die Bretter waren tatsächlich für die MPC-5000 als schnelle Lösung fürs Erste gedacht...
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
Ah, ja, Deine Planung verfolge ich schon Forenübergreifend, sieht sehr interessant aus!

Ich hab auch so ein permanentes Platzproblem, sitze in einer Ecke vom Wohnzimmer und das ganze Gerödel breitet sich aus wie eine Schimmelpilzkultur :)
Werd wohl demnächst mal umziehen und mir auch ein Musik Zimmer abgreifen dann :mrgreen:
Da weis ich aber noch nicht so genau wie ich mich da ausbreite, denke ich werd große Tische aneinanderstellen oder irgendwas mit dem Ikea Schuhregal anstellen.

Das 49er MIDI Keyboard hab ich im Moment auch auf einem Tastatur Auszug am Schreibtisch stehen, das ist sehr angenehm von der Höhe her, klappt aber auch nur weil das ein nicht so tiefes ist, die MPC könnt ich nicht ganz ausziehen.
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
AKAI MPC: Ergonomische Aufstellung

shiroiyuki schrieb:
Da weis ich aber noch nicht so genau wie ich mich da ausbreite, denke ich werd große Tische aneinanderstellen oder irgendwas mit dem Ikea Schuhregal anstellen.
Bei den Tischen wären höhenverstellbare Beine nicht schlecht, wenn man darauf Keyboards oder Maschinchen wie MPC usw. platzieren möchte. Z.B.:

http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60105301/



Ansonsten könnte man höhenverstellbare Gestelle auch z.B. aus Jaspers-Teilen machen. Ich hatte da schon mal Ideen in die Richtung gehabt:

101202.png

101205.png

101205a.png


:mrgreen:

Den Laptop gibt's inzwischen nicht mehr bzw. ist kaputt. ;-)
Der kleinere "Jaspers-Ständer" war für den Mixer gedacht, nicht für die MPC!... 8)
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
So, konnte mich leider noch garnicht richtig mit der 2500 SE beschäftigen, aber habe trotzdem schon so ein zwei offene Punkte.

Also was mich etwas stört im Vergleich zur 2000xl+1000, dieses elende Data Jogwheel ist so dermasen laut das es fast nicht zum aushalten ist und fühlt sich so billig an. Kann man dem Klackern irgendwie beikommen?
Gut, ist halt neu, hoffe das legt sich mit zunehmender Benutzung noch, aber das wäre auch nicht soo schlimm wenn:

Ich hab noch das original Akai OS drauf...
Also speziel beim Sample Trimmen... ich bekomm das nicht anständig gebacken mit diesem lärmendem Jogwheel da anständigt rumzuscrollen, ist das normal?
Bei der 2000xl hat das richtig gefluppt und hier kurbel ich mir nen Wolf, das kann doch nicht sein :?

Naja, wäre auch nicht so schlimm, da ich ja auf der 1000er jjos1 drauf hab und mittlerweile nicht mehr missen will.
Also muß auch auf die 2500 ein jjos, aber jetzt bin ich etwas irritiert, da gibts gar kein jjos1 für, ist das richtig?

Ich kenn mich mit dem ganzen jjos Geraffel garnicht so aus, hab gesehen es gibt eine Free Version und ein XL für die 2500.
Ich hätte natürlich gern auf 1000+2500 das gleiche OS oder zumindest die annähernd gleichen Features.
Das Comparsionchart ist dasselbe für 1k und 2500, oder?

Was soll ich tun? Evtl mal den Typ anmailen? Macht der auch Rabatte bei so einer Konstellation, also ein Benutzer mit 2 MPCs?


/edit: Wenn ich das richtig sehe fallen mir keine Funktionen weg wenn ich jjos free 3.1 draufmache, oder?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
shiroiyuki schrieb:
dieses elende Data Jogwheel ist so dermasen laut das es fast nicht zum aushalten ist und fühlt sich so billig an. Kann man dem Klackern irgendwie beikommen?
Wenn das das gleiche Datenrad wie bei der MPC5000 ist: Wenn man es nicht von oben reindrückt, sondern von den Seiten zum Drehen anfasst, dann läuft es viel leichter und ruhiger.

shiroiyuki schrieb:
beim Sample Trimmen... [...] hier kurbel ich mir nen Wolf, das kann doch nicht sein :?
Bei der MPC5000 (AKAI OS 2.0) muss man mit Shift+Cursortastern auf höhere Dezimalstellen gehen, um in größeren Schritten kurbeln zu können. Bzw. sehr grob, aber sehr schnell geht es mit den Schiebereglern.
 
shiroiyuki

shiroiyuki

UFO Kapitän
Michael Burman schrieb:
shiroiyuki schrieb:
dieses elende Data Jogwheel ist so dermasen laut das es fast nicht zum aushalten ist und fühlt sich so billig an. Kann man dem Klackern irgendwie beikommen?
Wenn das das gleiche Datenrad wie bei der MPC5000 ist: Wenn man es nicht von oben reindrückt, sondern von den Seiten zum Drehen anfasst, dann läuft es viel leichter und ruhiger.
Hm, ist nicht so der große Unterschied, ich denk mal das ist einfach noch zu neu. Das Klickern ist echt nervig, aber muß ich wohl erstmal mit leben, will vor Ablauf der Garantie da keine Schraube rausdrehen.

Michael Burman schrieb:
shiroiyuki schrieb:
beim Sample Trimmen... [...] hier kurbel ich mir nen Wolf, das kann doch nicht sein :?
Bei der MPC5000 (AKAI OS 2.0) muss man mit Shift+Cursortastern auf höhere Dezimalstellen gehen, um in größeren Schritten kurbeln zu können. Bzw. sehr grob, aber sehr schnell geht es mit den Schiebereglern.
Ach super, vielen Dank, das ist schon viel besser :)
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
@Michael: sind so robuste Schwenkarme, wie sie mal im Gearthread hier kamen, keine Option? Sowas wird es wahrscheinlich hier werden, da ich auch wenig Platz habe und das Ganze optimieren muß. In die Schublade, wo Anfangs der QY700 stand, wird die MPC nicht reinpassen glaubich.
Mit welcher Sofware hast Du die Illustrationen gemacht? Sketchup?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
microbug schrieb:
sind so robuste Schwenkarme, wie sie mal im Gearthread hier kamen, keine Option?
Hm... Muss ich mir nochmal anschauen... Hast du vielleicht einen Link zum entsprechenden Beitrag?...

microbug schrieb:
Mit welcher Sofware hast Du die Illustrationen gemacht? Sketchup?
Das ist eine ältere Version vom "Room Arranger". Sketchup habe ich auch mal probiert, bin damit aber nicht klargekommen.
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Michael Burman schrieb:
Hm... Muss ich mir nochmal anschauen... Hast du vielleicht einen Link zum entsprechenden Beitrag?...

Ja, gerade auf die Schnelle gefunden. War nicht im Gearthread, aber bei der Verkabelung:

viewtopic.php?p=647617#p647617

Bilder der Dinger im Einsatz sind 1 Seite davor zu sehen. Ergotron hat eine große Bandbreite solcher Teile, wir setzen die an meiner Arbeitsstelle auch ein, sind sehr robust die Dinger.

Das ist eine ältere Version vom "Room Arranger". Sketchup habe ich auch mal probiert, bin damit aber nicht klargekommen.

Danke, den kannte ich bisher nicht, weil derzeit noch Windows only, offenbar ist da auch was apfeltaugliches in Arbeit. Sketchup habe ich auch mal probiert und kam nicht wirklich weiter.
 
Tyskiesstiefvater

Tyskiesstiefvater

|||||
Hat es was zu bedeuten, dass so viele 1000er inner Bucht ,,verkauft,, werden?
 
Michael Burman

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
microbug schrieb:
gerade auf die Schnelle gefunden. War nicht im Gearthread, aber bei der Verkabelung:

viewtopic.php?p=647617#p647617
Ich habe die Befürchtung, dass das Ding wackeln wird. Es ist ja kein Monitor oder Telefon, sondern eine MPC5000 vom Gewicht um die 8 kg. Die braucht eine sehr stabile Unterlage zum drauf Klopfen usw. Intern rotiert außerdem eine 3,5 " Festplatte. Da darf nichts wackeln.

tyskiesstiefvater schrieb:
Hat es was zu bedeuten, dass so viele 1000er inner Bucht ,,verkauft,, werden?
Alle kaufen Renaissance?... :twisted:
 
A

Anonymous

Guest
tyskiesstiefvater schrieb:
Hat es was zu bedeuten, dass so viele 1000er inner Bucht ,,verkauft,, werden?

so lange man für die noch 450€ bekommt im vollausbau, bald kann man sie sich wieder für 100 weniger zurück kaufen :shock:
 
microbug

microbug

MIDI Inquisator
Michael Burman schrieb:
Ich habe die Befürchtung, dass das Ding wackeln wird. Es ist ja kein Monitor oder Telefon, sondern eine MPC5000 vom Gewicht um die 8 kg. Die braucht eine sehr stabile Unterlage zum drauf Klopfen usw. Intern rotiert außerdem eine 3,5 " Festplatte. Da darf nichts wackeln.

Festplatten sind lange nimmer so empfindlich wie früher, das kann ich Dir aus der Praxis sagen. Was diese Schwenkarme angeht, so frag doch den Kollegen Pempelson einfach mal, wie das damit ausschaut. Unsere Ergotron-Halter jedenfalls wackeln kein Stück, da klopfe ich täglich drauf rum und wenn Du meinen Tastenanschlag kennen würdest ... :mrgreen:
 
 


News

Oben