"Apps" ohne Apple?

Dieses Thema im Forum "APPartig" wurde erstellt von psicolor, 10. Dezember 2014.

  1. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich hab jetzt schon mehrfach Handy-Programme gesehen, die ich auch im stationären Betrieb interessant fände, insbesondere Loopy für iOS, und spiele mit dem Gedanken mir aus diesem Grund so was zuzulegen.

    Nun ist meine Frage: Was brauch ich denn alles?
    Kann ich mit den Audio-Schnittstellen von den IPad arbeiten oder is da unentfernbares brummen/zirpen/rauschen drauf?
    Wie krieg ich meine MIDI-Clock in das IPad?
    Ich möchte nicht von nem Akku abhängig sein: Kann man das IPad auch mit Netzteil betreiben?
    Ich möchte nicht mehr als nötig mit Apple zu tun haben: Kann ich dieses Loopy auch installieren, ohne einen Internetanschluß und einen Account bei iTunes zu besitzen?
     
  2. suomynona

    suomynona engagiert

    -> Ipad mini mit Focusrite Itrack dock sollte deine meisten Fragen beantworten.
    -> Apps ohne apple account: nein.
     
  3. Phil999

    Phil999 aktiviert

    Loopy ist tatsächlich ein sehr guter Looper. Und ein Apple Account (Apple ID), der benötigt wird, Apps herunterzuladen und zu verwalten, ist keine Hürde.

    Synchronisieren mit Computer per MIDI Clock ist dann schon etwas schwieriger. Über wifi ist das heikel, führt in den meisten Fällen zu Abdriftung. Da braucht es fast immer ein Interface mit MIDI (DIN-MIDI ist wohl am einfachsten, USB-MIDI nur wenn Master/Slave auch USB-MIDI hat). Da gibt es nicht gerade haufenweise Auswahl und kann auch unangenehme Überraschungen bereithalten. Also z.B. fahre ich gut mit einem iRig MIDI, musste aber lesen, dass die neue Version iRig MIDI 2 scheinbar problematisch sei. Ist aber schwierig zu beurteilen, da solche Berichte auch von unerfahrenen Leuten geschrieben werden die es fertigbringen Ein- und Ausgang zu verwechseln und so. Und wenn schon ein Interface, dann auch für Audio, finde ich. Dann hat man Standardanschlüsse fürs Mischpult und höhere Pegel und saubere Eingänge.

    Dann noch das mit der Stromversorgung. Sozusagen wieder ein Thema für sich. Da wird die Auswahl für Interfaces noch enger, kann man an einer Hand abzählen und hat immer noch Finger übrig. Die iRig Sachen speisen das Gerät (iPhone oder iPad) relativ zuverlässig.

    Dann sind, speziell für Looper wie besagte App, MIDI-Fusspedale/schalter noch praktisch.

    Ist also gar keine simple Angelegenheit.

    Das mitgelieferte Netzteil macht aber die interne Batterie sozusagen überflüssig. Und der Kopfhörerausgang ist brauchbar, auch für Aufnahmen. Mit etwas Bastelei (ein TRRS Stecker) kann man sich auch einen Monoeingang machen zusätzlich zum Stereoausgang. Und Loopy per Touchscreen steuern, und ein kleines MIDI-Interface, das das iDevice auch mit Strom versorgt.
     
  4. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Cool, danke für die ausfürliche Hilfestellung!

    Schade, dass es an so ner dämlichen Sache scheitert. Aber ich will kein iTunes Account anlegen und erst recht nix über iTunes kaufen.
     
  5. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Warum nicht?

    Du musst ja nichtmal Deine richtigen Daten angeben (bis auf email)und kannst Deinen Account per Prepaid Karte aufladen.Was eh ein Vorteil ist weil es ständig irgendwo 20% Rabatt Aktionen gibt.

    Solltest Du irgendwas von Microsoft oder Google/Android nutzen gibt es wirklich kaum ein vernünftiges Argument,welches gegen eine Apple ID spricht imo.Ausser das obligatorische"Apple evil",das schimmert ja schon ein bischen durch Deinen Originalpost ;-)

    Es gibt mitlerweile so viel geiles Musikzeug für"Taschengeldpreis"auf iOS,mein Macbook ist eigentlich nur noch Staubfänger seit 2 Jahren.

    Es gibt auch Möglickeiten iTunes (das ist wirklich DIE Pest) zu umgehen wenn Du einen Rechner hast,man kommt z.B. über iFunbox (free) ans Dateisystem ran.
     
  6. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    :supi:
    Kenne mittlerweile einige, die das so machen. Was soll auch dagegen sprechen?

    Wenn ich etwas kaufen will, muß ich mich nunmal ins Geschäft begeben.
     
  7. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Mit der Vorstellung, dass eine Firma den "Zoll" spielt, wenn ich eine Software auf MEINEM Computer installieren möchte kann ich mich partout nicht abfinden. (ich wundere mich auch ehrlich gesagt täglich, wieso das so viele Nutzern und auch Herstellern von Software scheinbar kalt lässt)

    Ich kann nicht behaupten, dass Apple irgendwie böser als andere Firmen ist, dazu weis ich zuwenig über den Laden. Mir ginge dieses Computer-Mit-Handschellen-Und-Zoll-Konzept genauso zuwider, wenn die Dinger von SuSE, Greenpeace oder Che Guevara persönlich wären.
     
  8. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Dann klatsch halt'n Jailbreak drauf.Oder übe Verzicht,Android hat da ja (noch?) nicht wirklich viele brauchbare Alternativen.Looper dürften ausscheiden,Latenz sei"dank".

    Im übrigen kann man jede App,die man runtergladen hat,später mal auch von seinem Rechner aus wieder auf dem Pad installieren sofern man die Datei per Backup auf dem Rechner übertragen hat.Ist ja nicht so viel anders als herkömmliche Desktop Vorgehensweise.

    Bleibt halt der Punkt das man Sachen nur aus dem Appstore beziehen kann.Hab ich persönlich nullkommanull Probleme mit da ich dort alles bekomme,was ich brauch/haben will.Und ich mache weit mehr mit dem Pad als nur Musik.Alles eigentlich.Im Grunde finde ich das sogar gut denn sowas wie Malware oder sonstiger Müll wirst Du dadurch auf nem iPad einfach nicht finden.Ich verstehe aber auch Leute,die dieser"Zwang"nervt.Muss man halt abwägen was einem wichtiger ist.Ist dieser Haufen an Top Musik Apps für Pausenbrot Preis und Touch Kontrolle das bischen gefangen sein nicht wert? ;-)

    Du willst doch eh nur Musik damit machen,oder nicht?
     
  9. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich glaube bis ich ne Antwort auf diese Frage gefunden hab, gibts die Dinger nicht mehr zu kaufen.
     
  10. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Hast aber schon ein bißchen Paranoia, oder? :P
     
  11. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Wenn ich seh, dass der enorme Komfort und Spass dieser Kisten sogar jemanden, der sich damit intensiver beschäftigt hat, dazu verleitet, solche Werbesprüche wie

    zu glauben, dann krieg ich tatsächlich ein bischen Paranoia. Ansonsten bin ich aber genauso naiv leichtgläubig wie jeder andere von meiner Tierart. Wie gesagt, ich mag das Konzept einfach nicht. Is ja ähnlich wie Amazon Marketplace. Das will ich auch ned. Und soweit ich über Android aus meinem Bekanntenkreis aufgeklärt bin, wär das ja auch keine Alternative, weil da auch wieder das selbe Konzept dahinter steht, nur halt ein anderer Name.
     
  12. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ist ja auch in Ordnung. Jeder so, wie er mag.
    Mußt Du Dir halt einen teuren Hardwarelooper kaufen, der nix kann.
    Ich kenne auch Menschen, die so denken wie Du. Leider sind sie am Ende dann doch nicht konsequent.
     
  13. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Joa. Oder halt doch mal ne Woche investieren und Möbius an meine Bedürfnisse anpassen.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das sind mobil Geräte da braucht es mehr Security als am Heimcomputer
    Setzt dich mit deinem Telefon und angeschaltetem Bluetooth mal in die Moskauer U-Bahn ...
     
  15. Moogulator

    Moogulator Admin

    Die Sachen sind schon gut, die Tipps sind ja hier iPad - die Sachen sind auf dem Stand von Plugins - nicht mehr und nicht weniger - nur mit Touch. Als Sequencer finde ich das iPad bisher mangels perfekter Apps sagen wir mal bedingt sinnvoll - eher als Zusatz oder für unterwegs - aber nie wirklich perfekt. Als Synth hingegen schon.
     
  16. Crabman

    Crabman recht aktiv


    Lol,ja klar.Vielleicht plapper ich aber auch nicht einfach jedes Stammtischgelaber nach ohne mich selbst davon überzeugt zu haben wie der Hase läuft :roll:

    Was gibt es denn so an Viren und Schadsoftware umter iOS,erzähl doch mal? :P
     
  17. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Sorry. Ich seh grad, dass ich dich mit meiner Formulierung vielleicht "von der Seite angemongt" hab, aber so wollte ich das nicht.

    Zu meiner Schande hab ich nichtmal Stammtischsprüche nachgeplappert sondern mir meine wilden Spekulationen selber aus den Fingern gesaugt. Tatsächlich weis ich über zeitgenössische Malware gar nix (ich kenne nur die Namen der prominentesten Kandidaten, also Darkleech, BKA-Trojaner, das wars). Aber selbst inzwischen als "antik" anzusehende Schadsoftware wie "Magic Lantern" ist ja nicht über irgendwelche Installationsprogramme auf den Rechner gekommen sondern ganz ordinär via eMail. Und das war anfang der 2000er!

    Wenn gut eine Dekade später nun der Apple-Zoll etwas zur Sicherheit beitragen sollte, ginge das nur unter der Voraussetzung, dass die bösen Buben im Internet aus irgend einem Grund nicht nur geistig stehen geblieben, sondern sogar dümmer geworden sind und daher naivere Techniken einsetzen. Und das halte ich für extrem unwahrscheinlich.

    Dementsprechend ist dieses Argument "dein Handy wird sicherer, wenn wir genau überwachen und mitentscheiden wann du welche Software installieren darfst" für mich bestenfalls Verarsche (da es ja offenbar doch angenommen wird).
     
  18. Crabman

    Crabman recht aktiv

    Kein Ding :supi:

    Zum Rest Deines Posts: hierbei geht's doch nicht um abhören,die Sicherheit des Appleschen Ökosystems rührt daher,das Apps"eigentlich"nicht untereinander kommunizieren dürfen.Das,kombiniert mit Apples Vorselektion (im Google Store kann man sich dafür regelmässig die Seuche holen wenn man nicht aufpasst,ist das besser?) macht es nahezu unmöglich (nach meinem Wissenstand)Schadsoftware auf einem iOS Gerät auszuführen.Ausser man installiert sich einen Jailbreak,der Schwachstellen im System ausnutzt,das passiert aber eben nicht ohne einiges an Eigenleistung vom Anwender.

    Mit"eigentlich"weiter oben meinte ich das Audiobus es geschafft hat seinerzeit eine direkte (Audio)Pipeline von einer zur nächsten App herzustellen und damit im Prinzip eine Schwachstelle des iOS ausgenutzt hat.Trotzdem bedarf es natürlich auch einer app,die das Protokol (=den"Hack")unterstützt,andernfalls hätte Apple dem auch sofort einen Riegel vorgeschoben.Apple bietet mitlerweile eine offizielle Schnittstelle an (Inter App Audio) und schloss diese potentielle Sicherheitslücke leider (die komplette Audiobus app musste somit umgeschrieben werden ).Das neue Protokol läuft leider noch nicht ganz so sauber und zuverlässig wird aber auf lange Sicht die bessere und flexiblere Lösung.Apple muss sein System so sicher wie möglich machen,gerade jetzt wo Sie mit Apple pay einen eigenen Bezahldienst anbieten.Sollte das jemals gehackt werden könnte man den folgenden Shitstorm vom Marsrover fotografieren lassen.Dennoch haben Sie den Spagat geschafft iOS8"offener"zu gestalten.Es gibt jetzt App Extensions (eine Art plugins,mal sehen was da noch passiert),Widgets und Korg hat grad erst eine app veröffentlicht,die einerseits Plugins für ihre"Gadget"app bereitstellt sowie eine Stand Alone app und BEIDE greifen auf den gleichen Sample pool anstatt die Samples doppelt installieren zu müssen.Das war vor iOS8 nicht möglich.

    Jetzt nochmal zum bösen Apple.Über das Überwachungsgedöns sag ich jetzt mal nicht viel.Du hast da Deine Überzeugung und das ist ok.Du ignorierst dabei aber eventuell die Bemühungen seitens Apple und auch Goole der letzten anderthalb Jahre (seit Snowden)sich gegen den (amerikanischen) Überwachungsapparat zu wehren,sei es mit verschlüsselter Kommunikation oder nicht auszulesenden (Passwort)Informationen etc.Es gibt aufjedenfall zig Artikel dazu im Netz.Ich würde ja auch gern fragen was Du sonst benutzt?Microsoft?Nee,glaub ich nicht :mrgreen:

    Ach ja,Apple:ja,es landet nicht alles bei denen im Store.Ja,manchmal sind sie auch übertrieben picky was z.B. Nacktheit angeht oder wenn etwas nicht so richtig in Apples Wohlfühlkokon passt.Hat aber nichts mit Zensur zu tun wenn ein Händler sich entschliesst ein bestimmtes Produkt nicht in seinem Sortiment zu führen.Gefällt mir das nicht,schau ich mich dort um wo das Produkt angeboten wird (Android?).Freie Marktwirtschaft eben.Und einen Rechner muss man ja eh vorraussetzen wenn man ein iOS Device einigermassen nutzen möchte.Spätestens da liegt einem ja die ganze,digitale Welt zu Füssen.

    Verstehe wirklich nicht wo das Problem ist eine Apple ID mit Fake Daten zu erstellen.Und die mit Prepaid Karten zu füttern.Um auf Nummer sicher zu gehen würde ich dann noch in ein Internet Cafe der Nachbarstadt fahren wenn ich mir eine rebellische Musik App ziehen will.Alu Hut aber nicht vergessen :mrgreen:

    Sorry,couldn't resist ;-)
     
  19. klangsulfat

    klangsulfat Gut druff

    Einen aus ökologisch aufgezogenen Bytes bestehenden Linux-Build, bei Vollmond kompiliert? :lollo: Aber jetzt mal im Ernst: Dass Apple bei den Apps so restriktiv ist, ist zumindest nachvollziehbar und hat zwei Gründe: Sicherheitsaspekte und Gewinnmaximierung. Was mir bei Apple gewaltig auf den Sack geht ist das restriktive Dateimanagement. Was würde denn gegen einen offenen, gemeinsam genutzten Datenbereich sprechen? Meinetwegen kann Apple ausführbare Dateien und Skripte davon ausschließen. Nicht, dass ich in diesem Leben nochmal zu Android wechseln würde, aber dort wird in dieser Hinsicht vieles richtig gemacht. Ich kann den Threadersteller schon verstehen, dass er solche Spielchen nicht unterstützen möchte.
     

Diese Seite empfehlen