Behringer System 100 / Roland 100m Clone

  • Themenstarter Moogulator
  • Datum Start
  • Schlagworte
    behringer clone eurorack module
TinyVince

TinyVince

|||
Ich den ersten OSC des 112 grad mal "zwangsgesynct" mit dem Neutron und den 2. mit dem 1.Oscilator beide "strong" .Sag mal das Tracking funktioniert jetzt.
Bisl skuril aber geht.
Thomann will sich melden,wäre jetzt auch nicht so tragisch ,sollte man sein erstes 112 Modul icht tauschen können.
Ich freu mich auf den Rest der im Dezember noch kommt.
 
Tonbender

Tonbender

|
Na ja ich bin mal gespannt ob auf der v2 wirklich einer verbaut wird.
Bis jetzt kenn ich nur Bilder einer grünen Platine. Vielleicht hab ich es auch überlesen.
Dann entschuldige ich mich für meine persönliche Fehleinschätzung schon mal im Voraus.
 
shewu

shewu

...
Hallo ihr Lieben! Ich habe vor, mir das Behringer System 100 mit allen verfügbaren Modulen zu bestellen. Ich bin Eurorack Neueinsteiger, das wäre mein 1. Modular-System. Ich überlege schon seit Jahren, da einzusteigen. Da ich voll auf den Roland-Sound stehe, finde ich das jetzt recht passend und vom P/L Verhältnis im Rahmen. Nun zu meinen Fragen, wäre lieb, wenn ihr ein wenig Rücksicht nehmen könnt, falls euch die Fragen etwas "dumm" vorkommen, aber ich bin in der Modular-Materie wirklich total unbedarft:

1) Welches Case sollte man dazu nehmen?
2) Brauch man noch Zusatzmodule für den Anfang oder reicht zum Start das "Behringer Set" der System 100 Module aus?
3) Wieviele Patchkabel sollte ich haben (Anzahl, Länge)?
4) Möchte das System in MIDI einbinden, d.h. MIDI->CV. Benötige ich hierzu noch zusätzliches Zeug?
5) Gibt es sonst etwas Wichtiges, was ich beachten sollte?

Sorry, für die vielen Fragen. Vielleicht kann der ein oder andere mir hier weiterhelfen, ansonsten bitte ignorieren.

LG
 
TinyVince

TinyVince

|||
Na ich würde das Behringer Case nehmen. Kabel gibtr es in rauen Mengen und Längen.
MS in Köln hat m.M.die besser Auswahl.ich persönlich mag es eher eine Länge eine Farbe und 15 oder 22 cm reichen auch oft aus.
Noch ein Keystep/Pro dazu und fertig.

Er kalibriert im Video den OSC2.Ich nehm an die beiden unteren Trimmer sind in der Weise für OSC1 zu verwenden??
 
SvenSyn

SvenSyn

Ich sag immer Muuug, sorry!
Für mich sieht das hier anders aus auf der grünen Platine. Das Bauteil wirkt größer und ist weiß umrahmt

72775-9e4a8bc88735d24d6e3ddff3601f9407.jpg
 
TinyVince

TinyVince

|||
Also mit dem Tracking kalibrieren beider Oscilatoren , ging super. Hab das Teil erstmal gut 20min warn werden lassen und dann kalibiriert wie beschrieben mit den 4 Trimmern.
Thomann hat mir sogar einen Umtausch angeboten,aber ich werd das Modul behalten.
 
recliq

recliq

¯\_(ツ)_/¯
Hm aber die sind doch gar nicht thermisch mit den ICs verbunden.
Ich bin wahrlich kein Experte, aber ich las irgendwo das das auch nicht unbedingt nötig sei, es geht ja darum auf die Umgebungstemperatur zu reagieren... :dunno:
Vielleicht kann dazu jemand was sagen der wesentlich mehr von solchen Schaltungen versteht.
 
intercorni

intercorni

|||||||||||
Ich bin wahrlich kein Experte, aber ich las irgendwo das das auch nicht unbedingt nötig sei, es geht ja darum auf die Umgebungstemperatur zu reagieren... :dunno:
Vielleicht kann dazu jemand was sagen der wesentlich mehr von solchen Schaltungen versteht.
Es geht darum, dass die Temperaturanfälligkeit im Exponentialkonverter gesenkt wird. Und dazu ist es erforderlich, die Bauteiltemperatur zu kennen.
 
citric acid

citric acid

||||||||
Also mein VCO ist schon seit 6 Wochen bei Thomann / Behringer und nischt. Zig mal nachgefragt. Behringer äußert sich nicht bei Thomann und Thomann macht auch nicht wirklich was. Erst nach dem ich mich beschwert habe nichts von Thomann zu hören habe ich eine Standart mail bekommen. wegen Corona Bla Bluff.....
 
VEB_soundengine

VEB_soundengine

|||||
was kaufste denn auch so ein Rotz ? ...

P.S. Ist das Phaser Modul nun schon erhältlich ?
 
serge

serge

|||||||||||||
Hat mit Bach auch funktioniert und hat sich großartig verkauft.
Naja, das ist aber auch 52 Jahre her. Und bis auf Isao Tomita, der allerdings eine gänzlich andere Ästhetik verfolgt hat, war unter den zahlreichen Epigonen nicht einer, dessen Platten einer Erwähnung wert gewesen wären, geschweige denn, dass ihm ein auch nur ansatzweise vergleichbarer kommerzieller Erfolg beschieden gewesen wäre.
 
 


News

Oben