Dedicated Minigerät - StereoKorrelation, Spectro/Loudnessometer TC Clarity

View: https://www.youtube.com/watch?time_continue=104&v=BDOn2S6uH24


ich weiss nicht, aber sowas find ich gut. Keine App, einfach ein Gerät für etwas klares. Auch wenn ich privat und selbst total alles in einem Denker bin - aber so ein Gerät hat was.
Stereo-Kontrolle, Analyser, .. alles drin.
Find ich sehr praktisch und braucht man schonmal ..

View: https://youtu.be/BDOn2S6uH24

tc ist übrigens auch vom Uli. 300€ - ich sag mal - das ist ne coole Maschine für alles. Hätt ich gern im Big Knob alles mit drin.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Lauflicht

x0x forever
Cooles Gadget. Würde ich mir einfach nur hinstellen, weil die Anzeige "cool" aussieht. Für ein Studio sicherlich sehr nützlich mit super Preis-Leistungsverhältnis.
 
Bestenfalls den Threadtitel korrigieren… das Teil nennt sich "Clarity M Meters (v2)". "Dedicated Minigerät" klingt irgendwie albern & falsch... das Gerät ist richtig ausgefuchst.
Anyway, kommt unter den Weihnachtsbaum :tralala:

@Kalt: In einem Jahr einen Abschlag von rund 250 EUR zu erwarten ist relativ optimistisch, ehrlich gesagt.
 

haesslich

*****
@Moogulator: Der Name des Geräts im Titel, oder in deinem Beitrag, hätte vielleicht geholfen - das Video schaut sich ja nicht jeder an (zumal da auch nicht sofort der Name des Geräts genannt wird). Das hat offenbar zur Verwirrung geführt.

@tichoid, @Dark Walter, @Kalt und alle anderen
Also hier noch einmal, um die Preisdiskussion zu beenden:
Für 550€ gibt es das TC Clarity M, für 300€ das TC Clarity M Stereo.

Das TC Clarity M kann bis zu 5.1 Kanäle messen. Das ist insbesondere für den Broadcast Bereich sinnvoll, wo man zwar oft 5.1 mischt, aber gleichzeitig den Stereo Downmix kontrollieren muss. Denn Geräte, die kein 5.1 wiedergeben können, machen intern einen Downmix von 5.1 auf Stereo. Beides (5.1 und Stereo) muss gesetzlichen Bestimmungen (Stichwort: CALM Act) genügen. Das TC Clarity M kann u. a. genau dabei helfen.

Das TC Clarity M Stereo kann im Prinzip das Gleiche, aber unterstützt nur Stereo. Daher ist das eher für Studio / Musikproduktionen gedacht, die nach wie vor eher in Stereo gemischt werden. Für den Broadcast Bereich ist es eher ungeeignet.

Weil es zwei Geräte sind, die in zwei unterschiedlichen Einsatzfeldern ihre Stärken ausspielen, sind sie auf der TC Seite auch komplett unterschiedlich beworben: Das TC Clarity M findet man im "Enterprise" Bereich, das TC Clarity M Stereo im "Creation" Bereich. Imo eine komplett sinnfreie Aufteilung.


Im Vergleich zu anderen Loudness Metering Geräten sind die Dinger fast schon phänomenal Günstig, insbesondere, da sie auch eine ordentliche Liste an Loudness Messungs Standards beherrschen (ITU BS.1770-4, ATSC A/85, EBU R128, TR-B32, OP-59), und das bedeutet Kosten für eine Zertifizierung. Solche Geräte sollten nachweislich den Standards genügen (also zertifiziert / geeicht werden), denn immerhin drohen Strafen, wenn man gegen den CALM Act verstößt.
 
Zuletzt bearbeitet:

ossi-lator

||||||||||
dieses gerät für STEREO wird 300 lappen kosten. das große für 5.1 Anwendung kostet 500 und mehr.

geht aber nur über die dazugehörige APP am rechner. was für Blödsinn.

da bleibt man doch besser bei einem ordentlichen RTW. für frequenzspektrum geht auch eine behringer ultracurve oder wvelab und Konsorten im rechner.
 

borg029un03

Elektronisiert
geht aber nur über die dazugehörige APP am rechner. was für Blödsinn.
Schmarn, das hat optische Eingänge via AES oder Toslink.
Der Vorteil bei so einer Kiste ist, das auf einem separaten Monitor immer alle wichtigen Meter Daten zu sehen sind, das hat schon was sehr schmuckes. 250$ ist der anvisierte Preis, das klingt erstmal voll ok, ein vernünftiges Plugin kostet auch locker 250€ und da ist kein extra Monitor mit drin ;-)
 

fanwander

*****
Das mit dem "nur digitalen" Eingang ist schon partiell zweifelhaft. So ein Messgerät hängt üblicherweise in der Monitoring-Kette und nicht auf der Stereosumme. Die Stereo-Summe kann man dann über die Monitoring-Kette kontrollieren. Aber man will eben auch die Signale von Zuspielern (externes Audio) oder von Aux-Sends/Returns oder gar ggf von einem Stereokanal kontrollieren, und das dürfte immer noch häufig in der analogen Domaine ablaufen. Jetzt darf man sich extra fürs Messgerät einen A/D-Wandler kaufen...
 

xenosapien

unbekannt verzogen
Jetzt darf man sich extra fürs Messgerät einen A/D-Wandler kaufen...
Das Produkt wird ziemlich sicher eher auf die "Hybrid" Studios ausgerichtet sein, wo sowieso alles auf die "Bandmaschine" DAW läuft.

Da hat man ja (hoffentlich) meistens schon Wandler und vor allem in den meisten Fällen einen AES/EBU; S/PDIF und oder ADAT Ausgang über... ;-)
 

borg029un03

Elektronisiert
Du bräuchtest in dem Analyse-Gerät dann nochmal einen Wandler der auch noch extrem niedrige Latenzen hat, das würde ordentlich in Geld gehen (RTW bietet das an, der kleinste kostet dann aber auch gleich 600,-). Für die ursprüngliche Anwendung DD 5.1 Monitor, wären Analoge Anschlüsse eher unpraktisch. Die meisten Interfaces, die auch als Monitorcontroller herhalten, haben inzwischen doch sowieso einen Digitalen Ausgang. Und bei Profigeräten würde ich das sowieso voraussetzen. Einzig die Kleinmixer Sparte wird eher weniger bedient.

Als Anwendungsbereich sehe ich da eher Mixdown und Mastering, bei der Produktion ist es mMn eher ein Nice to Have.
 

fanwander

*****
wo sowieso alles auf die "Bandmaschine" DAW läuft.
Na dann: hör/seh-Vergleich mit CD (selbst beim eingebauten Laufwerk des Rechners wäre das ein ziemliches routing gemurkse um in die Abhörschiene der DAW reinzukommen), mitgebrachtem iPhone, Kontrolle im (immer noch meist analogen) Masteringstudio zwischen den verschiedenen Geräten.

Nee, sorry, aber das überzeugt mich nicht.
 

tichoid

Maschinist
Vor ein paar Tagen habe ich was live aufgenommen und erst beim Abhören gemerkt dass ein AUX-Effekt nur auf einer Seite zu hören war, die andere Seite war trocken (Billigkabel- rein/raus, dann gings wieder..) Ich saß am Kibort seitlich zu den Monitorboxen und darum habe ich das nicht gleich gemerkt.. mit diesem Gerätchen wäre das wohl nicht passiert. cacce happens...
:idee:
 
Zuletzt bearbeitet:

xenosapien

unbekannt verzogen
Na dann: hör/seh-Vergleich mit CD (selbst beim eingebauten Laufwerk des Rechners wäre das ein ziemliches routing gemurkse um in die Abhörschiene der DAW reinzukommen), mitgebrachtem iPhone, Kontrolle im (immer noch meist analogen) Masteringstudio zwischen den verschiedenen Geräten.

Nee, sorry, aber das überzeugt mich nicht.
Du findest halt auch an Allem was... ;-)

Aber: Jeder halbwegs taugliche CD Player hat einen Digital Output!
Das lass ich jetzt wiederum nicht gelten.

Mein CD-Laufwerk im Laptop lässt sich auch einwandfrei (sogar über die Windows-Oberfläche selbst!) ohne "Gemurkse" auf sämtliche verfügbaren Outputs routen, inkl. S/PDIF Out...

Klarer Fall von "Du bist nicht die Zielgruppe" würde ich sagen... that´s life.
Für "euch" gibt´s RTW mit mehr Optionen und für mehr Kohle.

(Dafür hat man weiterhin volle Street Credibility auf Gearslutz weil immer noch kein Behringer/MusicTribe Produkt im Studio)

P.S.: wenn bei mir einer reinkommt und meint, ich häng den Kopfhöreranschluss von seinem fucking Smartphone an meinen ANALYZER (!!), hat der den Schuss aber auch nicht gehört...
 

Tyskiesstiefvater

|||||||||||
Mal ne vermutlich ziemlich blöde Frage!

Wie wäre denn der Signalweg? Zwischen Audiointerface und Abhöre wäre ja fürn Arsch!
Mmmh..

Ich glaub solch ein Teil könnte ganz nützlich sein, hab nämlich n mega Problem bezüglich Übersteuerung, Stereo...und und und!
 

xenosapien

unbekannt verzogen
Mal ne vermutlich ziemlich blöde Frage!

Wie wäre denn der Signalweg? Zwischen Audiointerface und Abhöre wäre ja fürn Arsch!
Mmmh..

Ich glaub solch ein Teil könnte ganz nützlich sein, hab nämlich n mega Problem bezüglich Übersteuerung, Stereo...und und und!
Siehe Manual ab Seite 5:
http://cdn-downloads.tcelectronic.com/media/6954032/tc_electronic_clarity_m_user_manual_v1_1_english.pdf

Du kannst das Ding rein via USB (und dem zugehörigen Plugin) betreiben, über AES/Adapterkabel, oder über ADAT.

Letztere beide könntest Du z.B. wie einen "SEND" vom gewünschten (Master-?) Output einrichten.
 

xenosapien

unbekannt verzogen
Jup, "Clarity M Stereo" und "Clarity M"... das erstere ist eben "nur" Stereo und kostet ~200 weniger, die andere Version ist für 5.1 Surround.
 

ARNTE

Ureinwohner
Wäre für mich auch interessant um es am Out meines Mischpults zu hängen. Aber dafür brauche halte analoge Eingänge (am besten gleich auch wieder parallele Ausgänge). Tja...
 

xenosapien

unbekannt verzogen
hm interessant... aber wie krieg ich da n Signal rein .. hab doch nur analog I/O
wie wäre es, mal... hmm... 6 Beiträge hoch zu scrollen und die verlinkte Anleitung zu lesen?!

selbiges für Dich, @ARNTE ...

So weit ich das sehe, sind da über (mit geliefertes?) Adapterkabel sehr wohl analoge Inputs möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben