Delay mit syncbarem Feedback?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von SvenSyn, 2. März 2015.

  1. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Hi,

    gibt es ein Delay, wo man die Länge des Feedbacks sozusagen "Syncen" kann?

    Ich meine zB, die dass das Feedback genau auf eine halbe Taktlänge synchron zur BPM einstellbar ist. Je nach Anwendungsfall. Ich kenne nur Delays, deren Geschwindigkeit syncbar ist - nicht aber das Feedback bzw. die Länge.

    Gibts sowas?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das Wort nennt sich "synchronisieren".
     
  3. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    nennet? Kenne ich nicht das Wort.
     
  4. Es gibt multi Tap-Delays, bei denen man über die Abgriffen die Anzahl der (pseudo)-Wiederholungen einstellen kann.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Der Fehler wurde soeben korrigiert.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Kenn mich zwar nicht so aus, aber schreibt man wort nicht gross ?

    Mein ja nur...


    Schönen mo
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

  8. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner


    Er meinte das Wort "Wort". Das ist ein Substantiv. Und ein Substantiv schreibt man groß. :school:
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Heute ist offensichtlich nicht mein Tag. Vielen Dank für den freundlichen Hinweis. Wurde korrigiert.
    Denic Abfrage: Die Domain "verbloedung.de" ist bereits registriert.
     
  10. serge

    serge ||

    Sicherlich eine Nummer zu groß, wenn man damit nicht noch andere Aufgaben erledigen will, aber falls man ohnehin einen hat, geht das mit dem Elektron Octatrack, da dieser seine Aufnahme-Puffer gleichzeitig automatisiert wiedergeben und befüllen kann: Du kannst bestimmen,
    …wie lang das aufzunehmende Fragment sein soll,
    …wann innerhalb eines Bereiches von maximal vier Takten es aufgenommen werden soll,
    …wann & wo es wie oft innnerhalb eines maximal viertaktigen Bereiches wiedergegeben werden soll,
    …wobei jede Wiederholung auch noch über eigene Einstellungen für eine Vielzahl von Parametern wie relativer Tonhöhe, Panorama, Abspielrichtung und ggf. noch eigene Effekteinstellungen (z.B. für Filter, Modulationseffekte, Hall oder "normales" Echo) verfügt.
     
  11. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Dirk, kannst du nicht nen Duden-Thread aufmachen, anstatt jeden Thread zu "betrollen"?

    Nicht böse gemeint, aber...
     
  12. serge

    serge ||

    Den Thread gibt es bereits, nennt sich "Dudenalarm !" und wird leider viel zu selten genutzt:
    viewtopic.php?f=45&t=68579&hilit=duden#p660040
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe lediglich auf die Schreibweise aufmerksam gemacht. Wenn sich daraus eine lebhafte Diskussion entwickelt, war das nicht beabsichtigt und in der Tat so hier unpassend.
     
  14. Mir fällt noch was ein: willst Du, dass jedes Event einfach eine halbe Taktlänge Feedback hat - unabhängig davon, wann im Takt das Originalsignal geschieht? Oder willst Du, dass in einer Takthälft Feedback ist, und in der anderen nicht? Wenn letzteres, dann könntest Du mit eine Noise-Gate bzw Ducker arbeiten, dem Du ein halbtäktiges Sidechainsignal gibts.
     
  15. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Hmm kann ich so nicht beantworten (zuviel Fachsprech deienrseits :D)

    Ein Beispiel:

    Nehmen wir mal an, ich habe ein 4-taktiges Pattern

    Zum Test ein ganz einfaches, also Basedrum auf die Viertel
    und die Snare auf jeden ersten Schlag.

    o...............
    x---x---x---x---


    Nun möchte ich zB, dass in Takt 1 die Snare ein Delay
    in der Geschwindigkeit 1/8 zur BPM hat und exakt nach der Hälfte des Taktes ausgeklungen ist.
    Für Takt 2 zB eine Delaygeschwindigkeit von 1/4 und Feedback für exakt den ganzen Takt.

    Und das ganze jetzt immer genau synchron, egal welche BPM ich einstelle.

    Bisher muss ich ja für solche Sachen jedesmal die Feedback-Intensität manuell "einpegeln",
    wenn ich die BPM - Geschwindigkeit eines Projektes ändere.

    Ich hoffe ich konnte mich halbwegs verständlich ausdrücken :)
     
  16. :)

    Um meine Fachsprech mit Deinem Beispiel zu verdeutlichen die folgenden Grafiken:
    Code:
    Gewünscht:
    S.E. E.E. .... .... (Snare mit Echo)
    B... B... B... B... (Bassdrum) 
    In diesem Fall ist das Echo auf der ersten Takthälfte.

    Das kannst Du mit dem Noisegate im Feedback-Path und sidechain lösen:
    Code:
    S.E. E.E. .... .... (Snare mit Echo)
    ----------________  (Sidechain-Signal)
    B... B... B... B... (Bassdrum) 
    Aber was ist, wenn neben der Snare auch ein Clap auf die 4 des Taktes ins Echo soll? Dann passt das mit dem Noisegate nicht mehr
    Code:
    S.E. E.E. .... .... (Snare mit Echo)
    .... C.E. e.e. .... (Clap mit Echo)
    ----------_________ (Sidechain-Signal)
    B... B... B... B... (Bassdrum) 
    In der letzten Grafik bedeuten die kleinen 'e's Wiederholungen des Clap-Echos, die man eigentlich gerne hätte für ein halbtaktiges Echo. Aber da das Sidechainsignal zwar für die Snare an der richtigen Stelle sitzt, für das Clap aber an der falschen, funktiontioniert in diesem Fall mein Trick nicht mehr.
     
  17. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Interessant. Danke, Florian! Wird nur sicher zu kompliziert bzw. unmöglich für mich. Ich habe kein Noisegate als externen Effekt - eigentlich bis auf ein altes Analog-Delay gar nix...

    Die Frage ist ja auch, wie realisiere ich eine Sidechain überhaupt? Ich hab sowas noch nie gemacht...
    Ich kenne bisher eben nur interne Effekte (zB in meiner Electribe EMX)
    sowie ein externes Analog Delay, welches ich via Aux vom Mischpult einschleife.

    Könnte ich eine Sidechain-Verbindung überhaupt in meiner jetzigen Konfiguration
    erstellen?

    - EMX für Drumpattern mit integrierten Effekten und dann Routing auf
    Behringer Xenyx 2442 bzw. Phonic Firewiremixer

    Naja - wird vermutlich alles zu aufwendig. Ich dachte es gibt ein Hardware-Delay was das kann mit dem Feedback...
     
  18. serge

    serge ||

    Wie gesagt: Elektron Octatrack beherrscht das, aber auch Elektron Analog Four – hat zwei analoge Eingänge, die über Sends ein Delay (und einen Hall) beschicken. Sowohl die Send-Pegel als auch alle Delay-Parameter (inkl. Feedback) können über den Sequencer des A4 sehr komfortabel automatisiert werden.
     
  19. Aber auch damit kannst Du nicht sagen: "bitte nur drei Feedbacks" - egal an welcher Stelle das Original-Signal positioniert ist. Vor allem wenn Du zwei Signale hast, die in das gleiche Delay gehen. Ich denke die einzige Möglichkeit stellt tatsächlich ein Multitap-Delay dar. Sony R-D7 mit vier Taps oder Digitech TSR24 (und nachfolger) mit 6 oder 8 Taps.
     
  20. serge

    serge ||

    EDIT: Doch, ich kann beim A4 z.B. auf einem bestimmten Sequencer-Schritt das Feedback hart auf Null setzen und/oder das Ausgangssignal des Delays stummschalten. Beim OT kann ich (wenn ich nicht das Echo verwende, sondern das Echtzeit-Sampling) das Rhythmusmuster, die Tonhöhen und Klangfarbe der Wiederholungen bestimmen.

    Aber all das lohnt sich natürlich nur, falls diese Geräte ohnehin vorhanden sein sollten, anderenfalls ist ein Multitap-Delay sicherlich eine sinnvollere Lösung.
     
  21. Sorry: Nein!
    Snare auf die eins, Clap auf das zweite Achtel (also die eins-und). Beide Signale sollen ein Echo von einer halben Note-Feedbackdauer bekommen. Wenn Du das Feedback der Snare auf die drei kappst, dann klaust Du dem Clap ein achtel Echo.
     
  22. serge

    serge ||

    Du hast natürlich recht, sorry, hatte die Einschränkung mit den zwei Signalen geschickt beiseite visualisiert.
     
  23. Anonymous

    Anonymous Guest

    hm, midi-delay?
    oder die Echos halt einfach leiser als noten in den sequencer hacken?
    et muss ja net immer audio-delay sein ...
     
  24. Habe ich auch gedacht... Oder einfach eine Lautstärke-Hüllkurve über die Audiospuren rüberlegen.

    Soll das denn komplett Hardware sein? Dann muss es wohl, wie schon gesagt, ein entweder ein Multitap mit Tempo-Sync sein oder irgendwas komplexeres, wie ein verkettbares Multi-FX mit Delay plus intern automatisierbarer Lautstärkemodulation.
    Über MIDI-Parameter automatisierbares Delay ginge auch, wäre dann mehr Arbeit im Sequencer.
    Modularsystem ginge natürlich auch. (z. B. Clock-> Divider->Ramp->Feedback-Modulation; Clock-> Divider->Ramp->Volume-Modulation usw.)

    Vielleicht schreibst du nochmal die genaue Anwendungskette incl. Klangerzeuger und Recording auf, und was das Delay sonst noch so können soll (Klang?), davon hängt sicherlich die Lösung ab, die dafür am elegantesten ist. Was darf DAW/Sequencer beisteuern und was muss die Hardware (in einem Gerät?) liefern?
     
  25. SvenSyn

    SvenSyn bin angekommen

    Nunja, ich wollt einfach mal wissen ob es sowas als Rackeffekt o.ä. gibt

    Wollte sowas nur mal ausprobieren :) Hat jetzt weder Dringlichkeit noch hab ich ein konkretes Ziel vor Augen.
    Aber wie ich sehe gibt es verschiedene Möglichkeiten, sowas zu realisieren, danke schonmal für die rege Beteiligung! :supi:

    Vllt eine Marktlücke, so ein Gerät? :agent:
     
  26. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Das Korg A1 hat ein Modul Namens Dyna Pan, damit kann man z.B. jeden 4 Schlag in ein Delay schicken, den Rest anders behandeln. Leider gibt es kein PDF mit den Beschreibungen der Module.
    Hier http://korgaseries.org/pdf/a1progamlist.pdf kannst Du eine Ahnung bekommen, Prog #33 4th Beat Pan.
     
  27. slicknoize

    slicknoize Tach

    geht das auch alles nicht zb mit einem tc electronic d2 bzw d-two????
    mal das manual runterladen und bei feedback gucken,ich meine dass man bei dem so abgefahrene parameter einstellen kann.
     
  28. Bernie

    Bernie Anfänger

    Das weiße Pulver auf dem Tisch ist KALK.
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    Da bin ich aber froh, dass das offensichtlich eine Erscheinung des fortschreitenden Alters ist. Es gibt ja auch Menschen, die von Geburt an dumm sind und denen das Elternhaus keine Gelegenheit geboten hat, das auszugleichen.
     

Diese Seite empfehlen