Digitale Hüllkurven bei: Behringer Pro-1

Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
Hast du schon mal was damit gemacht? In welcher IDE läuft das? Hast du ein Startprojekt für mich?
Ich bin kein Programmierer (leider) aber ich hab zumindest schon mit MIDIbox was nachgebaut.

Hab mal paar Links zusammengesucht.
Beispiel Code solltest du dort auch finden können.

MIDIbox Homepage: http://ucapps.de/

MIDIbox WIKI: http://wiki.midibox.org/

MIDIbox Forum: http://midibox.org/forums/


MIOS Download Seite:
http://www.ucapps.de/mios32_download.html
http://www.ucapps.de/mios_download.html

MIOS Functions Reference C:
http://www.ucapps.de/cmios_fun.html

MIOS Functions Reference ASM:
http://www.ucapps.de/mios8_fun.html




 
FullHorst

FullHorst

..
u should up the date and report, please
https://youtu.be/VZyREiBgJww


New firmware version 1.2.8 fixes a few bugs in this great sounding synthesizer. This quick demo shows that when using CV and External Gate in long held notes no longer cut off prematurely and the keystep arpeggio lets me show the new pot sensitivity on the envelopes. Behringer don't mention the Gate being fixed in the release notes just the following fixes: The Pitch bend range was set to 0-12 semitones. Default is 12 semitones. The Real Time message “STOP” didn’t send out when stop a playing sequencer if it has zero step. There is no real time interaction between the DIP MIDI channel and the SynthTool APP. The adjustment resolution of the ADSR knobs are a little bit lower. When timing clock F8 is mixed with the channel message, the PRO-1 will ignore the message.
 
3phase

3phase

||||
oh scheisse..sie haben den envelope verschlimbessert.. Zumindest ist das der allererste eindruck..
sehr deutlich anders.

hat gute seiten..aber mein haupt kritikpunkt hat sich nicht verbessert..

er ist jetzt zwar snappier..regiert gefühlt weniger zähflüssig..aber latency ist gleich..die glättung ist straffer.. also er setzt genauso spät ein..ist dann aber schneller unterwegs.
und macht mehr auf analoge fluktuation..aber mehr als der analoge das tun würde.. zumidest kommts mir erstmal etwas wild vor.. aber kann sein das ok ist.. in die richtige richtung..vielleicht nen bisschen zu lebendig

also man hat versucht die täuschung zu verbessern..

asber nicht die auflösung.. der scheint bei 7 bit parameter auflösung geblieben zu sein.. aber jetzt etwas anders skaliert.
in mancher beziehung dem orginal jetzt ählicher, macht viel mehr nebengeräusche als vorher..das ist mehr richtung orginal..aber nicht wirklich eine verbesserung wenn die interne auflösung der parameter weiter so grob gerastert bleibt..noch gröber hab ich das gefühl.. oder switch points sitzen jetzt anders.. insgesamt wirken die envelopes jetzt lascher obwohl sie snappier geworden sind.. schräg.. sie haben wohl die exponentialität erhöht..


versteh echt nicht warum die sich nicht von ihrer 7 bit auflösung intern verabschieden.. ein pro one ist kein prophet 5..

Ich hoffe sie kriegen jetzt mal ordentlich feedback wegen der envelopes. weil das sollte jetzt ja jeder keine tomaten auf den ohren hat bemerken das der synth auf einmal ganz anders ist..aber nicht wirklich besser. fühlt sich jetzt eher nach 6 bit auflüsung an...


Zumindest arbeiten sie noch an den envelopes..und das flott..das finde ich ehrlich gesagt recht beeindruckend..
Bei so starken unterschieden sollte man das aber als user option wählen können..
oder sie machen noch eine 3te variante die wirklich viel besser ist..

ich kann ja nicht zurückschalten..aber welche jetzt besser ist? das was ich am meisten bemängel ist schlimmer geworden

die ähnlichkeit zum orginal ist grösser geworden..

unterm strich wohl eine verbesserung.. aber die message das feine parameter auflösung im präsenz bereich der hülkurve eine rhytmische funktion hat..und wichtig ist..ist leider nicht durchgekommen

die straffere glättung fühlt sich zwar schneller an... aber macht sowohl die vorhandene latency als auch die grobe parameter auflösung deutlicher..

da fehlen jetzt die zwischenwerte die voher in realtime schon da waren..aber auf die man nicht landen konnte..jetzt schaltet er gleich rüber.... was wohl die höhere exponentialität erlaubt.. aber das auflösungs problem noch verstärkt..



Das ist leider anscheinend genau so wie es da steht..

die haben die resolution noch lower gemacht.anstatt higher.. um die enevlopes snapier zu bekommen..authetischer..

aber es fehlen immer rnoch zuviele zwischenwerte. noch mehr als vorher scheint es fast...
 
Zuletzt bearbeitet:
3phase

3phase

||||
der envelope glitcht nicht mehr...also keine eratischen parameter sprünge auf schnellen bewegungen mehr..aber die sprüge im regelbereich sind noch da..jetzt konsistent immer..egal wie schnell du drehst..

die illusion der höheren input auflösung ist weg..ohne die starke glättung/gummiband effekt.. dafür macht das gummiband keine fehler mehr wenns schnell geht..vermutlich verbraucht dieser envelope weniger rechen leistung..

das fatale is leider nach wie vor das eine erhöhung der input auflösung keine zusätzliche rechenleistung kosten würde.... wenn er die input werte nicht gättet wie jetzt..rechnet er weniger..Aber wenn er gleich feiner skalierte input werte bekommt..muss er die ja nicht aufwendig glätten.. bzw dann ist das auch mit der jetzigen kurzen glättung, ein smoothes ergebnis.

Man will um jeden preis das das midi steuerbar ist...
Mein verdacht das die ganze software entwicklung auf eine speicherbaren prophet zielt..und das spezielle pro one feel da hinten anstehen muss..ist vermutlich leider wahr.

Schade..der kleine gefällt mir nämlich wirklich gut mitlerweile.. also ist eigentlich ein hit.. trotz der fiesen digital envelope experimente. Und auch einem prophet clone würde es in wahrheit gut tun , alternativ, intern mit pro one auflösung arbeiten zu können.. durchstimmbares keyboard scaling auf dem filter statt 2 werte umschalter..warum denn nicht? das was man am prophet 5 immer vermisst hat..das der nicht so fein aufgelöste parameter wie der pro one hat.. was die zahl der geilen sounds die rauskommen können glatt halbiert.
HAt immer noch gereicht den propht 5 zum hit zu machen.. Aber mir persöhnlich war der pro one immer lieber..
meine prophets schon im letzten jahundert verkauft..den pro one immer behalten.

Hoffen wir mal das die experimente noch nicht beendet sind..
der ist schon besser geworden jetzt.. echt authentischer..
aber das regelverhalten musste noch mehr leiden dafür..
 
Zuletzt bearbeitet:
3phase

3phase

||||
Und weils so schön ist noch No3..

Ganz klar eine verbesserung..viel lebendiger.. jetzt versteh ich warum die so stolz auf ihren algo waren das se erst gar keine analog chip mehr bauen wollten.

der envelope algo ist klasse.. also als VA algo.. ..aber das verhalten auf den knöbben ist leider ..siehe oben..

Ich denke wir hören jetzt den orginal envelope algo..und der davor war der versuch das auf den knöbben besser zu machen.. die eingemuschelte version... die hat dann aber auch die animation eingemuschelt => neutralisiert.

deshalb ging das auch so schnell..eine version zurück.. mal schauen was se dazu sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thomasch

Thomasch

MIDISynthianer
..vermutlich verbraucht dieser envelope weniger rechen leistung..

das fatale is leider nach wie vor das eine erhöhung der input auflösung keine zusätzliche rechenleistung kosten würde.... wenn er die input werte nicht gättet wie jetzt..rechnet er weniger..Aber wenn er gleich feiner skalierte input werte bekommt..muss er die ja nicht aufwendig glätten.. bzw dann ist das auch mit der jetzigen kurzen glättung, ein smoothes ergebnis.

Man will um jeden preis das das midi steuerbar ist...
Mein verdacht das die ganze software entwicklung auf eine speicherbaren prophet zielt..und das spezielle pro one feel da hinten anstehen muss..ist vermutlich leider wahr.
Ist Rechenleistung denn wirklich ein Problem beim Pro-1?
So wirklich viel muß der Prozzi doch gar nicht machen beim Pro-1.
Zwei Hüllkurven, MIDI I/O und der Mini Sequenzer - mehr ist es doch eigentlich nicht.
 
M

mm303

..
Wäre es nicht viel einfacher eine Zusatzplatien mit zwei 3310 ICs zu implementieren?
Der Schaltungsaufwand hält sich ja in Grenzen und die Potis kann man sicher weiterverwenden, muss sie nur umverdrahten.

54837-597934afce6daff37078bb3d37ed6eff.jpg
 
3phase

3phase

||||
Ist Rechenleistung denn wirklich ein Problem beim Pro-1?
So wirklich viel muß der Prozzi doch gar nicht machen beim Pro-1.
Zwei Hüllkurven, MIDI I/O und der Mini Sequenzer - mehr ist es doch eigentlich nicht.
ist doch schon ne ganze menge wenn wir das so haben wollen das keiner merkt das man es mit digtalen envelopes zu tun hat.. was ja nicht geklappt hat..ist also nicht so einfach da unter die grenzen der menschlichen wahrnehmung zu kommen..
Also so schnell das er das latenzfrei kann ist der kleine chip ja offensichtlich nicht. Aber selbst mit latenz könnte er mehr werte anbieten.. Bei reaktor von NI kann man sich sehr gut anhören wie das klingt wenn man knopf eingaben auf 256 steps hochsetz ,,oder gar 1000 steps.. das ist schon smoother wenn die ausgangswerte feiner aufgelöst werden..gerade auf realtime regler bewegungen

die grosse frage bleibt ob die da noch weiter verbessern.. Ich würds mir wünschen.. macht ganz stark den eindruck als geht da noch mehr wenn man will.


Auf jedenfall arbeiten sie an der software..und das ziemlich flott.. Da hat sich bei Behringer wirklich was verändert.
Also bei mir ändert sich die meinung zum positiven.. trotz verarsche versuch.. Der wille das gerät zu verbessern scheint ja da zu sein.. Das ist schonmal ein qualitäts zeichen..selbst wenn die ecke die verbessert wird eine andere ist als die die mich jetzt am meisten gestört hat..
 
3phase

3phase

||||
Wäre es nicht viel einfacher eine Zusatzplatien mit zwei 3310 ICs zu implementieren?
Der Schaltungsaufwand hält sich ja in Grenzen und die Potis kann man sicher weiterverwenden, muss sie nur umverdrahten.

Anhang anzeigen 65280
hatte ich zuerst auch überlegt..aber du müsstest die poties austauschen... und wo bekommst du das retrigger signal her?

also so wie der envelope jetzt ist find ich die emulation schon ziemlich überzeugend.. also das hatte wirklich den effekt das die ulli behringer statements die hier mal jemand gepostet hat auf einmal sinn machen.. konnte das zuerst nicht nachvollziehen..aber der env bemüht sich jetzt fast zu deutlich auf lebendig zu machen. also auf kurzen zeiten hört man das jetzt deutlicher.. dachte erst da wär ein lfo angegangen nach dem update..

bleibt die frage ob sie die eingabe noch verfeineren.. Wenn dann wäre eine mod mit echten 3310 chips eher unsinnig... mit der latenz kann man recht gut leben wenn man weiss das sie da ist.
 
fanwander

fanwander

*****
Wäre es nicht viel einfacher eine Zusatzplatien mit zwei 3310 ICs zu implementieren?
Wenn Du zwei gebrauchen CEM3310 für 120 Euro das Stück als rentable Lösung ansiehst: ja, das wäre einfach. (ach und gib bitte bescheid, wenn Du einen gefunden hast: ich überbiete Dich dann :mrgreen: )
 
Zuletzt bearbeitet:
FullHorst

FullHorst

..
ich fänds cool, wenn es zwei optionen gäbe, die man mit dem synth tool editor auswählen könnte: fein (aber ohne midi cc) oder so wie jetzt mit midi cc. ich persönlich bräuchte keinen midi cc, ich will das teil mit meinem modularsystem ansteuern, vielleicht gelegentlich die noten über midi auslösen

so, wie ich das verstanden habe wurde bemerkt, das die kiste midi cc werte der einzelnen potis raushaut aber keine empfängt. da ich denke, dass es nicht bei dem midicontroller feature bleiben wird (wozu auch), glaube ich dass demnächst auch midi cc empfangen werden kann. darum auch die mäßige auflösung
 
Zuletzt bearbeitet:
3phase

3phase

||||
ich fänds cool, wenn es zwei optionen gäbe, die man mit dem synth tool editor auswählen könnte: fein (aber ohne midi cc) oder so wie jetzt mit midi cc. ich persönlich bräuchte keinen midi cc, ich will das teil mit meinem modularsystem ansteuern, vielleicht gelegentlich die noten über midi auslösen

so, wie ich das verstanden habe wurde bemerkt, das die kiste midi cc werte der einzelnen potis raushaut aber keine empfängt. da ich denke, dass es nicht bei dem midicontroller feature bleiben wird (wozu auch), glaube ich dass demnächst auch midi cc empfangen werden kann. darum auch die mäßige auflösung
warum sollten die die envelopes midi steuerbar machen? und selbst wenn könnte die interne auflösung höher sein als das was per midi rein oder rausgeht... wieder beispiel reaktor.. da kannst du eine maus auflösung für die gui GUI von tausend steps eingeben...und per midi geht das brav als 128 werte rein und raus.
Also in der digital synth welt in the box seit ende des letzten jahunderts kein thema..

könnte man machen wenn man will.

Ich vermute da wirklich ein frühzeitig gesetztes limit das sich auf den prophet 5 clone bezieht.. so in der annahme das 128 steps reichen um einen zeitbereich von 3 ms bis 6 sekunden abzubilden.. das wären linear verteilt steps von 50 ms..
was bei kurzen attack und decay zeiten viel zu viel ist..
logarythmisch verteilt geht das gerade..

aber bei so einem analog envelops monster synth wie dem pro one fällt das halt auf.. zumindest leuten die das orginal gern zwitschern lassen

also be einer schnellen 16tel sequenz verschiebst du die ja quasi mit dem transienten nach hinten.. und der bereich wo du das so fein brauchst ist so zwishen 3 und 200 ms.. also die ersten 100 steps kannste gut für die hälfte des regelwegs anwenden..

also 8 bit mit 256 schritten logarythmisch skaliert würde gerade mal reichen damit sich das nicht zu grob anfühlt..

und 10 bit linear skaliert, also 1000 schritte.. das wären 6 ms steps..das wär fein, nah an der offiziellen wahrnehmungs grenze von 5ms..

ist halt die frage wie stark das rauschen in der schaltung vor den AD wandlern des prozessors ist, wieviel man da nutzbar machen kann.. 10 bit ist schon ordentlich.

9 bit wär ein guter wert.. das wär schon eine musikalisch feine performance auf knöbbe die vorgeben analog zu sein.. also 512 werte.. .. das wären so 0,1 mm knopf bewegungung bei kleinen knöpfen wie beim behringer...also wirklich fein..aber total im bereich in dem analoge real justieren können möchte, also am tune regler brauchste das..

deshalb werden pitchbend daten ja auch feiner aufgelöst..
 
Zuletzt bearbeitet:
FullHorst

FullHorst

..
warum sollten die die envelopes midi steuerbar machen?
weil man dann presets speichern kann? weil man das ganze gerät von seiner daw ansteuern kann? duuuuhhhh

ich mach das mit meinem reface cs. ich spiele was ein und wiggle am cutoff, usw. und alles wird schön in ableton aufgenommen
 
Zuletzt bearbeitet:
3phase

3phase

||||
von mir aus...wenn man schon mit digitalen envelopes in einem pro one leben muss..
aber dann bitte ohne kompromisse für midi..
ist nicht nötig mit einem modernen chip mit 12 bit ad wandlern an board sich da auf 7 bts zu beschränken.
also das wär irgendwwie beschränkt..

gerade weil sich sogar plug ins freiheit nehmen über ihrer gui mit mehr als midi auflösung zu arbeiten. trotz midi I/O

also dann kann ein vermeintlich voll analoger synth sich die freiheit auch rausnehmen.

sollte eigentlich selbst verständlich sein an die grenzen des machbaren zu gehen anstatt die grenze des unbedingt notwendigen auszuloten.. Ganz besonders wenn das auch noch kosten neutral ist..
Also die orginale haben immer das maximum das zu der zeit ging aus ihren chips rausgeholt.. das sollte man auch kopiere..

Wenn man das von stunde null an so ausgelegt hätte, bräuchte man da auch nix später updaten..
Und später dowgraden ist auch nicht nötig , solange neue generationen von chips immer noch leistungsfähiger werden..

Abteilung am falschen ende gespart.
 
Doc Hammond

Doc Hammond

.....
Hi, nach langer Wartezeit bekam ich diese Woche meinen Pro-1. Soundmaessig hat mich die kleine Kiste ziemlich überzeugt, klingt wirklich fett, auch im Vergleich zu meinen neuen Model D, welche das 15 fache kostet. Allerdings ist mir aufgefallen, dass der Regelbereich der Huellkurven eigenartig ist. Z.B hat der Decay-reglelbereich der Filterhuellkurve nur einen sehr kleinen Sweetspot an dem der Übergang von knackig zu langsam stattfindet, es hat fast den Eindruck einer Stufenfunktion. Ich habe auf die letzte Firmware upgedated, aber keine wirkliche Änderung, und der Pro-1 scheint auch nicht defekt zu sein. Bei der Suche im Netz stiess ich sofort auf diese Thread. Scheint also anderen auch bereits aufgefallen zu sein....
 
micromoog

micromoog

Rhabarber Barbara
Besitzer der Originals dürfen über „Los“ und bekommen von Uli 200€ gutgeschrieben.
 
bartleby

bartleby

lieber nicht.
aber im ernst, ich freu mich auf behringers cat - der ist dem pro-1 von der architektur nicht unaehnlich, aber mit analogen huellkurven, da gibts so ein schlamassel nicht...
 
bartleby

bartleby

lieber nicht.
das mit den augenscheinlich besser parametrisierten huellkurven nach dem update beim pro-1 ist dann natuerlich ein gutes argument fuer digitale huellkurven ganz allgemein: bei analogen huellkurven ist so ein update nicht moeglich (zb beim behringer cat, wo ja auch nicht alle so zufrieden zu sein scheinen). :D
 
fanwander

fanwander

*****
Sind die Clones also keine 1:1 Clones und liefern nicht die Curtis Specs
Naja, das sind alles funktionelle Nachbauten. Ich glaube kaum, dass da jemand alte CEMs aufgefräst hat und das Waverscheibchen unterm Mikroskop auswendig gelernt hat. Die Curtis-ICs waren ja auch keine komplett von Grund auf entworfenen Spezial-Chips, sondern wurden aus einer Art "Bausatz"-System für Chip-Standards konstruiert. Die Grundschaltungen sind ja kein Geheimnis.
Irgendwer auf der SDIY-Liste hat das mal erklärt. Ich finde es aber nicht mehr.
 
 


News

Oben