Flackerndes LCD-Display

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Jockel, 1. November 2006.

  1. Jockel

    Jockel Tach

    Hallo,

    wieder mal ein Problem. Ich habe als Masterkeyboard das Viscount-Oberheim MC-3000, dessen LCD-Display mehr und mehr flackert. Woran kann das liegen? Kann man so etwas leicht selbst beheben oder wer kann einem da weiterhelfen?

    LG
    Jörg
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wenn es ein LCD ist, kann man die EL-folie tauschen...
    meist wird das Zeug aber nur dunkler und nicht flackeriger.. Aber es ist LCD nicht LED, richtig? Es gibt nämlich grade bei den Viscount-Dingern und Ähnlichem schonmal solche Dinge und das ist dann "normal".. Ebenso Fatar..

    Man nimmt halt den kleinsten Rechner, der es grade noch so packt..

    Viscount hat den Namen Oberheim ja zzt unter Beschlag..
     
  3. Jockel

    Jockel Tach

    Hi Moogulator,

    ja, es ist LCD. In der Anleitung steht: " ... high-contrast graphical LCD display with 240x60 pixels and neon back-lighting.".

    LG
    Jörg
     
  4. motone

    motone eingearbeitet

    Gegenfrage: Flackert nur die Hintergrundbeleuchtung oder gar die gesamte Schrift im Display?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    dürfte kein NEON[1] sondern CFL (Cold Cathode Flourezence (Leuchtstoffröhre)) sein. Bräuchte man eine Ersatzröhre zu, die haben nur eine begrenzete Lebensdauer. Röhren gibt es x verschiedene, jede mit ihren eigenen Kennwerten und Abmessungen.
    Entweder du bekommst vom Hersteller ein Ersatzeil. Das ist oft das ganze Display, und eher teuer.
    Oder du versuchst eine passende Röhre zu finden - am ehesten aus Restpostenware. So unterschiedlich wie die Hersteller behaupten sind die nämlich doch nicht, wenn du was mechanisch passendes findest sollte das auch funktionieren.
    Oder du bastelst dir eine LED-Zeile, also eine Handvoll weiße SMD-LEDs hintereinandergeschaltet, die dann dahin kommen wo die Röhre war.

    [1]Es gibt keine NEON-Backlights, auch wenn das in der Anleitung steht.
     
  6. Jockel

    Jockel Tach

    Es flackert überall gleich. Außerdem wird das Flackern etwas weniger, wenn das Gerät längere Zeit an ist, ist dann aber immer noch lästig genug. Ich denke, das spricht wohl auch für die Röhre. CFL wird es wohl sein, denn Neon wird ja seit längerem nicht mehr verwendet. Das Nachbauen mit LEDs übersteigt meinen elektronischen Horizont, ist glaub ich nichts für mich. Ich habe mal Viscount angemailt. Mal sehen, ob die mir weiterhelfen können bzw. wollen.

    LG
    Jörg
     
  7. C0r€

    C0r€ Tach

    den thread hab ich jetzt nicht durchgelesen,
    für lcd's gilt aber auch, wenn es das wäre, ich kenne die Oberheim kiste nicht:
    die dinger (LCD's) sind ja intern getaktet, wahrscheinlich mit zu niedriger Frequenz und wenn das ding wärmer wird läuft die taktung auch schneller und flackert nicht mehr so... für die moleküle muss stets umgepolt werden, damit sich nichts ablagert in den "zellen" usw.. je nahdem wie die Polarisation gedreht wird kommt licht durch oder nicht.
     
  8. Jockel

    Jockel Tach

    Ich hab das Teil schon ein paar Monate und bisher war das nicht. Jetzt wird es aber mit jedem Mal anschalten stärker. Das heißt genauer gesagt, das Flackern wird mit zunehmender Anschaltdauer nicht mehr viel weniger gegenüber dem Anschalten.
     
  9. arakula

    arakula Tach

    Die EL-Folie benötigt einen Inverter, der aus der Betriebbspannung (normalerweise +5V oder so) eine >100V-Wechselspannung macht. Wenn der Inverter eingeht (bzw. eine Lötstelle an selbigem), kann das schon zu Flackern führen.
     
  10. Steven Hachel

    Steven Hachel bin angekommen

    Hallöle,

    hast du an deinem Rechner irgend ein anderes Gerät per Netzwerk oder
    so angeschlossen? Bei mir tritt zum Beispiel nur dieses Phänomen auf,
    wenn ich einen weiteren Rechner per Netzwerkabel dran klemme, und
    zudem der Zweitrechner in einem anderen Stromkreis läuft.

    Sobald ich alles an eine Steckerleiste klemme, funzt das alles.

    greetz Steven
     
  11. Jockel

    Jockel Tach

    Hi Steven,

    als das das erste Mal auftrat, bin ich auch von einer Netzstörung ausgegangen. Ich habe dann aber alle möglichen Kombinationen ausprobiert. Daran liegt es definitiv nicht.

    Gestern habe ich das Teil mal komplett zerlegt. Das Display ist fest mit einer Platine verbunden, die, so wie es aussieht, als Modul fremdbezogen wird. Könnte doch auch vielleicht ein Standard-Modul sein oder ist das eher unwahrscheinlich? An die Leuchte käme man nur, wenn man die Befestigungen zwischen Display und dessen Platine aufbiegt. Könnte man das riskieren? Habe da wirklich keinerlei Erfahrung.

    Von Viscount habe ich bisher keine Antwort erhalten.

    LG
    Jörg
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das Grafikdisplay ist sicher zugekauft, sowas macht keiner selber.
    Grafikdisplays sind allerdings sehr wenig standardisiert, d.h. müsstest du schon Glück haben, dass man das (noch) bekommt.
    Auf dem Display sollte ein Hersteller und eine Typenbezeichnung draufstehen.
     

Diese Seite empfehlen