Generelle Fragen zu Samplern

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von mauser, 12. Oktober 2005.

  1. mauser

    mauser Tach

    hi,

    ich habe ein paar generelle fragen zu samplern und zu


    hi,

    ich habe ein paar generelle fragen zu samplern und zum akai s2000 im speziellen. folgende situation:
    ich spiele in einer band mit "standart"-besetzung, also 2git, bass, schlagzeug und gesang.
    wir machen progressive rockmusik, um das mal in eine schublade zu zwängen ;-)

    wir haben uns gedacht, das wir kleine samples zwischen unseren songs abspielen lassen könnten, z.b. zwischen den stücken (per midi ausgelöst) . unter samples verstehe ich stücke a ca. 15sek im wav format, die unser gitarrist vorher eingespielt hat. nun stellt sich die frage, wie realisiere ich sowas am besten ? da ich hier der schlagzeuger bin und bis vor kurzem noch net mal wusste, was denn ein sampler genau ist, bin ich erstmal durch google auf ein paar seiten gekommen und dann irgendwann auf den begriff hardware sampler gestossen.. irgendwann war auch klar, das der akai s2000 wohl für anfänger gut ist und eine leichte kommunikation zum pc per scsi erlaubt. was mich nun interessiert ist:

    - wieviel samples (besser gesagt mit welcher gesamtlänge) kann ich auf dem sampler speichern ? ich lese immer nur etwas vom ram, aber das ist doch der flüchtige speicher ?!? haben diese sampler noch eine interne festplatte, oder ein anderes speichermedium, und vor allem wie gross ist es ?

    natürlich freue ich mich auch über andere vorschläge zur lösung meines problems..
    ich will wirklich nur per midi einen gerät ansteuern, welches dann eine wav datei abspielt.
    ein pc/laptop fällt raus, da ich das gerät dann auch gerne tour-freundlich in ein rack packen würde. das gerät sollte aber eine schnittstelle haben, über die ich die wav's reinspielen kann.
    vielen dank schon mal,
    mauser
     
  2. serenadi

    serenadi Tach

    Hi mauser

    zun


    Hi mauser

    zunächst :hallo:
    und gut, ProgRock zu machen, gibt's viel zu wenig von, steh' ich drauf. ;-)

    Ich kenn den S2000 nicht, aber grundsätzlich ist es so, daß der interne Speicher eine gewisse Größe hat, d.h. eine gewisse Zeit zum Samplen zur verfügung hat.
    Diese Zeit kannst Du unter vielen einzelnen Samples aufteilen.

    Daß dieser Speicher nach dem Ausschalten erstmal leer ist, ist klar, ist ja RAM.
    Eigentlich sollte schon eine Festplatte im Gerät sein, wenn nicht, kannst Du eine externe über SCSI anschließen, die dann eine komplette Sample-Library enthält.
     
  3. serenadi

    serenadi Tach

    Nachtrag :
    Bei 1 Minute Stereo-Samples in CD-Qualit


    Nachtrag :
    Bei 1 Minute Stereo-Samples in CD-Qualität (16 bit, 44,1 kHz) brauchst Du etwa 10 MB Speicher.
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    moinsen! :hallo:

    imo w


    moinsen! :hallo:

    imo wäre ein loopsampler ,der nicht umständlich ist für sowas besser.. da er nur einfliegt und schnell mal samplen soll ,wären doch die SP teile (<a href=http://www.sequencer.de/syns/roland>Roland</a> / Boss) , der S2000 ist nicht direkt bedienfreundlich, ist also live nur was zum ABSPIELEN.. er hat ja max 32MB ram ,was etwas mehr als 3 Min. Sound ist.. nicht viel.. nicht?..

    Bei anderen Maschinen kannst du ja per CARD was reinladen.. noch besser ist vielleicht sowas wie der REPEATER , das ist faktisch mehr ein realtime, 4 spur recording, dann kannst du dir dein eigenes playback bauen.. wäre das nicht viel spannender für "Standard"-Musik? ich mein: Eine kleine Melodie und man baut darauf auf im DUB Verfahren.. das Teil frisst auch größere Cards (SM Card), gibts bis 4GB, bin nicht sicher wie lang sie max sein dürfen, aber 1GB in jedem falle..

    da hättest du viel mehr flexibelität .. da du das sample an sich nicht fett verändern willst, ist so ein "recording" und entsprechendes abspielen ja viel besser für euer konzept, oder??

    der repeater ist von electrix, USA.

    grade als drummer könntest du da dir selber dein drumzeuchs basteln und dubben und mal zu spielen aufhören, das teil ist mit fußtastern zu bedienen..
    nen rechner geht schon sehr gut live mit.. das wäre mit <a href=http://www.sequencer.de/ableton/ableton_live.html>Ableton</a> live schon eine alternative.. fast etwas oversized, aber geht..

    wäre das was?
     
  5. eL Nino

    eL Nino Tach

    Finde auch dass f

    Finde auch dass für Eure Zwecke ein Sampler der Roland SP Reihe besser währe. SCSI vom S2000 ist zwar nett falls Du noch so einen Historischen PC mit SCSI Schnittstelle hast, Dein nächster PC hat aber sicher keine mehr!!!

    Da der link für´n Roland SP404, der dürfte wohl am geeignetsten für Eure Vorstellungen sein.
    http://www.rolandmusik.de/seiten/produk ... SP-404.htm
     
  6. Moogulator

    Moogulator Admin

    in der heutigen Zeit ist sowas wie der S2000 generell kaum n

    in der heutigen Zeit ist sowas wie der S2000 generell kaum noch empfehlendswert.. das ding kann kaum was , hat nur 12dB lpf und fast nix an klangsynthese zu bieten.. dazu oldschool technik (SCSI only) und keine interne platte..

    abgesehen davon, das das ding nicht mehr als 100Euro kosten darf..
    nix ist so billig heute wie sampl
     
  7. motone

    motone eingearbeitet

    Als ehem. Besitzer eines S2000 muss ich auch davon abraten:

    Als ehem. Besitzer eines S2000 muss ich auch davon abraten: Das Display ist sch..., die Bedienung ist sehr frickelig (viele Untermenüs), keine internen Effekte (ist nachrüstbar, kostet aber mehr als der Sampler selbst). Ausserdem ist das Gerät für diesen eingeschränkten Funktionsumfang einfach zu groß und schwer.
    Wie Moogi schon geraten hat, nimm lieber nen Looper wie den Electrix Repeater oder den Lexicon(?) JamMan oder so was... oder nen ganz billigen wie den Zoom SampleTrak ST-224, Yamaha SU10 o. SU200, Boss SP-202/303/404. Cool ist natürlich so'n Teil mit Echtzeit-Timestretching, da kannste die Geschwindigkeit ohne Einfluss auf die Tonhöhe verändern. Könnte 'n cooler Effekt sein, wenn du das Gitarrenloop in Originalgeschwindigkeit startest und langsam mit der Geschwindigkeit runtergehst. Interne Effekte wie Delay, Hall und Distortion sind natürlich auch nett.
     
  8. mauser

    mauser Tach

    hi,

    erstmal vielen dank f


    hi,

    erstmal vielen dank für die vielen schnellen antworten !

    ich habe mir gerade die verschiedenen vorschläge von euch angeschaut, die Boss SP serie gefällt mir da immer noch am besten. ich werde mich demnächst mal zu meinem musik-händler des vertrauens begeben, um mal etwas rumzutesten. die möglichkeit, smart-media cards zu nutzen find ich auch gut, da ich eigentlich ausschliesslich linux nutze und nicht von irgendeiner hersteller software abhängig sein will, um die samples auf den sampler zu bekommen.
    vielen dank,
    mauser
     

Diese Seite empfehlen