Sounddiver MIDI Verkabelung

[Artinus]

||||||||||
Ich hab hier einen atari st mit einem smp24 midi interface stehen wo meine ganzen synths, sampler, midi Keyboard und controller angeschlossen sind. Als sequencer Programm läuft cubase 3.1.

Aktuell ist alles so verkabelt:

Smp24 in1 - midi Keyboard
Atari st in - novation zero sl mk1

Atari st out - akai s950

Smp 24 out1 - waldorf pulse plus (thru) microwave 1 (thru) korg ex8000 (thru) yamaha TG77

Smp 24 out2 - novation super bassstation (thru) oberheim matrix 1000 (thru) akai s2000

Smp 24 out 3 - akai s3000xl

Smp 24 out 4 - waldorf xt (thru) micro q

Daneben steht ein PC für Aufnahmen und Mesa/Recycle. Für die Aufnahme ist ein Focusrite Saffire 6 am Start.
Ansonsten sind noch 2 audio patchbay und ein mixer da.

(Wenns zu unklar sein sollte, kann ich noch grob mit Paint die MIDI Verkabelung zeichnen, vll ist das dann einfacher nachvollziehbar)

Meine frage nun:
Ich würd nun gerne die Synths, vor allem meinen Waldorf XT und Yamaha TG77, via Sounddiver programmieren, bin aber unschlüssig wie ich nun den PC mit den ganzen Synths verbinden soll, vor allem ohne ständig was umstecken zu müssen.

Ich hätte jetzt gesagt den MIDI out vom saffire 6 mim MIDI in vom Atari st zu verbinden, dadurch müsste ja eigentlich alles dann die Möglichkeit haben Sysex und CC zu bekommen.

Aber kommt Sounddiver überhaupt mit der Patchbay klar? Oder kann ich auch einfach sounddiver so einstellen das es nur Daten rüberschickt wenn ichs will? Es ist doch eigentlich so das Sounddiver sich den aktuellen Patch von den jeweiligen angeschlossen Geräten holen will, dazu müsste ich ja X midi outs von den Synths zum saffire 6 über nen Midi merge bemühen oder?

Oder ist das alles auch einfach ein Problem was sich mit ner zusätzlichen midi patchbay lösen könnte?
 

NickLimegrove

MIDI for the masses
Das klingt sogar sehr nach einem dringenden Fall für eine anständige MIDI-Patchbay. Selbst ohne dein Problem mit der Integration eines zweiten Computers für Sounddiver ist allein schon deine vierfache Thru-Polonaise Grund genug für die Anschaffung einer MIDITemp. Auf sowas steht eigentlich die Höchststrafe vorm jüngsten MIDI-Gerichtshof (in deinem Fall kann man aber evt. Unzurechnungsfähigkeit geltend machen).
:opa:

Mit z.B. einer 8er-MIDITemp (gern auch zweien) würdest du es so machen, dass möglichst jedes Gerät seine Ins und Outs direkt an der MIDITemp hat, und die regelt den kompletten Verkehr. Auch den Atari und den PC kannst du so einbinden, kein Thema. Sounddiver kommt in dieser Umgebung prima zurecht.

Schau dir auch die entsprechenden Artikel von Dietmar/microbug hier im Forum an.
 
Zuletzt bearbeitet:

swissdoc

back on duty
Das mit Sounddiver zum Midi-In am Atari und von dort zu den Synths sollte funktionieren. Du musst evtl. die Synths alle mal einzeln in beide Richtungen verbinden, dass SD die erkennen kann. Gerade beim Microwave will er evtl. die SW-Version holen. Du hast dann halt die Sound im SD als Master und darfst nur von dort editieren. Evtl. meckert SD aber auch, wenn der Synth sich nicht meldet. Lange her.
 

[Artinus]

||||||||||
Mhmm okay, ne Option den PC über nen MIDI in anzuschließen wäre also schon unter Umständen möglich. Testen könnt ichs ja mal. Allerdings, alles nur am PC zu editieren, da hätte ich dann auch keine Freude dran.

Sounddiver soll bei mir ja nicht unbedingt die Hauptrolle spielen sondern eher, grade beim TG77 und dem Wave envelope des XT, eine unterstützende Rolle.

Punkt ist, was MIDI patchbays angeht, in der Sounddiver Anleitung ist von ein paar die Rede, die Infos allerdings sind etwas verwirrend. Da steht beispielsweise dass das Miditemp PMM88 sysex und programm changes nur am Mastereingang verarbeitet. Was auch immer dieser Mastereingang ist, aber liest sich so als könnte das Gerät nur einen haben. Das wäre dann aber doof, weil ich sysex auch mit meinem novation zero sl mk1 verschicke, nämlich für den matrix 1000 und mw1.
 

swissdoc

back on duty
MIDI krankt in diesem Szenario an recht vielem, heute vor allem an der Verfügbarkeit von Geräten. Am schlausten verkabelt man alles ohne Thru direkt mit Multiport Interfaces oder mit Patchbays. Darauf achten, dass die Geräte SysEx-Fest sind. Umschalten der Traffic-Streams wird aber auch dann knifflig. Mergen (mit SysEx ist dann eine besondere Freude).

Ein netter Helfer ist noch das MIDI Solutions M8, das für die gelegentliche SysEx Rückführung. Allerdings nicht standard Konform, das es von MIDI den Strom nimmt.

Ich hatte eine Zeit lang eine rote SysEx-Strippe. Alle Synths waren vom Rechner via MIDI erreichbar und wenn ich einen Rückweg brauchte, dann habe ich diese rote SysEx-Strippe in den OUT des entsprechenden Synth gesteckt. Ein Ende war fest mit einem IN vom Interface verbunden.

Inzwischen habe ich das Thema aber eher aufgegeben. Es sind zu viele Geräte im Studio. Wenn ich mal was mit MIDI machen muss, dann wird ad-hoc verkabelt. Auch sind die Emagic Interfaces dank Apple und so am PC nicht mehr so richtig zu gebrauchen.
 

MacroDX

Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Solche Threads sollten eigentlich automatisch auf @microbug gerouted werden :sowhat:.
WIe sich die PMM88 verhält weiß ich nicht. Ich habe auch deine Geräte jetzt nicht nochmal durchgezählt aber vlt. reicht dir ja eine MP44. Ich habe für sowas ne MP88 und null Probleme mehr. Gut, ich hab mir noch zusätzlich nen Input Switcher gebastelt, aber das ist ja auch nicht Jedermanns Sache.
 

MacroDX

Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Inzwischen habe ich das Thema aber eher aufgegeben. Es sind zu viele Geräte im Studio. Wenn ich mal was mit MIDI machen muss, dann wird ad-hoc verkabelt.
Genau da hatte ich widerum keine Lust drauf und habe mir einen 12in1 Switcher gebastelt mit dem ich einfach den Out des betreffenden Synths durchschalten kann.
 

subsoniq

||||||||||
Hab ne mav8 von Kawai , dort kann man 4 Inputs auf 8 Outputs Routen.
Was an mididaten da verschoben wird is der Wurscht. Die Macht alles
 

microbug

*****
Da steht beispielsweise dass das Miditemp PMM88 sysex und programm changes nur am Mastereingang verarbeitet. Was auch immer dieser Mastereingang ist, aber liest sich so als könnte das Gerät nur einen haben. Das wäre dann aber doof, weil ich sysex auch mit meinem novation zero sl mk1 verschicke, nämlich für den matrix 1000 und mw1.
Dieser Satz gilt für die PMM88 selbst, denn diese wird von Sounddiver direkt erkannt und unterstützt. Den Mastereingang legt man an der PMM selbst fest. Die wird dann per Sysex direkt gesteuert, und da sie keinen Editpuffer hat, wird dazu Programm 128 (meine ich, aus dem Gedächtnis) benutzt. Sounddiver kann beim Scan diese erkennen, schaltet dann die Ports durch um alle daran angeschlossenen Geräte zu erkennen.

Sysex für andere Geräte geht dagegen an jedem Port. Das mit dem Mastereingang haben die neueren MP88 nicht mehr, da kann man für den Editor an jedem Port andocken, aber von Sounddiver werden diese nicht mehr direkt angesprochen.

Sounddiver kann neben der PMM88 noch die Waldorf MIDIBay direkt ansteuern, die ist 15x15.

Es geht aber auch jede andere elektronische MIDI Patchbay, wenn man vorher entsprechende Routings programmiert und diese dann per Program Change abruft, dazu gibt es links oben in der Leiste einen eigenen Punkt "Patchbay PRG" bei den jeweiligen angeschlossenen Geräten.
So habe ich damals meine AKAI ME-80P mit Sounddiver benutzt, bevor ich die MIDIBay bekam.

Mechanische Parchbays wie die Kawai MAV-8 haben sich damals nur verkauft, weil sie wegen nicht vorhandener Elektronik billig waren. Heute gehört sowas auf den Wertstoffhof, außer man steht auf zettelwirstchaft, Notenhänger, Datensalat oder gekillte MIDI Ports. Für Sounddiver nebenbei völliger Blödsinn.

Falls eine MP88 von Interesse sein sollte, zu der ich Dir glaube ich schon einmal geraten hatte: gibts bei mir. Für Sounddiver wäre aber evtl eine PMM88 oder MIDIBay interessant, mit denen kann ich aber leider nicht dienen, hab zwar zwei PMM hier, aber die sind defekt.
 
Zuletzt bearbeitet:

NickLimegrove

MIDI for the masses
. Da steht beispielsweise dass das Miditemp PMM88 sysex und programm changes nur am Mastereingang verarbeitet.
Das ist eine falsche Spur. Es stimmt, dass Sounddiver eine Adaption für eine MIDITemp hat. Dabei geht es aber um etwas, das für deine Frage nicht von Bedeutung ist (nämlich darum, dass du manche MIDITemps auch von Sounddiver aus konfigurieren kannst, also um die direkte Kommunikation zwischen Sounddiver und der MIDITemp). Davon lass dich nicht verwirren. Mit den großen Fernbedienungen und deren Displays ist das Editieren sehr angenehm.

Du willst mit der MIDITemp etwas viel einfacheres machen: du willst durch sie MIDI-Daten zwischen deinen Geräten hin- und herschieben, z.B. zwischen deinem PC und deinem TG77. Für den Sounddiver ist die MIDITemp unsichtbar, dem ist nur wichtig, dass die Strecke zwischen PC und deinem MIDI-Interface stimmt. Ob am Interface direkt der TG77 hängt, oder eine Patchbay dazwischen ist, das ist ihm egal.

Bei mir läuft es ziemlich genau so, wie du es überlegst. Ich habe einen Zentralsequenzer, der bedient zwei MIDITemps, an denen der ganze Fuhrpark hängt. Und an In/Out Nr. 8, die ja an der Frontseite liegen, stöpsle ich bei Laune mal den PC ran, wenn der mal mit einem der Synths kommunizieren soll (z.B. Sounddiver, Dexed, oder Dumps via MIDI-OX). An der MIDITemp sind dazu keine großen Umstellungen nötig. Dort muss nur ein Routing-Patch geladen sein, der In/Out 8 mit den relevanten anderen In/Outs verschaltet.
 

[Artinus]

||||||||||
Erstmal danke für die Antworten, mir ist nun einiges klarer, vor allem der Abschnitt mit den Patchbays in der Sounddiver manual.

Im Endeffekt hab ich nun also folgende Möglichkeiten:

1. PC an den MIDI in vom Atari st anschließen.

Hat allerdings den Nachteil der Editierens und eh fraglich ob das funktioniert da ne Rückführung der sysex daten fehlt bzw die dump fragen welche sounddiver an die synths stellt ins Leere laufen, also die Antworten der Synths drauf.

2. PC an MIDI in vom Atari st und out des jeweiligen synths verbinden:

Rückführung ist so gewährleistet, allerdings müsste ich so jedesmal umstecken wenn ich nen andren synth mal editieren möchte.

3. Alles über MIDI patchbays laufen lassen:

Besseres MIDI timing da keine thru kette und wenn ich editieren möchte, müsste ich lediglich das Programm/patch/preset an der Patchbay kurz ändern.

Nachteil ist zusätzliche Anschaffungen von entweder einer midibay von waldorf, welche aktuell nicht so einfach zu bekommen ist oder min. 2 8er Patchbays.

Hab ich das so richtig zusammengefasst?
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
wie du weißt, artinus, habe ich eine ähnlcihe aufgabe vor mir, nämlich alte sounds aus einem atari verwaltungsprogramm endlich mal richtung sounddiver zu kopieren.

man braucht für beide hosts midiverbindungen in beide richtungen und es gibt keine denkbare möglichkeit, das zeugs irgendwie im kreis zu schalten. (nämlich weil das atari programm, anders als OMS, coremidi oder windows, kein midi through zulässt - schon gar nicht auf einem anderen port.)

ich glaube was sinnvollerweise nur übrig bleibt (ich kauf mir ja keine midibay für 800 euro um ein paar sounds zu kopieren) ist, die midi in und out verbindungen beim bänkeweise kopieren des contents zu vertauschen, indem man an einer physikalischen location (schgreibtisch) verlängerungen umsteckt.

ob es sich dafür lohnt sich eine art doppelstecker für 2 midi kabel zu basteln, weiss ich noch nicht.

da tendiere ich eher dazu, als schaltzentrale einen dritten rechner zu nehmen. mit einem interface mit 2x I/O.
arbeitslose mac minis hab ich genug und die sofware zum umschalten mach ich mir notfalls selbst.

oder gibt es zufällig irgendwo passive midi switches zu kaufen? so a la kvm-switch? oder wenigstens steckfelder wie man sie für audio kennt?
 
Zuletzt bearbeitet:

subsoniq

||||||||||
Im Falle einer mav8 würde das so aussehen:
PC, Atari und 1 masterkeyboard and die MIDI ins der mav8 als Datenquellen. Pc, Atari und alle synths an die Outputs als datenempfänger.
Bei dem Gerät kann man jedem Outputs einen der 4 ins zuweisen.
Der Rückkanal der synths kann man mit nem MIDI merger zusammenfassen und auf den verbleibenden Input der mav8 legen.
So isses bei mir ( ohne Atari halt jetzt, früher mit)
Oder man nimmt direkt ein Gerät mit 8x8 oder mehr Kanälen.
Und nein ich hatte mit keiner mav8 irgendwann mal technische Probleme.
 

[Artinus]

||||||||||
Im Falle einer mav8 würde das so aussehen:
PC, Atari und 1 masterkeyboard and die MIDI ins der mav8 als Datenquellen. Pc, Atari und alle synths an die Outputs als datenempfänger.
Bei dem Gerät kann man jedem Outputs einen der 4 ins zuweisen.
Der Rückkanal der synths kann man mit nem MIDI merger zusammenfassen und auf den verbleibenden Input der mav8 legen.
So isses bei mir ( ohne Atari halt jetzt, früher mit)
Oder man nimmt direkt ein Gerät mit 8x8 oder mehr Kanälen.
Und nein ich hatte mit keiner mav8 irgendwann mal technische Probleme.
Sorry, ich blicke da grade nicht so ganz durch.

Wo würde ich da bei der Konstellation die 4 outs des Smp24 anschließen?

Ich hab ja ingesamt 3 MIDI in und 5 MIDI out, also allgemein betrachtet. Die ins und outs der jeweiligen synths und sampler nicht mitgezählt.

Zusammen gefasst,

2 MIDI in hat das smp24
1 MIDI in der atari ste selbst

4 MIDI out das smp24
1 MIDI out der atari ste selbst
 

subsoniq

||||||||||
ok, hab vergessen daß du ja schon mehrere ports am atari hast...als beispiel mit mav8 in deinem fall würde ich es so machen, mit ner 8x8 patchaby wärs komfortabler

mav8:
midi ins 1-4
midi outs 1-8

du hast 10 synths/samplers : die 3 sampler werden von der smp24 direkt angesteuert (da wohl nicht genutzt mit sounddiver) , 6 synths durch 6 mav8-outs (welche dann auf mav8-in1 geroutet sind), u.U. 1 mav8-out für pc-midi-in

der atari ste out geht in die patchbay in 1 (damit steuert man die 7 synths und den pc an welche an den patchbay outs hängen)
der pc-midi- out geht an patchaby in 2 - zum editieren der synths mit sounddiver (mav8-midiin2 geroutet auf die 6 mav8-midiouts der 6 synths)

Smp24 in1 - midi Keyboard
Atari st in - novation zero sl mk1 - da würd ich so lassen, atari is ja dein haupt-sequenzer

ich geh mal davon aus daß die sampler nicht mit sounddiver bedient werden - also wenn du alle synth outs in den pc kriegen möchtest also rückkanal für sounddiver muss man 2 midimerger 4-auf1 nutzen, die gehen in patchbay in 3+4 welche dann auf den mav8out für den pc geroutet werden (mav8-midiin 3+4 geroutet auf mav8-midiout an dem der pc hängt)

hoffe hab keine logikfehler drin, is immer blöd wenn man nur am denken und nicht echt am verkabeln is
 

[Artinus]

||||||||||
Bei mir tut ein ESI M8U eX seit Monaten problemlos seinen Dienst.
Einfach anstöpsel und freu.
Mein PC ist älter, hat win xp 32bit sp3 als OS. Ob da ein USB 3.0 Gerät ohne weiteres läuft? Ich hab schon Probleme mit nem USB Bluetooth Adapter...

der atari ste out geht in die patchbay in 1 (damit steuert man die 7 synths und den pc an welche an den patchbay outs hängen)
Das würde dann aber bedeuten das ich 7 MIDI kanäle da brauche und auf dem port "nur" noch 9 frei wären, vorausgesetzt ich nutze bei keinem synth einen multimode.
ich geh mal davon aus daß die sampler nicht mit sounddiver bedient werden
Ja, ist richtig. Momentan läuft der s2000 und s950 so mit, der s3000xl ist via SCSI an den PC angeschlossen für Mesa/Recycle.
Für die sampler wäre es allerdings dann sinnvoll wenn die alle nen eigenen Port mit jeweils 16 MIDI Kanälen hätten.

Kann ich in der von dir beschriebenen Konstellation eigentlich mit dem MIDI Keyboard und dem Atari st auch MIDI an die synths schicken während ich sie mit Sounddiver editiere? Sounddiver hat zwar zur Not so die Möglichkeit nen Jingle abspielen zu lassen aber selbst was durchlaufen lassen is immer am besten.
 

microbug

*****
Ob da ein USB 3.0 Gerät ohne weiteres läuft?
Das ESI kann man auf USB2 schalten, sollte also kein Problem sein. War es bei mir jedenfalls nicht, und mein Laptop ist ein Thinkpad T400 mit Win7/64, an meinem noch älteren T40 mit WinXP lief es ebenfalls ohne Probleme. Ich hatte das Vergügen, das ESI vor seiner Markteinführung testen zu dürfen und das habe ich mit Sounddiver gemacht, wo es keinerlei Schwächen zeigte. Deshalb bekommen diese Dinger auch meine Empfehlung.

Das mit dem gleichzeitig spielen kannst Du in Sounddiver einstellen, hab die Software gerade nicht vor mir, aber der führt dann die Datenströme intern zusammen, wenn Du Dein Keyboard mit den Ports richtig einträgst. Steht auch im sehr ausführlichen Handbuch drin.

Patchbays kann man auch problemlos kaskadieren, muß halt nur Sounddiver gesagt werden, welcher Patch dann welches Gerät schaltet. Im Falle zweier MIDITemps zB kann eine die andere fernumschalten, das habe ich bei mir so gemacht, um die Drumquellen entsprechend auswählen zu können.

Was auch geht ist, ein Interface mit Routing vor eine Patchbay zu schalten, zB iconnect MIO4. So eins sitzt bei mir davor, da hängen alle Sequenzer dran, also Rechner, Beatstep Pro und MPC. Ist dann so eingestellt, daß die Sequenzen wahlweise von allen 3 stellen kommen können, man aber auch die des jeweils anderen Gerätes aufzeichnen kann. Das Ganze werde ich bei Gelegenheit eh noch in einem eigenen Artikel vorstellen, sobald ich Grafiken und Text fertig habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

subsoniq

||||||||||
musst den mav8-in den der atari out speist auf den mav8-out 8 (der zum pc geht) routen.
is ein bissl umständlich weil dein midikeyboard durch den atari geschleift werden muss, geht dann über die patchbay an den pc und dort durch den syntheditor wieder raus an die patchbay und von dort zum synth:doc:
Is jetzt natürlich nicht die eleganteste Lösung, aber müsste so gehen
 
Zuletzt bearbeitet:


Neueste Beiträge

News

Oben