Klingt das wirklich "gut" ?

Beitrag Nr. 10 wurde als beste Antwort markiert.

notreallydubstep

notreallydubstep

kein dubstep, wirklich nicht
Ein erzogener Hörer ist jemand, der zu bewußtem Hören erzogen wurde, indem man ihm die Möglichkeit gab, Musik miteinander zu vergleichen. Wenn mich meine frühkindliche Prägung mit Genesis, King Crimson, Pink Floyd, Moody Blues oder ABBA dazu gebracht hat, Auf der Mauer, auf der Lauer, sitzt 'ne kleine Wanze im Speziellen und Kinderlieder im Allgemeinen als doof und unter meinem Niveau angesiedelt zu betrachten, dann zähle ich mich mit Begeisterung zu einer Elite: Ich hatte das Privileg, mit einer breiten Palette an Musik aufwachsen zu können und mir das heraussuchen zu dürfen, was mir gefällt -- deshalb brauche ich auch niemanden, der mir erzählt, was mir zu gefallen hat. Oder der einfach nur mit den Schafen mitblökt. Mein Urteil kann ich mir nämlich selbst bilden.

Oder wie mein Freund und Kollege Markus Reuter mal sinngemäß so schön sagte: Ich finde es erschreckend, für wie blöde Kinder verkauft werden -- man spricht ihnen ab, sich mit komplexerer Musik beschäftigen zu können und sie zu verstehen. Stattdessen serviert man ihnen dümmliches Zeug auf einfachstem Niveau, weil man ihnen mehr nicht zutraut. Diese Kinder werden nie wissen, daß es mehr gibt als das, was man ihnen gegeben hat.

Diese Kinder werden um so manches schöne (Hör-)Erlebnis beschissen, um es mal mit meinen Worten auszudrücken. Wenn mich das zu einer Elite macht: Immer her damit!
Das ist sicher ein ganz wichtiger Punkt, dem ich - gerade dem Reuter Zitat (grossartiger Musiker, erst neulich mit Devin Townsend gesehen) - zustimmen kann.

Gleichzeitig finde ich es wichtig, Kids nicht in einen musikalischen Snobismus zu erziehen, auch nicht ungewollt. Meine Erziehung bestand zuhause fast ausschliesslich aus Jazz. Komplexer 80er-Fusion à la Steps Ahead wie auch sehr klassischer Jazz mit Triobesetzung und so ziemlich alles dazwischen. Ja, hin und wieder wurde auch gerade bei den Grosseltern einfacheres Liedgut, volkstümlicheres Zeug oder eine für Kinder zugänglicher erklärte Musik gemacht oder gehört, aber ich hatte keine typische Radio-Erziehung wie viele meiner Schulkollegen. Und in einem gewissen Alter hat das einfach überfordert - klar, das hat auch die Skills in die Höhe geschraubt, aber ich hab mich rückwirkend oft aufgeführt als wär ich etwas besseres. Dämlicher Zwölfjähriger halt. Die Pubertät war dann Findungsphase in mehrerer Hinsicht - mit komplexem Progmetal die Eltern zu schocken war nicht drin, aber das Dinosaur Jr. - Album gab Ärger, böse böse einfache Lärmmusik. Dass sich daraus dann over the years ein potentielles Popmusik-Studium anbahnte (wurde im Endeffekt nix draus) und bis heute die eigene Mucke (mit Absicht und Freude daran) sehr basic ist - obwohl ich mir immer noch liebend gerne superkomplexen Scheiss reinziehe (und auch mache, aber eben nicht prioritär) - ich weiss nicht wie es dazu kam. Aber ich weiss, dass mir die einfachen Songs eines J Mascis den Weg geebnet haben, in Einfachheit und Gefühlen nicht einfach nur Simplizität und nichtmehrkönnen zu sehen.
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Ich habe meine Tochter auch mit Jazz, Klassik und Fusion erzogen.. Hatte ich doch besser Pop genommen, ...
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Ich habe meine Tochter auch mit Jazz, Klassik und Fusion erzogen.. Hatte ich doch besser Pop genommen, ...
Wieso? Wird sie in der Schule gemobbed wegen ihres absonderlichen Musikgeschmacks, oder trägt sie sich mit der Absicht, Berufsmusikerin werden zu wollen?

Stephen
 
Plasmatron

Plasmatron

||||||||||||
Wieso? Wird sie in der Schule gemobbed wegen ihres absonderlichen Musikgeschmacks, oder trägt sie sich mit der Absicht, Berufsmusikerin werden zu wollen?

Stephen
Nein, Kinder machen meist genau das Gegenteil von dem was man sich erhofft.. Und hört jetzt Pop Musik, aktuelle Popmusik - grauenhafte , aktulle Popmusik ;-)
 
ppg360

ppg360

fummdich-fummdich-ratata
Nein, Kinder machen meist genau das Gegenteil von dem was man sich erhofft.. Und hört jetzt Pop Musik, aktuelle Popmusik - grauenhafte , aktulle Popmusik ;-)
Ich verstehe...

Meine Cousins und Cousinen sind auch von frühester Kindheit an mit klassischer Musik bombardiert worden, und jetzt, als Erwachsene, befreien sie sich mit dem genauen Gegenteil... Schlager.

Da wird eine Hochzeitsfeier mal schnell zu Guantanamo, für mich. Akustisches Waterboarding inklusive.

Stephen
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Klingt ein MiniMoog wirklich gut?
Ja, tut mir leid - aber die Antwort ist schlicht ja. Selbst die Clones klingen gut.


Ja, man müsste gut und sowas erst definieren. Aber ich nutze einige Abkömmlinge. Und die machen den Job gut. Und eben wegen des Sounds. Ist ja auch der Proto für Mobile Synths bis heute.

Es gibt aber noch 2-3 Threads zu "Moog" und "Klang" und was so gut an Moog sei bis hin zum Minimoog Fanthread. Ggf. findest du da auch noch was. https://www.sequencer.de/synthesizer/threads/moog-finden-alle-toll-weshalb.145963/

Würde das auch dem Prodigy zugestehen, nur gibt da keine abgefahrenen Sounds. Mangels FM und LFOs unter 50Hz. Aber super Sound.

Dieses komische erste Solo Lucky Man fand ich zwar dürftig als jemand der mehr Synth erwartet und mehr Offenheit für Sound, aber es ist schon fett. Aber meine Referenz wäre auch eher das, was später kam. Eher nicht von den "Rockern", die haben noch zu viel Orgelblut gehabt oder sowas. Heute ist das alles anders.

Beispiel - der Bass auf der letzten Chvrches - das ist ein Minimoog - der brodelt da schon alles gut zurecht.
Ja, man muss jedes Instrument schon irgendwie sinnvoll einsetzen und kann sicher auch einen Mini kaputt machen oder schlecht spielen oder sowas. Aber das ist vermutlich gerade hier eine Weisheit, die man schon 1817 zusammen mit der ersten Laufmaschine wusste, die man später Fahrrad nannte.
 
Zuletzt bearbeitet:
fcd72

fcd72

|||||
Ja, tut mir leid - aber die Antwort ist schlicht ja. Selbst die Clones klingen gut.
Bist Du sicher dass das nicht nur an deiner gewöhnung an den MiniMoog Sound liegt, und den Emotionen die du an diesen Sound knüpfst?

Bin mir ziemlich sicher, dass auch mal das Cembalo das Mass des Wohlklangs war. So vor der Erfindung des Pianofortes.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Ja, ganz sicher. Ich habe nie einen Minimoog besessen, ich wusste aber was es ist und was es ausmacht. Diesen Sound kann man tatsächlich ohne Kult mögen.
Ich bin doch ein Mann, ich habe überhaupt keine Emotionen *G*

Meist ist das, was ich hier und da in regelmäßigen Abständen raussuche als cool irgendwo auch mal mit Minimoog oder Derivat.
Ich setze selbst Sounds ein. Der Sound ist schon was. Das gilt aber auch für Roland System und ein paar andere. Die sind auch gut und mein Grund nicht zu Eurorack zu gehen war lange, dass die alle nicht halbsogut klingen konnten, war ständig underwhelmed und ich bin ja nun offen für neue Sachen - das ist heute natürlich anders, aber lange lange war uA. dieser Sound so eine Art Referenz. Es gibt ja auch noch andere gute, es ist also so - wenn man es nicht kennt und dann hört ist es schon Begehr.
Auch wenn es steinalt ist. Mir wichtiger als Piano.

Mein FM Synth ist mein Cembalo. Hab ich also "auch". *G*
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Worauf ich hinaus will ist, dass guter Klang halt nicht nur das ist, was man am Audioausgang abgreifen kann, sondern das ist was darauf hin im Kopf entsteht. Und das ist abhängig von dem was wir gelernt haben. Daß der MiniMoog gut klingt, ist also nicht physikalisches Gesetz, sondern "anerzogen".
Es gibt div. phsychoakustische Konstanten, die praktisch für jeden Mensch gültig sind, wenn er nicht gerade eine Wahrnehmungsstörung besitzt. Das hat mit Selektion zu tun, Frequenzen/Spektren etc.. die beim Kampf ums Überleben von Vorteil waren. Man merkt das daran, dass div. Instrumente über Kulturgrenzen hinweg ähnliche klangliche Eigenschaften besitzen.
 
fcd72

fcd72

|||||
Es gibt div. phsychoakustische Konstanten, die praktisch für jeden Mensch gültig sind, wenn er nicht gerade eine Wahrnehmungsstörung besitzt. Das hat mit Selektion zu tun, Frequenzen/Spektren etc.. die beim Kampf ums Überleben von Vorteil waren. Man merkt das daran, dass div. Instrumente über Kulturgrenzen hinweg ähnliche klangliche Eigenschaften besitzen.
Könnte das nicht auch einfach daran liegen das "klassische Instrumente" im wesentlichen alle physikalisch gleich aufgebaut sind? Irgendwas zum draufhauen, rumzupfen oder reinblasen. Der Rest sind dann Details - also mal ganz ketzerisch vereinfacht.
 
Summa

Summa

hate is always foolish…and love, is always wise...
Könnte das nicht auch einfach daran liegen das "klassische Instrumente" im wesentlichen alle physikalisch gleich aufgebaut sind?
Nicht wenn man bedenkt welche Mühe man sich gegeben hat bestimmte Resonanzen zu erzeugen, damit bestimmte Frequenzen angehoben werden, teilweise mit Resonanzseiten und/oder zusätzlichen Resonanzkörpern.
 
Cord

Cord

|||
Ich habe einen Reissue hier rumstehen, aber besonders finde ich den nicht. Der ARP 2600 macht da vielmehr her, wenigstens fuer mich. Ich dachte, dass ich mit der Zeit den MiniMoog besser finden wuerde, aber überraschen tut es mich nicht. Ueber all die Jahre habe ich hier und da einen Mini angespielt und nie einen gekauft, bis dann der Reissue kam. Schoen sieht er aus, das Holz ist jetzt auch dunkler geworden, der Sound etwas weniger knarzig als am Anfang. Keiner meiner anderen Synths geht so tief im Pitch ohne auseinander zu fallen. Der Sound ist ok, aber richtig packen tut er mich nicht. Nachdem der 2600er im Haus ist, habe ich auch nicht mehr viel mit ihm gemacht. Vielleicht ist es Zeit ihn wieder in den Karton zu stecken, denn er nimmt ganz schoen Platz ein...
 
Zuletzt bearbeitet:
reznor

reznor

|
Könnte das nicht auch einfach daran liegen das "klassische Instrumente" im wesentlichen alle physikalisch gleich aufgebaut sind? Irgendwas zum draufhauen, rumzupfen oder reinblasen. Der Rest sind dann Details - also mal ganz ketzerisch vereinfacht.
Einfaches Beispiel: Bas sägezahnwelle gegen weißes Rauschen
 
reznor

reznor

|
Ich habe einen Reissue hier rumstehen, aber besonders finde ich den nicht. Der ARP 2600 macht da vielmehr her, wenigstens fuer mich. Ich dachte, dass ich mit der Zeit den MiniMoog besser finden wuerde, aber überraschen tut es mich nicht. Ueber all die Jahre habe ich hier und da einen Mini angespielt und nie einen gekauft, bis dann der Reissue kam. Schoen sieht er aus, das Holz ist jetzt auch dunkler geworden, der Sound etwas weniger knarzig als am Anfang. Keiner meiner anderen Synths geht so tief im Pitch ohne auseinander zu fallen. Der Sound ist ok, aber richtig packen tut er mich nicht. Nachdem der 2600er im Haus ist, habe ich auch nicht mehr viel mit ihm gemacht. Vielleicht ist es Zeit ihn wieder in den Karton zu stecken, denn er nimmt ganz schoen Platz ein...
Ich habe einen Reissue hier rumstehen, aber besonders finde ich den nicht. Der ARP 2600 macht da vielmehr her, wenigstens fuer mich. Ich dachte, dass ich mit der Zeit den MiniMoog besser finden wuerde, aber überraschen tut es mich nicht. Ueber all die Jahre habe ich hier und da einen Mini angespielt und nie einen gekauft, bis dann der Reissue kam. Schoen sieht er aus, das Holz ist jetzt auch dunkler geworden, der Sound etwas weniger knarzig als am Anfang. Keiner meiner anderen Synths geht so tief im Pitch ohne auseinander zu fallen. Der Sound ist ok, aber richtig packen tut er mich nicht. Nachdem der 2600er im Haus ist, habe ich auch nicht mehr viel mit ihm gemacht. Vielleicht ist es Zeit ihn wieder in den Karton zu stecken, denn er nimmt ganz schoen Platz ein...
Ich fand den odyssey vom klang her auch immer schöner.
Den Minimoog sound fand ich aber auch immer sehr angenehm. Weshalb ich auch die Gelegenheit genutzt habe und mir den Behringer gekauft habe. Der befriedigt alle meine Moogsoundwünsche.

Ich muss bei dem Thema an Qualia denken. Niemand weiß, wie Musik letztendlich psychologisch Wahrgenommen wird. Jeder kann den selben Input haben und trotzdem entstehen, durch das Gehrin individuelle Bewusstsein, ein ebenso individuelles Hörerlebnis. Was letztendlich das Gehirn aus den elektrischen Signalen macht, weiß keiner. Trotzdem ist das Gehrin bei jedem ähnlich, so dass sicher bestimmte Überschneidungen vorhanden sind. Wie genau, weiß keiner.
Bei Farben könnte man auch sagen, dass vielleicht dein Rot, mein Blau ist. Qualia ist ein spannendes Philosophisches Thema.
Ich denke, dass ist auch genau der Punkt, wenn es um den Klang eines Synthesizers geht.


Es gibt natürlich auch Leute, die wollen bestimmte Sounds mögen, bzw. nicht mögen und sind sich darüber vielleicht auch gar nicht bewusst.
Diese Fraktion ist sicherlich nicht zu unterschätzen wenn man im Internet nach Klangbeurteilungen sucht.
Leute die zu einer gewissen Gruppe gehören wollen, sei es weil sie exklusiv oder Kultbehaftet ist.
Weil manche sich gerade etwas geleistet haben und nicht wahrhaben wollen, dass man es doch nicht so toll findet.
Weil irgendjemand mit musikalischer Vorbildfunktion etwas gleiches besitzt.
Weil man sich vom Mainstream Tonus beinflussen lässt usw.
Werbung...
etc.

Aber es gibt natürlich auch in uns verankerte allgemeingültige Präferenzen.
 
 


News

Oben