Korg 01/w heute

Synthwaver
Synthwaver
Synthie-Popper
@MacroDX
Das Sequencer-Forum hat so vieeeeeeeele Threads zu verschiedenen Synths offen, da möchte ich es nicht unnötig zumüllen.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Is ja auch okay. Allemal besser als den Funktionsraum mit Themen aufzupusten, für die geeignetere Plattformen gibt 😌
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Irgendwann zum Erscheinen der 01/w wurde mal über das Filter mit der fehlenden Resonanz geschrieben: ein dumpfer Streichersound bleibt ein dumpfer Streichersound.
Der Frequenzgang damaliger digitaler KORG's war generell limitiert. Bis 15 kHz oder so ging der, glaube ich. Brillante Sounds waren nicht möglich. Alles klang eher dumpf, wie ein Schuhkarton. Filter pro Stimme konnten nur Tiefpass. In den zwei eingebauten Effekt-Einheiten konnte man aber EQ anwenden. D.h. HighPass oder so was Ähnliches war nicht pro Stimme, nicht pro Timbre, sondern maximal 2-mal auf der Kiste möglich, wenn man für EQ-ing eben auf andere Effekte verzichtet hat. Da eine Workstation eigentlich multitimbral ausgelegt ist, ist das zu wenig. Zwei Effekt-Prozessoren für 16 Timbres inkl. Drum-Kits sind aber so oder so zu wenig. Multitimbral waren Workstations also eher Mogelpackungen, und heute sind es die meisten Workstations immer noch – wo nachgebessert wurde, sind Filter und EQ's pro Stimme, pro Timbre. Effekt-Ausstattung ist i.d.R. immer noch beschränkt. Lediglich der Kronos (und evtl. Nautilus?) sind da flexibler, und Kurzweil hat offenbar auch eine gute Effekt-Ausstattung.
 
Zuletzt bearbeitet:
intercorni
intercorni
||||||||||||
Ich fand Kurzweil damals deutlich spannender, als die 01/w Instrumente, die eigentlich nur die Preset-Player bedienen wollten. Während Kurzweil wirklich eine Hommage an die Sounddesigner war.
 
audiot.
audiot.
|||||||
Weil er kein Resofilter hat
Exakt weder Resonanz, noch Cutoff AFAIR - und genau das war für mich einer der Gründe, warum um ich den 01/W-Vorgänger M1 in den 90ern verkauft hatte
(die langweiligste Kiste die ich je besessen hatte - außer House-Piano und House-Orgel, das ging noch so gerade).

Um nicht zu sagen: Ich schätze, 01/W dürfte ähnlich langweilig sein - außer für House-Piano und House-Orgel ;-)
 
audiot.
audiot.
|||||||
Ich fand Kurzweil damals deutlich spannender, als die 01/w Instrumente
Mein Traum damals - konnte ich mir leider nie leisten (für mich DAS Überinstrument der 90er - alleine wg. der legendären Pianosounds).
Die waren allerdings technisch sehr komplex und schwer zu warten (wahrscheinlich mußte man dafür mindestens Nachrichtentechnik studiert haben) ;-)
 
intercorni
intercorni
||||||||||||
Mein Traum damals - konnte ich mir leider nie leisten (für mich DAS Überinstrument der 90er - alleine wg. der legendären Pianosounds).
Die waren allerdings technisch sehr komplex und schwer zu warten (wahrscheinlich mußte man dafür mindestens Nachrichtentechnik studiert haben) ;-)
Ich hatte damals den K2000, später denn den K2500 - aber technische Probleme gab es damit nie, die waren sehr zuverlässig.
 
Cosso
Cosso
|||||||||||||
2021 wiederbeschafft.
Cosso Korg 01 C.jpg
Warum ?
Sicherlich einerseits auch aus nostalgischen Gründen, andererseits um einfach mal wieder mit der Kiste und den Sounds nach so langer Zeit zu arbeiten.
Die 01W war und ist halt (für mich) eine Maschine für Ambient&Chillout-Sachen und eine Art Hybrid zwischen einer M1 und der Wavestation auch gut für (re)sampelndes Sounddesign geeignet und ich ihn in der Sparte für Filmmusik und ähnliches einsetzte.

Als typischen (ähnlich klassisch analogen) Synthesizer hatte ich ihn nie betrachtet (genauso wenig wie die M1 und die WS) und ich denke, diesen Anspruch sollte er (bzw. M1&WS) auch nie erfüllen- auch schon auf Grund des fehlenden M1-Piano (wurde durch ein klassisches klingendes Piano ersetzt) war die 01W nun auch keine Dance/House-Maschine.

Seine Stärken sind/waren die typisch röchelnden und mystisch anmutenden Teppich legenden Sounds, natürlich das Waveshaping (das Resonanz-ähnliche Sounds ermöglicht), die internen Effekte und so manche (klassische) Synthiesounds aus der Kiste wissen auch heute noch zu überzeugen, weil sie einfach charaktertypisch analog bis lebendig fett klingen, wenn sie da aus den Outputs kommen und halt nicht so dünn, wie bei etwaigen Softwaresynths.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator
Moogulator
Admin
Das sind beides Layersynths und sind natürlich dafür auch besser geeignet - die Idee dahinter war damals der Allround-Gedanke und nicht so sehr "die Synthese". Aus heutiger Sicht sind Samples sogar attraktiver, da sie in Synths seltener wurden - Rompler waren damals die Regel, heute sind sie eher ein Feature neben VA-whatever.
 
Cosso
Cosso
|||||||||||||
Das sind beides Layersynths und sind natürlich dafür auch besser geeignet - die Idee dahinter war damals der Allround-Gedanke und nicht so sehr "die Synthese". Aus heutiger Sicht sind Samples sogar attraktiver, da sie in Synths seltener wurden - Rompler waren damals die Regel, heute sind sie eher ein Feature neben VA-whatever.
Sehe ich absolut genauso. Die sind halt prädestiniert für Soundcollagen- und dafür waren und sind sie einfach spitze.
 
Sulitjelma
Sulitjelma
|||||||
Mochte meinen auch ganz gerne, aber letzlich fand ich die Bedienung doch um einiges mühsamer wie bei Triton/ Kronos. Er hatte für mich aber einen großen Kultfaktor, weil die atmosphärischen Pads damals schon beeindruckten. Wurde wohl gerne in der Filmmusik verwendet (Das Boot ?).
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Charakter hat auch was mit den 32kHz Samples zu tun, die dort verwendet wurden.
 
Synthwaver
Synthwaver
Synthie-Popper
M1, T3, 01/W, X3, ... Die haben was gemeinsam und zwar das schwarze Design. Korg hat damit mächtig gespart und entwertet meiner Meinung nach das M1-Flaggschiff. Sieht ihr das genauso?
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
KORG wollte damals alle paar Jahre ein Upgrade bringen. Die X3 war z.B. 16-fach multitimbral und GM-kompatibel. Man konnte damit also Standard-MIDI-Files mit GM-Belegung abspielen. :P
 
Cosso
Cosso
|||||||||||||
M1, T3, 01/W, X3, ... Die haben was gemeinsam und zwar das schwarze Design. Korg hat damit mächtig gespart und entwertet meiner Meinung nach das M1-Flaggschiff. Sieht ihr das genauso?
Nein, sehe ich nicht so.
Man ist vom Layout der Produktlinie treu geblieben und hat ein sehr formschön elegantes Design beibehalten.
 
VEB Synthesewerk
VEB Synthesewerk
Thomas B. aus SAW
Und Generationen von 01/W Käufern haben sich am Kopf gekratzt, bei der Suche nach dem typischen M1 Piano.
Keiner weiß warum das nicht mit übernommen wurde?!

Trotzdem ist der 01/W ein gut klingender Synthesizer, mit deutlich mehr Möglichkeiten als der M1.
 
Cosso
Cosso
|||||||||||||
Und Generationen von 01/W Käufern haben sich am Kopf gekratzt, bei der Suche nach dem typischen M1 Piano.
Keiner weiß warum das nicht mit übernommen wurde?!

Trotzdem ist der 01/W ein gut klingender Synthesizer, mit deutlich mehr Möglichkeiten als der M1.
Tatsächlich habe ich damals beim Durchstöbern der Presets auch schon danach gesucht und war schon ein wenig verwundert, dass es nicht auffindbar war.
Wirklich vermisst habe ich es jedoch nicht, weil man das M1 Piano mittlerweile im Sampler hatte und die 01W(FD) wegen ganz anderer Aspekte gekauft wurde.

Einerseits dachten man, dass das House-Piano vlt. auf `ner Karte nachgeliefert würde, andererseits war der Sound und Stilistik um das hämmernde Tak-Piano nach 1991/92 aber auch schon recht ausgelutscht.
 
Synthwaver
Synthwaver
Synthie-Popper
Wieso produzierte Korg den M1 weiterhin, wenn mit T1/T2/T3 und 01/W die möglichen Nachfolger waren? Sehr ungewöhnlich das Ganze.
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Die M1 wurde dann deutlich preisgünstiger angeboten. Ich habe für meine noch 2100 Mark bezahlt.
Erst mit Erscheinen des X3 wurde die M1 endgültig obsolet.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
Erst mit Erscheinen des X3 wurde die M1 endgültig obsolet.
Von obsolet würde ich nicht sprechen, denn die Piano- (und viele weitere) Samples waren nach meiner Kenntnis anders. :P
Rein technisch gesehen war die X3 (X2, X3R) natürlich ein Upgrade zur M1. :cool: Jetzt nicht betreffend Klangqualität, aber doppelte Polyphonie, 16x statt 8x multitimbral, Diskettenlaufwerk, GM-Kompatibilität.
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Die Klangqualität der X-Series ist sauberer und kräftiger ggü. M1, 01/w und T-Series.
Die Patches der X3/X2 sind mit 01/w compatible.

Für Movie-Scores, Atmos, schöne Pads, etc.. ist ein 01/w immer noch total geil und heute für vergleichbar wenig Geld zu haben.
 
MacroDX
MacroDX
Hat ein Bild mit Robotern wo aufm Mond rumlaufen
Diese Frisur sagt auch einfach Ambient Filmscore wie keine andere ... :)
https://youtu.be/j5rapAUrOeU?t=6071

Waveshaping wird ab 1:41:00 erklärt. Fand ich ganz interessant, da ich sonst nur die gängigen YT Demos kannte bisher.
 
Kevinside
Kevinside
||||||||||
01W ist und bleibt zeitlos mit dem waveshaping.... Da kann X3 und co nicht mitlhalten....Btw der X3 Sequencer war besser...aber letzlich ging das unter wegen diesen mikro Display im Vergleich zu 01w....
 

Similar threads

R
Antworten
38
Aufrufe
3K
M
 


News

Oben