LFO mit verschiedenen Phasen

Hallo,
Ich frage mich gerade wozu ich einen Sinus LFO benötigen würde, der verschiedene Phasen ausgeben kann, also zb 180 Grad verschoben.
Braucht man solch ein Modul? Wenn ja wozu?
 
180° verschoben kann man durch einen Inverter ersetzten.
Drei um 120° verschobene LFO Ausgänge werden z.B. im Ensemble Effekt verwendet, um drei Delays zu modulieren.
(Ein Chorus hat dagegen oft zwei um 180° versetzte Dreieck(!)-Modulationen auf zwei Delays. )

Erfolg sind "gegenläufige" oder "umlaufende" Modulationen. Also mehrere Ziele, die zwar verschieden moduliert werden, aber mit der gleichen Zeit (Periodendauer).
 

Cyclotron

||||||||||
Mit einem LFO bleibt bei allen Geschwindigkeitsänderungen der Modulation auch die Synchronizität der Phasenoffsets erhalten. Mit separaten LFO gäbe es ggf. Abweichungen, was nicht immer gewünscht ist.
 
Aber braucht man solch ein Modul unbedingt in einem Modularsystem? Oder ist es nicht eher ein Spezialist. Ich bin nämlich am überlegen ob ich es benötige oder ob der Platz nicht für ein anderes Modul sinnvoller wäre.
 

siebenachtel

|||||||||||||
Aber braucht man solch ein Modul unbedingt in einem Modularsystem?
nein, man braucht es nicht !
und wenn schon, dann eher octature oder noch besser was wo man die phasen stufenlos verstellen kann.

die div. phasen machen z.bsp. (mitunter) nen erheblichen unterschied wenn man rekursiv moduliert ( selbst FM),
z.bsp. um wellenformen hinzubiegen.


also starre quad phasen outputs machen für mich wenig sinn.
ich hab halt zwei Filter die octature outs haben ( unterschiedliche flankensteilheit als VCF).........die nutz ich fast nur als modulatoren , von daher kenn ich das gut.


viel interessanter als phasenouts finde ich z,bsp. sowas wie PEG wo man "skew" und "curve" regeln UND modulieren kann.
sowas kann musikalisch extrem viel bringen und "in gewissem sinn" den nutzen von div phasenouts ersetzen.
Halt ne frage des patches ;-)
 

telefonhoerer

||||||||
mein VCO/LFO kann die zwischen zwei Ausgängen die Phase stufenlos verschieben/modulieren bei VCO ergibt das so wa ähnliches wie FM. Als LFO hingegen
kann man damit recht coole Rythmen generieren wenn man z.B die Kick auf den ersten out legt und die snare auf den Phasenverschobenen Out (wenn man dann die Phasenverschiebung mit nem sehr langsamen weiteren LFO moduliert grooved es. Mit phasenverschobenen LFO's kann man des weiteren z.B zwei miteinander verschaltete Filter modulieren und recht nette schwebeefekte bekommen.

gibt es eigentlich einen LFO mit mehreren phasenverschobenen Outs's bei denen man di Phaseverschiebung frei modulieren kann?
das such ich (oder einen Schaltplan :)
 
Ich habe einen spannungssteuerbaren Phaser aber den würde ich eher mit einem normalen LFO ansteuern es sei denn, ich würde damit parallel ein Filter etc ansteuern. Könnte ich nicht zwei VCAs mit verschiedenen Phasen ansteuern um so zB einen schönen Stereoeffekt zu erhalten?
 

ACA

||||||||||||
Für Panning ist so ein LFO mit verschiedenen Phasenausgängen ganz gut.
180° verschoben ist normales Panning. Wie schon geschrieben wurde reicht da auch ein Inverter.
Mit 90° verschoben gibt es ein Panning das in eine Richtung geht. Z.B wandert der Klang von Links nach Rechts und eben nicht ein normales hin und her wie bei 180°. Mit -90° würde dann das Panning von Rechts nach Links gehen.
Also toll für Panning wäre ein LFO mit zweitem Phasenausgang den man von -180° bis +180° kontinuierlich verstellen kann. Ich kenne jetzt keinen der das direkt so hat.
Am nächsten kommt wohl der Vermona fourMulator Quad LFO.

Für Quad ist ein LFO mit 90° wichtig. Damit kann man den Sound im Raum erst rotieren lassen.

Man kann auch ein 3D Panning mit so einem LFO machen. Normaler LFO Out auf das Panning und der 90° LFO Out auf einen Filter der vor dem Panner ist. So ist das Signal wenn es in der Stereo Mitte ist abwechseln Hell oder Dumpf. Hell entspricht dann der Empfindung nach vorne und Dumpf hinten.

Auch Interessant mit so einem LFO ist verschiedene Filter oder Effekte anzusteuern und dann diese im Stereo mix breit verteilen.

Stereo Ringmodulation geht auch. Mein Cwejman RM-2S benutzt dazu einen 90° Ausgang. Ich vermute da würde wiederum eine einfache 180° Verschiebung auch reichen. Ob man eine schnelle 90° oder 180° Modulation hört finde ich fraglich.
 

ACA

||||||||||||
Also toll für Panning wäre ein LFO mit zweitem Phasenausgang den man von -180° bis +180° kontinuierlich verstellen kann.
Moment das Stimmt glaube ich so nicht.

Ich korrigiere, Ideal wäre ein zweiter LFO Ausgang mit einer Verschiebung von 90° - 270°.
Das heisst Phasen Poti in der Mitte = normales Panning, Poti nach Links = Sound geht nach Links, Poti nach Rechts = Sound geht nach Rechts.
Wieso baut das niemand.
 
Habe das mal so genutzt::

white noise auf Doepfer A-27 triple Resonanz filter
Und dann drei Phasen eines quad lfo verschoben auf den a127 cv Eingang des Filters

Das gab einen schönen zufälligen "wind"
zu betrachten zu Beginn meines letzten videos
(siehe Signatur)
 

siebenachtel

|||||||||||||
Ich kenne jetzt keinen der das direkt so hat.
Dein E350 ? ;-)




sag ich ja ;-) wenn schon will man module mit denen man die phase stufenlos schieben kann ;-)
und dann reicht oft oder in der Regel ein duales modul.

was den nutzen derselben funktion anbelangt kam mein voriges post vielleicht etwas zu negativ rüber.
ich patch ja ständig mit phasenouts ;-).......aber meistens nicht bewusst. Meine zwei haupt modulatoren haben halt einfach 8 outs die phasenverschoben sind.

ich patch halt nicht in richtung string ensemble etc. etc. stereo/pseudo binaural und 3D sounds schon.
bleib aber dabei: brauchen tut mans nicht (starre quadratur outs) . Sowas wie ein PEG, also cycling ADs die justier- und modulierbare "skew" und "curve" haben sind oftmals musikalischer im kontext miteinander.

gibt es eigentlich einen LFO mit mehreren phasenverschobenen Outs's bei denen man di Phaseverschiebung frei modulieren kann?
das such ich (oder einen Schaltplan :)
am besten guckt man auch mal in der VCO abteilung. Da gibts schon was mit verstellbarer phasenschiebung die auch LFO speed können.
WMD PDO, alt und neu. der alte ist kleiner und daher perfekt als LFO. 4 outs, also 4 phasen möglich, aber nur ein gemeinsamer pitch/frequenz.
E370 quad VCO ! kann auch LFO speed, schaltbar. Ein funktionsmonster ! E352, wirds in dual out können. E350 auch

Intellijel Dr. oktature, VCF, .....ich hab das (alte) DIY gegenstück "Mankato" VCF ( magic smoke).
vielleicht findest du noch PCBs. könnte man auch rein als LFO aufbauen. ( baut aber tieeeef )
 
der hier
batumi.JPG
macht das so
batumi_modes.JPG
und der hier macht
"Die spannungssteuerbare Offset-Funktion fügt allen Ausgängen einen Spannungsversatz hinzu,
sprich sie schwingen nicht um 0V, sondern darüber oder darunter."
PH4.JPG
 

Schem

....
Ornament and Crime kann als Quadraturia als genau so ein LFO funktionieren, der auch noch moduliert werden kann, so wie mit einem Divider zerteilt im Verhältnis zum ersten.
 
Auf jeden Fall finde ich den Ansatz gar nicht schlecht, mit dem LFO verschiedene Filter zu modulieren. Also würde ich das Modul ganz klar mit in mein Setup integrieren.
Vielen Dank für alle Beiträge!
 

rechner7

|||||
Moment das Stimmt glaube ich so nicht.

Ich korrigiere, Ideal wäre ein zweiter LFO Ausgang mit einer Verschiebung von 90° - 270°.
Das heisst Phasen Poti in der Mitte = normales Panning, Poti nach Links = Sound geht nach Links, Poti nach Rechts = Sound geht nach Rechts.
Wieso baut das niemand.
wenn man nicht auf das batumi zurueckgreifen moechte/kann, das muesste man doch aus einem quadratur lfo, 2 crossfader und 2 linearen vcas hinbekommen, zb zwischen 0° und 45° crossfaden, das signal fuer vca1 nehmen und crossfader zwischen 45° und 90° auf vca2. damit muesste alles zwischen klassischem pan und trem abgedeckt sein - oder liege ich da falsch? zugegebenermassen etwas umstaendlich, dafuer aber analog realisierbar..
 

ACA

||||||||||||
Rein theoretisch ergebe das mischen von zwei Sinus Wellen, wovon eine um 90° verschobenen ist, eine um 45° verschobene Welle die aber mehr Amplitude hat. Ich habe aber keine Ahnung was passiert wenn man die Wellen mit einem X-Fade mischt. In der Mitte sind da ja beide Signale schwächer als beim normalen Mix. Müsste ich mal probieren mit dem Oszilloskop.
 
@ACA
mattelehrer oder was ... ;-)

der batumi machts natürlich nicht nur mit dem sinus,
sondern für die anderen üblichen Verdächtigen auch.

dann kann ich alles frei, im quad, versetzt oder dividierend laufen lassen
vieles ist cv steuerbar und

es schiebt sich so schön
 

suomynona

µ◊÷‡∞
gibt es eigentlich einen LFO mit mehreren phasenverschobenen Outs's bei denen man di Phaseverschiebung frei modulieren kann?
das such ich (oder einen Schaltplan :)
Also der E355 kann das (mit Wavetables) oder der analoge Malekko Richter Oszillator, der auch als LFO funktiioniert bietet für Tri, Saw und Square die Möglichkeit, diese in der Phase zu modellieren (und klingt auch als Osc. super).
 
der E355 ist duo und nicht quad
der maleko ist wohl teurer, wenn er überhaupt zu haben ist.

der batumi machts für 280 schluffen
 

rechner7

|||||
Ich habe aber keine Ahnung was passiert wenn man die Wellen mit einem X-Fade mischt. In der Mitte sind da ja beide Signale schwächer als beim normalen Mix. Müsste ich mal probieren mit dem Oszilloskop.
guter punkt. die amplitude im crossfade haengt vom mix ab. bei 50:50 ist der pegel am geringsten und zwar auf hoehe des schnittpunkts. in den extrema hat man eine der beiden ausgangswellen. das liesse sich theoretisch normieren, nuetzt aber praktisch recht wenig... aber immerhin laesst sich so die phase interpolieren
 

ACA

||||||||||||
@rechner7
Ich muss das mal probieren.
Sollte der Crossfade Linear sein?

Kleiner Tipp noch:
Der Malekko Richter Oszillator hat beim Phasenverschobenen Ausgang keine saubere Wellenform. Speziell beim Dreieck hat es da einen fiesen Peak. Bei Modulationen kann das stören.

Übrigens bin kein Mathelehrer und auch nicht Physiker. Nur Modular Anwender mit praktischer Erfahrung.
 


News

Oben