Mono zu Stereo verwandeln

xenosapien

unbekannt verzogen
Soweit richtig, würde ich auch so machen.
Das Verzögern der Monospuren gegeneinander kann aber böse Phasenverschiebungen und Auslöschungen zur Folge haben.
Dem Auslöschen kann man n bisschen gegenwirken, indem man zusätzlich zum "Haas-Effekt" (Verzögerungen im nicht hörbaren Bereich, also bis ca. ~22ms) noch auf einer Seite einen leichten Pitch-Shift um einige wenige Cent dazu macht.

Ist auch bei Vocal-Doubler Effekten beliebt.
 

Bernie

||||||||||||||||||||||
Dem Auslöschen kann man n bisschen gegenwirken, indem man zusätzlich zum "Haas-Effekt" (Verzögerungen im nicht hörbaren Bereich, also bis ca. ~22ms) noch auf einer Seite einen leichten Pitch-Shift um einige wenige Cent dazu macht.

Ist auch bei Vocal-Doubler Effekten beliebt.
stimmt, ich sehe das aber immer etwas kritisch, hab mit Phasenverschiebungen schon üble Sachen erlebt.
 
Einmal war ich vor langer langer Zeit mal im Kino mit Surround. Vor über 20 Jahren war das.
Da kamen Geräusche von links und von rechts. Ich schaue nach links – da ist eine langweilige graue Wand des Kinosaals. Rechts ebenso. Was sollen also die Geräusche von links und von rechts, wenn der Film selbst vorne stattfindet? :meise::mrgreen: Auch für Filme ist Stereo mehr als genug. :cool:
lol, natürlich sind die Bilder nur auf der großen Leinwand. Trotzdem ist Surround Sound im Kino ein absolut schönes und eindrucksvolles Erlebnis. Nicht umsonst beschäftigen sich ganze Teams beim Film ausschließlich mit Sound.
 
Man kann auch mit 2 Delays und unterschiedlichen Verzögerungszeiten arbeiten für rechts (z.B. 17ms) und links (z.B. 14ms), die man dem Hauptsignal zumischt. Die rechte Seite wird dann leicht nach oben gepitcht (z.B. +7 Cent) , die linke Seite nach unten (z.B. -7 Cent). Der Kanal mit weniger Verzögerung wird in der Regel nach unten gepitcht.
Wenn man Probleme mit der Monokompatibilität bekommt, kann man mit den Werten der Verzögerungszeiten und des Pitchens experimentieren, während man in Mono abhört.
Habe es noch nicht versucht, nur davon gelesen ( Mixing Secrets ). Aber bald ist ja meine DAW installiert. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Nicht umsonst beschäftigen sich ganze Teams beim Film ausschließlich mit Sound.
Sound ist im Film natürlich wichtig. Ob's Surround sein muss ... Für mich nicht, aber vielen Leuten gefällt das anscheinend. ;-)
Meiner Meinung nach kann man im Film auch mit Stereo viel erreichen. Hart links ist links von der Leinwand, hart rechts ist rechts von der Leinwand – was will man mehr? Oben, unten, rechts, links, hinten ist keine Leinwand. :idea: :P

Surround kann in der Musik schon interessant sein. Aber das ist viel Aufwand bei der Produktion und auch beim Hören.
Bei einem meiner Besuche der MusikMesse Frankfurt lief mal an einem Stand Herbie Hancock's "Dis Is da Drum" (1994) in Surround. Das war schon interessant.
 


News

Oben