MPC 1000 Fragen über Fragen

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von gizmo20nrw, 16. Oktober 2007.

  1. Hallo Leute! :?:

    Ich habe ein paar Fragen die ich gerne mal den profis hier stellen möchte.
    Ich habe vor mir einen MPC 1000 zu kaufen. Doch ich weiss nicht so recht ob es das richtige "werkzeug" ist. Ich würde gerne zu bestehenden MP3´s oder Waves ein bischen das dazumixen, ein paar drums oder ähnliches. Ist das bei dem Gerät möglich? Ich habe also als beispiel ein klassisches Stück was geremixed werden soll.

    Geht das mit so einem Gerät?
    Kann ich belibige Songs auf das Gerät aufspielen um die dann zu verändern? Danke für eure hilfe.

    Oder geht es mit einem anderen Gerät besser?
     
  2. naja die mpc's sind in der regel nicht dafuer gemacht. du koenntest einen track draufspielen, nur waer nachher dein speicher voll.
    ...das ist ne groovebox

    sinnvoller waer zb ableton benutzen, dort das stueck abspielen und syncron mit der mpc deinen remix zu machen
     
  3. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    och, 128 mb reichen für ca. 12 min. stereo-musik. nur zum remixen gibt es glaube ich extra gerätchen.
     
  4. veraendern wuerde ja schon bedeuten wenn du irgentein effekt zusteuerst
    also ja das geht

    mich wuerde interessieren wie du dir das remixen vorstellst
     

  5. Kannst Du mir auch sagen welche? Ich meine natürlich nicht 2 cd player und nen Mischpult! :D
     
  6. Nun, also simpel ausgedrückt ich mache aus einem klassischen Musiktitel einen anderen Song. "frische" das ganze mit Beats und so auf.
     
  7. Hi,

    wenn die MPC synchron zur Musik läuft, zu der Du etwas hinzufügen willst, ist das kein Problem.

    Es gibt mindestens 2 Möglichkeiten, Musik und MPC synchron zu bekommen:

    - wie bereits erwähnt über Ableton Live (frickelig und nicht wirklich live oder intuitiv IMHO, da erst mühselig Takt für Takt Marker gesetzt werden müssen, bevor man Musik machen kann) oder:

    - durch ein weiteres Gerät, welches über eine Auto-BPM-Funktion die korrekte MIDI-Clock erzeugt. Dafür kann man z.B. ein Kaoss Pad 3 verwenden, welches wiederum eine MPC synchronisiert; also: Musik (Beats) ==> Kaoss Pad mit AutoBPM (MIDI Clock) ==> MPC ==> fertig, Rechner kann aus bleiben! ;-)

    (funktioniert zumindest bei mir so)

    Beste Grüße!
     
  8. kurze zwischenfrage: zb. ne technoversion von stairway to heaven, oder ein klassisches "techno" stueck etwas aufbereiten
     

  9. Ich würde fast behaupten beides. zwar nicht zusammen aber nacheinander
     
  10. motone

    motone recht aktiv

    Naja, ich würde zu der MPC-Variante tendieren. Du musst ja nicht den kompletten Song durchnudeln lassen, sondern kannst ja Teile des Songs samplen und neu arrangieren. Die MPC ist eigentlich das klassische Werkzeug für sowas.
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    für sowas ist eine Funktion, die das Tempo anpasst sinnvoll, eher ein Phrasensampler wie die SP Serie ist das perfekt für gemacht, sp505, 606, 404 und so weiter..

    Die MPC ist eher sowas wie ein gewachsener Drumcomputer, sprich: Sie hat heute mehr Speicher als ihre Vorgänger aber im Konzept ist sie nicht für Tempo-Anpassung a la Ableton Live gemacht, kann mir aber vorstellen, dass es mal irgendwann kommt.

    Die DJ-Arbeitsweise ist in Software wie Traktor und eben noch besser in Ableton Live gelungen, wo das synchronisieren der Schnippsel auch einfach zu erledigen ist.

    Ein kleines bisschen "Ableton" steckt in der Electribe SX, noch mehr in der SP Serie von Roland/Boss. allerdings vor allem diese Tempoanpassung ist gefragt. Die MPCs sind toll, aber nicht primär für diesen Job gedacht.
     
  12. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    hmm... ich versuche mich auch schon die ganze zeit daran zu erinnern... war evtl. von boss und hatte 4 oder 8 fader... ein boss br-teil?... oder war es ein roland?... schaue dir auch roland mv-8xxx, mc-909, mc-808 mal an...
     
  13. Ja gnau das meine ich ja! Ich möchte ja nicht die Beethovens 5. Sinfonie komplett drauf machen... :)

    Aber zum Thema auto BPM Dings, braucht man sowas?
     
  14. ok dumme frage
    ...imho komms du wenn du was remixen willst nie daran vorbei deinen zu remixenden track zu zerstueckeln ...aber das waer auch nur meine herangehensweise.

    ...wenn du loops vom original erstellst usw. dann muessen die natuerlich sync zu deinem beat laufen, das krigste so hin wie schon beschrieben, geht aber auch mit verschiedenen plugins (fuer loopverarbeitung).

    kannst dich aber auch amusieren das mit einem programm ala cooledit zu schnippeln und zu stretchen etc. nur ist das muesehliger als wenn ein programm die bpm ermittelt, und du diese dann rauf oder runterpitchen kannst.
     
  15. Von Roland das MV 8800 ist eine gute Mischung, oder vertue ich mich da? Leider möchte ich mit dem Ding arbeiten und habe keine Ahnung! :oops:
     
  16. Moogulator

    Moogulator Admin

    die Auto BPM Erkennung funktioniert idR nicht sooo super, nur bei recht graden Beats und nicht zu viel Frickel.
     
  17. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Zum Roland MV-8800 gibts hier glaube ich einen extra Thread...

    ... ja, schaue mal hier rein:

    viewtopic.php?t=16488

    Evtl. auch in anderen Threads findest was Wissenswertes zu dem Teil. Dazu in die Suche "Roland MV*" eingeben und die Option "Nach allen Woertern suchen" aktivieren.
     
  18. Stimmt fast und ist auch schon teilweise vorhanden - die MPC hat so etwas wie eine (Auto-)Slice Funktion für kürzere Phrasen (verteilt Einzelsamples automatisch auf die Pads) - vergleichbar mit Recycle, worüber u.a. Tempoanpassungen möglich sind (in erster Linie für Breaks - bietet sich wg. der Samplestruktur am ehesten an).

    Jedoch: Wie gut das klingt und ob das praktikabel ist, weiß ich jedoch nicht - habe ich noch nie verwendet.

    SCNR
     
  19. Klingt schon überzeugend und ist auch recht praktikabel, allerdings natürlich abhängig vom Ursprungssampel und was man damitt machen will. Mann sollte eben darauf achten die Releasezeiten der Sampels ein wenig zu verlängern damit es nicht einfach abgehackt klingt. Und das ganze funktioniert erfahrungsgemäß mit klar diferenzierten Sampels am besten, also z.b Alein stehende Drumsets mit Bassdrum, Hihat und Snare oder Klaviersolos (oder natürlich man schneidet alles nach dem Slicen noch mal und veranstaltet ein übles Gemetzel :twisted: ). Ist natürlich nicht unbedingt mit Tempoanpassungen ala Ableton live zu vergleichen :roll: . also nicht in dem Sinne das der Loop danach klingt wie vorher nur eben andere Geschwindigkeit :roll:
    Bevor die MPC´s diese Funktion hatten habe ich das Slicen am Computer gemacht und auf die MPC 2000 übertragen,meine Arbeitsweise hatt das ganze also nicht verändert, nur Beschleunigt :!:
     
  20. Unterschied zwischen MPC 1000 und 2500?

    kann mir jemand den Unterschied nennen ausser das man beim 2500 ein CD/DVD laufwerk nachrüsten kann?
     
  21. Michael Burman

    Michael Burman ★★★★★★★★★

    Re: Unterschied zwischen MPC 1000 und 2500?

    MPC 2500:

    - Full Size Pads
    - mehr Ausgänge
    - ein paar mehr Funktionen

    Siehe im Thread u.a. den Beitrag mit dem Link.
     
  22. Die 2500 hatt 4 Midi outs und 8 Einzelausgänge+Stereoout, find ich im Studio echt praktisch. Die Pads sind größer und das Display kann geklappt werden. Das Festplatteneinbaukitt ist bei der 2500ér bereits vorinstaliert bei der 1000ér muss es nachgekauft werden.
    Die Funktionen dürften praktisch identisch sein (vorausgesezt mann vergeleicht die 2500ér mit einer 1000ér die ein alternatives OS hatt)
     

Diese Seite empfehlen