neue Geräte aklimatisieren lassen

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch" wurde erstellt von Rupertt, 9. Februar 2016.

  1. Rupertt

    Rupertt ....

    Hallo,

    wenn ein Gerät von der DHL bei mir abgegeben wurde lasse ich es immer
    gern eine Weile stehen bevor ich es einschalte.
    Wie geht ihr damit um?
    Hab geraden eine Sub37 ausgepackt und das ding ist eiskalt.
    Gibt es dazu noch Tips?
     
  2. Bernie

    Bernie ||||||||||||||||||||||

    das muss der abkönnen, er braucht vielleicht 10 Sekunden länger, um sauber in Tune zu sein, das ist alles..
    Was machst du denn, wenn dein Auto im Winter schön kalt ist? Da fönst du die Bordelektronik doch auch nicht vor dem Starten erst warm, oder?
     
  3. Cyborg

    Cyborg ...

    nicht gerade ins Badezimmer stellen!? Nee, Du machst das schon richtig! Auspacken, eine Stunde in der Wohnung/Musikraum stehen lassen. Erst dann anschliessen und anschalten
     
  4. Cyborg

    Cyborg ...

    Oh, wenn im Extremfall das Zeug längere Zeit bei Frost gestanden hat (LKW, Lieferdienst, Lagerhalle) und dann in die warme Bude kommt, kann es richtig naß werden. Das kann dann durchaus Schäden geben
     
  5. Rupertt

    Rupertt ....

    Das denk ich auch, Kondenswasser und so. Das Schwingen der Oszis ist natürlich auch temperaturabhängig. wobei ich das wohl nicht erkennen würde.
     
  6. mach den backofen an und rein mit dem ding, dann hast du einen schoen warmen sound hinterher.
     
  7. Ich dekantiere Synths und Module immer sorgfältig, damit sich die Klangstoffe voll entfalten können.
     
  8. Sogyra

    Sogyra ||

    Sowas steht doch immer in den beigelegten Sicherheitshinweisen. Lesen würde nicht schaden :lol:

    Ich mach das in der Regel immer so: Paket öffnen, den Inhalt auspacken, und dann mindestens 2 Stunden im Raum akklimatisieren lassen. So war ich bislang immer auf der sicheren Seite-besonders im Winter. Im Sommer genügt für mich 1 Stunde.
     
  9. ZH

    ZH ....

    Ich kann mich an folgendes erinnern:

    Mein Nord Rack hat damals wirklich irgendwie seltsame Nebengeraeusche gemacht, als er noch ziemlich "kalt" war. Ich habe ihn zwar schon ne halbe Stunde stehen lassen, aber dann konnte ich es nicht mehr erwarten und hab ihn angeschlossen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es ein Hintergrundrauschen gibt, wenn ich ihn ueber MIDI anspreche - beim Druecken des "Trig"-Buttons war das nicht der Fall. Sofern ich mich daran genau erinnern kann; der Kauf war 2009. Auf jeden Fall war dieses Rauschen nach einer weiteren halben Stunde oder so tatsaechlich weg. Ich weiss nicht, obs jetzt wirklich mit der Temperatur oder Kondenswasser oder sowas zu tun hat, aber das hat mich schon etwas gewundert damals.
     
  10. Bernie

    Bernie ||||||||||||||||||||||

    früher musste man die Kisten erst ans Raumklima gewöhnen, das weiß ja jerde, der mit altem Gerödel auf die Bühne geht (kaltes Auto, dann die Scheinwerfer ...). Heute dürfte das doch nichts mehr ausmachen, ist doch alles fast nur noch SMD Technik, wie das Handy auch.
     
  11. Ich heisse zunächst meine Neu Geräte erst mal herzlich willkommen mit einem schönen Willkommenslied und einem Glas Sekt.
    Dann zeige ich Ihnen die Zimmer Bad Küche ect.. Stelle Ihnen meine Nachbarn vor. Und sage Ihnen sie sollen erst einmal in Ruhe ankommen. Morgen beginnen wir dann mit der Midi Integration.. Am Dritten Tag ist dann aber Schluss mit den Samthandschuhen .. dann herrscht Zucht Ordnung und eiserner Drill. Und wer nicht spurt, fliegt in die Bucht. :twisted:
     
  12. RetroSound

    RetroSound ||||||||||

    Erstmal mache ich ein kleines Feuerchen unter dem Synthie damit sich die Kondensatoren sich schön dick aufblähen, nach einer halben Stunde Aufwärmzeit wird die Kiste ans Netz gehangen und sofort gestartet. Kleine Aussetzer und Stimmungsprobleme sind bei Kaltstart absolut normal. :nihao:
     
  13. so unterschiedlich können stresstests sein ... :selfhammer:

    ich mache es aber aus sichheit auch....wenn geräte gerade im winter geliefert werden lasse ich sie aus angst vor Kondensation auf den platinen 1-2 stunden stehen und erfreue mich erstmal an dem gerät selbst.... :adore:
     
  14. Cyborg

    Cyborg ...

    Hi Bernie,
    Du gehst wahrscheinlich von Deiner Erfahrung aus wenn Du Geräte ins Auto wirfst, irgendwohin fährst und dann aufbaust. Dabei kühlen die Geräte aber bestimmt nicht soweit runter wie es passiert wenn sie tagelang in Lagern, Containern oder LKW so richtig schön durchfrieren.
    Ich staune immer wieder, wieviel Wasser sich niederschlägt wenn es in einer längeren Frostperiode plötzlich warm wird. Wenn ich dann in die Werkstatt gehe (in einem unbeheizten Nebengebäude) hilft dann nur Durchzug machen damit sich diese und auch die Werkzeuge an der Wand usw. möglichst schnell an die höhere Temperatur anpassen. Das dauert aber trotz Lüfter meistens mehr als 1 Tag und bis dahin kannst Du die Wassertropfen an den Schlüsseln, Zangen usw. sehen. Das ist ganz schön übel.
    Findet man eigentlich bei neuen Geräten noch immer dieses Silica Trockengel in Tütchen in den Verpackungen? Mir kommt es gerade so vor, als hätte ich schon lange keines mehr gesehen?
    Sowas kann natürlich auch nur IN der Verpackung wirken und nicht, wenn man die kalten Geräte auspackt und ins Warme stellt
     
  15. Bernie

    Bernie ||||||||||||||||||||||

    Täusch dich da mit der Kälte mal nicht, denn oft ist es so, das ich Mittags schon vor Ort bin, die Geräte aber bis abends noch im Auto liegen. Der Kofferraum wird ja auch nicht beheizt. Dann ausladen, auf bauen und los gehts, die Anwärmphase von 10 Minuten reicht eigentlich fast immer, auch bei den alten Kisten.
    Wie gesagt, mein Navi oder den Bordcomputer im Auto heize ich auch nicht vor, das Equipment muss das einfach abkönnen.
     
  16. Bernie

    Bernie ||||||||||||||||||||||

    Kaum angekommen und gleich stöpseln, so, so.
     
  17. intercorni

    intercorni |||||||

    Kondensat ist es egal, ob es sich über ein SMD Bauteil oder über einen 1/4W Widerstand legt. Bei den kleineren Bauteilen ist der Überbrückungsabstand sogar geringer. Und im übrigen reagieren Handys ziemlich empfindlich auf Nässe.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich warte einfach ab bis sich das Gerät nicht mehr Feucht anfühlt.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    :supi:
     
  20. Bernie

    Bernie ||||||||||||||||||||||

    ihr seid alle Schisser ;-)
     
  21. Cyborg

    Cyborg ...

    Pah!
    [​IMG]
     
  22. Sogyra

    Sogyra ||

    Und wann folgt der Heiratsantrag? :lol:
     
  23. Horn

    Horn ||||||||||

    Bei Röhrentechnik würde ich ca. eine halbe Stunde Aufwärmzeit empfehlen, bei Synthesizern? Nee, nun wirklich nicht.

    Wir sind ja hier nicht in Sibirien. Die Temperaturunterschiede, über die wir reden, liegen doch kaum jemals bei mehr als +/- 10 Grad.
     
  24. TRF

    TRF .

    Hier in Bremen ist die Luftfeuchtigkeit oft sehr hoch, so dass kalte Gegenstände beim Auspacken direkt nach der Lieferung manchmal richtig nass werden. Daher lasse ich gerade zu diesen Zeiten sämtliche gelieferten Elektrogeräte erstmal warm werden und trocknen. Das kostet mir im schlimmsten Fall ein oder zwei Stunden Zeit und die tun nicht so weh, wie ein möglicher Schaden.
     
  25. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Dann hatte das Gerät 2 Stunden Zeit, Feuchtigkeit im Inneren kondensieren zu lassen. Die verdunstet dann ja nicht unbedingt, weil das Gerät Raumtemperatur annimmt.

    Wenn man das macht (und dafür kann es gute Gründe geben), dann lässt man die Kiste bitte in der Verpackung aufwärmen. In der dürfte es einigermaßen trocken sein.

    Auf alle Fälle gilt das für alle Geräte mit beweglichen Teilen. Ich bin eine zeitlang als Tonmensch mit einer Theatertruppe und Band auf Tournee gewesen: Die Vollpleite in der Hinsicht war damals ein DAT-Recorder für Atmotapes, der erst nach einer Nacht im Hotelzimmer sich wieder bequemte mit den Cassetten zu sprechen. Aber auch Diskettenlaufwerke haben im Winter des öfteren gestreikt.
     
  26. ich habe noch nie irgendwas aklimatisieren lassen, da noch nie ein geraet bei mir feucht angekommen ist.
     
  27. GBP

    GBP ...

    Feuchtigkeit ist IMMER in der Luft. Sonst hättest Du als Mensch ein ziemliches Problem.
    Kondensation entsteht halt durch Temperaturunterschiede von kalt zu warm. Das ist einfach so.
    Man sieht es halt nur nicht in einem elektronischen Gerät, ist aber nichts anderes als das was mit ner aufgesetzten Brille passiert, wenn ein Brillenträger aus der Kälte in die Wärme kommt. Da fällt es dann halt auf.
     
  28. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hmmm von draussen nach drinnen können auch bei uns schon mal 30 Grad unterschied sein.

    Klar gibt das ein bisschen Kondensfeuchtigkeit auf Metallgegenständen.
     
  29. fanwander

    fanwander ||||||||||

    Da ist ein Grundkurs Klimatologie nötig ;-)

    Warme Luft enthält normalerweise sehr viel Wasserdampf. Kalte Luft enthält nur sehr wenig Wasserdampf.
    Das Akklimatisieren betrifft sehr kalte (=trockene) Geräte, die in einen warmen (=feuchtigkeitshaltigen) Raum kommen. Die Feuchtigkeit aus der warmen Raumluft kondensiert dann am kalten Gerät.
     
  30. ja, schon klar dass wasserdampf in der luft ist und dieser bei geringerer temperatur mehr kondensiert. nur geht es ja nur um die menge luft die in der verpackung ist und deswegen ist dort ja auch ein trockenmittel mit beigelegt, was solch kondenswasser aufnimmt.

    ich bleibe dabei, bei neuware ist das kein problem.