Neuer Rechner, neue DAW - neues Glück?

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 1. April 2014.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Irgendwann demnächst steht bei mir ein neuer Rechner an. Und damit eine "Studiomigration". :roll:

    Ich nutze bisher Cubase LE 5, welches beim Tascam US-144 mit dabei war. Das LE 5 war bisher halbwegs ausreichend für mich, zumal ich nicht wusste, wie lange meine Kreativität/Leidenschaft überhaupt anhält. Inzwischen bin ich aber davon überzeugt, daß "Musik machen" das ist, was mir am meisten Spaß macht und was ich am besten kann...

    ...daher brauche ich auch nicht an der DAW zu sparen.

    Die Frage ist jetzt, ob ich auf die Vollversion von Cubase gehe oder gleich auf Äppel und Logic umsteige. Hab früher mal mit dem 5.5er Logic gearbeitet und fand es schon deutlich umfangreicher. Ich würde z.B. wahnsinnig gern meine VST-Instrumente als einzelne Audiospur aufnehmen können, was im Cubase LE nicht geht. Und "mitnehmen" würde ich meine VST-Instrumente natürlich auch alle gern.

    Was würdet Ihr wählen? Zum neuen Logic sagen manche Leute ja "Garage Band light"...

    Und was gibts sonst noch? Mit Ableton hab ich z.B. noch nie gearbeitet...

    Ach ja, bestehende Projekte muss ich nicht mit umziehen, die schließe ich vorher ab. Denn sonst käme ja eh nur wieder Cubase in Frage.
     
  2. der berliner

    der berliner aktiviert

    Re: AW: Neuer Rechner, neue DAW - neues Glück?

    Die Frage welche DAW wurde hier ja schon einige male gestellt.
    Gegen Apple ist, abgesehen von Preis erst mal grundsätzlich nix zu sagen. Wenn mein PC mal abkackt, wird es bei mir auch ein imac sein.
    Ich benutze Studio One. Für mich absolut ausreichend und war auch günstig. Allerdings gibt es Logic, glaube ich, auch sehr günstig.
     
  3. tomk

    tomk eingearbeitet

  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    @tomK:

    Ein neuer Rechner muss leider irgendwann her. Wäre dies nicht der Fall, würde ich weiter bei Cubase LE 5 bleiben.
     
  5. Apfel oder Fenster?

    Meinst du evtl. Mehrfachausgänge oder deine einzelne Midi-Spur mit VSTi als Audiospur aufnehmen?

    Das ist Käse und nachgeplappert von Leuten, die das neue Logic X nicht kennen.

    Warum denn nicht. So kennst du schon den grundsätzlichen Workflow. Bisher hast du nichts vermisst, warum also wechseln? Ich habe Projekt5 (eingestellt), Sequel, EnergyXT, Ableton Live, Samplitude durch und bin momentan aufgrund Umstieg zum Mac bei Garageband gelandet und vorerst zufrieden. Vermisse bei GB nur das Midi-Out. GB ist meiner Meinung nach das neue Logic lite (express). Kenne aber auch das neue Logic X durch Jam Sessions mit Kumpels. Da kann ich meine GB Projekt problemlos öffnen und weiter gehts.
     
  6. tomk

    tomk eingearbeitet

    Genau aus dem Grund würde ich einen Imac im Verbund mit Cubase 7.5 kaufen.
    Eine DAW & die damit verbundene Software ist ein Musikinstrument, jahrelanger Umgang mit selbiger zeichnen den Meister aus.

    :mrgreen:
    Gegen Logic spricht schon alleine die Update Politik.
    Wie lange hat es gleich wieder bis zum aktuellen gedauert?!

    Garage Band ist ein Spielzeug (wie der Name schon aufzeigt), aber keine ernst zunehmende DAW.
     
  7. abbuda

    abbuda Transistor

    Und zum 1000. mal die doofste Frage gestellt. Es kann dir keiner sagen was du haben möchtest oder brauchst. Musik machen geht mit allen. Es gibt kein richtig oder falsch. Informiere dich doch ganz easy auf den Webseiten der Hersteller und such dir was Schönes aus.
     
  8. tomk

    tomk eingearbeitet

    Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
    Allerdings bestätigen wie immer Ausnahmen erst die Regel. :mrgreen:

    [​IMG]
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das versuche ich hier gerade heraus zu finden. Die DAW ist meine wichtigste Anwendung, Bürokram und so kann heut eh jeder Rechner.

    Letzteres.
    Dachte ich mir schon.

    Richtig vermisst nicht, aber ich fand die mitgelieferten Instrumente in Logic immer ganz gut.

    Und was mir gerade noch einfällt...ich möchte auch Videos vertonen. Also in Spur 1 einen Clip rein laden und dann dazu komponieren und aufnehmen...da ist Logic wohl auch besser, oder? Ist alles Neuland für mich. :agent:
     
  10. spidermüm

    spidermüm Abstraktkunstfigur

    Stimmt, oder zu blöd waren - ich mit eingeschlossen - alleine drauf zu kommen, WIE man den Default-Blödmann-Modus verlässt (tief in den Einstellungen auf "Advanced" schalten). Dann aber tut sich eine Funktionsschlacht auf, die in puncto perverse Parameterorgie nur noch von Ableton übertroffen wird. Das Ding kann was - zum absoluten Hammerpreis. Ich weiss schon, wieso ich - trotz Ableton - weiterhin Logic X nutze. Selbst Pro 9 fühlt sich eingeschränkt an dagegen (selbst wenn der Workflow von 9 zu X ein Umbau vor dem Herrn darstellt...)
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vielen Dank für diesen hilfreichen Beitrag, wenn mir die Verkaufsprosa der Hersteller reichen würde, dann hätte ich diesen Thread nicht aufgemacht. Es wird einem auch bei Synthesizern keiner genau sagen können, was man möchte/braucht, gerade deshalb finde ich die Meinungen verschiedener und individueller Gleichgesinnter recht hilfreich.
     
  12. Wenn ihm Cubase 5LE reichte, dann wird das aktuelle GB 10 evtl. auch ausreichen oder nennst du Cubase 5LE eine "ernsthafte" DAW. Nicht jeder braucht eine Profi DAW für eine preProduktion, sondern dudelt einfach nur rum.

    Wieso spricht gegen Logic die Update Politik? Hat im Grunde alles was man braucht und mehr, läuft gut und stabil. Warum soll alle halbe Jahre ein Update kommen?

    Letzlich muss der Thread Starter selber wissen was er damit machen möchte.
     
  13. ARNTE

    ARNTE Ureinwohner

    naja, logic x ist schon echt ne wucht. kann ich jedem nur empfehlen. wenn du ohnehin einen neuen rechner kaufen musst, rechnet sich der mehrpreis für nen mac auch recht schnell wieder durch den sehr sehr günstigen preis von logic gegenüber einer z.b. cubase vollversion.

    nachteil: deine VSTs kannst du nicht ohne weiteres mitnehmen. es sei denn, es gibt von den plug ins auch eine 64bit AU version und du musst diese nicht extra kaufen. andererseits sind bei logic sehr viele z.t. sehr gute plugins dabei (von samples und loops ganz zu schweigen...), so dass du deine "alten" plug ins vielleicht gar nicht sooo sehr vermissen wirst. schon alleine dieser drummer in logic ist der oberhammer! eine art melodyne ist auch schon dabei. effekte und dynamics ohnehin (und zwar auch alles sehr gut!).
     
  14. Anonymous

    Anonymous Guest

    Genau wegen solcher Fragen hab ich den Thread gestartet, denn Infos zur Produkt- und Kundenpflege hole ich mir lieber von Usern als vom Hersteller.
     
  15. Das kann Garageband auch schon. :D Warum ich so auf Garageband stehe, weil ich überrascht bin was mit dieser minimal DAW alles geht. Ich war zwar erst zu doof im neuen GB die Slots für Instrumente und FX zu finden, ist aber alles da und mit dem Update auf 10.0.2 findet man diese auch schneller. Solltest du auf Apple umsteigen dann ist GB kostenlos mit dabei zum ausprobieren. Wenn es nicht passt, kannst du immer noch auf Logic X oder Cubase umsteigen da Cubase auch für Mac oder what ever.
     
  16. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Was genau willst Du machen? Zumindest in der Vollversion - und ich denke in Cubase LE sollte das auch gehen - kannst Du doch die Spur mit dem VSTi, wo sich div. "Noten" oder "Sequencen" befinden, exportieren (Audio Mixdown). Wenn Du beim Exportieren ankreuzt "Ins Projekt importieren:" [x]Pool und [x]Audiospur, dann ist das doch genau das was Du meinst denke ich. Danach hast Du eine neue Audiospur mit dem digitalisierten VSTi Synth.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    @mac1501:

    Ich hab GB auf dem iPad, es jedoch schon länger nicht mehr benutzt (vielleicht sind ja viel Funktionen neu dazu kommen). Aber das ist (für mich!) eindeutig mehr Spielzeug als DAW.
     
  18. Stimmt, deine VSTi müssen in 64bit vorliegen, Garageband versteht nur AU 64bit. Die Drummer habe ich mir mit dem InApp Kauf für 4,49€ runter gesaugt. GEIL, SIMPEL und z. Z. einzigartig in dieser Art. Die FX klingen schon in GB gut, auch wenn sie von einfachster Natur sind, da kann sich so manche teurere "Profi" DAW eine Scheibe von abschneiden. Die besten onBord FX hat für mich Samplitude, bessere bekommt man nur durch extra Geld.

    Ne, kann man nicht miteinander vergleichen. Auf dem iPad ist es simpler gestrickt. Meine Überlegung für dich: Nimm einen Win Rechner und mache dir über GB oder Logic keine Gedanken. Nimm Mac und probiere GB kostenlos aus und dann bist du immer noch für alles weitere offen, zur Not parallel mit Windows auf deinem Mac.

    Hier noch ein paar Infos zum aktuellen GB 10
    http://www.apple.com/de/mac/garageband/ Unter Support findest du auch die aktuelle Hilfe zu GB und kannst schauen ob es dir reicht.
    Cool ist auch Logic Remote, geht auch für Garageband --> Mixer etc. steuern mit z. B. iPad in der DAW auf dem Computer. Geht gut. :)
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Das schon, aber dann kann ich während der Aufnahme nicht an den virtuellen Instrumenten "rumschrauben" (z.B. das Filter leicht schließen etc.)....oder? :?

    Ich habe hier und anderenorts schon mehrfach gelesen, daß das eben nur in der Vollversion von Cubase ginge.
     
  20. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    Nun, das musste ja nicht zwingend erst machen wenn Du digitalisiert/exportierst.
    Vorausgesetzt:
    - Du hast einen Controller, mit dem Du über MIDI/USB Anschluss einen beliebigen Parameter ändern kannst (simpelstes Beispiel: Keyboard mit ModWheel, welches das Filter öffnet und schliesst),
    - Deine Cubase LE Version ist in diesen Punkten nicht abgespeckt im Unterschied zu meiner Cubase 6.5 Version,

    dann kannst Du doch vorab, nachdem die Sequenzen/melodien bereits als MIDI eingespielt sind,
    - zusätzlich das Mod Wheel aufnehmen
    - oder falls Du mehrere Fader/Slider hast, an allen rumschrauben während die Sequenz läuft und diese Controller Daten natürlich live aufnehmen in Cubase (auf die gleiche Spur)
    - oder manuell Automationsdaten (CC-Daten) einzeichen -> kein Live Feeling, dafür totale Kontrolle
    und sogar im Nachhinein noch korrigieren/optimieren

    Du kannst also komplexe Filterfahrten erst als MIDI/Controllerdaten aufzeichnen und dann am Ende exportieren/digitalisieren.
     
  21. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    .... bzw. das muss doch auch alles direkt live gehen, z.B. Du spielst Keyboard und bewegst gleichzeitig das ModWheel, das muss Dein Cubase LE doch auch aufnehmen. Kann mir nicht vorstellen dass das nicht geht. Und wenn ModWheel geht, warum sollten dann andere Controller nicht gehen? Und wenn auch andere Controller gehen, kannst Du die doch jederzeit, während des Klimperns oder im Nachhinen - siehe mein letztes Posting - als Controller Daten aufnehmen.
    ok, genug Cubase Support :mrgreen:
     
  22. Sollte in 5LE gehen. Bin jetzt aber nicht so der Cubase Experte. Sollte sich Automation schimpfen. Evtl. musst du die Automation vor der Aufnahme scharf schalten. Das sich einige Regler nicht automatisieren lassen liegt evtl. an einer fehlenden Zuweisung. Du solltes eine Automation auch noch später mittels Maus einzeichnen können. Hier musst du evtl. mal das Manual hinzuziehen oder ein Cubase Jünger kann dazu etwas genaueres sagen.
     
  23. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    genau, Automation nennt sich das, und das muss natürlich aktiviert sein [R] [W]. Und Voraussetzung ist natürlich dass da eine Controller Zuweisung vorab erfolgt ist. z.B: Fader xy an der Konsole xyz ist CC16, und im SoftSyth wird über CC16 der Filter gesteuert. Oder noch einfacher: viele Synths haben an ihren Bedienelementen "MIDI Learn", da muss dann nur kurz der Fader bewegt werden, und schon ist der Fader der Funktion zugewiesen.
    Genaugenommen kann man aber auch einfach direkt auf die MIDI-VST-Spur den Controller aufnehmen, ohne Automations-Extra-Spur.
     
  24. Anonymous

    Anonymous Guest

    *umkipp*

    Das funktioniert ja wirklich. Mir war zwar klar, daß ich in einer MIDI-Datei nachträglich Noten einzeichnen/editieren/löschen kann...daß das aber auch mit anderen Parametern funzt, indem man einfach "drüber" aufnimmt...das war mir nicht bewusst...das macht die ganzen soften Instrumente doch deutlich brauchbarer. :floet:

    Ich danke Euch herzlichst und schulde Euch ein Bier oder zwei! :nihao:

    P.S: Zu meiner Verteidigung möchte ich noch anmerken, daß ich über MIDI bisher fast ausschließlich meine Hardware Synths gesteuert habe und sich diese Frage daher nicht stellte.
     
  25. virtualant

    virtualant eigener Benutzertitel

    :phat:
     
  26. Ist doch egal. :) Jeder hat mal wie ein Ochs´ vorm Scheunentor gestanden. Kein Problem. Und selbsterklärend ist bisher keine DAW. Je mehr du in den Fingern hattest um so logischer werden die anderen, aber oftmals sind gerade Kleinigkeiten ein Buch mit 7 Siegeln, da die gesuchte Funktion sich nicht dort befindet wo man vermutet oder der Hersteller sie anders genannt hat. Das musste ich beim Umstieg WIN --> MAC feststellen. Von wegen Mac ist selbsterklärend. :floet:
     
  27. Anonymous

    Anonymous Guest

    Aha. Ich würde ja sogar Linux in Erwähnung ziehen (lese auch fleißig im Nachbarthread mit).

    Und ich habe gerade jemand gefunden, bei dem ich Logic X mal selbst und in Ruhe testen kann. :supi:
     
  28. tomk

    tomk eingearbeitet

    @ Candy Planlos :mrgreen:
    Bevor du dir etwas neues kaufst, kauf dir erstmal folgendes:
    https://www.thomann.de/de/audio_workshop ... dbdacbd3fe

    Ne neue DAW muss her, egal ob ich die alte im Griff hab oder nicht. :roll:
     
  29. Anonymous

    Anonymous Guest

    @tomk:

    Danke. Das hängt halt weniger von mir als vom Durchhaltevermögen meines jetzigen Rechners ab. Und ich hab das Handbuch nicht nur da sondern schau sogar ab und zu rein. Jetzt im Moment grad z.B. ;-)
     

Diese Seite empfehlen