Studio Akustik im Lebensraum - Dinge zweckentfremden... Was!?

In der restlichen Antwort steckt die Erklärung zu deiner Hörhilfe. Klar wenn das hier einfach nur Kindergeburtstag werden soll bin ich falsch, in der Tat. Umso ärgerlich das ich in diesen Thread überhaupt Energie gesteckt habe ;-) , gern geschehen !
 

Nick Name

|||||||||||
Genau richtig! Hier darf man mal was umwerfen und sich die finger bekläckern... damit man offen wird für neue ideen! ... An die man bisher nich nicht gedacht oder für möglich gehalten hat!



Ich werde mir wohl einen Graubner an die wände hängen müssen! ;-)
Gotthard-Graubner-2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Thereminchen

Eichhörnchenzüchter
Was haltet ihr von den klassischen rechteckigen Strohballen?
Gut im Raum verteilt verbessern sie die akustischen Eigenschaften bestimmt positiv.
Damit nicht fusselt wenn sich jemand drauf setzt sollte noch ein netter Bezugsstoff drüber.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
der vorteil von großen räumen ist, dass man dort mehr dämmen muss, so dass dadurch der preis pro liter sinkt?
Was war denn dabei so unverständlich ?

Ich kann mir tausende Liter passendes Material ins Studio stellen das mich wenige hundert euro kostet statt mir Spezialteile kaufen zu müssen für die ich das 25-fache zahlen müsste.

Ganz davon abgesehen, dass bei einem grösseren Raum auch andere negative akustische Effekte geringer werden.
 

Nick Name

|||||||||||
Wenn man alles "richtig" macht landet man immer bei den spezialprodukten einiger weniger hersteller und dass lassen die sich natürlich bezahlen...

Es gibt bestimmt auch materialien, die positive akustische eigenschaften haben, von denen man nichts weiss - weil keiner drann interessiert ist das zu veröffentlichen, weil man nicht daran verdient.

Vom gefühl her würde ich mir auch lieber 1000 liter stroh ins haus holen, als 1000 liter kunststoff - das tot ist...
(In der medizin ist das ja genauso, das was nichts kostet und genauso wirksam und sogar besser ist (MMS), davon erfährt man nicht...
 
Es gibt bestimmt auch materialien, die positive akustische eigenschaften haben, von denen man nichts weiss - weil keiner drann interessiert ist das zu veröffentlichen, weil man nicht daran verdient.
Eher nein. Die Eigenschaften der Materialien sind recht überschaubar.

Mineralfaser ist relativ billig, ungiftig und unbrennbar, aber unbeliebt. (Weil FASER, das ist ja gefühlt immer gleich Asbest. Dabei sind *heutige* Mineralfasern tatsächlich so, dass die Lunge damit fertig wird. Im Gegensatz zu Öko-Holzfaser, die eher kritisch zu bewerten ist... )
Mineralfasern gibt es in vielen Varianten. Zum einen als lockere Mineralwolle-Matten (100...250mm dick) und verschiedenen dichten, so dass man sie auf die Anwendung abstimmen kann. (Also für Bass mit ausreichend Platz für *dicke* Absorber auch hinreichend "luftig", so dass der Schall auch wirklich eindringt... ) zum anderen auch als Deckplatten "Akustikdecke" = mit Löchern drin. Für abgehängte Decken, bestenfalls noch mit Rieselschutz und einer Lage Wolle belegt. Eine akustisch trickreiche Konstruktion, die mit relativ wenig Materialeinsatz verblüffend breitbandig wirkt, auch ohne oben rum zu tot zu werden. Daher in der Bauakustik beliebt.
Allerdings nicht so sehr bei Architekten, die nehmen lieber (schweineteuren, schwer zu verarbeitenden) Akustikputz, weil der nach "richtiger" Decke aussieht.


Basotect ist teuer, hat aber mitten im Hörbereich tolle Absorption, brennt nicht, staubt nicht, und ist leicht.

Akustikschaum brennt, ist nicht wirklich langzeitstabil und überhaupt eher nicht so gelungen.

Speziell konstruierte Absorber sind aufwendig=teuer und oft speziell (schmalbandig). (=Kiste mit dünner Platte drauf. Kiste mit Löchern drin. )
Auch teuer aber wenigsten relativ breitbandig im Bass und (dafür) nicht so tief(dick): Stahlplatte(2mm) auf Polyester-Flies(100mm). Wirkt natürlich auch nur, wenn man davon viele Quadratmeter an die Wand tackert.

Das eigentliche Problem ist aber immer das gleiche: alles unter 2 bis 3 Fuhren mit einem größeren Kleintransporter ist zu wenig, um wirklich Wirkung (im Bass) zu zeigen.
(Im Bereich, wo man wirklich differenziert hört und auf den es beim Mischen wirklich ankommt, geht das deutlich einfacher ... aber das interessiert hier im Forum keinen, hier ist Tief-Bass alles... )
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
Ganz davon abgesehen, dass bei einem grösseren Raum auch andere negative akustische Effekte geringer werden.
genau das bezweifle ich. warst du schon mal in einer stadthalle und hast den raum dort mit einem opernhaus verglichen?

und rein rechnerisch gesehen braucht man definitiv in einem kubischem raum weniger dämmmaterial als in einem raum mir 500 qm aber nur 3 meter höhe.

einen raum der 2,50 auf 2,50 groß ist kleidest du einfach komplett aus und dann ist da funkstille.

bei 500 qm kommst du mit dem gleichen geld nicht sehr weit.
 

Tom Flair

Kritische Geräteerörterungen
genau das bezweifle ich. warst du schon mal in einer stadthalle und hast den raum dort mit einem opernhaus verglichen?

und rein rechnerisch gesehen braucht man definitiv in einem kubischem raum weniger dämmmaterial als in einem raum mir 500 qm aber nur 3 meter höhe.

einen raum der 2,50 auf 2,50 groß ist kleidest du einfach komplett aus und dann ist da funkstille.

bei 500 qm kommst du mit dem gleichen geld nicht sehr weit.
Ich weiss nicht wirklich worauf Du hinauswillst - ich rede nicht von Opernhäusern oder Hallen sondern von üblichen Tonstudiogrössen.

Also den Bereich zwischen 10 und 100 Quadratmetern - wenn man so will.

Ich habe den Vorteil dass ich oben und unten eine Holzdecke habe - da also einiges an Bass durchgehen kann und dass ich bei den gegeben Quadratmetern eben genug Platz habe für billige aber grosse Bassabsorber habe.

Wäre mein Monitorraum ein Halb so gross dann wäre das schon etwas anders und ich müsste technologisch aufwendiger agieren.

Ebenso sind ganz kleine Räume alleine deswegen nicht so toll weil man bei der Positionierung des Abhörplatzes und der Akkustikmassnahmen kaum Auswahl hat.

Ich weiss nicht warum Du da so skeptisch bist :)
 

fanwander

*****
Es muss wohl auch nicht immer Basotect sein, wie man dann hier erfahrt
Klar, Glaswolle/Mineralwolle ist besser und günstiger - nur kauft man ggf fiese Lungenerkrankungen mit. Sprich: die Mineral/Glaswolle sollte beim Einbau super verpackt werden, und nach der Verarbeitung darfst Du erst mal eine Woche lange einen Baulüfter in die Butze stellen, um den Glasfaserstaub rauszukriegen (davon, dass Du das ganze lieber wie Sau schwitzend in Reinraumvollmontur verarbeitest, nachdem Du die erste Nacht nach dem Studioumbau kratzend und juckend im Bett verbracht hast, und dann erstmal Deine Bettwäsch weggeschmissen hast will ich gar nicht reden: I've been there, done that, didn't buy a T-shirt).
 
Blauen Sack mit Klamotten , perfekt , muss man nur verstecken.. Oder Rockwool in einen Müllsack , kostet nix , aber ist so erst mal hässlich ,, muss man auch irgendwo reintun. Aber eben nicht so einen Kleinen, sondern mal so 6 - 8 Pakete im Raum verteilen ..
 

marco93

Moderator
Ich werde einfach mal alles in die Bude stellen, was ich hier so greifen kann. Morgen schau ich nochmal nach einem Tisch und einem Teppich.
 
Das heisst für mich, dass die lösung eine doppelte funktion haben sollte
Als Absorber funktioniert ein gut gefüllter grosser geöffneter Kleiderschrank.
In meinem Wohnzimmer hab ich fast raumhohe Ikea PAX-Schränke,
wenn ich die öffne hat das durchaus eine positive akustische Wirkung.
Sieht aber bescheiden aus - so mit offenen Türen.
Ein (Kleider)-schrank ohne Türen, dafür aber mit einem Vorhang könnte als Absorber/Diffusor durchaus funktionieren.
 

Nick Name

|||||||||||
Heute sind 4x von diesen aus Polen gekommen:

und ich möchte diese gerne weiterempfehlen: Sind super verarbeitet und sind mit 49,- halb so teuer wie anderswo. Die haben sogar daran gedacht, das logo auf meinem wunsch wegzulassen...

und waren sicher verpackt - alles gut! Bestellt am 14.6 und ausgeliefert nach D-dorf am 27.6.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick Name

|||||||||||
Dummerweise sind die absorber jetzt in meiner küche gelandet (zum ausdünsten, haben aber nur wenig geruch!) und ich bin wirklich überrascht, was die ausmachen. Meine küche war vorher sehr hallig wegen den ganzen kacheln... -Ich überlege, ob ich das zurückbauen möchte - ich glaube icht ;-)
SAM_8823.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

marco93

Moderator
Stehen die nur, oder hast du die befestigt? Bei dem Preis würde ich mir das auch überlegen. Die Bassfallen sehen auch i.O. aus. Wie war die Verpackung?


Dummerweise sind die absorber jetzt in meiner küche gelandet (zum ausdünsten, haben aber nur wenig geruch!) und ich bin wirklich überrascht, was die ausmachen. Meine küche war vorher sehr hallig wegen den ganzen kacheln... -Ich überlege, ob ich das zurückbauen möchte - ich glaube icht ;-)
Anhang anzeigen 54401
 

Nick Name

|||||||||||
Die stehen nur und zwar zwei aufeinander.
Die verpackung war gut und angemessen - jetzt auch nicht übertrieben, aber alle kanten waren nochmal verstärkt mit karton und schaumstoff und das dann nochmal in einem umkarton - jeweils zwei in einem karton! Die rückseite dieser panels ist ja aus dünnem holz und diese seiten waren immer nach aussen gerichtet - sodass man nicht gleich in panik geraten muss, wenn der aussenkarton eine kleine beschädigung aufweist.
 


News

Oben