Tricks in macOS

Pad

....
Gibst du das nur 1 mal oder öfter? Das neueste OS z.B. teste ich immer erst auf meinem Macbook Air weil das ist sozusagen meine Internet - Schlampe, da mach ich Schweinereien mit weil nichts wichtiges drauf ist...

Aber Catalina läuft schon echt mies, muss man ehrlicherweise zugeben, von den Problemen her, scheint das mit das schlechteste Update gewesen zu sein, viele Sachen gehen nicht mehr so oder anders gesagt, viele, viele kleine bugs die manchmal schon Nerven.

z.B. öfter friert der Rechner auf einmal ein, hatte ich noch nie, dann nach ca 30-40 sekunden geht wieder alles.

- Mac läuft langsamer, viel langsamer, man hat auch das Gefühl der Speicher ist voll und er muss auslagern auf die Platte, so könnte man es beschreiben.
- nach dem Schließe/Öffnen des Macbook jedesmal eine Fehlermeldung, mehrere Programm stürzen ab, und das wirklich jedes mal wenn ich das Macbook aufklappe!
- des öfteren Mitteilungen das einige Sachen des OS nicht mehr Unterstützt werden weil 32bit (Hallo, ich kann das nicht ändern sondern nur Apple!!).
- Incoming Mail sound kommt manchmal bis zu MINUTEN später
und noch so einiges...

Frank
Ich geh mal davon aus, dass du PRAM/NVRAM bzw. SMC-Resets bereits durchgeführt hast. Wenn nicht, würde ich das als erstes machen. Nachdem ich Cataliina auf meinem Macbook Pro 2017 installiert hatte, haben nach jedem Neustart die Lüfter hochgedreht. Mit einem SMC-Reset habe ich das in Griff bekommen. Aber vielleicht war es auch nur Zufall…

Du kannst auch mal Etrecheck drüber laufen lassen und hier oder im Macuser Forum posten, bevor du dein Macbook Air neu aufsetzt.
 

Xenox.AFL

Xenox
Mit dem neuen Update ist das Problem zumindest beim TAL Sampler gegangen, da wird jetzt wieder alles sortiert angezeigt, also kein bug im OS sondern eher mit den Programmen...

Was die Hardware aber mit meinem kleinen Problem zu tun hat versteh ich nicht? Na egal...

Frank
 

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
ich finds immer wieder prickelnd wenn Leute für sich einen guten workflow gefunden haben , das gleich nutzen müssen um Leute die es eben anders machen , mindestens unterschwellig, zu dissen
warst du es nicht, der der auffassung ist, dass wer heute festplatten benutzt, dass dem eh nicht zu helfen sei und dass ich deswegen ein dummschwätzer bin? glashaus -> steine? :)


ich halte diesen workflow nicht für "gefunden", ich halte ihn für aufoktruiert.

menschen sind ja nicht von natur aus zu doof dafür ihren workflow selbst zu finden, sondern sie werden von den konzernen dazu verdummt, sich auf diesen automatik-quatsch zu verlassen.

bei time machine kann insbesondere beim automatisch wieder herstellen des verlustig gegangenen originals sehr viel schiefgehen, was den normalanwender völlig überfordert. es wäre viel besser, menschen einfach beizubringen, wie man selbst erzeugte daten sinnvoll organisiert. das aber vermeiden apple und microsoft systematisch, damit sie uns besser ihren automatik-quatsch verkaufen können.

wie man die daten von heute mittag auf ein anderes medium kopiert, das weiß ja eigentlich jeder (der auch weiß, was ein back ist und eines machen möchte) und mir leuchtet daher bis heute nicht ein, warum das ein betriebssystem automatisch machen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

ich weiß eh alles besser.
hehe, wie schade, ich hab gelogen.

wenn auch als allerletzte option von allen - aber apple klärt den kunden tatsächlich darüber auf, dass man dateien auch selbst kopieren kann. :D :D


zu zeiten von MacOS 7 stand das mal auf seite 3 des handbuchs.
 
ich verspüre immer noch diese unterschwellige Verachtung und Aggressivtät. Ist das Notwendig?

Diese Automatik hilft einfach Leuten die keine Lust haben sich damit zu beschäftigen wo Daten liegen und wie das alles funktioniert.
Die Organisation von Daten in Ordnern ist so oldschool und analog ,braucht ne Menge Zeit, Organisationtalent und Erfahrung. Sowas wie Spotlight müsste
noch viel intelligenter werden. Ich finds in Verbindung mit einem traditionellen Suchprogramm wie find any file schon recht gut.
Timemachine tut auch was es soll... da kann genauso viel schiefgehen wie bei jedem anderen Backuptool auch. Das „automatische Wiederherstellen“ ist ein schlichter Kopiervorgang.

Nur um es zu erwähnen und damit du nicht glaubst ich wüsste nicht worum es geht : Ich arbeite seit 1990 mit Computern und hab von Amiga , über SGI-Unix bis heute mit macOS und Windows gearbeitet und bin beruflich auch für die Organisation von Produktionen wo 200 TB Daten in Millionen von files , 100000e Ordner anfallen verantwortlich.
Zu Hause für mein vergleichsweise Pille-palle Zeug freu ich mich auf gewisse Automatiken vertrauen zu können und ignorier den minimalen Leistungsverlust beim Spotlight indizieren.
Wenn man nicht gerade die CPU Anzeige studiert bekommt man davon nichts mit.
 


News

Oben