Kaufhilfe Welches Mischpult/Mehrspuraufnahmegerät für mich geeignet? Auf was sollte ich achten?

C

Chris

|||
Nachdem mein Geräteparkt schneller gewachsen ist, als ich dachte, brauche ich wohl ein Mischpult im meine Geräte alles gleichzeitig hören zu können.

Ich habe eine MC707, einen Roland JD-xi, ein Elektron Model Cycles, einen Behringer K-2 und eine Tischhupe.

Somit bräuchte ich also mindestens 3 Stereoeingänge und einen Monoeingang. Möchte dabei nach oben noch etwas Spielraum haben, denn ich befürchte mein Gerätepark könnte noch etwas anwachsen.

Gibt ja von Behringer z.B. günstige Mischpulte wie den : https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_x2222_usb.htm

Ich betreibe das ganze als Hobby und suche nicht unbedingt nach dem "perfektem" Sound. Einfache Bedienung ist mir wichtig.

Sollte ich mal etwas aufnehmen wollen, denke ich da eher an die Summe. Habe keine Lust am Computer rumzubasteln, und möchte auch ohne Computer einfach jammen können.

Bin mir noch nicht ganz sicher, ob so ein Mehrspurrecorder von Tascam z.B. auch in Frage käme. Kostet halt schon etwas mehr. Wäre da die Soundqualität mit einem einfach Mischpult zu vergleichen?

Kenne mich mit Mischpulten eigentlich überhaupt nicht aus. Sollte ich auf etwas bestimmtes achten?
Bisher arbeite ich nur mit den Effekten der Geräte die ich habe. Denke ich möchte nicht wirklich noch damit anfangen mit Externen Effekten zu arbeiten, aber mein weiß ja nie. Dann bräuchte ich wohl Send-Spuren oder so etwas im Mixer?

Würdet ihr von so einem Gerät wie im Link eher abraten, und wenn warum?

Bitte einfach um etwas Erfahrungsaustausch.

Vielen Dank schon mal vorab.
 
molemuc

molemuc

quaterbernie
schaumalda

 
THOGRE

THOGRE

|||||
Ich hab Das UMC1820 das funktioniert auch OHNE PC und falls man mal was aufnehmen will ist alles schon angestöpselt und man kann auch wunderbar die einzelnen Spuren aufnehmen.


Ich jamme auch die meiste Zeit ohne PC.
 
C

Chris

|||
Ich hab Das UMC1820 das funktioniert auch OHNE PC und falls man mal was aufnehmen will ist alles schon angestöpselt und man kann auch wunderbar die einzelnen Spuren aufnehmen.


Ich jamme auch die meiste Zeit ohne PC.
Daran habe ich auch schon gedacht, ob ich vielleicht gleich ein Audiointerface nehme. Aber ich glaube ich bin mit einem Pult an dem ich direkt auch meine Einstellungen machen kann glücklicher.
Wie gesagt, mir geht es mehr um das gleichzeitige Hören können meiner Geräte beim Jammen, und daß ich einfach alles einstellen kann, Lautstärke, Paning, EQ (was mich vielleicht auch erstmal etwas überfordert).
 
THOGRE

THOGRE

|||||
um das gleichzeitige Hören können meiner Geräte beim Jammen, und daß ich einfach alles einstellen kann, Lautstärke, Paning, EQ (was mich vielleicht auch erstmal etwas überfordert).
Naja, wie ich sagte, das Interface funktioniert auch ohne PC, dann isses quasi ein Mischpult und man hört alle Geräte und kann sie laut und leise drehen am Interface, so mach ich das ja auch. Panning und EQ haste dort leider nicht mit dran. Dann wird wohl ein Mischpult doch das Richtige für dich sein.
 
C

Chris

|||
Kann mir bitte noch jemand was zu dem Behringerpult sagen? Ist so etwas ok, oder gibt es sinnvoller Alternativen?
Sollte doch sehr viele hier Erfahrungen mit Mischpulten haben ;-)
 
rblok

rblok

||
Ich bin nach wie vor mit meinem alten Behringer UFX1604 sehr zufrieden: 4x AUX (externe Effekte), 8 Mono- & 4 Stereokanäle, Pre-Fader-EQs, eingebaute Effekte und als Highlight kanns 16 Kanäle auf nen anhängenden USB-Stick oder -platte aufnehmen. Das einzige Negative sind die 16 Kanäle. Aber das ist ja so ein Grundmanko bei allen Mischern: immer zuwenig.
 
JanTenner

JanTenner

|||||
Ich habe das Tascam Model 12 hier stehen und arbeite ausschließlich damit. Auch das Recording mache ich darauf. Hab es zwar mit dem PC verbunden und könnte das auch in der DAW benutzen, habe aber kein Interesse daran. Momentan schiebe ich über USB das fertige Wave rüber und mache ggf. noch eine Normalisierung.
Für die Soundqualität fehlt mir das professionelle Gehör, aber für meine Verhältnisse ist es mehr als ausreichend. Leider hat das Pult nur zwei Aux-Ausgänge, wobei bei Nutzung des zweiten Ausganges die internen Effekte nicht nutzen kann. Am Model 12 sind auch nur zwei Stereo Ins. Ich habe teilweise zwei Mono-Spuren für Stereo-Geräte in benutzung. Das mache ich mit den Geräten, wo ich das Panning an den Geräten regeln kann. Aber so kann ich da die Effekte auf meine Stereo-Effekt-Kette schicken. Das Multitrackrecording funktioniert auch gut. Hat dann auch den Vorteil, dass ich auch nach einer Jam-Session noch etwas nachmischen kann.
Der Preis ist natürlich ein höher als beim Behringer zum Beispiel und es sind weniger Kanäle und Aux verbaut. Inserts sind auch nur auf den ersten zwei Mono-Kanälen verbaut.
Da das mein erstes Mischpult ist, mit dem ich aufnehmen kann habe ich dadurch natürlich meinen Workflow auf die Beschränkungen angepasst und frickel da dann schon viel rum. Was mir gefällt, ist dass ich momentan nichts umstecken muss sondern meine zwei Effekt-Wege (einmal meine Effekt-Kette und die Audio-Ins der Fantom über Subgruppe) bespielen kann.
Ich hätte hier auch eher das Model 16 stehen, das ist eine Platzfrage bei mir.
Kurzum, ich bin bestens damit zufrieden, was aber auch damit zusammenhängt, dass ich meinen Workflow erst mit dem Gerät gebaut habe. Das, was auf dem Datenblatt steht mach es meiner Meinung nach gut. Es sind halt recht wenig Kanäle und Aux-Wege. Und wenn das Recording nicht so wichtig ist bekommt man beim Behringer sehr viel mehr Kanäle für weniger Geld.
 
vogel

vogel

Lebensform, fortgeschritten
Kann mir bitte noch jemand was zu dem Behringerpult sagen? Ist so etwas ok, oder gibt es sinnvoller Alternativen?
Sollte doch sehr viele hier Erfahrungen mit Mischpulten haben ;-)
Ja, haben hier viele. Ist in etlichen Threads auch dokumentiert.
Ich kenne u.a. die XL Serie (1600 + 3200) sehr gut und hatte auch einige Zeit das QX2442USB. Gutes und wortwörtlich preiswertes Gerät. Mit dem UFX1604 bin ich auch heute noch unterwegs. Top-Pult.
 
Henk Reisen

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
Kann mir bitte noch jemand was zu dem Behringerpult sagen? Ist so etwas ok, oder gibt es sinnvoller Alternativen?
Sollte doch sehr viele hier Erfahrungen mit Mischpulten haben ;-)
Ich habe mir gerade einen etwas größeren Bruder gekauft (Xenyx QX 2442 USB). Mit dem von dir ausgewählten wirst du wenig verkehrt machen. Auch die günstigen Mischer liefern heute völlig akzeptable Qualität und unterscheiden sich eher in den Features. Wenn dir das X2222 von den Möglichkeiten her zusagt (und das direkt nach deiner Beschreibung so aus), spricht aus meiner Sicht nichts dagegen.

Edit: @vogel war schneller. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chris

|||
Danke Euch allen, klasse so viel Rückmeldung in der Kürze jetzt.

Ja sicher gibt es hier schon einiges darüber zu lesen. Aber ich wollte einfach nochmal aktuell hier fragen.
Wird dann wohl so ein Behringer werden, und ich glaube ich nehme auch gleich lieber den großen Bruder, das Xenyx QX 2442 USB. So habe ich doch noch etwas mehr Spielraum für die Zukunft. :)
 
Henk Reisen

Henk Reisen

Ist doch so. Oder?
Es gibt auch noch das Xenyx X2442 USB (also nicht QX, sondern nur X). Das ist - glaube ich - noch drei Euro günstiger. Der Unterschied liegt, so weit ich es verstanden habe, in den Effekten, die bei der QX-Version von Klark Teknik ten und etwas besser sein sollten. Falls die das egal wäre, könntest du noch drei Euro sparen. ;-)
 
C

Chris

|||
Es gibt auch noch das Xenyx X2442 USB (also nicht QX, sondern nur X). Das ist - glaube ich - noch drei Euro günstiger. Der Unterschied liegt, so weit ich es verstanden habe, in den Effekten, die bei der QX-Version von Klark Teknik ten und etwas besser sein sollten. Falls die das egal wäre, könntest du noch drei Euro sparen. ;-)
:) es heißt ja, alle guten Dinge sind drei, aber auf die drei Euro werde ich lieber mal verzichten und mich vielleicht an den besseren Effekten erfreuen. Witzig, habe gerade vor paar Sekunden von den Klark Effekten gelesen. :), Danke noch mal.
 
gerwin

gerwin

||||||||||
Den noch einen Zwannie drücken und du hast einen Hunnie gespart!

 
C

Chris

|||
Den noch einen Zwannie drücken und du hast einen Hunnie gespart!

Danke dir, aber ehrlich gesagt, zahle ich da lieber Hundert mehr und habe ein Neugerät mit Garantie und Rückgaberecht, keimfrei und frisch aus der Folie ;-). Bin zwar Pfennigfuchser in manchen Dingen, aber mag Gebrauchtkäufe übers Netz leider gar nicht.
 
LLS34X

LLS34X

LLS34X
falls mischpult und multitracker getrennt dann qx2442 (oder ähnliches) und zoom r8, r16 oder r24.

falls mischpult mit multitrackingfunktion: behringer ufx1204 oder ufx1604, tascam model 12, model 16 oder model 24, 1010music bluebox, zoom livetrak l-8, l-12, l20, l20r, allen & heath qu-16 chrome, behringer x32 + x-live card

falls mischpult mit stereosummenaufnahmefunktion dann presonus studiolive ar8c, ar12c oder ar16c oder mackie onyx8, onyx12, onyx16 oder onyx24.

(hab bestimmt noch was vergessen aber das forum wird's schon ergänzen)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GDU

....
Ich bin Anfänger wie du, und kann es technisch nicht begründen.

Ich habe nach einem Mischpult gesucht und bei mir wäre die Entscheidung zwischen einem Zoom oder Presonus Studiolive gefallen, die freiwillige Selbstbeschränkung hat dann zugeschlagen, da die "Musik" die ich derzeit mache kein recording rechtfertigt.

Wie sooft gilt wahrscheinlich.... Vergeude nicht die Zeit mit Youtube suche, ist sowieso nur QVC der Neuzeit, lerne mit dem umzugehen was du dir kaufst und alles wird gut.
 
LLS34X

LLS34X

LLS34X
ich würde immer recorden, egal was, selbst noodling.

ist wie tagebuch schreiben.

speicherplatz ist günstig genug um stundenweise multitracking zu betreiben.

ohne dir anzuhören was du gemacht hast weisst du nicht wo du stehst.

ohne dir anzuhören was du gemacht hast weisst du nicht was du evtl. noch lernen kannst.

selbst noodling kann in einem sampler weiterverarbeitet werden.

ohne aufnahme weisst du schon nach ein paar tagen nicht mehr was du gemacht hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
 


News

Oben